Advertisement

Einleitung

  • Britta M. GosselEmail author
  • Kathrin Konyen
Chapter

Zusammenfassung

„Journalisten werden für eine Zukunft in der Vergangenheit ausgebildet.“ So drastisch formulierte ein Teilnehmer der Studie „Quo Vadis Journalistenausbildung“ den aktuellen Zustand der Journalistenausbildung in Deutschland. Die Studienergebnisse geben dem Zitatgeber recht, zumindest zum Teil: Zwar werden angehende Journalisten und Journalistinnen in einzelnen Fällen gut für die Anforderungen des heutigen journalistischen Geschäfts ausgebildet, doch das Gros der Ausbildungen hinkt gewaltig hinterher. Und noch schlimmer: Nicht einmal das klassische Handwerkszeug des Journalismus – etwa die Recherche – wird in allen Ausbildungswegen hinreichend vermittelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, K.D. (2012). Einseitige Tauschgeschäfte: Kriterien der Beschränkung journalistischer Autonomie durch kommerziellen Druck. In: Puppis, M.; Künzler, M. & Jarren, O. (Hrsg.), Medienwandel oder Medienkrise? Folgen für Medienstrukturen und ihre Erforschung (S. 35-53). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Czepek, A.; Hellwig, M.; Illg, B. & Nowak, E. (Hrsg.)(2018). Freiheit und Journalismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Dernbach, B. (2016). Ausbildung für Journalismus. In: Löffelholz, M. & Rothenberger, L. (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 475-488). Wiesbaden.Google Scholar
  4. Deuze, M. (2006). Global Journalism Education. Journalism Studies,7 (1), 19-34.Google Scholar
  5. DJV (2013). 8 Thesen zur Zukunft des Journalismus. https://www.djv.de/content-alt/ag-zu-kunft/8-zukunftsthesen.html Zugegriffen: 30.5.2018
  6. DJV (2015). Erweiterte Ausbildungsinhalte. Damit junge Journalisten zeitgemäß auf ihren Beruf vorbereitet werden! https://www.djv.de/uploads/media/DJV-Infoblatt_Erweiterte_Ausbildungsinhalte.pdf Zugegriffen: 30.5.2018
  7. DJV (2016). Tarifvertrag über das Redaktionsvolontariat an Tageszeitungen (Wort, Bild, Online oder audiovisuell) und/oder unternehmensrechtlich verbundenen Redaktionsgesellschaften. Gültig ab 1. November 2016. https://www.djv.de/fileadmin/user_upload/2016-11-01_Ausbildungstarifvertrag_Druckversion.pdf. Zugegriffen: 30.5.2018
  8. Kiefer, M.L. (2011). Die schwierige Finanzierung des Journalismus. Medien & Kommuni-kationswissenschaft, 59 (1), 5-22.Google Scholar
  9. Nowak, E. (2007). Qualitätsmodell für die Journalistenausbildung. Kompetenzen, Ausbildungswege, Fachdidaktik. Universitätsdissertation, Dortmund.Google Scholar
  10. Ruß-Mohl, S. (2012). Das Gesetz der Omertà. Über das Paradigma der Ökonomik und den Scheinwiderspruch von Qualität und Quote. In: Pörksen, B.; Loosen, W. & Scholl, A. (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie-Empirie-Praxis (S. 101-122). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Spiller, R. & Degen, M. (2014). Bedeutung und Rolle von Stiftungsfinanziertem investigativem Journalismus. Eine exemplarische Untersuchung von sieben gemeinnützigen Recherche-Organisationen aus fünf Ländern. In: Lobigs, F. & von Nordheim, G. (Hrsg.), Journalismus ist kein Geschäftsmodell. Aktuelle Studien zu Ökonomie und Nicht-Ökonomie des Journalismus (S. 77-81). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. VOCER (2016). Zukunft der Journalistenausbildung. Dossier. http://www.vocer.org/category/dossiers/zukunft-der-journalistenausbildung/ Zugegriffen: 30.5.2018
  13. Weichert, S. & Kramp, L. (2010). Brot und Spiele: Das Dilemma des Qualitätsjournalismus. Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 23 (3), 44-55.Google Scholar
  14. Weischenberg S. et al. (2006). Journalismus in Deutschland 2005. Media Perspektiven, (7), 346-361.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität IlmenauIlmenauDeutschland
  2. 2.Neu-UlmDeutschland

Personalised recommendations