Advertisement

Connected Commerce – Digitale Kommunikation für eine exzellente Wertschöpfungskette

  • Marco Englert
Chapter

Zusammenfassung

Der Connected Commerce stellt durch die Vernetzung verschiedener Kanäle einen zunehmend wichtigeren Erfolgsfaktor für Unternehmen dar. Der vorliegende Text stellt die zentralen Inhalte der Wertschöpfungskette des Connected Commerce/E-Commerce im Hinblick auf die mit der Nutzung der digitalen Kommunikation verbundenen Potenziale dar. Neben den typischen Prozessen werden die Exzellenzfaktoren zur Erreichung der Exzellenzführerschaft beschrieben.

Literatur

  1. Ahlert, D et.al. (2003). Multikanalstrategien, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Bach, C. (2014). Infografik: Connected Commerce verändert das Kaufverhalten der Kunden – nur wie?. http://locationinsider.de/infografik-connected-commerce-veraendert-das-kaufverhalten-der-kunden-nur-wie/. Zugegriffen: 16. Apr. 2018.
  3. Beck, K. (2006). Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Klaus Beck.Google Scholar
  4. Bousonville, T. (2017). Logistik 4.0: Die digitale Transformation der Wertschöpfungskette. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Dorn, N. (2015). Vom E-Commerce lernen: RFID und Smartphone als Konversionsoptimierer im stationären Modehandel. Hamburg.Google Scholar
  6. Große Holtforth, D. (2017). Schlüsselfaktoren im E-Commerce: Innovationen, Skaleneffekte, Daten und Kundenzentrierung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Heinemann, G. (2018). Der neue Online-Handel: Geschäftsmodelle, Geschäftssysteme und Benchmarks im E-commerce. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  8. Heinemann, G., & Haug, A. (2010). Web-Exzellenz im E-Commerce: Innovation und Transformation im Handel. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Hilker, C. (2012). Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft: Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co, Wien.Google Scholar
  10. Holland, H. (2016). Dialogmarketing: Offline- und Online-Marketing, Mobile- und Social Media Marketing. München: Vahlen.Google Scholar
  11. Huber, F., Meyer, F., & Stickdorn, U. (2011). Online-Avatare zur Steigerung der Markenloyalität: Eine empirische Analyse am Beispiel der Marke IKEA. Köln: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  12. Kemkes, S. (2015). E-Commerce. Möglichkeiten und Grenzen von Multichannel-Marketing und E-Logistiksystemen. Hamburg: Taschenbuch.Google Scholar
  13. Kuhn, A. (2006). Electronic commerce: Interface-Design und Website-Gestaltung im Business-to-Consumer-Bereich. Berlin: LIT.Google Scholar
  14. Lippold, D. (2017). Marktorientierte Unternehmensführung und Digitalisierung: Management im digitalen Wandel. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  15. Lorenz, U. (2003). Konzeption, Durchführung und Evaluation einer Verkaufsschulung zur Steigerung der Kundenorientierung. Hamburg.Google Scholar
  16. Mau, G. (2009). Die Bedeutung der Emotionen beim Besuch von Online-Shops: Messung, Determinanten und Wirkungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Satapathy, S. C., Bhateja, V., & Das, S. (2018). Smart Computing and Informatics: Proceedings of the First International Conference on SCI 2016, Volume 2, Band 2, Berlin.Google Scholar
  18. Schmidt, J. S. (2015). Herausforderungen des Multi-Channel-Retailings im mittelständischen Großhandel. Hamburg: disserta Verlag.Google Scholar
  19. Schreiner, M. (2015). E-Commerce: Auf die Kommunikation kommt es an, 2015, https://www.e-commerce-magazin.de/e-commerce-auf-die-kommunikation-kommt-es. Zugegriffen: 16. Apr. 2018.
  20. Schneider, H., & Graf, A. (2017). Das E-Commerce Buch: Marktanalysen – Geschäftsmodelle – Strategien.Google Scholar
  21. Weber, T. (2015). CSR und Produktmanagement: Langfristige Wettbewerbsvorteile durch nachhaltige Produkte. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Marco Englert
    • 1
  1. 1.LeidersbachDeutschland

Personalised recommendations