Advertisement

Gesundheitsförderliche Führung – Entwicklung gesundheitsförderlicher Führung im Hochschulsetting

  • Carmen ForsterEmail author
  • Philipp Laemmert
  • Susanne Tittlbach
Chapter

Zusammenfassung

Die Analyse der Entwicklung von gesundheitsförderlicher Führung im Hochschulsetting ist Gegenstand dieses Beitrags. Dabei wird die zentrale Bedeutung der Führungsebene für eine nachhaltige Gesundheitsförderung aufgezeigt. Wirkungszusammenhänge werden in Bezug auf die Dimensionen des Health-oriented-Leadership-Ansatzes auf allgemeiner Ebene und in Verbindung mit einer Maßnahme zur Führungskräfteentwicklung untersucht. Mittels qualitativen, leitfadengestützten Interviews mit nicht-wissenschaftlichen Führungskräften einer Hochschule werden Indikatoren herausgearbeitet, die im Hinblick auf die Entwicklung gesundheitsförderlicher Führung im Setting Hochschule an Relevanz gewinnen. Die Dimensionen Selbstführung, gesundheitsorientiertes Führungsverhalten, Achtsamkeit und die Vorbildrolle wirken sich positiv auf die Entwicklung gesundheitsförderlicher Führung aus. Dieser Effekt kann zusätzlich durch eine spezifische Maßnahme verstärkt werden. Darüber hinaus konnten die Struktur des Workshops und die Organisationskultur als weitere zentrale Einflussfaktoren identifiziert werden.

Literatur

  1. Altenhöner T., Köhler M., Philippi M., Alaze F. (2014) Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Evaluation einer Seminarreihe für Führungskräfte. In: Prävention und Gesundheitsförderung, 9 (1), 3–9.Google Scholar
  2. Badura B., Ritter W., Scherf M. (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Ein Leitfaden für die Praxis, Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Band 17. Edition Sigma. Berlin.Google Scholar
  3. Barić L., Conrad G. (1999) Gesundheitsförderung in Settings. Konzept, Methodik und Rechenschaftspflichtigkeit zur praktischen Anwendung des Settingsansatzes der Gesundheitsförderung. Conrad Verlag für Gesundheitsförderung. Gamburg.Google Scholar
  4. Blättner B. (2007) Das Modell der Salutogenese. In: Prävention und Gesundheitsförderung, 2 (2), 67–73.CrossRefGoogle Scholar
  5. Chapman L. S. (2002) Awareness Strategies. In: M.P. O'Donnell (Eds.), Health Promotion in the Workplace (pp. 166–181). Troy, MI: American Journal of Health Promotion.Google Scholar
  6. Dellve L., Skagert K., Vilhelmsson R. (2007) Leadership in workplace health promotion projects: 1- and 2-year effects on long-term work attendance. In: European journal of public health, 17 (5), 471–476.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dooris M. (2006) Healthy settings: challenges to generating evidence of effectiveness. In: Health Promotion International, 21 (1), 55–65.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ducki A., Felfe J. (2011) Führung und Gesundheit: Überblick. In: Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Macco K. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit – Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer. Berlin. S. vii–xii.Google Scholar
  9. Eriksson A., Axelsson R., Axelsson S. B. (2011) Health promoting leadership – different views of the concept. In: Work, 40 (1), 75–84.Google Scholar
  10. Felfe J., Franke F. (2014) Führungskräftetrainings. Hogrefe Verlag. Göttingen.Google Scholar
  11. Forsyth D. R. (2014) Group dynamics, 6th ed. Wadsworth Cengage Learning. Belmont.Google Scholar
  12. Franke F., Ducki A., Felfe J. (2015) Gesundheitsförderliche Führung. In: Felfe J. (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung. Neue Konzepte, Methoden und Erkenntnisse, Hogrefe Verlag, Göttingen, S. 253–263.Google Scholar
  13. Franke F., Felfe J. (2011) Diagnose gesundheitsförderlicher Führung – Das Instrument „Health-oriented Leadership“. In: Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Macco K. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit – Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer. Berlin. S. 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  14. Franke F., Felfe J., Pundt A. (2014) The impact of health-oriented leadership on follower health: Development and test of a new instrument measuring health-promoting leadership. In: German Journal of Research in Human Resource Management, 28 (1–2), 139–161.CrossRefGoogle Scholar
  15. Furtner M. R., Baldegger U., Rauthmann J. F. (2013) Leading yourself and leading others: Linking self-leadership to transformational, transactional, and laissez-faire leadership. In: European Journal of Work and Organizational Psychology, 22 (4), 436–449.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gibb A., Haskins G., Robertson I. (2013) Leading the Entrepreneurial University: Meeting the Entrepreneurial Development Needs of Higher Education Institutions. In: Altmann A., Ebersberger B. (Eds.), Universities in change. Managing higher education institutions in the age of globalization. Springer Publishing. New York. S. 9–45.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gurt J., Schwennen C., Elke G. (2011) Health-specific leadership. Is there an association between leader consideration for the health of employees and their strain and well-being? In: Work & Stress, 25 (2), 108–127.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gräser S. (2001) Das Konzept der settingbezogenen Gesundheitsförderung. In W. Belschner & S. Gräser (Hrsg.), Leitbild Gesundheit als Standortvorteil. Beiträge zur gesundheitsfördernden Universität (S. 33–40). Oldenburg: BIS Bibliotheks- und Informationssystem der Universität.Google Scholar
  19. Gräser S. (2003) Hochschule und Gesundheit. Salutogenese am Arbeitsplatz Universität. Pabst Science Publishing. Lengerich.Google Scholar
  20. Gregersen S., Kuhnert S., Zimber A., Nienhaus A. (2011) Führungsverhalten und Gesundheit – zum Stand der Forschung. In: Gesundheitswesen, 73 (1), 3–13.Google Scholar
  21. Hartmann T., Sonntag U. (2010) Vorwort Schwerpunktheft „Setting Gesundheitsfördernde Hochschulen“. In: Prävention und Gesundheitsförderung, 5 (3), 177–178.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heward S., Hutchins C., Keleher H. (2007) Organizational change – key to capacity building and effective health promotion. In: Health promotion international, 22 (2), 170–178.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hill-Mey P. E., Kumpfer K. L., Merrill R. M., Reel J., Hyatt-Neville B., Richardson G. E. (2015) Worksite health promotion programs in college settings. In: Journal of education and health promotion, 4, 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krämer A., Sonntag U., Steinke B., Meier S., Hildebrand C. (2007) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa Verlag. Weinheim.Google Scholar
  25. Kruse J. (2015) Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. 2. Aufl., Beltz Juventa Verlag. Weinheim.Google Scholar
  26. Kuckartz U. (2014) Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung, 2. Aufl. Weinheim, Beltz Juventa. Basel.Google Scholar
  27. Lundqvist D., Eriksson A. F., Ekberg K. (2012) Exploring the relationship between managers’ leadership and their health. In: Work, 42 (3), 419–427.Google Scholar
  28. Manz C. C., Sims H. (1991) Super Leadership: Beyond the Myth of Heroic Leadership. In: Organizational Dynamics, 19 (4), 18–35.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mayring P. (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12. Aufl. Beltz Verlag. Weinheim.Google Scholar
  30. Mehrtens M. (2009): Personalentwicklung als kritischer Erfolgsfaktor einer aktiven Hochschulentwicklung. In: von Richthofen A., Lent M. (Hrsg.), Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre.: Bertelsmann Verlag. Bielefeld. S. 100–111.Google Scholar
  31. Meyer J. P., Becker T. E., Vandenberghe C. (2004) Employee Commitment and Motivation. A Conceptual Analysis and Integrative Model. In: Journal of Applied Psychology, 89 (6), 991–1007.CrossRefGoogle Scholar
  32. Michelsen G., Rieckmann M. (2014) Kompetenzorientiertes Lehren und Lernen an Hochschulen – Veränderte Anforderungen und Bedingungen für Lehrende und Studierende. In F. Keuper (Hrsg.), Campus transformation. Education, qualification & digitalization. Logos Verlag. Berlin. S. 45–65.Google Scholar
  33. Rigotti T., Holstad T., Mohr G., Stempel C., Hansen E., Loeb C., Isaksson K., Otto K., Kinnunen U. (2014) Rewarding and sustainable health-promoting leadership (Research Project F2199)., Federal Institute for Occupational Safety and Health (Ed.). Dortmund.Google Scholar
  34. Rojatz D., Merchant A., Nitsch M. (2015) Zentrale Einflussfaktoren der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Prävention und Gesundheitsförderung, 10 (2), 134–146.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schaper N., Schlömer T., Paechter M. (2012) Kompetenzen, Kompetenzorientierung und Employability in der Hochschule. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 7 (4), 1–10.Google Scholar
  36. Schwarzer R. (2004) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Einführung in die Gesundheitspsychologie. Hogrefe Verlag. Göttingen.Google Scholar
  37. Schwarzer R. (2008) Modeling Health Behavior Change. How to Predict and Modify the Adoption and Maintenance of Health Behaviors. In: Applied Psychology, 57 (1), 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schwarzer R., Jerusalem M. (2002) Das Konzept der Selbstwirksamkeit. In: Jerusalem M., Hopf D. (Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Beltz Verlag. Weinheim. S. 28–53.Google Scholar
  39. Schwendner R. (2015) Konsensuale Führung – Wie Sie Stress, Burn-out und Traumata Ihrer Mitarbeiter begegnen. In: Die Wirtschaftsmediation, 3, 32–35.Google Scholar
  40. Seibold C., Steinke B., Nagel E., Loss J. (2010) Erfolgsfaktoren auf dem Weg zur Gesunden Hochschule. In: Prävention und Gesundheitsförderung, 5 (3), 195–202.CrossRefGoogle Scholar
  41. Shain M., Kramer D. (2004) Health promotion in the workplace. Framing the concept, reviewing the evidence. In: Occupational and Environmental Medicine, 61 (7), 643–648.CrossRefGoogle Scholar
  42. Shapiro S. L., Carlson L. E., Astin J. A., Freedman B. (2006) Mechanisms of mindfulness. In: Journal of clinical psychology, 62 (3), 373–386.CrossRefGoogle Scholar
  43. Simm H.-J. & Unnold K. (2000) Personalentwicklung als Mittel der Gesundheitsförderung an der Universität Bielefeld. In U. Sonntag, S. Gräser, C. Stock & A. Krämer (Hrsg.), Gesundheitsfördernde Hochschulen. Konzepte, Strategien und Praxisbeispiele (S. 218–228). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  44. Skakon J., Nielsen K., Borg V., Guzman J. (2010) Are leaders’ well-being, behaviours and style associated with the affective well-being of their employees? A systematic review of three decades of research. In: Work & Stress, 24 (2), 107–139.CrossRefGoogle Scholar
  45. Uhle T., Treier M. (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. 3. Aufl. Springer Verlag. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vega B.-R., Krücken G. (2014) Hochschulführung und die dritte Mission: Herausforderungen an akademische Führungskräfte in der unternehmerischen Hochschule. In: Kliewe T., Kesting T. (Hrsg.), Moderne Konezpte des organisationalen Marketing. Springer Verlag. Wiesbaden. S. 127–144.Google Scholar
  47. von Richthofen A., Lent M. (2009) Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre. Bertelsmann Verlag. Bielefeld.Google Scholar
  48. Wegge J., Shemla M., Haslam S. A. (2014) Leader behavior as a determinant of health at work: Specification and evidence of five key pathways. In: German Journal of Research in Human Resource Management, 28 (1–2), 6–23.CrossRefGoogle Scholar
  49. Witzel A. (2000) The problem-centered interview. Forum: Qualitative Social Research, 1 (1), Art. 22, 26 Absätze. online im Internet, URL: http://www.qualitativeresearch.net/index.php/fqs/article/view/1132/2522.pdf, 08.08.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Carmen Forster
    • 1
    Email author
  • Philipp Laemmert
    • 2
  • Susanne Tittlbach
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.BayreuthDeutschland

Personalised recommendations