Advertisement

Verständliche PR-Sprache – Klartext statt Kauderwelsch

  • Frank Brettschneider
Chapter

Zusammenfassung

Nur wer verstanden wird, kann Menschen überzeugen. Verständliche Kommunikation ist daher eine Voraussetzung für Erfolg. Dennoch finden sich in zahlreichen Texten von Unternehmen Verständlichkeits-Hürden. Bandwurmsätze, komplizierte Schachtelsätze, lange, zusammengesetzte Wörter, Fachbegriffe, die nicht erklärt werden, Passiv-Formulierungen. Sie alle kennzeichnen schwer verständliche Texte. Dabei kann man Verständlichkeit messen (u. a. auf der Basis des Hohenheimer Verständlichkeits-Index). Und man kann sie optimieren. Die Bandbreite reicht von einfachen Verständlichkeits-Regeln, über eine Verständlichkeits-Software bis hin zum systematischen Verständlichkeits-Management.

Literatur

  1. Berger, P. (2004). Flotte Schreiben vom Amt: Eine Stilfibel. Köln: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  2. Brettschneider, F. (2018). Klare Worte. Zur Verständlichkeit von PR. In: prmagazin 03/2018 (im Erscheinen).Google Scholar
  3. Brettschneider, F., Kercher, J., Haseloff, A. (2012). Verständliche Verwaltungskommunikation: Die Klartext-Initiative der Universität Hohenheim. In G. Bentele, P. Manfred, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanage-ment (Losebl. 2001 ff.), Art.-Nr. 7.38. Köln.Google Scholar
  4. Cappon, R. J. (2005). Associated Press-Handbuch: Journalistisches Schreiben. Berlin: Autorenhaus.Google Scholar
  5. Glomp, I. (2009). Gut und verständlich schreiben in zehn einfachen Schritten: Ein Ratgeber und Workshop. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  6. Häusermann, J. (2011). Journalistisches Texten. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Kercher, J. (2012). Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache: Verbale Bedeutungsvermittlung zwischen Politikern und Bürgern. Wiesbaden: Springer-Verlag.Google Scholar
  8. Kercher, J., & Brettschneider, F. (2011). Nach der Wahl ist vor der Wahl? Themenschwerpunkte und Verständlichkeit der Parteien vor und nach der Bundestagswahl 2009. In O. Niedermayer (Hrsg.), Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009 (S. 325–353). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (2006). Sich verständlich ausdrücken. München: Ernst Reinhard.Google Scholar
  10. Nickerson, R. S. (1999). How we know – and sometimes misjudge – what others know: Imputing one’s own knowledge to others. Psychological Bulletin, 125(6), 737–759.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schneider, W. (2001). Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. München: Goldmann.Google Scholar
  12. Universität Hohenheim. (2015). Klartext: Klartext schreiben – Zielgruppen erreichen (Faltblatt zur Klartext-Initiative). https://www.uni-hohenheim.de/fileadmin/einrichtungen/komm/PDFs/Klartext-Initiative/Klartext_Faltblatt.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations