Advertisement

Ungleichheit, Digitalisierung und die Bedeutung einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft

  • Estelle Herlyn
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren ist weltweit eine zunehmende soziale Spaltung bzw. eine aufgehende Schere in einer Vielzahl von Staaten zu beobachten, zunehmend auch in Europa. Das hat problematische Konsequenzen. Zum einen besteht die Gefahr einer immer weiter um sich greifenden Unzufriedenheit mit dem Status quo infolge des sich bei zunehmend mehr Bürgern verbreitenden Gefühls, zu den Verlierern der aktuellen Entwicklungen zu gehören. Dies kann die Demokratie bedrohen. Der Brexit und die Wahl des US-Präsidenten Donald Trump sowie die Bundestagswahl 2017 haben gezeigt, dass sich viele Menschen nicht mehr von den großen Parteien der politischen Mitte vertreten fühlen. Es zieht sie zu den Parteien des linken und rechten Rands. In der Folge gestaltet sich die Regierungsbildung zunehmend schwierig, was die politische Stabilität des Landes einschränkt. Darüber hinaus drohen die Digitalisierung und dabei insbesondere die künstliche Intelligenz diese Spaltung noch zu vergrößern. Vor dem Hintergrund des hohen Tempos der Entwicklungen sollten Politik und Unternehmen dringend dazu übergehen, die Digitalisierung aktiv zu gestalten und dabei ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung nicht zu vergessen. Eine nachhaltige Entwicklung im Sinn der Agenda 2030 wird ohne eine aktive Gestaltung und Flankierung der Digitalisierung durch Rahmenbedingungen im Sinn einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft nicht zu haben sein.

Literatur

  1. Brost, M., Hamann, G., & Wefing, H. (2018). Kassenlose Gesellschaft. Die Zeit, 6(2018).Google Scholar
  2. Deutsche Mathematiker-Vereinigung. (2016). Inhalte statt Geräte. Presseinformation zum Nationalen IT-Gipfel. https://www.mathematik.de/presse/572-pi-zum-nationalen-it-gipfel. Zugegriffen: 31. Jan. 2018.
  3. Grunwald, A. (2010). Technikfolgenabschätzung – Eine Einführung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  4. Hagelüken, A. (21. Februar 2017). Bill Gates fordert Roboter-Steuer. Süddeutsche Zeitung.Google Scholar
  5. Handelsblatt. (2017). Trumps Steuerreform setzt Deutschland unter Druck. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/steuerpolitik-trumps-steuerreform-setzt-deutschland-unter-druck/20762656.html. Zugegriffen: 31. Jan. 2018.
  6. Herlyn, E. (2012). Einkommensverteilungsbasierte Präferenz- und Koalitionsanalysen auf der Basis selbstähnlicher Equity-Lorenzkurven – Ein Beitrag zu Quantifizierung sozialer Nachhaltigkeit. Aachen: RWTH.CrossRefGoogle Scholar
  7. Herlyn, E., Kämpke, T., Radermacher, F. J., & Solte, D. (2015). The role of data in promoting growth and well-being. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  8. Initiative D21. (2018). D21-Digital-Index 2017/2018. Jährliches Lagebild zur Digitalen Gesellschaft. https://initiatived21.de/app/uploads/2018/01/d21-digital-index_2017_2018.pdf. Zugegriffen: 31. Jan. 2018.
  9. Internationaler Währungsfonds (IWF). (2017). Tackling inequality. http://www.imf.org/en/Publications/FM/Issues/2017/10/05/fiscal-monitor-october-2017. Zugegriffen: 31. Jan. 2018.
  10. Kämpke, T., & Radermacher, F. J. (2015). Income modeling and balancing – A rigorous treatment of distribution patterns. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Keynes, J. M. (1930). Economic possibilities for our grandchildren. In J. M. Keynes (Hrsg.), (1963) Essays in Persuasion (S. 358–373). New York: Norton. Google Scholar
  12. Koalitionsvertrag. (2018). Ein neuer Aufbruch für Europa – Eine neue Dynamik für Deutschland – Ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Berlin: o.V.Google Scholar
  13. Löhr, J. (2. Februar 2018). Digitalisierung zerstört 3,4 Millionen Stellen. FAZ Ausgabe.Google Scholar
  14. OECD. (2015a). Data driven innovation – Big data for growth and well-being. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  15. OECD. (2015b). In it together: Why less inequality benefits all. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  16. Piketty, T. (2016). Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  17. Rodrik, D. (2011). Das Globalisierungs-Paradox: Die Demokratie und die Zukunft der Weltwirtschaft. München: Beck.Google Scholar
  18. Rudzio, K. (2018). Wird jeder zehnte arbeitslos? Zeit, 7(2018).Google Scholar
  19. Sachs, J. D. (2018). R & D, Structural transformation and the distribution of income. NBER Workshop on the Economics of Artificial Intelligence.Google Scholar
  20. Santarius, T., & Lange, S. (2018). Smarte grüne Welt – Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit. München: Oekom.Google Scholar
  21. Stobbe, L., Proske, M., Zedel, H., Hintermann, R., Clausen, J., & Beuker, S. (2015). Entwicklung des IKT-bedingten Strombedarfs in Deutschland. Berlin: Fraunhofer IZM & Borderstep Institut.Google Scholar
  22. Straubhaar, T. (2017). Radikal gerecht – Wie das bedingungslose Grundeinkommen den Sozialstaat revolutioniert. Hamburg: Edition Körber.Google Scholar
  23. World Economic Forum. (2017). Global risk report. https://www.weforum.org/reports/the-global-risks-report-2017. Zugegriffen: 31. Jan. 2018.
  24. World Economic Forum. (2018). Global risk report. https://www.weforum.org/reports/the-global-risks-report-2018. Zugegriffen: 31. Jan. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Ökonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbHFOMDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations