Advertisement

Politische und gesellschaftliche Einstellungen: soziokulturelle Grundlagen von Selbstorganisation

  • Luise BurkhardtEmail author
  • Corinna Kausmann
  • Pascal Siegers
Open Access
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel soll auf der Personenebene der Engagierten in Deutschland ein Einblick in die politischen und gesellschaftlichen Einstellungen gegeben werden, die ihrem Engagement zugrunde liegen. Hierzu gehören beispielsweise Wertorientierungen, religiöse Weltanschauungen, demokratische Orientierungen sowie auch die Wahlbeteiligung der Engagierten. Auch Informationen darüber, in welchen gesellschaftlichen und persönlichen Bereichen sich die Engagierten Sorgen machen und wie zufrieden sie allgemein mit ihrem Leben sind, können Aufschluss über die Motivationen der Engagierten geben. Als Datengrundlage dienen der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS), die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP).

Literatur

  1. Becker, P. E., & Dhingra, P. H. (2001). Religious involvement and volunteering: Implications for civil society. Sociology of Religion, 62(3), 315 – 335, doi: https://doi.org/10.2307/3712353.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bekkers, R. (2005). Participation in voluntary associations: Relations with resources, personality, and political values. Political Psychology, 26(3), 439 – 454, doi: https://doi.org/10.1111/j.1467-9221.2005.00425.x.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berghuijs, J., Pieper, J., & Bakker, C. (2013). New Spirituality and Social Engagement. Journal for the Scientific Study of Religion, 52(4), 775 – 792,  https://doi.org/10.1111/jssr.12062.CrossRefGoogle Scholar
  4. Binder, M., & Freytag, A. (2013). Volunteering, Subjective Well-Being and Public Policy. Journal of Economic Psychology 34. (S. 97–119).CrossRefGoogle Scholar
  5. Crockett, A., & Voas, D. (2006). Generations of Decline: Religious Change in 20th-Century Britain. Journal for the Scientific Study of Religion, 45(4), 567 – 584.CrossRefGoogle Scholar
  6. Diener, E. (2009). Assessing Subjective Well-Being: Progress and Opportunities. In E. Diener, W. Glatzer, T. Moum, M. A. G. Sprangers, J. Vogel & R. Veenhoven (Hrsg.), Assessing well-being. The collected works of Ed Diener (S. 25 – 65). Springer Science+Business Media B. V.Google Scholar
  7. Frey, B. S., Luechinger, S., & Stutzer, A. (2004). Valuing Public Goods: The Life Satisfaction Approach, CESifo Working Paper, No. 1158.Google Scholar
  8. Gabriel, O. (2014). Bürgerbeteiligung in Deutschland. In K. Pohl & P. Massing (Hrsg.) Mehr Partizipation – mehr Demokratie ? (S. 27 – 45). Schwalbach/Taunus: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  9. Geißel, B. (2015). Mitwirkung für alle ? Thesen zur politischen Ungleichheit. In L. Harles & D. Lange (Hrsg.), Zeitalter der Partizipation. Paradigmenwechsel in Politik und politischer Bildung ? (S. 37 – 48). Schwalbach/Taunus: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  10. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2015a). Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2008. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4600 Datenfile Version 2.1.0,  https://doi.org/10.4232/1.12345. Zugegriffen: 21. November 2017.
  11. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2015b). Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2014. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5240 Datenfile Version 2.1.0,  https://doi.org/10.4232/1.12288. Zugegriffen: 21. November 2017.
  12. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2011). Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2010. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4610 Datenfile Version 1.1.0,  https://doi.org/10.4232/1.10760. Zugegriffen: 21. November 2017.
  13. Inglehart, R. (1997). Modernziation and postmodernization: cultural, economic, and political change in 43 societies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  14. Inglehart, R., & Welzel, C. (2005). Modernization, Cultural Change, and Democracy. Cambridge/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Kersting, N. (2013). Wutbürger und andere soziale Bewegungen. Der Bürger im Staat, 65(3), S. 155 – 165.Google Scholar
  16. Kreyenfeld, M. (2008). Ökonomische Unsicherheit und der Aufschub der Familiengründung. In M. Szydlik (Hrsg.) Flexibilisierung (S. 232 – 254). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Kühnemund, H. (2006). Methodenkritische Anmerkungen zur Empirie ehrenamtlichen Engagements. In K. R. Schroeter & P. Zängl (Hrsg.), Altern und bürgerschaftliches Engagement. Aspekte der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung in der Lebensphase Alter (S. 111 – 134). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Meulemann, H. (2015). Nach der Säkularisierung: Religiosität in Deutschland 1980 – 2012.Google Scholar
  19. Müller, D., & Tesch-Römer, C. (2017). Krankheitsbedingte Alltagseinschränkungen, subjektive Gesundheit, Lebenszufriedenheit und freiwilliges Engagement. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 495 – 482). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Poutvaara, P., & Steinhardt, M. F. (2015). Bitterness in life and attitudes towards immigration (October 2015). SOEPpaper No. 800. Verfügbar unter SSRN: https://ssrn.com/abstract=2698613. Zugegriffen: 21. November 2017.
  21. Ruiter, S., & De Graaf, N. D. (2006). National Context, Religiosity, and Volunteering: Results from 53 Countries. American Sociological Review, 71(2), 191 – 210.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schimmack, U., Diener, E., & Shigehiro, O. (2009). Life-Satisfaction Is a Momentary Judgment and a Stable Personality Characteristic: The Use of Chronically Accessible and Stable Sources. In E. Diener, W. Glatzer, T. Moum, M. A. G. Sprangers, J. Vogel & R. Veenhoven (Hrsg.), Assessing well-being. The collected works of Ed Diener (S. 181 – 211). Springer Science+Business Media B. V.Google Scholar
  23. Schupp, J. (2009). 25 Jahre Sozio-oekonomisches Panel – Ein Infrastrukturprojekt der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 38(5), 350 – 357.Google Scholar
  24. Schwartz, S. H. (1994). Are There Universal Aspects in the Structure and Contents of Human Values ? Journal of Social Issues, 50(4), 19 – 45.CrossRefGoogle Scholar
  25. Shin, D. C., & Johnson, D. M. (1978). Avowed happiness as an overall assessment of the quality of life. Social Indicators Research. 5(1 – 4). S. 475 – 492.CrossRefGoogle Scholar
  26. Simonson, J., & Vogel, C. (2017). Politische Partizipation: Unterschriftenaktionen, Demonstrationen, Bürgerinitiativen und politische Ämter. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 199 – 216). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Weßels, B. (2013). Politische Integration und politisches Engagement. In Statistisches Bundesamt & Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg.), Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland (S. 363 – 376). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  28. Wahrendorf, M., & Siegrist, J. (2008). Soziale Produktivität und Wohlbefinden im höheren Lebensalter. In M. Ehrlinghagen & K. Hank (Hrsg.), Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde (S. 51 – 74.).Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Welzel, C. (2010). How Selfish Are Self-Expression Values ? A Civicness Test. Journal of Cross-Cultural Psychology, 41(2), 152 – 174.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2019

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Luise Burkhardt
    • 1
    Email author
  • Corinna Kausmann
    • 1
  • Pascal Siegers
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations