Advertisement

Die Komplexitätsreduktion der Ohnmächtigen?

Verschwörungstheorien á la „Lügenpresse“ aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht
  • Uwe KrügerEmail author
  • Jens Seiffert-Brockmann
Chapter

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren wird in den Leitmedien wie in der Wissenschaft vermehrt über Verschwörungstheorien diskutiert, die über soziale Medien verbreitet werden. Im Vordergrund stehen dabei meist Eigenschaften wie (übermäßige) Reduktion von Komplexität, Irrationalität und eine Tendenz zur Selbstimmunisierung sowie daraus resultierende Gefahren für den demokratischen Diskurs. In diesem Beitrag wird das Phänomen der Verschwörungstheorie mit Befunden aus Politikwissenschaft, Wissenssoziologie und Psychologie näher betrachtet und festgestellt, dass sie in der Regel weniger mit einer pathologischen Irrationalität ihrer Vertreter als mit einer bestimmten sozialen Position (Außenseitertum, politische Ohnmachtsgefühle) erklärt werden können. Unterschieden wird weiterhin zwischen heterodoxen und orthodoxen Verschwörungstheorien nach dem Grad ihrer gesellschaftlichen Anerkennung. Das Konzept wird schließlich an die kommunikationswissenschaftlichen Diskurse um Framing und Gegenöffentlichkeit angeschlossen, verbunden mit der Anregung, Verschwörungstheorien als themenunabhängige Basis-Frames sowohl in alternativen als auch in etablierten Medien zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anton, A., M. Schetsche, und M. K. Walter. 2014. „Wirklichkeitskonstruktion zwischen Orthodoxie und Heterodoxie – zur Wissenssoziologie von Verschwörungstheorien.“ In Konspiration. Soziologie des Verschwörungsdenkens, hrsg. A. Anton, M. Setsche, und M. K. Walter, 9–25. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Dahinden, U. 2006. Framing: Eine integrative Theorie der Massenkommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. DLF Kultur. 2017. „Phil.Cologne-Debatte über Verschwörungstheorien: ‚Ich sehe was, was du nicht siehst!‘. Michael Butter und Bernhard Pörksen im Gespräch mit Svenja Flaßpöhler.“ Sein und Streit, Deutschlandfunk Kultur. www.deutschlandfunkkultur.de/phil-cologne-debatte-ueber-verschwoerungstheorien-ich-sehe.2162.de.html?dram:article_id=388984
  4. Entman, R. 1993. „Framing: Toward Clarification of a Fractured Paradigm.” Journal of Communication 43 (4): 51–58.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fraser, N. 1992. „Rethinking the Public Sphere: A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy.” In Habermas and the Public Sphere, hrsg. C. Calhoun, 109–142. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  6. Jackob, N., O. Quiring, und C. Schemer. 2017. „Wölfe im Schafspelz? Warum manche Menschen denken, dass man Journalisten nicht vertrauen darf – und was das mit Verschwörungstheorien zu tun hat.“ In Journalismus zwischen Autonomie und Nutzwert. Festschrift für Volker Wolf, hrsg. K. N. Renner, T. Schultz, und J. Wilke, 225–249. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Krüger, U., und J. Seiffert-Brockmann. 2017. „Lügenpresse: Eine Verschwörungstheorie? Hintergründe, Ursachen, Auswege.“ In Nachrichten und Aufklärung: Medien- und Journalismuskritik heute: 20 Jahre Initiative Nachrichtenaufklärung, hrsg. H. Haarkötter, und J.-U. Nieland, 67–88. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Kuhn, O. 2010. „Spekulative Kommunikation und ihre Stigmatisierung – am Beispiel der Verschwörungstheorien: Ein Beitrag zur Soziologie des Nichtwissens.“ Zeitschrift für Soziologie 39 (2): 106–123.Google Scholar
  9. Luhmann, N. 1989. Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  10. Matthes, J. 2007. Framing-Effekte: Zum Einfluss der Politikberichterstattung auf die Einstellungen der Rezipienten. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  11. Matthes, J. 2014. Framing. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Neverla, I. 2017. „‚Lügenpresse‘ – Begriff ohne jede Vernunft? Eine alte Kampfvokabel in der digitalen Mediengesellschaft.“ In Lügenpresse: Anatomie eines politischen Kampfbegriffs, hrsg. V. Lilienthal, und I. Neverla, 18–41. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  13. Pfahl-Traughber, A. 2002. „‚Bausteine‘ zu einer Theorie über ‚Verschwörungstheorien‘: Definitionen, Erscheinungsformen, Funktionen und Ursachen.“ In Verschwörungstheorien. Theorie – Geschichte – Wirkung, hrsg. H. Reinalter, 30–44. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  14. Popper, K. R. 1992. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Bd. 2: Falsche Propheten. Hegel, Marx und die Folgen, 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Pörksen, B. 2015. „Der Hass der Bescheidwisser.“ Der Spiegel 2: 72–73, www.spiegel.de/spiegel/print/d-131147816.html.
  16. Radnitz, S., und Underwood, P. 2017. „Is Belief in Conspiracy Theories Pathological? A Survey Experiment on the Cognitive Roots of Extreme Suspicion.“ British Journal of Political Science 47 (1): 113–129.CrossRefGoogle Scholar
  17. Scholl, A. 2009. „Vom Dissens zur Dissidenz: Die Bedeutung alternativer Gegenöffentlichkeit für die Gesellschaft.“ In Konstruktionen von Kommunikation in der Mediengesellschaft, hrsg. K. Merten, 83–95. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schultz, T., N. Jackob, M. Ziegele, O. Quiring, und C. Schemer. 2017. „Erosion des Vertrauens? Misstrauen, Verschwörungstheorien und Kritik an den Medien in der deutschen Bevölkerung.“ Media Perspektiven 5: 246–259.Google Scholar
  19. Schweiger, W. 2017. Der (des)informierte Bürger im Netz: Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Swami, V., und A. Furnham. 2012. „Examining Conspiracist Beliefs About the Disappearance of Amelia Earhart.” The Journal of General Psychology 139 (4): 244–259.CrossRefGoogle Scholar
  21. Swami, V., und A. Furnham. 2014. „Political Paranoia and Conspiracy Theories.“ In Power, politics, and paranoia: Why people are suspicious of their leaders, hrsg. J.-W. van Prooijen, und P. A. M. van Lange, 218–236. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations