Advertisement

LiteraTUs: ein Lehr-Lern-Konzept zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben

  • Daniela HosserEmail author
  • Johanna Marie Schröder
  • Johannes Beller
Chapter

Zusammenfassung

Wissenschaftliches Arbeiten setzt komplexe Fertigkeiten wie Recherchieren, Strukturieren, Verfassen und zielgruppenorientiertes Präsentieren voraus. Studierende können deren Anforderungsgrad jedoch häufig schlecht einschätzen und meiden daher die Auseinandersetzung damit. Zudem erschweren heterogene Leistungsstände der Studierenden, hohe Teilnehmendenzahlen in Seminaren und ein verzögerter Anwendungsbezug Lernerfolge. Alternativ bietet das Lehr-Lern-Konzept LiteraTUs an der Technischen Universität Braunschweig die Möglichkeit, im Studienverlauf beliebig E-Learning-Angebote in Kombination mit Präsenz-Workshops abzurufen und den eigenen Lernprozess der literalen Kompetenzen selbstgesteuert und bedarfsgerecht zu gestalten.

Literatur

  1. Esselborn-Krumbiegel, H. (2008). Von der Idee zum Text. Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben (3. Aufl.). Paderborn: Schöningh & UTB.Google Scholar
  2. Feilke, H. (2011). Literalität und literale Kompetenz: Kultur, Handlung, Struktur. Leseforum.ch – Online-Plattform für Literalität. https://www.leseforum.ch/myUploadData/files/2011_1_Feilke.pdf. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  3. Kornmeier, M. (2016). Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht (7. Aufl.). Bern: Haupt & UTB.Google Scholar
  4. Kühtz, S. (2016). Wissenschaftlich formulieren: Tipps und Textbausteine für Studium und Schule (4. Aufl.). Wien: Böhlau & UTB.Google Scholar
  5. Lahm, S. (2016). Schreiben in der Lehre: Handwerkszeug für Lehrende (Bd. 4573). Opladen: UTB.Google Scholar
  6. Mayer, A.-K. (Hrsg.). (2015). Informationskompetenz im Hochschulkontext – Interdisziplinäre Forschungsperspektiven. Lengerich: Pabst Science.Google Scholar
  7. Peter, J., & Leichner, N. (2014). Informationskompetenz aus Sicht von Studierenden: Auswertung der Teilnehmerrückmeldungen eines Blended Learning-Trainings. Zeitschrift für Bibliothek, Information und Technologie 17, 531–535.Google Scholar
  8. Sainani, K. (2016). “Writing in the Sciences”. Onlinekursangebot der Stanford University. http://online.stanford.edu/course/writing-sciences-self-paced-spring-2016. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  9. Scheuermann, U. (2016). Schreibdenken: Schreiben als Denk-und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln (Bd. 3687). Opladen: UTB.Google Scholar
  10. Scholl, M., Brenstein, E., & Niemczik, C. (2008). Ready for blended learning? – Ein ganzheitlicher Ansatz. In Beckmannkolloquium: „Erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung erfordert lebenslange Bildung“, 6 (7).Google Scholar
  11. Schulmeister, R., Metzger, C., & Martens, T. (2012). Heterogenität und Studienerfolg. Lehrmethoden für Lerner mit unterschiedlichem Lernverhalten. In P. Freese (Hrsg.), Paderborner Universitätsreden 123. Paderborn. https://de.scribd.com/document/93044944/Schulmeister-Metzger-Martens-2012-Heterogenitaet-Pur. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  12. Wolfsberger, J. (2016). Frei geschrieben: Mut, Freiheit und Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten (4. Aufl.). Wien: Böhlau & UTB.Google Scholar
  13. Zervakis, P., & Mooraj, M. (2014). Der Umgang mit studentischer Heterogenität in Studium und Lehre. Chancen, Herausforderungen, Strategien und gelungene Praxisansätze aus den Hochschulen. Zeitschrift für Inklusion-online.net. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/222. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniela Hosser
    • 1
    Email author
  • Johanna Marie Schröder
    • 1
  • Johannes Beller
    • 1
  1. 1.Institut für Psychologie, Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations