Advertisement

Zivilgesellschaftliches Engagement

  • Corinna KausmannEmail author
  • Luise Burkhardt
  • Boris Rump
  • Nadiya Kelle
  • Julia Simonson
  • Clemens Tesch-Römer
Open Access
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Wer sind die Menschen, die innerhalb und außerhalb zivilgesellschaftlicher Organisationen engagiert sind ? Wie hoch ist der Anteil dieser Personen an der Bevölkerung ? In welchen gesellschaftlichen Bereichen sind engagierte Menschen tätig ? Im vorliegenden Kapitel werden die vorangehenden Darstellungen zivilgesellschaftlicher Organisationen (siehe Kapitel 3) um die Akteure ergänzt, die in diesen Organisationen tätig sind. So sollen zum einen die Engagementquoten im Daten- und Zeitvergleich betrachtet und zum anderen dargestellt werden, in welchen gesellschaftlichen Bereichen sich Menschen engagieren, welche regionalen Unterschiede (Bundesländer) es gibt und wie sich das Engagement zwischen Bevölkerungsgruppen (nach Altersgruppen, Geschlecht, Migrationshintergrund, Bildung und Erwerbsstatus) unterscheidet. Als spezifische Formen des Engagements sollen organisationsgebundenes und informelles Engagement, zeitintensives Engagement sowie Freiwilligendienste betrachtet werden.

Literatur

  1. Alscher, M., & Priller, E. (2016). Zivilgesellschaftliches Engagement. In Statistisches Bundesamt & Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg.), Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland (S. 383 – 389). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  2. Breuer, C., & Feiler, S. (2017). Sportvereine in Deutschland – Ein Überblick. In C. Breuer (Hrsg.), Sportentwicklungsbericht 2015/2016. Band I. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. (S. 15 – 46). Hellenthal: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  3. Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFZA) (2016). Bundesfreiwilligendienst. Online: https://www.bundesfreiwilligendienst.de/der-bundesfreiwilligendienst/oft-gestellte-fragen.html. Zugegriffen: 8. November 2017.
  4. Burkhardt, L., Priller, E., & Zimmer, A. (2017). Auf der Überholspur ? Frauen und freiwilliges Engagement. In Destatis (Hrsg.), Wie die Zeit vergeht. Analysen zur Zeitverwendung in Deutschland (S. 179 – 193). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt (Destatis).Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2002). Bericht der Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“. Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. (Bundestagsdrucksache 14/8900). Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (Hrsg.) (2012). Erster Engagementbericht – Für eine Kultur der Mitverantwortung. Bericht der Sachverständigenkommission und Stellungnahme der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 17/10580). Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  7. Engstler, H., Klaus, D., Lejeune, C., Mahne, K., Spuling, S., Wetzel, M., Wolff, J. K., & Tesch-Römer, C. (2015). Deutscher Alterssurvey (DEAS): Instrumente der DEASErhebung 2014. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  8. Gensicke, T., & Geiss, S. (2004). Erfassung freiwilligen Engagements (Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Bürgerengagement) in den Freiwilligensurveys 1999/2004 und in der Zeitbudgetstudie. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Alltag in Deutschland. Analysen zur Zeitverwendung; Beiträge zur Ergebniskonferenz der Zeitbudgeterhebung 2001/02 am 16./17. Februar 2004 in Wiesbaden. Forum der Bundesstatistik, 43 (S. 357 – 372). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  9. Hagen, C., & Simonson, J. (2017). Inhaltliche Ausgestaltung und Leitungsfunktionen im freiwilligen Engagement. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 299 – 331). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Hameister, N., Müller, D., & Ziegelmann, J. P. (2017). Zeitlicher Umfang, Häufigkeit und biographische Dauer des freiwilligen Engagements. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 333–354). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. International Labour Organization (ILO) (2011). Manual on the Measurement of Volunteer Work. Genf: International Labour Office.Google Scholar
  12. Kausmann, C., Simonson, J., Ziegelmann, J. P., Vogel, C., & Tesch-Römer, C. (2017a). Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kausmann, C., Vogel, C., Hagen, C., & Simonson, J. (2017b). Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern – Genderspezifische Befunde zur Vereinbarkeit von freiwilligem Engagement, Elternschaft und Erwerbstätigkeit. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  14. Krimmer, H., & Priemer, J. (2013). ZIVIZ-Survey 2012. Zivilgesellschaft verstehen. Berlin: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.Google Scholar
  15. Rosenbladt, B. von (2001). Der Freiwilligensurvey 1999. Hinweise und Materialien für Nutzer. Hrsg. vom Projektverbund Ehrenamt und Infratest Burke für GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. München: Infratest Burke.Google Scholar
  16. Roth, R. (2000). Bürgerschaftliches Engagement – Formen, Bedingungen, Perspektiven. In A. Zimmer & S. Nährlich (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven (S. 25–48). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Simonson, J., & Hameister, N. (2017). Sozioökonomischer Status und freiwilliges Engagement. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 439–464). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Simonson, J., Hameister, N., & Vogel, C. (2017a). Daten und Methoden des Deutschen Freiwilligensurveys. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 51 – 88). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Simonson, J., & Vogel, C. (2017). Organisationale Struktur des freiwilligen Engagements und Verbesserungsmöglichkeiten der Rahmenbedingungen. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 523 – 548). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Simonson, J., Vogel, C., Ziegelmann, J. P., & Tesch-Römer, C. (2017b). Einleitung: Freiwilliges Engagement in Deutschland. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 31 – 49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2015). Zeitverwendung. Aktivitäten in Stunden und Minuten für ausgewählte Personengruppen. Online: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/Zeitbudgeterhebung/Zeitverwendung.html. Zugegriffen: 3. November 2017.
  22. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2016). Ausgaben und Einnahmen: Länderfinanzausgleich/Bundesergänzungszuweisungen. Online: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/AusgabenEinnahmen/Tabellen/Laenderfinanzausgleich.html. Zugegriffen: 8. November 2017.
  23. Stricker, M. (2011). Ehrenamt. In T. Olk & B. Hartnuß (Hrsg.), Handbuch Bürgerschaftliches Engagement (S. 163 – 171). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. TNS Infratest Sozialforschung (2014). SOEP 2013 – Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Personenfragebogen, Altstichproben. SOEP Survey Papers 180: Series A. Berlin: DIW/SOEP.Google Scholar
  25. UN General Assembly (2001). Recommendations on support for volunteering – Resolution adopted by the General Assembly. A/RES/56/38. New York: UN.Google Scholar
  26. Vogel, C., Hagen, C., Simonson, J., & Tesch-Römer, C. (2017a). Freiwilliges Engagement und öffentliche gemeinschaftliche Aktivität. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 91 – 150). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Vogel, C., & Hameister, N. (2017). Mitgliedschaften in Religionsgemeinschaften, in Vereinen und gemeinnützigen Organisationen und freiwilliges Engagement. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 235 – 251). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Vogel, C., Kausmann, C., & Hagen, C. (2017b). Freiwilliges Engagement älterer Menschen – Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  29. Vogel, C., & Simonson, J. (2017). Freiwilligendienste als eine Form des freiwilligen Engagements. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 179 – 197). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Vogel, C., Simonson, J., & Tesch-Römer, C. (2017c). Freiwilliges Engagement und informelle Unterstützungsleistungen von Personen mit Migrationshintergrund. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 253 – 283). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Vogel, C., Simonson, J., Ziegelmann, J. P., & Tesch-Römer, C. (2017d). Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern in Deutschland. In J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland – Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 637 – 646). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Wetzel, M., & Simonson, J. (2017). Engagiert bis ins hohe Alter ? Organisationsgebundenes ehrenamtliches Engagement in der zweiten Lebenshälfte. In K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 81 – 95). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Wolff, J. K., Nowossadeck, S., & Spuling, S. M. (2017). Altern nachfolgende Kohorten gesünder ? Selbstberichtete Erkrankungen und funktionale Gesundheit im Kohortenvergleich. In K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 125 – 138). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) (2012). Verteilung der Vereine auf die Bundesländer: ZiviZ Registerdaten 2012, Online: http://www.ziviz.info/fileadmin/download/ziviz_grafiken_1.pdf. Zugegriffen: 25. April 2018.

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2019

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Corinna Kausmann
    • 1
    Email author
  • Luise Burkhardt
    • 1
  • Boris Rump
    • 2
  • Nadiya Kelle
    • 1
  • Julia Simonson
    • 1
  • Clemens Tesch-Römer
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations