Advertisement

Kernkompetenz Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility

Was haben Unternehmen von der Nachhaltigkeit
  • Christoph Brüssel
Chapter

Zusammenfassung

Nachhaltigkeit, nachhaltige Unternehmensführung und nachhaltige Produktion stehen im Mittelpunkt einer zukunftsgewandten Ausrichtung weiter Teile der modernen ökologisch und sozialen Marktwirtschaft. Der Begriff der Nachhaltigkeit wird dabei jedoch so inflationär genutzt, dass seine Glaubwürdigkeit darunter leidet. Nachhaltigkeit soll im Kontext dieses Sammelbands als eine sorgsame Bewahrung der Umwelt sowie zukunftsfähige und gerechte Sozialordnung verstanden werden. Demnach soll sich nachhaltiges Handeln auf drei Bereiche erstrecken. Die Ökonomie, die Ökologie und Soziales.

Eng mit der Nachhaltigkeit verknüpft ist die unternehmerische Verantwortung (CSR). Bei dieser handelt es sich keinesfalls nur um wohltätiges Engagement von Unternehmen. Vielmehr dient sie als ein Indikator für gutes Management und Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Daran zeigt sich, dass Unternehmen die Nachhaltigkeit nicht nur aus sozialer Verantwortung, im Sinn des Gemeinwohls, in ihre geschäftlichen Entscheidungen einbeziehen sollten, sondern das nachhaltiges Wirtschaften auch direkten Nutzen für ein Unternehmen liefert.

Literatur

  1. Blendin, M., Massing, A., Niklas, L., & Frank, K. (2016). Forum Fairer Handel e. V.: Aktuelle Entwicklungen im fairen Handel. https://www.forum-fairer-handel.de/fileadmin/user_upload/dateien/jpk/jpk_2016/Factsheet_web.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017.
  2. Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e. V. (2013). Zahlen, Daten, Fakten – Die Bio-Branche 2013. https://www.boelw.de/uploads/media/pdf/Dokumentation/Zahlen__Daten__Fakten/ZDF_2013_Endversion_01.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017.
  3. Carlowitz, H.-C. v. (2012). Sylvicultura Oeconomica (2. Aufl.). Leipzig: Johann Friedrich Braun Erben Verlag.Google Scholar
  4. Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. (2016). Die Bundesregierung, Kabinettsbeschluss vom 11.1.2017, S. 11.Google Scholar
  5. Fulton, M. (2012). Sustainable investing. Establishing long-term value and performance. DB climate change advisors. Frankfurt a. M.: Deutsche Bank.Google Scholar
  6. Hauff, V. (1999). Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (2. Aufl.). Greven: Eggenkamp Verlag.Google Scholar
  7. Icon Added Value. (2014). Gesellschaftliche Verantwortung als Wettbewerbsfaktor. Nürnberg.Google Scholar
  8. Leisinger, K. (2018). Die Kunst der verantwortungsvollen Führung. Bern: Haupt.Google Scholar
  9. Otto GmbH & Co KG. (2013). Lebensqualität, Otto Group Trendstudie 2013 – 4. Studie zum ethischen Konsum. http://trendbuero.com/wp-content/uploads/2013/12/Trendbuero_Otto_Group_Trendstudie_2013.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017.
  10. Rödel, M. (2013). Die Invasion der „Nachhaltigkeit“. In deutscher Sprache (Bd. 41, S. 115). Berlin: Schmidt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Vorstand Senat der Wirtschaft Deutschland e. V.BonnDeutschland

Personalised recommendations