Advertisement

Stoffkreisläufe

  • Anette MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Stoffkreisläufe sind das Stabilitätsprinzip der Natur. So zirkulieren die chemischen Elemente in unterschiedlichen Bindungsformen und Aggregatzuständen zwischen den verschiedenen Reservoiren der Biosphäre, Hydrosphäre, Lithosphäre, Pedosphäre und Atmosphäre, wodurch Stabilität gewährleistet wird und Veränderungen über längere Zeiträume ausgeglichen werden können. Stoffkreisläufe mit fundamentaler Bedeutung für das Leben auf der Erde sind die Kreisläufe der Elemente Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Phosphor und Schwefel sowie der Wasserkreislauf. Gegenwärtig wird zunehmend versucht, neben der Vertiefung der Kenntnisse über die ablaufenden Prozesse die zirkulierenden Stoffströme quantitativ zu erfassen und die Wechselwirkungen darzustellen. Ziel ist es dabei, Modellvorstellungen zu schaffen und Einflussgrößen zu erkennen, um eine Prognose zukünftiger Entwicklungen vornehmen zu können und Steuermechanismen abzuleiten.

Literatur

  1. 1.
    Press, F.; Siever, R.: Allgemeine Geologie. Spektrum Akademischer Verlag 3. Auflage. Heidelberg, Berlin 2003.Google Scholar
  2. 2.
    Reith, R.: Recycling – Stoffströme in der Geschichte. Querschnitte 8: Umweltgeschichte. Herausgegeben von Sylvia Hahn, Reinhold Reith. Wien: Verlag für Geschichte und Politik. München: Oldenbourg 2001.Google Scholar
  3. 3.
    Kilian, A: Persönliche Mitteilung, Ziegelbauberatung 1994.Google Scholar
  4. 4.
    DIN 4136: Ziegelsplittbeton, Bestimmungen für die Herstellung und Verwendung. 1951 (zurückgezogen).Google Scholar
  5. 5.
    Plank, A.; Weber, D.: Ziegelsplitt-Schüttbeton – Untersuchung eines Schadenfalles. Bautechnik 1986, Nr. 5, S. 156–163.Google Scholar
  6. 6.
    Kropp, J.; Wöhl, U.: 50 Years of Service Records for Recycling Aggregates Concretes Germany Date 1945-2000. European Thematic Networt on the Use of Recycled Aggregates in the Construction Industry. Issue 3 & 4, March/September. Bruessels 2000.Google Scholar
  7. 7.
    Stürmer, S.; Milkner, V.: R-Betone für Betonwaren und Betonfertigteile. BFT International 2017, H. 12, S. 24–30.Google Scholar
  8. 8.
    Krüger, W.: Neue Recyclinganlage zur Herstellung von Baustoffen aus Bauschutt in Düsseldorf. Aufbereitungs-Technik 1984, Nr.10, S. 613–614.Google Scholar
  9. 9.
    Construction and demolition waste management practices and their economic impacts. Final Report to DGXI, European Commission, Report by Symonds, in association with ARGUS, COWI and PRC Bouwcentrum. February 1999.Google Scholar
  10. 10.
    Weil, M.: Ressourcenschonung und Umweltentlastung bei der Betonherstellung durch Nutzung von Bau- und Abbruchabfällen. Dissertation. Schriftenreihe WAR der Technischen Universität Darmstadt, Heft 160. Darmstadt 2004.Google Scholar
  11. 11.
    Lauritzen, E.K.: The global challenge of recycled concrete. Sustainable Construction. Use of Recycled Concrete Aggregate, pp. 505-519. Thomas Telford Publishing. London 1998.Google Scholar
  12. 12.
    Yrjanson, W.A.: Recycling of Portland Cement Concrete Pavements. National Cooperative Highway Research Program 154. Transportation Research Board. Washington D.C. 1989.Google Scholar
  13. 13.
    Kümmel, J.: Ökobilanzierung von Baustoffen am Beispiel des Recyclings von Konstruktionsleichtbeton. Dissertation. Institut für Werkstoffe im Bauwesen der Universität Stuttgart. Stuttgart 2000.Google Scholar
  14. 14.
    Spyra, W; Mettke, A; Heyn, S.: Ökologische Prozessbetrachtungen-RC-Beton. Projektbericht, Brandenburgische Technische Universität. Cottbus 2010.Google Scholar
  15. 15.
    VDI-Richtlinie 2243, Fassung Oktober 1993: Konstruieren technischer Produkte. Grundlagen und Gestaltungsregeln. Düsseldorf 1993.Google Scholar
  16. 16.
    Müller, A.; Schnell, A.; Rübner, K.: Aufbaukörnungen aus Mauerwerkbruch. Chemie Ingenieur Technik Vol. 84, 2012, No. 10, S.1–13.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutschland - Rohstoffsituation 2014. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Hannover 2015.Google Scholar
  18. 18.
    Mineralische Bauabfälle: Monitoring 2014. Bericht zum Aufkommen und zum Verbleib mineralischer Bauabfälle im Jahr 2014. Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. Berlin 2017.Google Scholar
  19. 19.
    Schiller, G.; Deilmann, C.: Ermittlung von Ressourcenschonungspotenzialen bei der Verwertung von Bauabfällen und Erarbeitung von Empfehlungen zu deren Nutzung. Umweltbundesamt, Texte 56. Dessau 2010.Google Scholar
  20. 20.
    Schiller, G.; Ortlepp, R.; Krauß, N.; Steger, S.; Schütz, H.; Acosta Fernández, J.; Reichenbach, J.; Wagner, J.; Baumann, J.: Kartierung des anthropogenen Lagers in Deutschland zur Optimierung der Sekundärrohstoffwirtschaft. Umweltbundesamt, Texte 83. Dessau 2015.Google Scholar
  21. 21.
    Rechenberger, H.; Clement, D.: Urban Mining – städtebauliche Rohstoff-Potenziale. 1. Internationaler BBB-Kongress. Dresden 2011. http://www.bbb-kongress.de/Programm
  22. 22.
    Glenck, E. et al.: Bauwesen – Abfallstrategien in der Steiermark. Band 3: Lageraufbau im Bauwesen. Technische Universität Wien. Wien 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WeimarDeutschland

Personalised recommendations