Advertisement

Abschlussbemerkungen

  • Andrzej Raganowicz
Chapter

Zusammenfassung

Die präsentierten Modellierungen des baulich-betrieblichen Zustandes der Grundstücksanschlüsse wurden anhand eines breiten Spektrums verschiedener Aspekte entwickelt, die für das Einzugsgebiet des Hachinger Baches maßgeblich sind. Die Gesamt-Abwasseranlage entwässert ca. 8400 Grundstücke der drei am südlich-östlichen Rande der Stadt München gelegenen bayerischen Kommunen Oberhaching, Taufkirchen und Unterhaching. Die ersten Anschlussleitungen wurden in den 1950er-Jahren in der Gemeinde Unterhaching verlegt. Im Untergrund sind Schichten der Münchner Schotterebene anzutreffen. Diese geologische Formation besteht aus teilweise verlehmten Grobkiesen. 30 % der Grundstücksanschlüsse liegen im Schwankungsbereich des Grundwassers. Die durchgeführten Untersuchungen umfassten eine repräsentative Stichprobe von 673 Objekten aus Steinzeug DN 150 mm, die oberhalb des Grundwassers in der Gemeinde Oberhaching liegen. Die zweite repräsentative Stichprobe bestand aus 100 Objekten in der Gemeinde Oberhaching, ebenfalls aus Steinzeug DN 150 mm, allerdings im Schwankungsbereich des Grundwassers liegend.

Literatur

  1. 16.
    DIN 1986-30, Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke – Teil 30: Instandhaltung, Beuth Verlag GmbH, Berlin 2003.Google Scholar
  2. 17.
    DIN 1986-30, Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke – Teil 30: Instandhaltung, Beuth Verlag GmbH, Berlin 2012Google Scholar
  3. 22.
    DIN SPEC 19748, Anforderungen an Schlauchliner zur Renovierung von Abwasser-Hausanschlussleitungen, Beuth Verlag GmbH, Berlin 2012.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zweckverband zur Abwasserbeseitigung im Hachinger TalMünchenDeutschland

Personalised recommendations