Advertisement

Lebensweltsituationsorientierte Konstruktion von Lernaufgaben in der sozioökonomischen Bildung

  • Tonio OefteringEmail author
  • Julia Oppermann
  • Andreas Fischer
  • Harald Hantke
Chapter
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Lernaufgaben sind seit jeher Bestandteil von Lernsituationen. Sie sind Anker oder Scharnierstellen bzw. das Medium, an dem entlang eine Frage bzw. ein Inhalt bearbeitet werden kann. In diesem Zusammenhang ist von Interesse, wie Lernaufgaben zu konzipieren sind, die eine Auseinandersetzung mit Lebensweltsituationen ermöglichen. Zu erörtern sind Kriterien, mit deren Hilfe bedeutsame Ziele/Situationen/Inhalte ermittelt, ausgewählt und begründet werden können, um lebensweltsituationsorientierte Lernaufgaben für Lehr-Lern-Prozesse in der sozioökonomischen Bildung zu konstruieren.

Dazu werden im Rahmen dieses Beitrags Heuristiken vorgestellt, mit deren Hilfe das interdependente Verhältnis der subjektiven und intersubjektiven Perspektiven auf Lebensweltsituationen erfasst werden können, um das Anforderungspotenzial (Indikatoren) an lebensweltsituationsorientierte Lernaufgaben zu erschließen. Kurz: Es werden fachdidaktische Zugänge erörtert, um dauerhaft wirksame Lernaufgaben mit Blick auf „die“ Lebensweltsituationen als Ausgangspunkt von Lehr-Lern-Prozessen konstruieren zu können.

Schlüsselbegriffe

Sozioökonomische Bildung Lebenswelt Situation Lebensweltsituationsorientierung Lernaufgaben didaktische Prinzipien Emotionen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akerlof, G. D., & Skiller, R. (2009). Animal Spirits. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  2. Blumenberg, H. (2010). Theorie der Lebenswelt. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Bude, H. (2016). Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  4. Fischer, A. (2013). Übergänge zwischen ökonomischer und nachhaltiger Rationalität. In A. Fischer, & D. Frommberger (Hrsg.), Vielfalt an Übergängen in der beruflichen Bildung – Zwölf Ansichten (S. 203‒226). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  5. Fischer, A., & Hantke, H. (2017). Konzeptionelle Zugänge zur Konstruktion nachhaltig ausgerichteter situationsorientierter Lernaufgaben für betriebliche Arbeits- und Lernsituationen. In T. Oeftering, J. Oppermann, & A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept. (S. 165‒192). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  6. Fischer, A., & Zurstrassen, B. (Hrsg.). (2014). Sozioökonomische Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  7. Gagel, W. (1994). Geschichte der politischen Bildung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1989. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gerdsmeier, G. (2007). Nachhaltigkeit und Aufgabendidaktik im Wirtschaftsunterricht. In A. Fischer, & K. Hahne (Hrsg.), Strategien und Umsetzungspotenziale einer Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung. Forum 22 Nachhaltigkeit im Rahmen der 14. Hochschultage Berufliche Bildung 2006 (S. 192‒207). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  9. Götzl, M., & Jahn, R. W. (2017). Subjektive und intersubjektive Perspektiven auf Lebenssituationen – Zur (strengen) Interdependenz von Situations- und Wissenschaftsorientierung aus der Perspektive des (lernenden) Subjekts. In T. Oeftering, J. Oppermann, & A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 94‒111). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  10. Gruber, H. (1999). Erfahrung als Grundlage kompetenten Handelns. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Hans Huber.Google Scholar
  11. Gruber, H., Mandl, H., & Renkl, A. (2000). Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen? In H. Mandl, & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Empirische und theoretische Lösungsansätze (S. 139‒156). Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.Google Scholar
  12. Gruschka, A. (2011). Verstehen lernen. Ein Plädoyer für guten Unterricht. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  14. Hedtke, R. (2015). Wirtschaft und Gesellschaft. Sozioökonomische Bildung als Innovation durch Tradition. GW-Unterricht 140 (4), (S. 18–38).Google Scholar
  15. Hedtke, R., & Middelschulte, H. (2017). Über das Agieren von Personen in Situationen. Ein Vorschlag zur Klärung der „Situation“ in der Fachdidaktik. In T. Oeftering, J. Oppermann, & A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 112‒136). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  16. Hedtke, R. (2018a). Sozialwissenschaftlichkeit als sozioökonomiedidaktisches Prinzip. In T. Engartner, Ch. Fridrich, S. Graupe, R. Hedtke, & G. Tafner (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (S. 1‒27). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Hedtke, R. (2018b). Das Sozioökonomische Curriculum und die Grundlagen der sozioökonomischen Bildung. Frankfurt a. M.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  18. Husserl, E. (2008). Die Lebenswelt. Auslegungen der vorgegebenen Welt und ihrer Konstitution. Texte aus dem Nachlass (1916–1937). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  20. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim u. a.: Beltz.Google Scholar
  21. Kösel, E. (1997). Subjektive Didaktik. Die Modellierung von Lernwelten. Elztal-Dallau: Laub.Google Scholar
  22. Kraus, B. (2006). Lebenswelt und Lebensweltorientierung. Eine begriffliche Revision als Angebot an eine systemisch-konstruktivistische Sozialarbeitswissenschaft. Zeitschrift für Systemische Therapie und Familientherapie 37 (2), (S. 116‒129).Google Scholar
  23. Lange, D., & Haarmann, M. P. (2013). Der subjekt-/schülerorientierte Ansatz. In C. Deichmann, & C. K. Tischner (Hrsg.), Handbuch Dimensionen und Ansätze in der politischen Bildung (S. 19‒36). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  24. Mandl, H. (2004). Gestaltung problemorientierter Lernumgebungen. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung 4 (3), (S. 47–51).Google Scholar
  25. Oeftering, T. (2013). Das Politische als Kern der politischen Bildung? Hannah Arendts Beitrag zur Didaktik des politischen Unterrichts. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  26. Oeftering, T., Oppermann, J., & Fischer, A. (Hrsg.). (2017). Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  27. Oeftering, T., & Uhl, H. (2017). Emotionen und politisches Lernen. In D. Lange, & V. Reinhardt (Hrsg.), Basiswissen Politische Bildung. Bd. 1: Konzeptionen, Strategien und Inhaltsfelder Politischer Bildung (S. 560‒575). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  28. Oeftering, T., Oppermann, J., & Fischer, A. (2018). Gestaltbarkeit aller Lebensbereiche. Der Bildungswert der Lebensweltorientierung für die sozioökonomische Bildung. In T. Engartner, Ch. Fridrich, S. Graupe, R. Hedtke, & G. Tafner (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (S. 163‒184). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Petrik, A. (2014). Adressatenorientierung. In W. Sander (Hrsg.), Handbuch politische Bildung (S. 241‒248). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  30. Prinz, W. (2013). Selbst im Spiegel. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  31. Reetz, L. (1984). Wirtschaftsdidaktik. Eine Einführung in Theorie und Praxis wirtschaftsberuflicher Curriculumentwicklung und Unterrichtsgestaltung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  32. Reich, K. (2002). Konstruktivistische Didaktik. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Sartre, J.-P. (1982). Skizze einer Theorie der Emotionen. In J.-P. Sartre: Die Transzendenz des Ego. Philosophische Essays 1931–1939. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  34. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  35. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UTB.Google Scholar
  36. Siebert, H. (1999). Pädagogischer Konstruktivismus. Eine Bilanz der Konstruktivismusdiskussion für die Bildungspraxis. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  37. Steinmann, B. (1997). Das Konzept „Qualifizierung für Lebenssituationen“ im Rahmen der ökonomischen Bildung heute. In K.-P. Kruber (Hrsg.), Konzeptionelle Ansätze ökonomischer Bildung (S. 1–22). Bergisch Gladbach: Verlag Thomas Hobein.Google Scholar
  38. Tafner, G. (2015). Reflexive Wirtschaftspädagogik. Detmold: EUSL Verlag.Google Scholar
  39. Tafner, G. (2018). Ökonomische Bildung ist sozioökonomische Bildung. Grundlagen einer Didaktik einer reflexiven Wirtschaftspädagogik. In T. Engartner, Ch. Fridrich, S. Graupe, R. Hedtke, & G. Tafner (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (S. 109‒140). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Weber, F. (2016). Emotion und Kognition in der politischen Bildung. Überlegungen aus emotionstheoretischer Sicht. In C. Deichmann, & M. May (Hrsg.), Politikunterricht verstehen und gestalten (S. 166‒183). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weißeno, G. (2003). Lebensweltorientierung – ein geeignetes Konzept für die politische Bildung in der Grundschule? In H. W. Kuhn (Hrsg.), Sozialwissenschaftlicher Sachunterricht. Konzepte, Forschungsfelder, Methoden. Ein Reader (S. 91‒98). Herbolzheim: Centaurus Verlag & Media.Google Scholar
  42. Wittau, F., & Zurstrassen. B. (2017). Lebenswelt und Arbeitswelt – Lebensweltliche Bezüge in der Berufsbildung. In T. Oeftering, J. Oppermann, & A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und/oder (?) Situationsorientierung. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 137‒152). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Tonio Oeftering
    • 1
    Email author
  • Julia Oppermann
    • 2
  • Andreas Fischer
    • 2
  • Harald Hantke
    • 2
  1. 1.Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Leuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations