Advertisement

Potenzielle „Familienähnlichkeit“ zwischen der sozioökonomischen Bildung und dem Lernfeldansatz der wirtschaftsberuflichen Bildung

  • Andreas FischerEmail author
  • Harald Hantke
Chapter
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Die Idee der sozioökonomischen Bildung basiert im allgemeinbildenden Bereich auf einem sich intensivierenden Diskurs über die Frage, ob einseitig wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtete Curricula tatsächlich geeignet sind, ökonomisch geprägte Lebenswelten der Lernenden bildend zu erschließen. In der (wirtschafts-)beruflichen Bildung wurde – unter anderem als Antwort auf diese Frage – bereits in den 1990er Jahren das Lernfeld-Konzept eingeführt, das sich durch Prinzipien wie Mehrdimensionalität und Problemorientierung auszeichnet.

Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Frage, inwiefern sich der Eindruck als zutreffend herausstellt, wonach die durch den Lernfeldansatz veränderten curricularen Vorgaben der wirtschaftsberuflichen Bildung anknüpfbar sind an die – ebenfalls – mehrdimensional ausgerichtete und problemorientierte sozioökonomische Bildung. Die Analyse zielt dabei nicht darauf ab, eine Überlegenheit des einen Konzepts gegenüber dem anderen herauszuarbeiten. Vielmehr geht es in Anlehnung an den Wittgensteinschen Begriff der „Familienähnlichkeit“ um ein diskursiv ausgerichtetes Abgleichen von Verschiedenheiten zwischen der sozioökonomischen Bildung und dem Lernfeldansatz der wirtschaftsberuflichen Bildung.

Schlüsselbegriffe

Sozioökonomische Bildung Berufsbildung Berufliche Bildung Wirtschaftsberufliche Bildung Lernfeldansatz Lernfeldkonzept Lernfeld-Konzept Lernfeldvorgaben Familienähnlichkeit Mehrdimensionalität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, J., Dullien, S., Bachmann, R., Graupe, S., & Heise, A. (2017). Wirtschaftswissenschaften: zu wenig Pluralität der Methoden und Forschungsrichtungen? ZBW Zeitgespräch 12, 97. Jahrgang (S. 835–853).  https://doi.org/10.1007/s10273-017-2224-0.CrossRefGoogle Scholar
  2. Engartner, T., & Krisanthan, B. (2014). Ökonomische Bildung in Zeiten der Ökonomisierung – oder: Welchen Anforderungen muss sozio-ökonomische Bildung genügen? In A. Fischer, & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 155–176). Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, 1436.Google Scholar
  3. Famulla, G.-E., Fischer, A., Hedtke, R., Weber, B., & Zurstrassen, B. (2011). Bessere ökonomische Bildung: problemorientiert, pluralistisch, multidisziplinär. APuZ – Aus Politik und Zeitgeschichte: Ökonomische Bildung 12/2011, 45–54.Google Scholar
  4. Fischer, A. (1999). Lernfelder und nachhaltige Entwicklung – Potenziale für die ökonomische Bildung. In R. Huisinga, I. Lisop, & H.-D. Speier (Hrsg.), Lernfeldorientierung. Konstruktion und Unterrichtspraxis (S. 383–408). Frankfurt am Main: GAFB-Verlag.Google Scholar
  5. Fischer, A. (2011). Das Lernfeldkonzept als Forschungsanlass und Diskursthema in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik – Leuphana Notizen. In H.-H. Kremer, & T. Tramm (Hrsg.), bwp@ Spezial 5 – Hochschultage Berufliche Bildung 2011, Fachtagung 19. http://www.bwpat.de/ht2011/ft19/fischer_ft19-ht2011.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2017.
  6. Fischer, A., & Hantke H. (2017). Konzeptionelle Zugänge zur Konstruktion nachhaltig ausgerichteter situationsorientierter Lernaufgaben für betriebliche Arbeits- und Lernsituationen. In T. Oeftering, J. Oppermann, A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 165–192). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  7. Fischer, A., & Zurstrassen, B. (2014). Annäherungen an eine sozioökonomische Bildung. In A. Fischer, B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 7–31). Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, 1436.Google Scholar
  8. Goldschmidt, N. (2014). Die große Sprachlosigkeit. Süddeutsche Zeitung 240, 18./19. Oktober 2014, S. 26.Google Scholar
  9. Götzl, M., & Jahn, R. W. (2017). Subjektive und intersubjektive Perspektiven auf Lebenssituationen – Zur (strengen) Interdependenz von Situations- und Wissenschaftsorientierung aus der Perspektive des (lernenden) Subjekts. In T. Oeftering, J. Oppermann, & A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 94–111). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  10. Graupe, S. (2014). Wut im Bauch. In Süddeutsche Zeitung vom 17.11.2014. S. 18.Google Scholar
  11. Hedtke, R. (2013). Sozio-ökonomische Bildung als integratives Paradigma der Wirtschaftsdidaktik. Symbole. Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften 01/2013, S. 130–133.Google Scholar
  12. Hedtke, R. (2014). Was ist sozio-ökonomische Bildung? In A. Fischer, & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 81–127). Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, 1436.Google Scholar
  13. Hedtke, R. (2018). Das sozioökonomische Curriculum und die Grundlagen der sozioökonomische Bildung“ (i. E.).Google Scholar
  14. Kaiser-Neubauer, C. (2017). Mal anders denken. Süddeutsche Zeitung 149, 01./02. Juli 2017, S. 28.Google Scholar
  15. Klafki, W. (1964). Didaktische Analyse als Kern der Unterrichtsvorbereitung. In H. Roth, & A. Blumenthal (Hrsg), Auswahl – Grundlegende Aufsätze aus der Zeitschrift „Die DeutscheGoogle Scholar
  16. Schule“. Hannover u .a.: Hermann Schroedel Verlag.Google Scholar
  17. Klieme, E., Maag-Merki, & K., Hartig, J. (2007). Kompetenzbegriff und Bedeutung von Kompetenzen im Bildungswesen. In J. Hartig, & E. Klieme (Hrsg.): Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik. Eine Expertise im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (S. 5–15). Berlin: Bildungsforschung; Bd. 20.Google Scholar
  18. KMK (2002). Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/Industriekauffrau.http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/industriekfm.pdf. Zugegriffen: 30. November 2017.
  19. KMK (2004). Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung/Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/KfmSpedition.pdf. Zugegriffen: 30. November 2017.
  20. KMK (2007). Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2007/2007_09_01-Handreich-Rlpl-Berufsschule.pdf. Zugegriffen: 30. November 2017.
  21. KMK (2011). Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe (aktualisierte Auflage, Juli 2017). http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_09_23_GEP-Handreichung.pdf. Zugegriffen: 30. November 2017.
  22. Kremer, H.-H. (2003). Handlungs- und Fachsystematik im Lernfeldkonzept. In F. Gramlinger, & T. Tramm (Hrsg.), bwp@ Ausgabe 4 – Lernfeldansatz zwischen Feiertagsdidaktik und Alltagstauglichkeit. http://www.bwpat.de/ausgabe4/kremer_bwpat4.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2017.
  23. Kremer, H.-H. (2013). Paradigmen in der Curriculumtheorie: Das Lernfeldkonzept im Kontext der Input-Output-Diskussion. In A. Fischer, & D. Frommberger (Hrsg.), Vielfalt an Übergängen in der beruflichen Bildung – Zwölf Ansichten (S. 185–202). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  24. Liessmann, K. P. (2006). Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien: Paul Zsolnay Verlag.Google Scholar
  25. Oeftering, T., Oppermann, J., & Fischer, A. (Hrsg.). (2017). Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  26. Pfriem, R. (2017). Lebensklugheit auf den Weg bringen. Ökonomik als Möglichkeitswissenschaft. In R. Pfriem, U. Schneidewind, J. Barth, S. Graupe, & T. Korbun (Hrsg.), Transformative Wirtschaftswissenschaft im Kontext nachhaltiger Entwicklung (S. 237–260). Marburg: Metropolis Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pohle, R. (2016). Potenziale einer sozioökonomischen Bildung im Rahmen des Lernfeldkonzepts der betriebswirtschaftlich-kaufmännischen Bildung. In A. Fischer, & G. Hahn (Hrsg.), Berufsbildungswissenschaftliche Schriften; Bd. 16. Lüneburg: Arbeitseinheit Berufs- und Wirtschaftspädagogik.Google Scholar
  28. Reetz, L. (1984). Wirtschaftsdidaktik. Eine Einführung in Theorie und Praxis wirtschaftsberuflicher Curriculumentwicklung und Unterrichtsgestaltung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  29. Robinsohn, S. B. (1967). Bildungsreform als Revision des Curriculum und ein Strukturkonzept für Curriculumentwicklung. Neuwied u. a.: Luchterhand.Google Scholar
  30. Roth, H. (1971). Pädagogische Anthropologie, Bd. II: Entwicklung und Erziehung. Hannover u. a.: Hermann Schroedel Verlag.Google Scholar
  31. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003): Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UTB.Google Scholar
  32. Sennet, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  33. Sloane, P. F. E. (2003). Schulnahe Curriculumentwicklung. In F. Gramlinger, & T. Tramm (Hrsg.), bwp@ Ausgabe 4 – Lernfeldansatz zwischen Feiertagsdidaktik und Alltagstauglichkeit. http://www.bwpat.de/ausgabe4/sloane_bwpat4.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2017.
  34. Tafner, G. (2014). Sozioökonomische Bildung = ökonomische Bildung + Moralerziehung + x. Sozioökonomische Bildung ⊆ Wirtschaftspädagogik. In A. Fischer, & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 285–306). Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, 1436.Google Scholar
  35. Tafner, G. (2015): Der Pyrrhussieg der beruflichen Bildung. In M. Stock et al. (Hrsg.): Kompetent – wofür? Beiträge zur Berufsbildungsforschung (S. 54–70). Innsbruck, Wien, Bozen: Studien Verlag.Google Scholar
  36. Tafner, G. (2018): „Der Sinn der Leistung kann nie ausschließlich in ihr selbst liegen“ (Klafki). Ansätze zur Eigenständigkeit einer bildungstheoretisch fundierten beruflichen Didaktik. In T. Tram, M. Casper, & T. Schlömer (Hrsg.): Didaktik der beruflichen Bildung. Selbstverständnis, Zukunftsperspektiven und Innovationsschwerpunkte (S. 51–70). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  37. Wittau, F., & Zurstrassen. B. (2017). Lebenswelt und Arbeitswelt – Lebensweltliche Bezüge in der Berufsbildung. In T. Oeftering, J. Oppermann, & A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 137 – 152). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  38. Wittgenstein. L. (1982): Philosophische Untersuchungen. 3. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  39. Zabeck, J. (1982). Zur Kritik des didaktischen Illusionismus in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik. In H. Schanz (Hrsg.), Berufspädagogische Grundprobleme (S. 66–97). Stuttgart: Holland + Josenhans.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Leuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations