Advertisement

Preisbildung in der Energiewirtschaft

  • Hans-Wilhelm Schiffer
Chapter

Zusammenfassung

Der Preismechanismus ist das entscheidende Element bei der Steuerung von Angebot und Nachfrage. Diese Steuerungsfunktion wird bestmöglich gewährleistet, wenn die Märkte durch Anbieter-Wettbewerb gekennzeichnet sind. Vor diesem generellen Hintergrund werden die Prinzipien der Preisbildung und die Bestimmungsfaktoren der Preise für Öl, Erdgas, Kohle und Elektrizität beschrieben. Diese Darstellung erstreckt sich sowohl auf die internationalen Märkte als auch auf die Situation in Deutschland. Grafische und tabellarische Übersichten zur Entwicklung der Energiepreise in den vergangenen Jahren illustrieren den Verlauf der Energiepreise. Die jeweilige Wettbewerbssituation – global und national – wird differenziert für die genannten Teilmärkte erläutert. Ferner wird die Aussagefähigkeit von Preisprognosen hinterfragt.

Literatur

  1. [1]
    Weltenergierat Deutschland – Energie für Deutschland 2015, Berlin 2015Google Scholar
  2. [2]
    Verein der Kohlenimporteure e. V., Jahresbericht 2018, Berlin 2018Google Scholar
  3. [3]
    H. Gruß, Entwicklung und Perspektiven für Angebot und Nachfrage auf dem Steinkohlenweltmarkt (2002), in ZfE, 27. Jg. (2003), Heft 1Google Scholar
  4. [4]
    W. Ritschel, H.-W. Schiffer, Weltmarkt für Steinkohle, Essen 2007Google Scholar
  5. [5]
    K. Schwantag, Die Preisgleitklausel für Steinkohlelieferungen aufgrund des 3. Verstromungsgesetzes, 1975Google Scholar
  6. [6]
    GIIGNL (International Group of LNG Importers), The LNG Industry, Annual Report 2018, June 2018Google Scholar
  7. [7]
    International Energy Agency, World Energy Outlook 2017, Paris 2017Google Scholar
  8. [8]
    U. S. Energy Information Administration, International Energy Outlook, Washington DC, 2017Google Scholar
  9. [9]
    J. Perner und C. Riechmann, Gaspreisgestaltung und -preissysteme, in: Kompaktwissen Gaswirtschaft, Euroforum-Verlag, Düsseldorf 2009Google Scholar
  10. [10]
    M. Janssen und M. Wobben, Preisbildung auf den Märkten für Elektrizität und Erdgas – Ein Blick auf 2007 und die kommenden Jahre, in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 58. Jg. (2008), Heft 11Google Scholar
  11. [11]
    Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln, Kurzexpertise zu den Auswirkungen der Emissionshandelsrichtlinie gemäß EU-Kommissionsvorschlag vom 23.01.2008 auf die deutsche Elektrizitätswirtschaft, Köln, 3. September 2008Google Scholar
  12. [12]
    H. M. Groscurth, Der Strompreiseffekt des Emissionshandels, in: DowJones VDW News, 2005Google Scholar
  13. [13]
    A. Ockenfels, Strombörse und Marktmacht, in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 57. Jg. (2007), Heft 5Google Scholar
  14. [14]
    R. Nitsche, A. Ockenfels, L.-H. Röller, L. Wiethaus: Großhandelsmärkte für Strom – Marktintegration und Wettbewerb aus deutscher Perspektive, in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen 60. Jg. (2010), Heft 3 (Der Beitrag fasst die Ergebnisse der Studie „The Electricity Wholesale Sector: Market Integration and Competition“ zusammen.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hans-Wilhelm Schiffer
    • 1
  1. 1.World Energy CouncilKölnDeutschland

Personalised recommendations