Advertisement

„Bringen Sie nichts, was Sie nicht selbst verstanden haben“

Wo steht, dass Journalismus Komplexität reduzieren muss? Eine Inhaltsanalyse zur Journalismuslehre
  • Gabriele HooffackerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Müssen Journalisten komplexe Zusammenhänge vereinfachen, um sie verständlich zu machen? Dieser Frage geht die vorliegende Untersuchung mit einem Methoden-Mix nach. Zum einen wurden ausgewählte Journalismus-Lehrbücher einer Inhaltsanalyse unterzogen. Ergänzend wurden Leitfadeninterviews mit Journalismus-Dozierenden geführt. Die Teilsysteme „Journalismus-Lehrbuchliteratur“ und „praktische Journalismuslehre“ beantworten die Frage nach Komplexitätsreduktion durchaus differenziert und unterschiedlich. Die journalistische Fachliteratur erlaubt den journalistischen Akteuren Komplexität nicht nur, sondern fordert sie auch explizit ein. Demgegenüber verlangen die Journalismus-Dozierenden Reduktion von Komplexität in Bezug auf die Lehre, also eine „didaktische Reduktion“, erkennen aber gleichzeitig die zunehmende Komplexität journalistischer Arbeitsweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D. 1990. „Praxis theoretisch.“ In Journalismus & Kompetenz: Qualifizierung und Rekrutierung für Medienberufe, hrsg. S. Weischenberg, 229–242. Wiesbaden: Springer-Verlag.Google Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., und W. Hömberg. (Hrsg.). 2002. Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Autorenkollektiv der Sektion Journalistik der Karl-Marx-Universität Leipzig. 1985. Einführung in die journalistische Methodik. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut Leipzig.Google Scholar
  4. Buchholz, A., und G. Schult. (Hrsg.). 2016. Fernseh-Journalismus: Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. 9. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Dernbach, B. 2012. Didaktik der Journalistik. Konzepte, Methoden und Beispiele aus der Journalistenausbildung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Fasel, C. 2013. Textsorten. 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Göpfert, W. 2006. Wissenschafts-Journalismus: Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. 5. Aufl. Berlin: Econ Journalistische Praxis.Google Scholar
  8. Hepp, A., W. Loosen, U. Hasebrink, und J. Reichertz. 2017. „Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (2): 181–206.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hooffacker, G. (Hrsg.). 2009. Journalismus lehren. München: Dr. Gabriele Hooffacker.Google Scholar
  10. Hooffacker, G. 2015. Online-Journalismus: Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Hooffacker, G., und P. Lokk. 2011. Pressearbeit praktisch. Berlin, Wiesbaden: Econ/Springer VS.Google Scholar
  12. Jameson, E. 1958. Der Zeitungsreporter: Eine Fibel für Anfänger und Fortgeschrittene. Garmisch-Partenkirchen: Delos-Verlag.Google Scholar
  13. Kaiser, M. 2015. Recherchieren: Klassisch - online - crossmedial. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Katzenbach, C., und C. Pentzold. 2017. „Theoriearbeit in der Kommunikationswissenschaft zwischen Komplexitätssteigerung und Komplexitätsreduzierung.“ Medien & Kommunikation 65 (3): 483–499.CrossRefGoogle Scholar
  15. La Roche, W. v. 2002. „Journalistische Praxis in Lehrbüchern: Angebote und Defizite.“ In Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt, hrsg. K.-D. Altmeppen, und W. Hömberg, 59–72. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. La Roche, W. v., und A. Buchholz (Hrsg.). 2013. Radio-Journalismus: Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis im Hörfunk. 10. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. La Roche, W. v., G. Hooffacker, und K. Meier. 2013. Einführung in den praktischen Journalismus. 19. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Lehner, M. 2012. Didaktische Reduktion. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  19. Löffelholz, M., T. Quandt, T. Hanitzsch und K.-D. Altmeppen. 2003. „Online-Journalisten in Deutschland.“ Media-Perspektiven 10: 478–486.Google Scholar
  20. Löwisch, H. 2011. Journalismus für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  21. Luhmann, N. 1969. „Moderne Systemtheorien als Form gesamtgesellschaftlicher Analyse.“ In Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft?, hrsg. T. W. Adorno, 253–266. Stuttgart: Enke. www.ssoar.info/ssoar/handle/document/18729
  22. Matzen, N. 2014. Online-Journalismus. 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Meier, K. 2002. Internet-Journalismus. 3. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Neuberger, C. 2017. „Die Rückkehr der Masse. Interaktive Massenphänomene im Internet aus Sicht der Massen- und Komplexitätstheorie.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3): 550–573.CrossRefGoogle Scholar
  25. Neuberger, C., und P. Kapern. 2013. Grundlagen des Journalismus. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pöttker, H. 2000. „Kompensation von Komplexität: Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe.“ In Theorien des Journalismus, hrsg. M. Löffelholz, 375–390. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pöttker, H. 2005. „Gegen die Ideologie vom,Begabungsberuf‘“. www.journalistik-journal.lookingintomedia.com/?p=34
  28. Pöttker, H. 2010. „Der Beruf zur Öffentlichkeit: Über Aufgabe, Grundsätze und Perspektiven des Journalismus in der Mediengesellschaft aus der Sicht praktischer Vernunft.“ Publizistik 55 (2): 107–128.CrossRefGoogle Scholar
  29. Primbs, S. 2015. Social Media für Journalisten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Schmidt, D. 1960. Über Inhalt und Form im sozialistischen Journalismus. In Journalistisches Handbuch der Deutschen Demokratischen Republik, hrsg. Verband der deutschen Journalisten, 178–185. Leipzig: VEB Verlag für Buch- und Bibliothekswesen.Google Scholar
  31. Schneider, W., und P.-J. Raue. 2012. Das neue Handbuch des Journalismus und des Online-Journalismus. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  32. Verband der deutschen Journalisten (Hrsg.). 1960. Journalistisches Handbuch der Deutschen Demokratischen Republik. Leipzig: VEB Verlag für Buch- und Bibliothekswesen.Google Scholar
  33. Waldherr, A. 2017. „Öffentlichkeit als komplexes System: Theoretischer Entwurf und methodische Konsequenzen.“ Medien & Kommunikationswissenschaft 65 (3), 534–549.CrossRefGoogle Scholar
  34. Warren, C. 1966. ABC des Reporters. München: Süddeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Weischenberg, S. 1990. „Journalismus lehren.“ In Journalismus & Kompetenz: Qualifizierung und Rekrutierung für Medienberufe, hrsg. S. Weischenberg, 213–228. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weischenberg, S., M. Malik, und A. Scholl. 2006. Die Souffleure der Mediengesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Welchering, P., und M. Kloiber. 2016. Informantenschutz: Ethische, rechtliche und technische Praxis in Journalismus und Organisationskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations