Advertisement

Die Komplexität des Klimawandels journalistisch reduzieren

  • Beatrice DernbachEmail author
  • Manfred Kottcke
Chapter

Zusammenfassung

Es ist wissenschaftlicher Konsens, dass der Klimawandel überwiegend vom Menschen verursacht ist. Sowohl das Phänomen selbst als auch die Wissenschaft, die es erforscht, sind vielschichtig, nicht selbsterklärend und damit komplex. Die wissenschaftliche Gemeinschaft steht vor der großen Herausforderung, ihre Forschungsergebnisse zum Klimawandel zu kommunizieren. Diese Leistung versucht unter anderem der Weltklimarat IPCC zu erbringen. Nicht zuletzt auf der Basis inszenierter Ereignisse (wie Klimagipfel) und natürlicher Katastrophen thematisieren Journalisten den Wissensstand hinsichtlich der Ursachen, Folgen und Möglichkeiten der Anpassung oder Minderung des Klimawandels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asendorpf, D., Kohlenberg, K., Schmitt, S., und A. Sentker. 2017. „Houston, du bist das Problem!“ Die Zeit, 31. August 2017, 33–34.Google Scholar
  2. Brüggemann, M. und S. Engesser. 2014. „Between Consensus and Denial: Climate Journalists as Interpretive Community.” Science Communication 36 (4): 399–427.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brüggemann, M., und S. Engesser. 2017. „Beyond False Balance: How Interpretive Journalism Shapes Media Coverage of Climate Change.“ Global Environmental Change 42: 58–67.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brüggemann, M., I. Neverla, I. Hoppe, und S. Walter. 2016. „Klimawandel in den Medien.“ CliSAP Working Paper. www.climatematters.hamburg/wp-content/uploads/2016/08/Working-Paper_Klimawandel_in_den_Medien.pdf.
  5. Dernbach, B. 2018. „Global denken, lokal berichten. Gesucht: Der ideale Ort für Nachhaltigkeitsthemen.“ Grüntöne: Die Medien und die Große Transformation. Politische Ökologie, 36 (152): 102–105.Google Scholar
  6. Haßler, J. 2017. Mediatisierung der Klimapolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Hömberg, W. 1990. Das verspätete Ressort. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. IPCC. 2013. „Klimawandel 2013: Naturwissenschaftliche Grundlagen.“ www.ipcc.ch/pdf/reports-nonUN-translations/deutch/IPCC_WG1_AR5_Headlines_deutsch.pdf
  9. Klimafakten. o.J. „Basiswissen – Der IPCC – ein Kurzportrait (Teil 1).“ Zuletzt aktualisiert im Januar 2016. www.klimafakten.de/meldung/der-ipcc-ein-kurzportraet-teil-1
  10. Lorenz, E. N. 1993. The Essence of Chaos. Seattle: UWP. climate.envsci.rutgers.edu/climdyn2015/LorenzButterfly.pdfGoogle Scholar
  11. Meier, K. 2002. Ressort, Sparte, Team. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Metag, J., T. Füchslin und M. Schäfer. 2015. „Global warming’s five Germanys: A typology of Germans’ views on climate change and patterns of media use and information.” Public Understanding of Science 26 (4): 434–451.CrossRefGoogle Scholar
  13. Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK). o.J. „Kippelemente – Achillesfersen im Erdsystem.“ www.pik-potsdam.de/services/infothek/kippelemente/kippelemente
  14. Schäfer, M. S., und H. Bonfadelli. 2017. „Umwelt- und Klimawandelkommunikation.“ In Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation, hrsg. H. Bonfadelli, B. Fähnrich, C. Lüthje, J. Milde, M. Rhomberg, und M. S. Schäfer, 315–338. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Schmidt, A., A. Ivanova, und M. S. Schäfer. 2013. „Media Attention for Climate Change Around the World: A Comparative Analysis of Newspaper Coverage in 27 Countries.” Global Environmental Change 23 (5): 1233–1248.CrossRefGoogle Scholar
  16. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). „Rückkopplungen.“ www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel/klimasystem/rueckkopplungen

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations