Advertisement

Sozialraumorientierung und Migration

Vom Willen geflüchteter Menschen und der Stärke individueller Lebensgeschichten
  • Felix Nuss
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag skizziert einführend die theoretischen Grundlagen und die methodischen Prinzipien des Fachkonzeptes Sozialraumorientierung und stellt eine Verbindung mit dem Themenfeld Migration her. Fokussiert wird die operative Handlungsebene, die die sozialraumorientierte Grundhaltung der professionellen Akteur_innen als passenden Ansatz für Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext darstellt. Sozialraumorientiert denken und handeln, bedeutet, geflüchtete und immigrierte Menschen nicht in ihrem Status als Geflüchtete und Immigrierte zu betrachten, sondern als selbstbestimmte Subjekte mit einem eigenen Willen und einer individuellen Lebensgeschichte.

Schlüsselbegriffe

Sozialraumorientierung Selbstbestimmung Wille Ressourcenorientierung Subjekt (individuelle) Lebensgeschichte Sozialraum Raum Gemeinwesenarbeit gesellschaftliche Vielfalt Eigensinn Fallspezifische Arbeit Fallunspezifische Arbeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bestmann, S. (2012). Die Kirche im Dorf lassen? Das Fachkonzept Sozialraumorientierung und die Rolle der Kirchengemeinden. http://www.sozialraum.de/die-kirche-im-dorflassen.php Zugegriffen: 19. April 2012.
  2. Bestmann, S. (2014). Fallunspezifische Arbeit in sozialräumlich organisierten Leistungsfeldern. In: R. Fürst, & W. Hinte (Hrsg.), Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten (S. 85–100). Opladen: UTB.Google Scholar
  3. Bestmann, S., & Teubert, A. (2018). Konsequente Orientierung am Menschen auch im Feld der Arbeit mit geflüchteten Menschen? Ein Plädoyer für eine Fokussierung auf handlungsleitende Prinzipien Sozialer Arbeit im Kontext Flucht und Migration. In: B. Blank, S. Gögercin , K. E. Sauer, & B. Schramkowski (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Grundlagen. Konzepte. Handlungsfelder (S. 711–722). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Boulet, J., Krauss, J., & Oelschlägel, D. (1980). Gemeinwesenarbeit. Eine Grundlegung. Bielefeld: AJZ-Druck-Verlag.Google Scholar
  5. Budde, W., & Früchtel, F. (2007). Sozialraum. In: Deutscher Verein für private und öffentliche Fürsorge e. V. (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit (S. 907–908). Frankfurt a. M.: NOMOS Verlag.Google Scholar
  6. Budde, W., & Früchtel, F. (2011). Sozialraumorientierung. In: Deutscher Verein für private und öffentliche Fürsorge e. V. (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit (S. 845–847). Frankfurt a. M.: NOMOS Verlag.Google Scholar
  7. Budde, W., Cyprian, G., & Früchtel, F. (2013). Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook: Methoden und Techniken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bronfenbrenner, U. (1976). Ökologische Sozialisationsforschung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  9. Deinet, U., & Krisch, R. (2002). Der sozialräumliche Blick der Jugendarbeit. Methoden und Bausteine zu Konzeptentwicklung und Qualifizierung. Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Döcker, B. (2013) Sozialraumorientierung und Interkulturalität in der Sozialen Arbeit. In: WISO Diskurs, Sozialraumorientierung und Interkulturalität in der Sozialen Arbeit. Tagungsdokumentation im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung (S. 5–7). Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  11. Fehren, O. (2009). Was ist ein Sozialraum. Annäherung an ein Kunstwerk. In: DZI Soziale Arbeit, 8, (S. 286–293).Google Scholar
  12. Fehren, O., & Hinte, W. (2013). Sozialraumorientierung – Fachkonzept oder Sparprogramm? Soziale Arbeit kontrovers. Berlin: Lambertus Verlag.Google Scholar
  13. Franke, T. (2013). Sozialraumorientierung – Handeln zwischen „Verwaltungsräumen“ und „Alltagsorten“. In: WISO Diskurs, Sozialraumorientierung und Interkulturalität in der Sozialen Arbeit. Tagungsdokumentation im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung (S. 37–40). Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  14. Gaitanides, S. (2003). Migrantenjugendliche – Lebenslagen und Risiken beim Aufwachsen. Was folgt für die Jugendhilfe? In: H.-J. Kerner, & E. Marks (Hrsg.), Internetdokumentation Deutscher Präventionstag. Hannover.Google Scholar
  15. Grimm, G. (2007). Spurensuche: Grundlagen der Sozialraumorientierung unter historischen und systematischen Aspekten. In: D. Haller, W. Hinte, & B. Kummer (Hrsg.), Jenseits von Tradition und Postmoderne (S. 77–97). Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  16. Hamburger, F. (2014). Migration: In: S. Ahmed D. Höblich, & W. Thole (Hrsg.), Taschenwörterbuch Soziale Arbeit (S. 211–213). Bad Heilbrunn: UTBGoogle Scholar
  17. Hinte, W. u. a. (1982). Stadtteilbezogene Soziale Arbeit – ein Kooperationsmodell für Ausbildung und berufliche Praxis. In: Neue Praxis, 4, (S. 345–357).Google Scholar
  18. Hinte, W. (1990). Non-direktive Pädagogik. Eine Einführung in Grundlagen und Praxis des selbstbestimmten Lernens. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hinte, W., & Treeß, H. (2007). Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe – Theoretische Grundlagen, Handlungsprinzipien und Praxisbeispiele einer kooperativ-integrativen Pädagogik. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  20. Hinte, W. (2008). Sozialraumorientierung: Ein Fachkonzept für die Soziale Arbeit. http://www.fulda.de/fileadmin/buergerservice/pdf_amt_51/sonstiges/Sozialraumorientierung_Vortrag_W.Hinte_28.5.08.pdf Zugegriffen: 12.Juni 2012.
  21. Hinte, W. (2009). Eigensinn und Lebensraum. Zum Stand der Diskussion um das Fachkonzept „Sozialraumorientierung“. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbardisziplinen (VHN), 1, (S. 20–33).Google Scholar
  22. Hinte, W. (2012). Von der Gemeinwesenarbeit über die Sozialraumorientierung zur Initiierung von bürgerschaftlichem Engagement. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hinte, W. (2014a). Wolfgang Hinte über Sozialraumorientierung. Videointerview. https://vimeo.com/114965867. Zugegriffen: 11.Mai 2015.
  24. Hinte, W. (2014b). Das Fachkonzept Sozialraumorientierung – Grundlage und Herausforderung für professionelles Handeln. In: R. Fürst, & W. Hinte (Hrsg.), Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten (S. 9–28). Opladen: UTB.Google Scholar
  25. IFSW (International Federation of Social Workers) (2014). International Definition of the Social Work Profession – Ethics in Social Work, Statement of Principles – Global Standards for the Education and Training of the Social Work Profession. http://ifsw.org/p38000324.html. Zugegriffen: 19. August 2014.
  26. Kessl, F., Landhäußer, S., & Ziegler, H. (2006). Sozialraum: In: B. Dollinger, & J. Raithel (Hrsg.), Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar (S. 191–216). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Kessl, F., & Reutlinger, C. (2007). Sozialraum. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Lüttringhaus, M. (2001). Einleitung. Kompetenzen in Institutionen und Lebenswelt. In: W. Hinte, M. Lüttringhaus, & D. Oelschlägel (Hrsg.), Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Ein Reader für Studium, Lehre und Praxis (S. 129–130). Münster: Juventa Verlag.Google Scholar
  29. Müller, C. W. (2013). Wie Helfen zum Beruf wurde. Eine Methodengeschichte der Sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  30. Noack, M. (2015). Kompendium Sozialraumorientierung. Geschichte, theoretische Grundlagen, Methoden und kritische Positionen. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  31. Noack, M. (2018). Migrat_innen im Sozialraum – Sozialraumorientierte interkulturelle Soziale Arbeit. In: Blank, B., Gögercin, S., Sauer, K. E. & Schramkowski, B. (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Grundlagen. Konzepte. Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  32. Noack, M., & Riede, M. (2018). Gemeinwesenarbeit und Migration – Brüche und Brücken. Eine Einleitung. In: ebd. (Hrsg.), Gemeinwesenarbeit und Migration. Aktuelle Herausforderungen in Nachbarschaft und Quartier (S. 6–15). Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  33. Nuss, F. M. (2013). Selbstbestimmung. Soziale Arbeit und der freie Wille. In: Soziale Arbeit 6, (S. 222–230).Google Scholar
  34. Nuss, F. M. (2017). Wie viel Wille ist gewollt? Beitrag zum philosophischen Verständnis von Willensfreiheit und Selbstbestimmung im Kontext Sozialer Arbeit. Marburg: Tectum Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Straßburger, G. (2006). Sozialräumliche Zugänge zu Migrant(inn)en – Erfolgreiche Beispiele aus Berlin Neukölln. In: Lebenswelt gGmbH Berlin (Hrsg.), Dokumentation der Fachtagung Jugendhilfe im interkulturellen Kontext – Migration und Sozialraumorientierung (S. 10–15). Berlin: LebensWelt.Google Scholar
  36. Straßburger, G. (2013). Sozialraumorientierung interkulturell–Erfolgreiche Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft. In: WISO Diskurs, Sozialraumorientierung und Interkulturalität in der Sozialen Arbeit. Tagungsdokumentation im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung (S. 7–13). Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  37. Thiersch, H. (2003). 25 Jahre alltagsorientierte Soziale Arbeit – Erinnerung und Aufgabe. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik, 2, (S. 114–130).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations