Advertisement

Innovationsfähigkeit im dynamischen Markt des Gesundheitswesens: mit Strategien sektorenübergreifender Vernetzung zum Erfolg

  • Janine BenderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wie gelingt es Krankenhäusern, aufgrund ihrer zentralen Position in der Gesundheitsversorgung und vor dem Hintergrund der eigenen Leistungsfähigkeit, durch sektorenübergreifende Vernetzung Einfluss auf die Gestaltung des Marktes zu nehmen? Krankenhäuser unterliegen nicht als passive Elemente des Systems ausschließlich den Regularien des Marktes, sondern leisten als proaktive Mitgestalter wertvolle Beiträge, deren Aufgabe es ist, innovative Versorgungsansätze zu initiieren und somit Chancen für die eigene Zukunftsfähigkeit zu nutzen. Es werden Möglichkeiten und Erfolgskriterien vorgestellt, die als Gestaltungsempfehlungen in innovative Vernetzungskonzepte im Gesundheitswesen einfließen können. Praktische Implikationen ergeben sich hinsichtlich eines abgeleiteten Vernetzungsmodells. Zusammenfassend liegt der Nutzen des Beitrags in der Verbindung der unternehmungsinternen und -externen Betrachtung von innovativen Vernetzungsprozessen, die primär durch Krankenhäuser initiiert werden können, um Zukunftsfähigkeit zu sichern, und für das Management von Vernetzungsvorhaben im Gesundheitswesen.

Literatur

  1. Amelung VE, Sydow J, Windeler A (2009) (Hrsg) Vernetzung im Gesundheitswesen. Wettbewerb und Kooperation. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H (2011) (Hrsg) Innovatives Versorgungsmanagement. Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  3. Atteslander P (2010) Methoden der empirischen Sozialforschung, 13., neu bearb. und erw. Aufl. Schmidt, Berlin (ESV basics)Google Scholar
  4. Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R (2012) Wie funktioniert Gesundheitspolitik. In: Klein B, Weller M (Hrsg) Masterplan Gesundheitswesen 2020. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, S 37–62CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker T, Dammer I, Howaldt J, Loose A (2011) Netzwerkmanagement. Mit Kooperation zum Unternehmenserfolg. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Blankart C, Fasten E, Schwintowski H-P (2009) Das deutsche Gesundheitswesen zukunftsfähig gestalten. Patientenseite stärken – Reformunfähigkeit überwinden. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Braun GE, Binder A (2013) Chancen und Risiken von Gesundheitsnetzwerken. In: Universität der Bundeswehr München (Hrsg) Vernetzung und Kooperation. Fluch oder Segen?! Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Universität der Bundeswehr München, NeubibergGoogle Scholar
  8. Braun GE, Schumann A, Güssow J (2009) Bedeutung innovativer Versorgungsformen und grundlegende Finanzierungs- und Vergütungs-aspekte: Einführung und Überblick in die Beiträge. In: Braun GE, Güssow J, Heßbrügge G, Schumann A (Hrsg) Innovative Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Konzepte und Praxisbeispiele erfolgreicher Finanzierung und Vergütung. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 3–20Google Scholar
  9. Bührlen B, Hegemann T, Henke K-D, Kloepfer A, Reiß T, Schwartz FW (2014) Gesundheit neu denken. Fragen und Antworten für ein Gesundheitssystem von morgen. Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Stuttgart (ISI-Schriftenreihe Innovationspotenziale). http://publica.fraunhofer.de/eprints/urn_nbn_de_0011-n-2944976.pdf. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  10. Bundesanzeiger (2015a) Bundesgesetzblatt Teil 1, Nr. 30 vom 22. Juli 2015, Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz, GKV-VSG). http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl115s1211.pdf%27]#__bgbl__%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl115s1211.pdf%27]__1461210485431. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  11. Bundesanzeiger (2015b) Bundesgesetzblatt Teil 1, Nr. 54 vom 28.12.2015, Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen sowie zur Änderung weiterer Gesetze. http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl115s2408.pdf#__bgbl__%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl115s2408.pdf%27]__1461212736299. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  12. Bundesanzeiger (2015c) Bundesgesetzblatt Teil 1, Nr. 51 vom 17.12.2015, Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung(Krankenhausstrukturgesetz, KHSG). http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&start=//*%255B@attr_id=%27bgbl115s2229.pdf%27%255D#__bgbl__%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl115s2229.pdf%27]__1461209800375. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  13. Bundesministerium für Gesundheit (2017) Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. Wirtschaftliche Bedeutung. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/gesundheitswesen/gesundheitswirtschaft/bedeutung-der-gesundheitswirtschaft.html. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  14. Bundeszentrale für politische Bildung (2018) Institutionen und Akteure im Gesundheitswesen. Dossier Gesundheitspolitik. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/gesundheitspolitik/72724/allgemeine-charakteristika. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  15. Burchartz C (2009) Finanzierung innovativer Versorgungsformen im Gesundheitswesen – ein Überblick aus Sicht des Finanzdienstleisters. In: Braun GE, Güssow J, Heßbrügge G, Schumann A (Hrsg) Innovative Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Konzepte und Praxisbeispiele erfolgreicher Finanzierung und Vergütung. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 21–36Google Scholar
  16. Busse R, Schreyögg J, Stargardt T (2013) Management im Gesundheitswesen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  17. Buttigieg SC, Gauci D (2015) Health care innovation across health systems. In: Gurtner S, Soyez K (Hrsg) Challenges and opportunities in health care management. Springer, Cham, S 47–59Google Scholar
  18. Coase RH (1937) The nature of the firm. Economica 16:386–405CrossRefGoogle Scholar
  19. Deutsche Krankenhausgesellschaft (2017) Eckdaten Krankenhausstatistik. http://www.dkgev.de/media/file/64821.Eckdaten_Krankenhausstatistik_Stand_2017-10-05.pdf. Zugegriffen: 28. Jan. 2018
  20. Duschek S, Gärtner C (2013) Kollektive Intelligenz in Netzwerken durch Tools reflexiver Netzwerkberatung. In: Sydow J, Duschek S (Hrsg) Netzwerkzeuge. Tools für das Netzwerkmanagement. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 19–32CrossRefGoogle Scholar
  21. Ebers M, Gotsch W (2014) Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In: Kieser A, Ebers M (Hrsg) Organisationstheorien. Kohlhammer, Stuttgart, S 195–255Google Scholar
  22. Freiling J (2004) A competence-based theory of the firm. Manage Revue 15:27–52CrossRefGoogle Scholar
  23. Freiling J, Gersch M, Goeke C (2008) On the path towards a competence-based theory of the firm. Organ Stud 8–9:1143–1163CrossRefGoogle Scholar
  24. Freiling J, Gersch M, Goeke C (2009) Das organisationale Ambiente als Kern einer kompetenztheoretischen Erklärung der Existenz von Unternehmung. In: Proff H (Hrsg) Jahrbuch Strategisches Kompetenzmanagement. Bd 3. Der kompetenzbasierte Ansatz auf dem Weg zu einer „Theorie der Unternehmung“. Hampp, München, S 13–39Google Scholar
  25. Friese M (1998) Kooperation als Wettbewerbsstrategie für Dienstleistungsunternehmen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. Georg A (2011) Kooperationsnetze in der Gesundheitswirtschaft. In: Becker T, Dammer I, Howaldt J, Loose A (Hrsg) Netzwerkmanagement: Mit Kooperation zum Unternehmenserfolg. Springer, Heidelberg, S 181–194Google Scholar
  27. Gersch M, Goeke C, Freiling J (2009) Empirische Herausforderungen (co-) evolutorischer Forschungskonzeptionen – Anstöße für eine Methodenreflexion im Rahmen empirischer Kompetenzforschung. In: Proff H (Hrsg) Jahrbuch Strategisches Kompetenzmanagement. Der kompetenzbasierte Ansatz auf dem Weg zu einer „Theorie der Unternehmung“. Hampp, München, S 105–132Google Scholar
  28. Glaser BG, Strauss AL (1967) The discovery of grounded theory: strategies for qualitative research. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  29. Glückler J, Hammer I (2013) Situative Organisatorische Netzwerkanalyse. Ein Instrument zur Beratung von Unternehmensnetzwerken. In: Sydow J, Duschek S (Hrsg) Netzwerkzeuge. Tools für das Netzwerkmanagement. Springer, Wiesbaden, S 33–45CrossRefGoogle Scholar
  30. Goeke C (2008) Unternehmenskooperation und Branchentransformation. Eine Analyse aus coevolutorischer Perspektive. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  31. Hildebrand H, Bischoff-Everding C, Saade P, Cortekar J, Pimperl A, Daul G (2009) Finanzierung und Vergütung der Integrierten Versorgung aus Sicht einer Managementgesellschaft – das Beispiel Gesundes Kinzigtal. In: Braun GE, Güssow J, Heßbrügge G, Schumann A (Hrsg) Innovative Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Konzepte und Praxisbeispiele erfolgreicher Finanzierung und Vergütung. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 49–64Google Scholar
  32. Hollstein B, Straus F (2006) Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  33. Holzer B (2005) Netzwerkanalyse. In: Kühl S, Strodtholz P, Taffertshofer A (Hrsg) Quantitative Methoden der Organisationsforschung. VS Verlag, Wiesbaden, S 386–420Google Scholar
  34. Hüsli J-P (2015) Neue Institutionenökonomik. http://www.wirtschaftslexikon.co/d/neue-institutionenoekonomik/neue-institutionenoekonomik.htm. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  35. Igel C, Langer B (2012) Wo stehen wir mit der Finanzierung der GKV? Ein Finanzierungsweg: Möglichkeiten und Grenzen pauschaler Beitragselemente. In: Klein B, Weller M (Hrsg) Masterplan Gesundheitswesen 2020. Nomos, Baden-Baden, S 149–177CrossRefGoogle Scholar
  36. Jansen D (2003) Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  37. Klein B, Weller M (2012) (Hrsg) Masterplan Gesundheitswesen 2020. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  38. Knieps F (2012) Versorgungskonzepte der Zukunft. In: Klein B, Weller M (Hrsg) Masterplan Gesundheitswesen 2020. Nomos, Baden-Baden, S 65–103CrossRefGoogle Scholar
  39. Knieps F, Reiners H (2015) Gesundheitsreformen in Deutschland. Geschichte – Intentionen – Konfliktlinien. Huber, BernGoogle Scholar
  40. Krebs P, Aedtner K, Schultes M (2015) Company networks reloaded – putting a general functional approach to defining complex problems to the test. In: Jung S, Krebs P, Teubner G (Hrsg) Business networks reloaded. Nomos, Farnham, S 41–73Google Scholar
  41. Kromrey H (2002) Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Lucius & Lucius (UTB, 1040), StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  42. Lawrence T, Hardy C, Phillips N (2002) Institutional effects of interorganizational collaboration: the emergence of proto-institutions. Acad Manag J 45:281–290Google Scholar
  43. Mayer HO (2012) Interview und schriftliche Befragung. Grundlagen und Methoden empirischer Sozialforschung. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  44. Mayring P (2013) Interview und schriftliche Befragung. Grundlagen und Methoden empirischer Sozialforschung. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  45. Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  46. Möller K (2006) Unternehmensnetzwerke und Erfolg – Eine empirische Analyse von Einfluss- und Gestaltungsfaktoren. Schmalenbachs Z Betriebswirtsch Forsch 58:1051–1076Google Scholar
  47. Möllering G (2011) Umweltbeeinflussung durch Events? Institutionalisierungsarbeit und feldkonfigurierende Veranstaltungen in organisationalen Feldern. Schmalenbachs Z Betriebswirtsch Forsch 63:458–484CrossRefGoogle Scholar
  48. Omachonu VK, Einspruch NG (2010) Innovation in healthcare delivery systems: a conceptual framework. Public Sect Innov J 15:1–20Google Scholar
  49. Petry T (2006) Netzwerkstrategie: Kern eines integrierten Managements von Unternehmensnetzwerken. Dissertation. Universität Gießen. Deutscher Universitäts-Verlag, GießenGoogle Scholar
  50. Picot A (1982) Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie. Stand der Diskussion und Aussagewert. Betriebswirtsch 42:267–284Google Scholar
  51. Picot A, Dietl H, Franck E, Fiedler M, Royer S (2015) Organisation. Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  52. Porter ME (2013) Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  53. Porter ME, Guth C (2012) Chancen für das deutsche Gesundheitssystem. Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  54. Porter ME, Teisberg EO (2006) Redefining health care: creating value-based competition on results. Harvard Business Press, BostonGoogle Scholar
  55. Preusker UK (2012) Das deutsche Gesundheitssystem verstehen. Strukturen und Funktionen im Wandel. medhochzwei, HeidelbergGoogle Scholar
  56. Rank ON (2015) Unternehmensnetzwerke. Erfassung, Analyse und erfolgreiche Nutzung. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  57. Richter R, Furubotn EG (2003) Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  58. Rief A (2008) Entwicklungsorientierte Steuerung strategischer Unternehmensnetzwerke aus Sicht des fokalen Akteurs. Dissertation. Universität Hohenheim, WiesbadenGoogle Scholar
  59. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten 2012. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Baden-Baden. http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2012/GA2012_Langfassung.pdf. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  60. Schmidtchen D (2005) Wettbewerb und Kooperation (Co-opetition): Neues Paradigma für Wettbewerbstheorie und Wettbewerbspolitik? In: Zentes J, Swoboda B, Morschett D (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, Wiesbaden, S 65–93CrossRefGoogle Scholar
  61. Schweizer T (1988) Netzwerkanalyse als moderne Strukturanalyse. In: Schweizer T (Hrsg) Netzwerkanalyse: ethnologische Perspektiven. Reimer, Berlin, S 1–32Google Scholar
  62. Siegel A, Stößel U, Geßner D, Knittel R, Beckebans F, Hildebrandt H, Hermann C, Trojan A, Pfaff H (2009) Kooperation und Wettbewerb im integrierten Versorgungssystem „Gesundes Kitzingtal“. In: Amelung VE, Sydow J, Windeler A (Hrsg) Vernetzung im Gesundheitswesen. Wettbewerb und Kooperation. Kohlhammer, Stuttgart, S 223–235Google Scholar
  63. Springer Gabler (2014) (Hrsg) Gabler Wirtschaftslexikon. Schlagworte: Kooperation, Fokales Unternehmen, Neue Institutionenökonomik, Institution, Transaktionskostenökonomik. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  64. Stillfried D von (2009) Die Zukunft der Finanzierung und Vergütung neuer Versorgungsformen – ein Plädoyer für strategische Szenarien. In: Braun GE, Güssow J, Heßbrügge G, Schumann A (Hrsg) Innovative Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Konzepte und Praxisbeispiele erfolgreicher Finanzierung und Vergütung. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 263–273Google Scholar
  65. Swoboda B (2005) Kooperationen: Erklärungsperspektiven grundlegender Theorien, Ansätze und Konzepte im Überblick. In: Zentes J, Swoboda B, Morschett D (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, Wiesbaden, S 35–64CrossRefGoogle Scholar
  66. Sydow J (2005) Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  67. Sydow J (2010) (Hrsg) Management von Netzwerkorganisationen. Beiträge aus der „Managementforschung“ – Vorwort. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  68. Sydow J, Duschek S (2010) Management interorganisationaler Beziehungen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  69. Sydow J, Lerch F (2011) Netzwerkzeuge. Zum reflexiven Umgang mit Methoden und Instrumenten des Netzwerkmanagements. Führ + Organ 86:372–378Google Scholar
  70. TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V. (2010) CAPNETZ. Kompetenznetz ambulant erworbene Pneumonie. http://www.kompetenznetze-medizin.de/Netzwerke/Infektionskrankheiten/Lungenentz%C3%BCndungCAPNETZ.aspx. Zugegriffen: 4. Febr. 2018
  71. Van der Beek K, Van der Beek G (2014) Die Trade Offs bei Reformen von Gesundheitssystemen. In: Matusiewicz D, Wasem J (Hrsg) Gesundheitsökonomie. Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven. Duncker & Humblot, Berlin, S 299–313Google Scholar
  72. Williamson OE (1975) Markets and hierarchies. Analysis and antitrust implications: a study in the economics of internal organization. Free Press, LondonGoogle Scholar
  73. Williamson OE (1996) Transaktionskostenökonomik. Lit, HamburgGoogle Scholar
  74. Windeler A (2001) Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation. Westdeutscher Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  75. Windeler A (2005) Netzwerktheorien: Vor einer relationalen Wende? In: Zentes J, Swoboda B, Morschett D (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, Wiesbaden, S 211–233CrossRefGoogle Scholar
  76. Woratschek H, Roth S (2005) Kooperation: Erklärungsperspektive der Neuen Institutionenökonomik. In: Zentes J, Swoboda B, Morschett D (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, Wiesbaden, S 141–166CrossRefGoogle Scholar
  77. Yin RK (2009) Case study research. Design and methods. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  78. Zentes J, Swoboda B, Morschett D (2005) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke – Entwicklung der Forschung und Kurzabriss. In: Zentes J, Swoboda B, Morschett D (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, Wiesbaden, S 3–32CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations