Advertisement

Das Sozioökonomische und das Kaufmännische

Einbettung von Organisationen in Gesellschaft und Kultur als Ausgangspunkt des Einbezugs in die sozioökonomische Bildung
  • Georg TafnerEmail author
Chapter
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Der Beitrag folgt der Didaktik einer reflexiven Wirtschaftspädagogik, welche davon ausgeht, dass ein pädagogisch-didaktischer Anspruch nur dann gestellt werden kann, wenn neben der wirtschaftlichen Dimension, welche zwischen der lebensweltlichen Ökonomie und der modellhaften Ökonomik unterscheidet, auch die soziale, ethische und politische Mitberücksichtigung finden. Im basalen fachdidaktischen Instrument des Rades der sozioökonomischen Bildung finden diese Dimensionen inhaltliche Berücksichtigung und werden auf der Zielebene um die Wirklichkeitsebenen Effizienz, Verantwortung und Sinn ergänzt, sodass eine mehrdimensionale Schau auf die Phänomene Wirtschaft und Wirtschaften ermöglicht wird. Es soll gezeigt werden, dass kaufmännisches Denken und Handeln zum sozioökonomischen Denken und Handeln gehört, wenn es nicht auf eine instrumentelle, egoistische Zweckrationalität reduziert wird, welche ausschließlich der Gewinnmaximierung folgt, sondern in die Dimensionen und Ziele einer sozioökonomischen Didaktik eingebettet wird. So können basale betriebswirtschaftliche Grundlagen angesprochen werden, die für das Management aller Organisationen hilfreich sein können, weil wir alle in Organisationen leben und arbeiten. Das ist nicht ökonomistisch zu verstehen, sondern als ein Beitrag für eine effiziente, verantwortliche und sinnstiftende lebensdienliche und praktische wirtschaftliche Vernunft.

Schlüsselbegriffe

Kaufmännische Bildung Rad der sozioökonomischen Bildung Effizienz Verantwortung Sinn ökonomische Rationalität ehrbarer Kaufmann reflexive Wirtschaftspädagogik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, R. C. (2015). Geschichte der Weltwirtschaft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Arnold, R., Phillip, G., & Müller, H.-J. (2016). Einführung in die Betriebspädagogik. 2., überarbeitete Auflage. Opladen, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Axelrod, R. (1984). The evolution of cooperation. New York: Basic Books.Google Scholar
  4. Beck, K. (2006). Relativismus und Rolle – Zur Grundlegung einer differentiellen Moralerziehung. In P. Gonon, R. Nickolaus, & F. Klauser (Hrsg.), Bedingungen beruflicher Moralentwicklung und beruflichen Lernens (S. 9–22). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bieri, P. (2003). Das Handwerk der Freiheit: Über die Entdeckung des eigenen Willens. München, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Böckenförde, E.-W. (1967). Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In E. Forsthoff (Hrsg.), Säkularisation und Utopie. Ebracher Studien. Ernst Forsthoff zum 65. Geburtstag (S. 75–95). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Casper, M. (2017). Wächter der Werte – Studierende auf der Suche nach dem Sinn des Kaufmännischen. In bwp@ Spezial 14: Homo oeconomicus oder Ehrbarer Kaufmann – Reflexionen zum Verhältnis der Wirtschaftspädagogik zu den Wirtschaftswissenschaften, hrsg. v. T. Tramm, T. Schlömmer, & C. Thole, 1–28. http://www.bwpat.de/spezial14/tafner_bwpat_spezial14.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017.
  8. Dlabač, F., & Gelcich, E. (1910). Das kommerzielle Bildungswesen in Österreich. Wien: Hölder.Google Scholar
  9. Drucker, P. F. (2015). Innovation and entrepreneurship. London, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Duden (2017). Duden Wörterbuch online. Web: https://www.duden.de/woerterbuch. Zugegriffen: 20. Dezember 2017.
  11. Freud, S. (2016). Das Unbewusste. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Friedman, M. (1970). The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. The New York Times Magazine, 13. September 1970.Google Scholar
  13. Giddens, A. (1995). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  14. Gutenberg, E. (1957/2002). Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft. Akademische Festrede gehalten bei der Universitätsgründungsfeier am 22. Mai 1957, Krefeld. In K. Brockhoff (Hrsg.), Geschichte der Betriebswirtschaftslehre. Kommentierte Meilensteine und Originaltexte (S. 9–28). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Gonon, P. (2002). Der Betrieb als Erzieher – Knappheit als pädagogische Herausforderung. Zeitschrift für Pädagogik 48(3), 317–335.Google Scholar
  16. Habermas, J. (2012). Nachmetaphysisches Denken II. Aufsätze und Repliken. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Handy, C. (2002). What’s a Business For? In Harvard Business Review, December 2002 Issue. Web: https://hbr.org/2002/12/whats-a-business-for. Zugegriffen: 8. Juni 2018.
  18. Hasse, R., & Krücken, G. (2005). Neo-Institutionalismus. 2. Aufl., Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. IBW (2017). Lehrberufsliste – online. Wien: Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft.Google Scholar
  20. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik, 5. Auflage. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Kubon-Gilke, G., Held, M., & Sturn, R. (2007). Ökonomik des Vertrauens – Stellenwert von Vertrauen in der Ökonomik. In M. Held, G. Kubon-Gilke, G., & R. Sturn (Hrsg.), Reputation und Vertrauen. Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik. Jahrbuch 4 (S. 7–33) Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  22. Kutscha, G. (2009). Ökonomische Bildung zwischen einzel- und gesamtwirtschaftlicher Rationalität. Kompetenzentwicklung und Curriculumskonstruktion unter dem Anspruch des Bildungsprinzips. Universität Duisburg Essen.Google Scholar
  23. Lechner, K., Egger, A., & Schauer, R. (2001). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Wien: Linde Verlag.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1998): Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Lütge, C. (2014). Moral in der Marktwirtschaft: Hat der „ehrbare Kaufmann“ ausgedient? In R. M. Hilty, & F. Henning-Bodewig (Hrsg.), Corportate Social Responsibility, MPI Studies on Intelectual Property and Competition Law 21. (S. 33–39). Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  26. Malik, F. (2006). Führen, leisten, leben: wirksames Management für eine neue Zeit. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  27. Menne, F. W. (1972). Wertesysteme und Realität. Soziologische Stichworte. In A. Hertz (Hrsg.), Moral. (S. 34–59) Mainz: Matthias-Grünewald.Google Scholar
  28. Meyer, J. W. (2005): Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Muth, R. (1998). Einführung in die griechische und römische Religion. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  30. Nell-Breuning, O. (1974). Kapitalismus – kritisch betrachtet. Zur Auseinandersetzung um das bessere ‚System‘. Freiburg, Basel, Wien: Herder.Google Scholar
  31. Nell-Breuning, O. (1985). Gerechtigkeit und Freiheit. Grundzüge katholischer Soziallehre. 2. Auflage. München: Europa.Google Scholar
  32. Neuhold, L. (2009). Momente der Krise und die katholische Soziallehre. Aufforderung zum Tieferblicken anlässlich des Erscheinens von „Caritas in veritate“. In K. Poier (Hrsg.), Wirtschaftskrise und Katholische Soziallehre. 30 Jahre Neugründung des Dr.-Karl-Kummer-Instituts in der Steiermark (S. 15–26). Graz: Verein für Sozial- und Wirtschaftspolitik.Google Scholar
  33. Nida-Rümelin J. (2011). Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie. München: Irisiana.Google Scholar
  34. Nida-Rümelin, J. (2001). Strukturelle Rationalität. Ein philosophischer Essay über praktische Vernunft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  35. Pierenkemper, T. (2012). Geschichte des modernen ökonomischen Denkens. Große Ökonomen und ihre Ideen. Göttingen: UTB.Google Scholar
  36. Piketty, T. (2016). Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  37. Pinckaers, S. (2004). Christus und das Glück. Grundriss der christlichen Ethik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Reinisch, H. (2011). Geschichte der kaufmännischen Berufe. Studie zur Geschichte vornehmlich der deutschen Kaufleute, ihrer Tätigkeiten, ihrer Stellung in der Gesellschaft sowie ihrer Organisation und Qualifizierungsstrukturen von den Anfängen bis zum Ausgang des 19. Jahrhunderts. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Wissenschaftliche Diskussionspapiere, H. 125. Bonn.Google Scholar
  39. Reetz, L. (1984). Wirtschaftsdidaktik – Eine Einführung in Theorie und Praxis wirtschaftsberuflicher Curriculumentwicklung und Unterrichtsgestaltung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  40. Scott, W. R. (2001). Institutions and organizations. 2. Aufl., Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  41. Scott, W. R. (1986). Grundlagen der Organisationstheorie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  42. Sandel, M. J. (2014). Was man für Geld nicht kaufen kann: Die moralischen Grenzen des Marktes. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  43. Sedláček, T. (2009). Die Ökonomie von Gut und Böse. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  44. Senge, K. (2006). Zum Begriff der Institution im Neo-Institutionalismus. In K. Senge, K.-U. Hellmann & R. W. Scott (Hrsg.), Einführung in den Neo-Institutionalismus (S. 35–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Sprenger, R. K. (2007): Vertrauen führt: Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  46. Statistik Austria (2007). Erfolgsfaktoren österreichischer Jungunternehmen. Wien: Statistik Austria.Google Scholar
  47. Statistik Austria (2017a). D8 Erwerbstätige (ILO) nach beruflicher Stellung (Unselbständige, Selbständige), Beruf und Geschlecht – Jahresdurchschnitt 2016. Wien: Statistik Austria.Google Scholar
  48. Statistik Austria (2017b). Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen 1923/24 bis 2016/171. Wien: Statistik Austria.Google Scholar
  49. Tafner, G. (2015). Reflexive Wirtschaftspädagogik. Wirtschaftliche Erziehung im ökonomisierten Europa. Eine neoinstitutionelle Dekonstruktion des individuellen und kollektiven Selbstinteresses. (Humboldt-Universität zu Berlin: Habilitationsschrift). Detmold: Eusl.Google Scholar
  50. Tafner, G. (2016). Die Unterscheidung von Ökonomie und Ökonomik als die Crux der Ökonomischen Bildung. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der ökonomischen Bildung. Tagungsband der Deutschen Gesellschaft für ökonomische Bildung (S. 30–42). Schwalbach/Ts: Wochenschau Wissenschaft.Google Scholar
  51. Tafner, G. (2017a). Wirtschaftserziehung in der Primarstufe – basale wirtschaftspädagogische Überlegungen. Erziehung und Unterricht, März/April 3–4/2017, 183–193.Google Scholar
  52. Tafner, G. (2017b). Reflexive Wirtschaftspädagogik – ein neues Selbstverständnis der Disziplin. In bwp@ Spezial 14: Homo oeconomicus oder Ehrbarer Kaufmann – Reflexionen zum Verhältnis der Wirtschaftspädagogik zu den Wirtschaftswissenschaften, hrsg. v. T. Tramm, T. Schlömmer, & C. Thole, 1–28. Web: http://www.bwpat.de/spezial14/tafner_bwpat_spezial14.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017.
  53. Tafner, G. (2018). Ökonomische Bildung ist sozioökonomische Bildung. Grundlagen der Didaktik einer reflexiven Wirtschaftspädagogik. In T. Engartner, C. Fridrich, S. Graupe, R. Hedtke, & G. Tafner (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft – eine Standortbestimmung, Band 1 der Reihe Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft herausgegeben von C. Fridrich, S. Graupe, R. Hedtke, & G. Tafner (S. 109–140). Frankfurt a. M.: Springer VS Wissenschaft.Google Scholar
  54. Tetens, H. (2010). Philosophisches Argumentieren. Eine Einführung. 3. Aufl., München: C. H. Beck.Google Scholar
  55. Tichy, G. (2009). Nachhaltiges Wachstum? Zum Thema dieses Hefts. In Wissenschaft & Umwelt interdisziplinär 13, 4–9.Google Scholar
  56. Tramm, T., Schlömmer, T., & Thole, C. (2017). Editorial zum bwp@ Spezial 14: Homo oeconomicus oder Ehrbarer Kaufmann – Reflexionen zum Verhältnis der Wirtschaftspädagogik zu den Wirtschaftswissenschaften, hrsg. von T. Tramm, T. Schlömer, & C. Thole (S. 1–3). Web: http://www.bwpat.de/spezial14/editorial_spezial14.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017.
  57. UGB (2017). Bundesgesetz über besondere zivilrechtliche Vorschriften für Unternehmen (Unternehmensgesetzbuch – UGB) in der geltenden Fassung. Web: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10001702. Zugegriffen: 20. Dezember 2017.
  58. Ulrich, P. (2005). Sozialökonomische Bildung für mündige Wirtschaftsbürger. Ein programmatischer Entwurf für die gesellschaftliche Rekontextualisierung der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre. Universität St. Gallen: Institut für Wirtschaftsethik.Google Scholar
  59. Weber, M. (2010). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Vollständige Ausgabe. Herausgegeben und eingeleitet von D. Kaesler. München: Beck.Google Scholar
  60. Weber, M. (1984). Soziologische Grundbegriffe. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  61. Williams, B. (2007). Der Begriff der Moral. Eine Einführung in die Ethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  62. WKO (2016). Die zehn häufigsten Lehrberufe. Lehrlingsstatistik. Wien: Wirtschaftskammer Österreich.Google Scholar
  63. Wöhe, G. (1984). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 15. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  64. Wöhe, G., & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 25., überarbeitete und aktualisierte Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  65. Zabeck, J. (2004). Berufserziehung im Zeichen der Globalisierung und des Shareholder Value. Paderborn: Eusl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bildungsforschung und SozioökonomischePädagogische Hochschule SteiermarkGrazÖsterreich

Personalised recommendations