Advertisement

Finanzierung der Zivilgesellschaft

  • Jana PriemerEmail author
  • Bianca Corcoran-Schliemann
  • Daniela Geue
  • Holger Krimmer
  • Karsten Schulz-Sandhof
Open Access
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Engagierte Arbeit und Geld sind die beiden zentralen Ressourcen zivilgesellschaftlicher Organisationen. Der Faktor Arbeit lässt sich – wie in den vorangegangenen Kapiteln vorgenommen – differenzieren in bezahlte und unbezahlte, also ehrenamtlich geleistete, Arbeit. Der Faktor Geld lässt sich analog nach unterschiedlichen Finanzierungsquellen in vier Hauptgruppen differenzieren: Mitgliedsbeiträge, Spenden, selbsterwirtschaftete Mittel und Zuwendungen sowie Förderungen aus öffentlichen Quellen(vgl. Darstellung im Kasten, ZiviZ-Survey 2017, Kapitel 6.2). Letztere können insbesondere nach den föderalen Ebenen Kommune, Land und Bund weiter differenziert werden. Aber auch Mittel von der europäischen Ebene, unter anderem aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF), und von anderen internationalen Akteuren müssen berücksichtigt werden.

Literatur

  1. Braun, S., Hansen, S., & Langner, R. (2013). Bürgerschaftliches Engagement an Schulen. Eine empirische Untersuchung über Schulfördervereine. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (2017). DZI Spenden-Almanach 2017.Google Scholar
  3. Eckl, M. (2015). Die Ökonomisierung der Sozialen Arbeit – Eine systemtheoretische und empirische Analyse. Journal des DGSSA, 5 (8), S. 72–88.Google Scholar
  4. Emrich, Eike/Pitsch, Werner/Papathanassiou, Vassilios (2001): Die Sportvereine. Ein Versuch auf empirischer Grundlage. 1. Aufl. Schorndorf: Hofmann (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, 106). S. 116.Google Scholar
  5. Freise, M. (2016). Substituting for the State ? Friendship Societies in Germany. Voluntas, 28 (1), S. 184 – 203.CrossRefGoogle Scholar
  6. GfK & Deutscher Spendenrat (2017). Bilanz des Helfens 2017. Pressemitteilungen Deutscher Spendenrat. http://www.spendenrat.de/2017/02/28/bilanz-des-helfens-2017/. Zugegriffen: 26. Oktober 2017.
  7. Hameister, N., & Vogel, C. (2017). Geldspenden, Spendenbeträge und freiwilliges Engagement. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 217 – 234). Springer Link.Google Scholar
  8. Horch, H.-D. (1992). Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlagen einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Kantar TNS & Deutscher Fundraising Verband (2016). Deutscher Spendenmonitor 2016. Pressemitteilungen Deutscher Fundraising Verband.Google Scholar
  10. Littich, E., & Schober, C. (2013). Finanzierung von NPOs. In R. Simsa, M. Meyer & C. Badelt (Hrsg.), Handbuch der Nonprofit-Organisationen. Strukturen und Management (S. 289 – 312). s. I.: Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH.Google Scholar
  11. Priemer, J. (2015). ZiviZ-Survey. Zivilgesellschaftliches Engagement für Bildung. ZiviZ im Stifterverband. Berlin.Google Scholar
  12. Priemer, J., Labigne, A., & Krimmer, H. (2016). ZiviZ-Finanzierungsstudie 2015. ZiviZ im Stifterverband. Berlin.Google Scholar
  13. Priemer, J., & Mohr, V. (2018). ZiviZ-Survey 2017. Vereine, Stiftungen und Co: Die neuen Bildungspartner ? ZiviZ im Stifterverband. Berlin.Google Scholar
  14. Priller, E., & Schupp, J.(2011). Wer spendet was – und wieviel ? Soziale und ökonomische Merkmale von Geld- und Blutspendern in Deutschland. In DIW Wochenbericht 29-2011. Publikationen des DIW Berlin.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt (2017). Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2013. Destatis Datenbank. Eine differenzierte Aufstellung, etwa nach Spenden und Mitgliedsbeiträgen zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke, ist auf Anfrage beim Statistischen Bundesamt erhältlich.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2019

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Jana Priemer
    • 1
    Email author
  • Bianca Corcoran-Schliemann
    • 2
  • Daniela Geue
    • 1
  • Holger Krimmer
    • 3
  • Karsten Schulz-Sandhof
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland
  3. 3.ZiviZ gGmbH im StifterverbandBerlinDeutschland

Personalised recommendations