Advertisement

Die Denkmuster in unseren Köpfen

Frames vereinfachen die mediale Diskussion über komplexe Themen
  • Beatrice Dernbach
Chapter

Zusammenfassung

Journalismus hat als sprachlich-soziale Interaktionsform mehrere, unterschiedliche Standards und Strukturen ausdifferenziert, um Ereignisse für seine Publika zu beobachten, zu selektieren, zu komprimieren, zu sortieren und zu vermitteln: Gattungen, Ressorts, Genres, Nachrichtenfaktoren und spezielle sprachliche Formen, wie sie sich beispielsweise in Schlagzeilen zeigen. Der folgende Beitrag skizziert die Genese dieser Standards und konzentriert sich auf die sprachlichen Muster im Journalismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dernbach, B. 2000. „Themen der Publizistik - Wie entsteht die Agenda öffentlicher Kommunikation?“ Publizistik 45 (1): 38–50.CrossRefGoogle Scholar
  2. Esslinger, D., und W. Schneider. 2015. Die Überschrift: Sachzwänge - Fallstricke - Versuchungen – Rezepte. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  3. Krumm, H.-J. (Hrsg.). 2001. Deutsch als Fremdsprache, 1. Aufl. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  4. Klein, W. 2001. Typen und Konzepte des Spracherwerbs. In Deutsch als Fremdsprache, hrsg. L. Götze, G. Helbig, G. Henrici, und H. Krumm, 604–616. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  5. Meier, K. 2002. Ressort, Sparte, Team: Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsstrukturen im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Merten, K. 1994. „Evolution der Kommunikation.“ In Die Wirklichkeit der Medien, hrsg. K. Merten, S.J. Schmidt und S. Weischenberg, 141–162. Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Nasemann, A. 2017. „Schwein gehabt. “ Süddeutsche Zeitung, 21. April 2017, 34.Google Scholar
  8. o. V. 2002. Die besten BILD-Schlagzeilen aus 50 Jahren. „Vom Dackel der Schwiegermutter entmannt!“ Frankfurt am Main: Eichborn.Google Scholar
  9. Paiget, J. 1992. Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde. München: DTV.Google Scholar
  10. Pariser, E 2012 Filter Bubble: Wie wir im Internet entmündigt werden München: HanserCrossRefGoogle Scholar
  11. Reiter, M. 2014. „Überschrift - Vorspann - Bildunterschrift: Kleine Texte ganz groß.“ fachjournalist.de. www.fachjournalist.de/ueberschrift-vorspann-bildunterschrift-klei-ne-texte-ganz-gross/
  12. Sandig, B. 1971. Syntaktische Typologie der Schlagzeile: Möglichkeiten und Grenzen der Sprachökonomie im Zeitungsdeutsch. München: Max Hueber.Google Scholar
  13. Schmidt, S. J. 1994. „Die Wirklichkeit des Beobachters. “ In Die Wirklichkeit der Medien, hrsg. K. Merten, S. J. Schmidt, und S. Weischenberg, 3–19. Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schmidt, S.J., und S. Weischenberg. 1994. „Mediengattungen, Berichterstattungsmuster, Darstellungsformen. “ In Die Wirklichkeit der Medien, hrsg. K. Merten, S. J. Schmidt, und S Weischenberg, 212–236 Opladen: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  15. Wehling, E. 2016. Politisches Framing: Wie eine Nation sich ihr Denken einredet - und daraus Politik macht. Köln: von Halem.Google Scholar
  16. Zimmer, D. E. 1986. So kommt der Mensch zur Sprache. Zürich: Haffmans.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations