Advertisement

Der Weg zur Nachhaltigen Marktwirtschaft

  • Wolfgang Vieweg
Chapter

Zusammenfassung

In Kap. 5 wird der Weg von einer die wirtschafts- und gesellschaftspolitische IST-Situation nicht mehr adäquat bezeichnenden Sozialen Marktwirtschaft zu einer Erweiterung derselben, zur Nachhaltigen Marktwirtschaft, beschrieben. Es wird dargelegt, inwiefern die Soziale Marktwirtschaft, an der wir immer noch festhalten, unzulänglich wurde und wie die Transformation zu einer Nachhaltigen Marktwirtschaft, die seit geraumer Zeit im Gange ist, aussieht. Dabei ist der Bezugsrahmen nicht mehr nur Deutschland, sondern die Europäische Union und letztlich die ganze Welt, die sich diesbezüglich im Umbruch befindet. Am Ende des Kapitels wird darauf eingegangen, welche Vorteile von einer Nachhaltigen Marktwirtschaft – zuallererst für unseren endlichen Planeten, für die Wirtschaft sowie das Miteinander der Menschen – zu erwarten sind.

Literatur

  1. AGU. (2017). EKD Klimaschutz. https://www.ekd.de/agu/themen/klima.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  2. Amrein, M. (25. September 2016). Klares Nein. Die „Grüne Wirtschaft“ treibt kaum Blüten. NZZ. http://www.nzz.ch/schweiz/eidgenoessische-abstimmungen-gruene-wirtschaft-separat-ld.118153. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  3. ARC. (2017a). Alliance of religions and conservation – History. http://www.arcworld.org/about.asp?pageID=2. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  4. ARC. (2017b). AMEN Africa muslim environment network FAQ. http://www.arcworld.org/projects.asp?projectID=298. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  5. Bachmann, G. (2017). Der erste Open SDGclub. Berlin. In RNE 2017b, S. 21–26.Google Scholar
  6. Balz, B.-C., Döpfner, C., Forthmann, K. R., Grieble, P., Hoffmann, J., Lücker, C. F., Ott, K., Reisch, L., Schardt, T., Scherhorn, & G., Schneider, H.-A. (2000). Frankfurt-Hohenheimer Leitfaden. Frankfurt: Goethe Universität Frankfurt. http://www.cric-online.org/images/individual_upload/div_infos/fhl-d-05.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017 (Veränderte Fassung, Original 1997).
  7. BDI. (29. Juli 2016). BDI-Stellungnahme zum Entwurf der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie – Neuauflage 2016. „Industrie ist gelebte Nachhaltigkeit“. Dokumenten Nr. D 0794, Berlin. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/Nachhaltigkeit/Nachhaltigkeitsdialog-stellungnahmen/2016-08-15-BDI.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  8. Bedford-Strohm, H. (2013). Macht euch die Erde untertan! Ein Widerspruch zur Nachhaltigkeit. Forstinfo des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF), 1, S. 2 f. http://www.umweltbildung-bayern.de/uploads/media/forstinfo_01_2013.pdf?PHPSESSID=98b91104f6c5459f4b967d16613d01c4. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  9. Behjat, S. (08. Dezember 2010). So führt die Nachhaltigkeit zu einer Win-win-Situation. Zukunftsfähige Unternehmen sind nachhaltig. Forum Nachhaltiges Wirtschaften. http://www.forum-csr.net/default.asp?News=3974. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  10. Biesalski, A., & Schöpfer, J. (2016). Was ist gutes Gewissen wert? Die Wirkung von Nachhaltigkeit auf den Umsatz. Sustainability Value Score. http://www.serviceplan.com/files/serviceplan.com/06_Press/Press-Releases/2016/16-04-20%20-%20SVS%202016/Sustainability%20Value%20Score%202016.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  11. Birnbacher, D. (2011). Klimaverantwortung als Verteilungsproblem. In H. Welzer & K. Wiegandt (Hrsg.), Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung. Wie sieht die Welt im Jahr 2050 aus? (2. Aufl., S. 307–327). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. BMAS. (2011). Die DIN ISO 26000. Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen. Ein Überblick. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a395-csr-din-26000.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  13. BMUB. (2012). Umweltbundesamt. http://www.bmub.bund.de/bmub/aufgaben-und-struktur/bundesbehoerden/umweltbundesamt/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  14. BMUB. (2014). Bundesamt für Naturschutz. http://www.bmub.bund.de/bmub/aufgaben-und-struktur/bundesbehoerden/bundesamt-fuer-naturschutz/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  15. BMUB. (2016a). Den ökologischen Wandel gestalten. IUP Integriertes Umweltprogramm 2030 (Stand August 2016). http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/integriertes_umweltprogramm_2030_bf.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  16. BMUB. (2016b). Klimaschutzplan 2050. Klimaschutzpolitische Grundsätze und Ziele der Bundesregierung (Verabschiedet am 14.11.2016). http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Klimaschutz/klimaschutzplan_2050_bf.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  17. BMUB. (2017a). Natur bewahren. Umwelt entdecken. Ideen gestalten. https://www.bmub-kids.de/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  18. BMUB. (2017b). Umwelt im Unterricht. Materialien zu aktuellen Themen. http://www.umwelt-im-unterricht.de/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  19. BMZ. (2015). Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. https://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/reihen/infobroschueren_flyer/infobroschueren/Materialie270_zukunftsvertrag.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  20. Boyd, D. R. (2012a). The environmental rights revolution: A global study of constitutions, human rights, and the environment. Vancouver: UBC Press. http://www.ubcpress.ca/books/pdf/chapters/2011/EnvironmentalRightsRevolution.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  21. Boyd, D. R. (2012b). The constitutional right to a healthy environment. Environment: Science and Policy for Sustainable Development, 54(3), 7–8. http://www.environmentmagazine.org/Archives/Back%20Issues/2012/July-August%202012/constitutional-rights-full.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.Google Scholar
  22. Brodbeck, K.-H. (2015). Säkulare Ethik aus westlicher und buddhistischer Perspektive. Berlin: edition steinrich.Google Scholar
  23. Carlowitz, H. C. v. (1713). Sylvicultura oeconomica. Transkription in das Deutsch der Gegenwart. Transkription von H. Thomasius und B. Bendix. Remagen: Norbert Kessel 2013Google Scholar
  24. CDU. (1994). Grundsatzprogramm. Freiheit in Verantwortung (23.02.1994). http://www.kas.de/upload/ACDP/CDU/Programme_Beschluesse/1994_Grundsatzprogramm_Hamburg.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  25. CDU. (2015). Beschluss zum Antrag „Nachhaltig leben. Lebensqualität bewahren“ auf dem 28. Bundesparteitag der CDU Deutschlands. Karlsruhe (15.12.2015). https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/beschluss-nachhaltigkeit.pdf?file=1. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  26. CIA Central Intelligence Agency. (2016). The world factbook. Country comparison. Public Dept. Washington D. C.: CIA. https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/2186rank.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  27. Council of EU. (2006). Review of the EU sustainable development strategy (EU SDS) – Renewed strategy. Brüssel, 10917/06 (26.06.2006). http://register.consilium.europa.eu/doc/srv?l=EN&f=ST%2010917%202006%20INIT. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  28. Daly, H. E. (2005). Economics in a full world. In H. E. Daly (Hrsg.), Ecological economics and sustainable development, selected essays of Herman Daly (S. 12–14). Cheltenham: Edward Elgar. http://library.uniteddiversity.coop/Measuring_Progress_and_Eco_Footprinting/Ecological_Economics_and_Sustainable_Development-Selected_Essays_of_Herman_Daly.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  29. DCGK Regierungskommission. (2015). Deutscher Corporate Governance Kodex. http://www.dcgk.de/files/dcgk/usercontent/de/download/kodex/2015-05-05_Deutscher_Corporate_Goverance_Kodex.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  30. Deutscher Bundestag. (1998). Abschlussbericht der Enquête-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung“. Konzept Nachhaltigkeit. Vom Leitbild zur Umsetzung. Drs. 1311200 (26.06.1998). http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/112/1311200.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  31. Deutsche Bundesregierung. (2002). Perspektiven für Deutschland. Unsere Strategie für eine nachhaltige Entwicklung. („Nationale Nachhaltigkeitsstrategie 2002“). https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/Nachhaltigkeit-wiederhergestellt/perspektiven-fuer-deutschland-langfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  32. Deutsche Bundesregierung. (2005). Wegweiser Nachhaltigkeit 2005. Bilanz und Perspektiven. Kabinettsbeschluss vom 10. August 2005. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/Nachhaltigkeit-wiederhergestellt/wegweiser-nachhaltigkeit.pdf?__blob=publicationFile&v=1.
  33. Deutsche Bundesregierung. (2016). Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Neuauflage 2016 (Stand: 01.10. 2016, Kabinettsbeschluss 11.01.2017). https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/Nachhaltigkeit-wiederhergestellt/2017-01-11-nachhaltigkeitsstrategie.pdf?__blob=publicationFile&v=12. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  34. Deutsche Bundesregierung. (2016). Gut leben in Deutschland. Was uns wichtig ist. Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland (Stand Oktober 2016). https://www.gut-leben-in-deutschland.de/static/LB/index.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  35. Deutsche Bundesregierung. (2018). Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Konsultationspapier. Zur Aktualisierung der Strategie 2018. http://www.dialog-nachhaltigkeit.de. Zugegriffen: 15. Juni 2018.
  36. Deutscher Bundestag. (2006). Entwurf eines Generationengerechtigkeitsgesetzes. Drs. 16/3399 (09.11.2006). http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/033/1603399.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  37. Deutscher Bundestag. (2007). Plenarprotokoll 16/118 (11. 10. 2007), TOP 9a/9b, S. 12236–12250 http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/16/16118.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  38. Deutscher Bundestag. (2013). Schlussbericht der Enquête-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zum nachhaltigen Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“. Drs. 17/13300 (03.05.2013). http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/175745/schlussbericht-der-enquete-kommission. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  39. Diekmann, F. (05. Februar 2015). Studie zu globaler Kreditlast. Die Welt versinkt in Schulden. Spiegel. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schulden-der-welt-mckinsey-studie-belegt-deutlichen-anstieg-a-1016749.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  40. dpa. (29. Oktober 2016). Größtes Meeresschutzgebiet der Welt. FAZ, 9.Google Scholar
  41. EC. (2001). Nachhaltige Entwicklung in Europa für eine bessere Welt: Strategie der Europäischen Union für die nachhaltige Entwicklung. KOM(2001)264 (15.05.2001). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52001DC0264&from=EN. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  42. EC. (2009). Förderung einer nachhaltigen Entwicklung durch die EU-Politik: Überprüfung der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung 2009. KOM(2009) 400 (24.07.2009). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52009DC0400&from=EN. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  43. Eisenack, K. (2016). Keep Cool. Das Spiel zum Klimawandel. – Auch als Lehrmaterial einsetzbar. http://www.climate-game.net/, http://keep-cool-online.de/index.php/benutzerlogin/index/1 ; http://www.keep-cool-mobil.de/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  44. Ekardt, F. (2017). Wir können uns ändern. Gesellschaftlicher Wandel jenseits von Kapitalismuskritik und Revolution. München: oekom.Google Scholar
  45. EKD. (2015). Die Welt macht sich auf den Weg nach Paris, Klimagerechtigkeit jetzt. Ein Appell der EKD. Chrismon, 10, 51.Google Scholar
  46. EKD/DBK. (1997). Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit. Wort des Rates der EKD Evangelischen Kirche in Deutschland und der DBK Deutschen Bischofskonferenz zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland. http://www.dbk-shop.de/media/files_public/rrpuxxxfsop/DBK_69.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  47. Ernst, D., & Sailer, U. (Hrsg.). (2013). Nachhaltige Betriebswirtschaftslehre. Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. EU. (2009). Der Vertrag von Lissabon. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV). Berlin: aktion europa, 2010. http://europedirect-lueneburg.eu/images/PDF/lissabon.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  49. EU. (2015). Richtlinie zur Änderung der Richtlinie 94/62/EG betreffend die Verringerung des Verbrauchs von leichten Kunststofftragetaschen. Brüssel 29.04.2015. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32015L0720&from=DE. Zugegriffen: 17. Juni 2018.
  50. Europäische Kommission. (2018a). Eine europäische Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft. COM(2018) 28 final. Brüssel 16.01.2018. https://eur-lex.europa.eu/resource.html?uri=cellar:2df5d1d2-fac7-11e7-b8f5-01aa75ed71a1.0002.02/DOC_3&format=PDF. Zugegriffen: 16. Juni 2018.
  51. Europäische Kommission. (2018b). Pressemitteilung Einwegkunststoffprodukte: neue EU-Vorschriften zur Verringerung der Meeresabfälle. Brüssel 28.05.2018. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-18-3927_de.htm. Zugegriffen: 16. Juni 2018.
  52. Eurostat. (01. September 2015). Nachhaltige Entwicklung in der EU. Ist die EU auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung? Eine statistische Bewertung der Fortschritte. Pressemitteilung, 148. http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/6976361/8-01092015-BP-DE.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  53. FAW/n Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n. (2017). Hochschultage 2017. Ulm. http://hochschultage.org/hochschultage2017/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  54. Finkbeiner, F. (2013). Alles würde gut. Wie Kinder die Welt verändern können. Eine Streitschrift. Tutzing.Google Scholar
  55. Firman, N. (2016). GMCN Global Muslim Climate Network. http://www.menlhk.go.id/tinymcpuk/gambar/file/GMCN%20(Global%20Muslim%20Climate%20Network).pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  56. Franziskus, I. (2015). Enzyklika Laudato Si‘. Über die Sorge für das gemeinsame Haus. (24.05.2015). http://w2.vatican.va/content/dam/francesco/pdf/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si_ge.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  57. Fratzscher, M. (20. September 2016). Ungleichheit und die Soziale Marktwirtschaft. FAZ, 17Google Scholar
  58. Freistaat Bayern. (2013). Verfassung des Freistaates Bayern. (15.12.1998, zuletzt geändert 11.11.2013). http://gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVerf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  59. Frey, A. (21. Februar 2016). Auf der Flucht vor dem Klima? FAZ, 61. http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/gibt-es-schon-heute-klimafluechtlinge-14081159.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  60. Frühauf, M. (07. September 2016). Finanzmärkte im Klimawandel. FAZ, 25.Google Scholar
  61. Gärtner, E. L. (2003). Ökologie und Markt – ein schönes Missverständnis. Oder: Wieweit sind aktuelle Nachhaltigkeitskonzepte mit Selbstorganisation und Marktwirtschaft vereinbar? In G. Linne & M. Schwarz (Hrsg.) (2003), Handbuch Nachhaltige Entwicklung (S. 97–106). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  62. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Grosse-Brömer, M. (2007). Debatte über Art. 20b GG. Deutscher Bundestag Plenarprotokoll 16/118, S. 12248 (11.10.2007).Google Scholar
  64. Gudynas, E. (2009). Politische Ökologie: Natur in den Verfassungen von Bolivien und Ecuador. Juridikum, 4, 214–218. http://www.gudynas.com/publicaciones/GudynasPolitischeEcuadorBolivie09.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  65. Gwartney, J., Lawson, R., & Hall, J., et al. (2017). Economic freedom of the world annual report 2017. Vancouver: Fraser Institute. https://www.fraserinstitute.org/sites/default/files/economic-freedom-of-the-world-2017.pdf. Zugegriffen: 18. Mai 2018.
  66. Hamm, W. (18. April 2016). Zerrüttete Marktwirtschaft. FAZ, 17Google Scholar
  67. Hauff, M. v. (2007). Von der Sozialen zur Nachhaltigen Marktwirtschaft. In M. v. Hauff (Hrsg.), Die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft. (S. 349–392). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  68. Häusler, R. (2016). Noch in diesem Leben! Woher nehmen wir immer wieder die Motivation? Abschlussstatement zur Jahrestagung „Netzwerk 21 Kongress“ (28.10.2016). http://www.stratum-consult.de/blog/, https://www.netzwerk21kongress.de/de/16_programm.asp. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  69. Helmer, D. (2007). Nachhaltige Marktwirtschaft. http://www.nachhaltige-marktwirtschaft.info/nachhaltigemarktwirtschaft/index.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  70. Hermwille, L., & Obergassel, W. (2016). Was bedeutet die Wahl von Donald Trump für die internationale Klimapolitik? In brief 02/2016 des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. https://epub.wupperinst.org/frontdoor/index/index/docId/6595. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  71. Holst, A. (20. Oktober 2014). Nachhaltiges Kommunikationsproblem: Woran eine grünere Wirtschaft bisher scheitert. WirtschaftsWoche Green Economy Online. http://www.wiwo.de/technologie/green/nachhaltiges-kommunikationsproblem-woran-eine-gruenere-wirtschaft-bisher-scheitert-/13550442.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  72. Huda. (2014). Muslim Environmentalists. https://www.thoughtco.com/muslim-environmentalists-2004021. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  73. Huncke, W., Kerwer, J., & Röming, A. (Hrsg.). (2013). Wege in die Nachhaltigkeit. Die Rolle von Medien, Politik und Wirtschaft bei der Gestaltung unserer Zukunft. Wiesbaden: Hessische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  74. IDANE. (2012). Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz – Ein Wegweiser (2. Aufl.). Bern: Bundesamt für Raumentwicklung.Google Scholar
  75. IFEES. (2015). Islamic Declaration on Global Climate Change. http://www.ifees.org.uk/wp-content/uploads/2016/10/climate_declarationmMWB.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  76. Jung, A., Knaup, H., Shafy, S., & Zand, B. (2015). Sind wir noch zu retten? Klimawandel. Der Spiegel, 9, S. 56–64. http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/131927837. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  77. Juretzek, R. (10. September 2016). Wie nachhaltig sind Fonds für Nachhaltigkeit? FAZ, 31.Google Scholar
  78. Kafsack, H. (08. Oktober. 2016). Abkommen zum CO2-Ausstoß. Luftfahrtnationen einigen sich zum ersten Mal. FAZ, 22.Google Scholar
  79. Klein, N. (2015a). Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  80. Klein, N. (2015b). Der kaputte Planet. Interview mit Klaus Brinkbäumer. Der Spiegel, 9, 64–67.Google Scholar
  81. Klöckner, J. (2015). Bericht der Kommission „Nachhaltig leben – Lebensqualität bewahren“. (Leitung der Kommission) Abschlussbericht. Berlin: CDU Deutschland. https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/abschlussbericht-nachhaltig-leben.pdf?file=1. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  82. Koch, B. (19. Juli 2016). Aldi verpasst sich einen grünen Anstrich. Discounter-Gruppe berichtet erstmals über Nachhaltigkeit. FAZ, 22.Google Scholar
  83. Koch, M. (27. Oktober 2015). Die USA entdecken den Klimaschutz. Obamas spätes Engagement für eine Senkung der CO2-Emissionen reißt andere Staaten mit. Die Gegner geben nicht auf. Handelsblatt, 10.Google Scholar
  84. Küng, H. (2010). Anständig wirtschaften. Warum Ökonomie Moral braucht. München: Piper.Google Scholar
  85. Kumari Rigaud, K., Sherbinin, A. de, et. al. (2018). Groundswell: Preparing for internal climate migration. Washington, DC: The World Bank (19.03.2018). https://openknowledge.worldbank.org/handle/10986/29461. Zugegriffen: 4. Juni 2018.
  86. Leinfelder, R. (2013). Die Große Transformation. Kriegen wir die Kurve? Lehrmaterial. http://www.die-grosse-transformation.de/2013/04/themenvertiefung.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  87. Loske, R. (2015). Politik der Zukunftsfähigkeit. Konturen einer Nachhaltigkeitswende. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  88. Lutherbibel. (2017). Die Bibel. Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft. https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lutherbibel-2017/bibeltext/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  89. MCC. (2016). Mercator research institute on global commons and climate change. Global CO2 emissions growth nearly flat for third successive year (14.11.2016). https://www.mcc-berlin.net/media/meldungen/meldungen-detail/article/weltweites-co2-wachstum-stagniert-fast.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  90. Merkel, A. (2007). Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 27.11.2007 in Berlin. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Bulletin/2001_2007/2007/12/136-1-bk-nachhaltige.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  91. Merkel, A. (2008). 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Festrede am 12.06.2008, Bulletin der Bundesregierung Nr. 64-1 (12.06.2008).Google Scholar
  92. Merkel, A. (2016). Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 31.05.2016 in Berlin. https://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Rede/2016/05/2016-05-31-jahreskonferenz-nachhaltigkeit.html,jsessionid=12405C9D8D74908967980282DE2F33EC.s1t1. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  93. Meyer-Abich, K. M. (2001). Nachhaltigkeit – Ein kulturelles, aber bisher chancenloses Wirtschaftsziel. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 2/3, 291–310.Google Scholar
  94. Mihm, A. (28. September 2016a). Kardinal Marx lobt und kritisiert die Marktwirtschaft. Papstberater ruft Unternehmer zu ethisch verantwortungsvollem Wirtschaften auf. FAZ, 18.Google Scholar
  95. Mihm, A. (14. November 2016b). Klimaplan 2050 gibt Wirtschaft konkrete CO2-Einsparziele vor. Die Umsetzung bleibt indes vage. FAZ, 19.Google Scholar
  96. Mihm, A. (14. November 2016c). Klimaplan 2050 (Kommentar). FAZ, 17.Google Scholar
  97. Miserior. (2015). Bausteine zur Enzyklika Laudato Si’. Über die Sorge für das gemeinsame Haus von Papst Franziskus I. Internationale Botschaften der Kirchen und Religionen zum Klimawandel. https://www.misereor.de/fileadmin/publikationen/internationale-botschaften-der-kirchen-und-religionen-zum-klimawandel.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  98. Müller-Armack, A. (1976). Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft. Bern Stuttgart: P. Haupt. (Erstveröffentlichung 1946, vorliegend Sonderausgabe München 1990: Kastell).Google Scholar
  99. Müller-Jung, J. (04. Juli 2015). Nobelpreisträger fordern globalen Klimavertrag. FAZ, 1.Google Scholar
  100. Nökel, S. (2009). Islam, Umweltschutz und nachhaltiges Handeln. Globale Diskurse und Akteure. Skripte zu Migration und Nachhaltigkeit, Nr. 7. München: Stiftung Interkultur.Google Scholar
  101. OECD-Studie. (21. September 2015). Staaten fördern Öl, Gas und Kohle statt Klimaschutz. Spiegel. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/klimaschutz-vernachlaessigt-staaten-zahlen-fuer-kohle-und-oel-a-1054029.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  102. Oekom Research AG. (2016). Corporate Responsibility Review 2016. Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung – eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der UN Sustainable Development Goals. http://www.oekom-research.com/homepage/german/oekom_cr_review_D_2016.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  103. Pappenheim, J Rv. (2009). Das Prinzip Verantwortung: Die 9 Bausteine nachhaltiger Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  104. Pauli, G. (2010). Neues Wachstum. Wenn grüne Ideen nachhaltig „blau“ werden. Die ZERI Methode als Startpunkt einer Blue Economy. Berlin: Konvergenta Publishing Originaltitel: Upcycling (1999).Google Scholar
  105. Petersdorff, W. v. (21. Okt. 2015). Kanada wird grün und rot. FAZ, 17.Google Scholar
  106. Petersdorff, W. v. (2016). Trump will von Klimaschutz nichts wissen. FAZ, 19.Google Scholar
  107. Plickert, P. (2016). Weniger Wirtschaftsfreiheit. Deutschland fällt in globaler Rangliste auf Platz 30 zurück. FAZ, 22.Google Scholar
  108. Radermacher, F. J., Riegler, J., & Weiger, H. (2011). Ökosoziale Marktwirtschaft. Historie, Programm und Perspektive eines zukunftsfähigen globalen Wirtschaftssystems. München: oekom.Google Scholar
  109. Randers, J. (2014). 2052. Der neue Bericht an den Club of Rome: Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre. München: oekom.Google Scholar
  110. Randers, J., & Maxton, G. (2016). Ein Prozent ist genug. Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen. Der neue Bericht an den Club of Rome. München: oekom.Google Scholar
  111. Reschke, A. (Hrsg.). (2015). Und das ist erst der Anfang. Deutschland und die Flüchtlinge (2. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  112. Ritter, J. (20. September 2016). Initiativflut erzürnt die Schweizer Wirtschaft. Die Eidgenossen stimmen über immer mehr wirtschaftsfeindliche Vorschläge ab – zum Ärger von Unternehmern. FAZ, 18.Google Scholar
  113. RNE Rat für Nachhaltige Entwicklung. (2013). Arbeitsprogramm bis Juni 2016 und Arbeitsschritte 2014, aufgerufen am 27.11.2016. https://www.nachhaltigkeitsrat.de/der-rat/arbeitsprogramm/2014-2016/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  114. RNE. (2016a). Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex. Maßstab für nachhaltiges Wirtschaften. 3. aktualisierte Fassung. http://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/fileadmin/user_upload/dnk/dok/kodex/RNE_Der_Deutsche_Nachhaltigkeitskodex_DNK_texte_Nr_52_Juni_2016.pdf. Zugegriffen: 19. Mai. 2017.
  115. RNE. (2016b). Geschäftsordnung des RNE (22.11.2016). https://www.nachhaltigkeitsrat.de/der-rat/geschaeftsordnung/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  116. RNE. (2017a). Stellungnahme des RNE an die Bundesregierung zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2016 (27.3.2017). http://www.nachhaltigkeitsrat.de/fileadmin/user_upload/dokumente/empfehlungen/2017/20170327_RNE_Stellungnahme_DE_Nachhaltigkeitsstrategie.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  117. RNE. (2017b). Deutscher Nachhaltigkeitsalmanach. Initiativen und Eindrücke zur gesellschaftlichen Realität der Nachhaltigkeit 2017. https://www.nachhaltigkeitsrat.de/fileadmin/user_upload/dokumente/publikationen/broschueren/Deutscher_Nachhaltigkeitsalmanach_texte_Nr_52_Maerz_2017.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  118. Rochlitz, J. (1998). Das Leitbild einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung. Sondervotum zu Kapitel 2 des Abschlussberichtes der Enquête-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung“. Konzept Nachhaltigkeit. Vom Leitbild zur Umsetzung. Drs. 1311200. Deutscher Bundestag (1998), S. 218–228.Google Scholar
  119. Rockström, J. et al. (2009). Planetary boundaries: Exploring the safe operating space for humanity – Langfassung, ecology and society. In Press 14th September 2009. http://www.stockholmresilience.org/download/18.1fe8f33123572b59ab800012568/pb_longversion_170909.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  120. Röpke, W. (1955). Ethik und Wirtschaftsleben. In Stützel et al. (Hrsg.) (1981), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft (S. 439–451). Stuttgart New York: Fischer.Google Scholar
  121. Rosa, H. (2012). Beschleunigung: Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  122. Rosa, H. (2017). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung (5. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  123. Schäfers, M. (12. Oktober 2016). 795 Millionen Menschen hungern. FAZ, S. 16. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/laut-welthungerhilfe-index-hungern-795-millionen-menschen-14476397.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  124. Schubert, J. (1998). Das Prinzip Verantwortung als verfassungsstaatliches Rechtsprinzip. Rechtsphilosophische und verfassungsrechtliche Betrachtungen zur Verantwortungsethik von Hans Jonas. Diss., Nomos, Baden Baden.Google Scholar
  125. Schwägerl, C. (2017). Die Anthropozän-Idee. Freund oder Feind des nachhaltigen Denkens? In RNE 2017b, S. 123–131Google Scholar
  126. Schweiz. (2016). Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18. April 1999 (Stand 01.01.2016). https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19995395/201601010000/101.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  127. SRU. (2016). Umweltgutachten 2016. Impulse für eine integrative Umweltpolitik. Kurzfassung. http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/01_Umweltgutachten/2016_Umweltgutachten_KF.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  128. SSIR Stanford Social Innovation Review. (2017). Informing und inspiring leaders of social change. https://ssir.org/topics/category/environment. Zugegriffen 19. Mai. 2017.
  129. Stahnke, J. (26. August 2015). 169 Mal nachhaltig. Die Vereinten Nationen formulieren für das Jahr 2030 überambitionierte Entwicklungsziele. FAZ, 8.Google Scholar
  130. Stanford PACS Center of Philanthropy and Civil Society. (2017). http://pacscenter.stanford.edu/. Zugegriffen 19. Mai 2017.
  131. Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis. (2017). Ziele. https://www.nachhaltigkeitspreis.de/home/preis/leitbild/. Zugegriffen: 19. Mai. 2017.
  132. Thieme, M. (04. Juni 2014). Über gelebte Verantwortung. Politik braucht mehr Mut zur Nachhaltigkeit. Forum Nachhaltiges Wirtschaften Online. http://www.forum-csr.net/News/9152/MarlehnThiemebergelebteVerantwortung.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  133. Transparency International Deutschland. (2008). Schäden durch Korruption. https://www.transparency.de/Schaeden-durch-Korruption.1186.0.html. Zugegriffen: 19. Mai. 2017.
  134. UBA. (2014). Ratgeber – Ökologisch und gesund durch Winter, Weihnachtszeit und ins neue Jahr. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/oekologisch_durch_den_winter_2014.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  135. UBA. (2016). Zeit statt Zeug http://www.zeit-statt-zeug.de/de/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  136. Umweltlernen in Frankfurt. (2015). http://www.umweltlernen-frankfurt.de/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  137. UNEP. (2016). Green economy report 2016. http://web.unep.org/ourplanet/march-2016/unep-publications/green-economy-report. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  138. UNGC. (2017a). The ten principles of the UN global compact. https://www.unglobalcompact.org/what-is-gc/mission/principles. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  139. UNGC. (2017b). Making global goals, local business. SDGs explained for business. https://www.unglobalcompact.org/sdgs. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  140. United Nations. (1987). Report of the WCED world commission on environment and development. Brundtland-Report. UN-Doc. A/42/427 (04.08.1987). https://documents-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/N87/184/67/img/N8718467.pdf?OpenElement. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  141. UN Agenda 2030. (2015). Vereinte Nationen Generalversammlung: Transformation unserer Welt: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. A/RES/70/1* 15-16301. (G) Tagesordnungspunkte 15 und 16, Resolution der Generalversammlung (25.09.2015). http://www.un.org/depts/german/gv-70/a70-l1.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  142. United Nations. (2015a). The MDGs millennium development goals report 2015. http://www.un.org/depts/german/millennium/MDG%20Report%202015%20German.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  143. United Nations. (2015b). Transforming our world: The 2030 agenda 2030 for sustainable development. Resolution (25.09.2015). http://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=A/RES/70/1&Lang=E Deutsch: http://www.un.org/depts/german/gv-70/a70-l1.pdf. Zugegriffen: 19.Mai 2017.
  144. United Nations. (2016a). Division for sustainable development, department of economic and social affairs. Sustainable development, knowledge platform: SDGs. https://sustainabledevelopment.un.org/sdgs. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  145. United Nations. (2016b). Economic and social council. Report of the inter-agency and expert group on sustainable development goal indicators. E/CN.3/2016/2/Rev.1 (19.02.2016). http://unstats.un.org/unsd/statcom/47th-session/documents/2016-2-IAEG-SDGs-Rev1-E.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  146. United Nations. (2016c). The sustainable development goals report 2016. http://unstats.un.org/sdgs/report/2016/The%20Sustainable%20Development%20Goals%20Report%202016.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  147. Vieweg, W. (2007). Nachhaltige Marktwirtschaft. Jahresbericht 2006/2007 der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der FHWS, Schweinfurt, S. 12–14.Google Scholar
  148. Vieweg, W. (2013). Free Odysseus. Management by Options. Eine Technik des Chancenmanagement. Berlin: Logos.Google Scholar
  149. Vieweg, W. (2015). Ökosoziale oder Nachhaltige Marktwirtschaft. In T. Biermann (Hrsg.), Hochschulmanagement in Theorie und Praxis. Festschrift für László Ungvári (S. 229–240). Wildau: Wildau Verlag.Google Scholar
  150. WBGU. (2011a). Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. Zusammenfassung für Entscheidungsträger. http://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu.de/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011_ZfE.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  151. WBGU. (2011b). Transformation zur Nachhaltigkeit. Factsheet Nr. 4/2011. http://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu.de/templates/dateien/veroeffentlichungen/factsheets/fs2011-fs4/wbgu_fs4_2011.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  152. WBGU. (2014). Zivilisatorischer Fortschritt innerhalb planetarischer Leitplanken. Ein Beitrag zur SDG-Debatte. Politikpapier Nr. 8. http://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu.de/templates/dateien/veroeffentlichungen/politikpapiere/pp2014-pp8/wbgu_politikpapier_8.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  153. WBGU. (2016). Der Umzug der Menschheit: Die transformative Kraft der Städte. Zusammenfassung. Berlin: WBGU. http://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu.de/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/hg2016/Kurzfassung_Urbanisierung_DT_1.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  154. Welthungerhilfe. (2016). Hunger – Verbreitung, Ursachen, Folgen. http://www.welthungerhilfe.de/hunger.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  155. Wieland, J. (03. Juni 2016). Verfassungsrang für Nachhaltigkeit. Rechtsgutachten. Speyer. http://www.nachhaltigkeitsrat.de/fileadmin/user_upload/dokumente/studien/20160603_Rechtsgutachten_Verfassungsrang_fuer_Nachhaltigkeit.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  156. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Wuppertal. (2017). http://wupperinst.org/themen/wissen/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  157. Zahrnt, A. (2003). Nachhaltigkeit als Wegweiser für zukunftsfähiges Wirtschaften. In G. Linne & M. Schwarz (Hrsg.) (2003), Handbuch Nachhaltige Entwicklung (S. 39–45). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  158. ZdJ Zentralrat der Juden in Deutschland. (2017). Jews Go Green. Internetplattform für Nachhaltigkeit und Judentum. http://www.jewsgogreen.de/index.php/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  159. ZEIT Online. (06. Oktober 2016). Pariser Klimaabkommen wird Wirklichkeit. ZEIT. http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/klimaabkommen-paris-ratifizierung-deutschland-ban-ki-moon-barack-obama. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  160. ZMD Zentralrat der Muslime in Deutschland. (2002). Islamische Charta. Grundsatzerklärung des ZMD zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft. http://www.zentralrat.de/3035.php. Zugegriffen: 19. Mai 2017.

Weiterführende Literatur

  1. Deutsche Bundesregierung. (2016). Gut leben in Deutschland. Was uns wichtig ist. Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland (Stand Oktober 2016). https://www.gutleben-in-deutschland.de/static/LB/index.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  2. Etzioni, A. (2011). Eine neue Charakterisierung des guten Lebens. In H. Welzer & K. Wiegandt (Hrsg.), Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung: Wie sieht die Welt im Jahr 2050 aus? (S. 328–327). Frankfurt a. M: Fischer.Google Scholar
  3. Langer, C., & Hennicke, P. (2013). Das Generationen-Manifest. http://www.generationenmanifest.de/manifest/. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  4. Schöpfer, J. (21. April 2016). Endlich messbar, wie viel Umsatz Nachhaltigkeit schafft. WirtschaftsWoche Green Economy Online http://www.wiwo.de/technologie/green/endlich-messbarwie-viel-umsatz-nachhaltigkeit-schafft-seite-2/13554406-2.html. Zugegriffen: 19. Mai 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Vieweg
    • 1
  1. 1.Bad KreuznachDeutschland

Personalised recommendations