Advertisement

Praktische Umsetzung: Die richtigen Rahmenbedingungen für erfolgreiche software-basierte Produktinnovation

  • Barbara HoislEmail author
Chapter

Zusammenfassung

IoT-Produkte für die dritte Welle des Internets kombinieren Software und Hardware, das Internet und die Welt der Dinge, sie sind Zwitter zwischen rein digitalen Software-Produkten und traditionellen Produkten. Um erfolgreich zu sein, müssen IoT-Produkte „digital first“ von Grund auf neu konzipiert werden – sie müssen die besonderen Möglichkeiten, die Flexibilität und Formbarkeit nutzen, die durch den Software-Anteil ermöglicht wird.

Dieser Anspruch stellt eine große Herausforderung dar, ganz besonders für Unternehmen, die aus der Welt der physischen Produkte kommen.

Was kann man tun, um die Erfolgschancen der Innovationsteams zu erhöhen? Und wie verträgt sich das mit dem etablierten Kerngeschäft?

Literatur

  1. Christensen C (2016) The innovator’s dilemma: when new technologies cause great firms to fail, 3. Aufl. Harvard Business School Publishing, BostonGoogle Scholar
  2. Christensen C, Metzler K, Eichen S von den (2013) The Innovator’s Dilemma: Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren, deutsche Übersetzung von (Christensen 2016), ergänzt um zahlreiche Beispiele aus Europa. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  3. Hoisl B (2014) Fallstudie: car2go. In: Blank S, Dorf B, Högsdal N, Bartel D. (Hrsg) Das Handbuch für Startups: Schritt für Schritt zum erfolgreichen Unternehmen. O’Reilly, Köln, S 375–380Google Scholar
  4. Infront (2018) Konzerne auf den Spuren von Startups 2018: Wie etablierte Unternehmen Acceleratoren, Company Builder und Innovation Labs als Instrumente der digitalen Transformation nutzen. Studie der Infront Consulting & Management GmbH in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Gegen Registrierung kostenlos erhältlich auf der Webseite von Infront. https://www.infront-consulting.com/publikationen/#container-studie. Zugegriffen: 1. Juli 2018
  5. Porter M, Heppelmann J (2014a) How smart, connected products are transforming competition. Harvard Business Review, November 2014Google Scholar
  6. Porter M, Heppelmann J (2014b) Wie smarte Produkte den Wettbewerb verändern. Harvard Business Manager, Dezember 2014. (deutsche Übersetzung von Porter und Heppelmann 2014a)Google Scholar
  7. Schmid J (2018) Kein Mensch braucht die digitale Transformation. Gastkommentar auf Capital Online vom 25. Januar 2018. https://www.capital.de/wirtschaft-politik/kein-mensch-braucht-die-digitale-transformation. Zugegriffen: 30. Juni 2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.strategy & business planningStuttgartDeutschland

Personalised recommendations