Advertisement

Entwicklung einer „passiven“ Social-Media-Strategie

  • Alexander DeckerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Auch für Unternehmen, die zu dem Schluss kommen, eigentlich nicht Social Media betreiben zu wollen, besteht nach Auffassung des Autors die Notwendigkeit, sich zumindest mit ausgewählten Schritten des Social-Media-Zyklus zu beschäftigen. Anhand der zehn Schritte wird dies in diesem Kapitel erläutert.

Literatur

  1. Felix R, Rauschnabel PA, Hinsch C (2017) Elements of strategic social media marketing: A holistic framework. J Bus Res 1:118–126.  https://doi.org/10.1016/j.jbusres.2016.05.001CrossRefGoogle Scholar
  2. Hoffmann K (2012) Leitfaden Krisen-Kommunikation. Shitstorms und andere Krisen. Wie Sie gründlich vorbeugen und was Sie im Ernstfall tun können. https://www.kerstin-hoffmann.de/Downloads/Leitfaden_Krisen-PR.pdf. Zugegriffen: 31. Mai 2018
  3. Rauschnabel PA (2014) Monitoring als Erfolgsfaktor im Social Media Marketing. In: Höchstötter N (Hrsg) Handbuch Webmonitoring. Akademische Verlagsgesellschaft AKA, Berlin, S 3–22Google Scholar
  4. Rauschnabel P, Mrkwicka K, Koch V, Ivens BS (2013) Social Media Guidelines: Aspekte der Realisierung. Mark Rev St. Gallen 5:36–47CrossRefGoogle Scholar
  5. Schweidel DA, Moe WW (2014) Listening in on socialmedia: A joint model of sentiment and venue format choice. J Mark Res 51(4):387–402CrossRefGoogle Scholar
  6. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (2017) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, BernCrossRefGoogle Scholar
  7. Zerfaß A, Fink S, Linke A (2012) Social Media Delphi 2012: Eine Wissenschaftliche Studie zu Zukunftstrends der Social-Media-Kommunikation. Leipzig/Wiesbaden. https://www.slideshare.net/FFPR/studienbericht-social-media-delphi-2012. Zugegriffen: 31. Mai 2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Studiengang Marketing/Vetrieb/MedienTechnische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations