Advertisement

Die Rolle der privaten Wirtschaft bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der UN

Ohne private und freiwillige Verantwortung wird es nicht gelingen
  • Christoph BrüsselEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Sustainable Development Goals (SDG) wurden bei der UN Generalversammlung 2015 von 191 Staaten als bisher größte gemeinsame Vereinbarung der UN gezeichnet. Hierin verpflichten sich die Staaten erstmals mit einer gewissen Verbindlichkeit. Die SDG sind als direkter Folgeprozess der Millenniumsziele entstanden. Die Integration des privaten Sektors in die Bemühungen zur Erreichung der Ziele ist unumgänglich. Hierbei stellt sich die Frage, welche Rolle der private Sektor aus einer tatsächlichen Selbstregulation, also gleichermaßen in Verantwortung stehend, übernehmen wird. Nur wenn eine solche Eigenverantwortung jenseits der staatlichen Regulierung zur Erreichung der Ziele für eine globale Nachhaltigkeit selbstständig und freiwillig unterstützt wird, kann übermäßiger Einfluss der staatlichen Hand unterbleiben. Denn ein verantwortliches Handeln kann in vielen Sektoren auch erwartet werden: Es ist praktisch gut umsetzbar und häufig auch gewinnbringend für das Unternehmen. Der Vorteil nachhaltiger Wirtschaftsprozesse ist vornehmlich bei börsennotierten Unternehmen und Konzernbetrieben verstanden, denn die Ratingagenturen fragen danach. Zu diesem freiwilligen Engagement für die Erreichung der SDG trägt auch der Senat der Wirtschaft mit seiner eigenen Klimainitiative bei.

Literatur

  1. Duvoisin, J.-M. (o. J.). Eine Einführung zu Nespressos Weg der Nachhaltigkeit. https://www.nespresso.com/positive/ch/de#!/sustainability/ceo-letter. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  2. Fairtrade Deutschland. (2017). Handel neu denken. www.fairtrade-deutschland.de/handelneudenken. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  3. Lexikon der Nachhaltigkeit. (2015). Nachhaltige Mode und Luxuswaren. https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/nachhaltige_mode_und_luxusmarken_1965.htm. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  4. Martens, J., & Obenland, W. (2017). Die Agenda 2030: Globale Zukunftsziele für nachhaltige Entwicklung. https://www.globalpolicy.org/images/pdfs/GPFEurope/Agenda_2030_online.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  5. Radermacher, F. J. (2010). Weltklimapolitik nach Kopenhagen – Umsetzung der neuen Potentiale. http://www.stiftung-senat.de/news/weltklimapolitik-nach-kopenhagen-umsetzung-der-neuen-potentiale/. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  6. Radermacher, F. J. (2017). Freiwillige Klimaneutralität des Privatsektors. http://www.senat-deutschland.de/wp-content/uploads/2017/11/Freiwillige-Klimaneutralit%C3%A4t.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  7. United Nations. (2014). General assembly. http://undocs.org/A/68/970. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  8. United Nations. (2018). Sustainable development platform. https://sustainabledevelopment.un.org. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Senat der Wirtschaft Deutschland e. V.BonnDeutschland

Personalised recommendations