Advertisement

Grunge

Nihilismus, Ekstase und Destruktion in Theorie und Praxis
  • Nicole HausmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Grunge – das bedeutet so viel wie „Dreck“ oder „Schmutz“ und wird wohl meist als ein Musikstil erinnert, der in den frühen 1990ern die Popkultur dominierte. Grunge als eine Musikrichtung oder spezifischer als ein Genre der Rockmusik zu bezeichnen, wäre jedoch unzureichend, um damit das Phänomen, welches sich auf zahlreichen Ebenen der sozialen Identität ereignet und hyperbolisch inszeniert und reproduziert wird, zu beschreiben. Grunge ist vielmehr ein Ereignis von historischem Ausmaß.

Literatur

  1. Barker, Emily. 2014. 40 Of The greatest bassists of all time. NME. http://www.nme.com/photos/40-of-the-greatest-bassists-of-all-time-picked-by-nme-readers-1412783. Zugegriffen: 5. Juli 2018.
  2. Bartel, Christiane. 2003. Ekstase. In Wörterbuch der analytischen Psychologie, Hrsg. Lutz Müller und Anette Müller, 97–98. Düsseldorf: Walter.Google Scholar
  3. Byers, Will. 2008. School of Rock: Guitar Solos. Grunge committed a crime against music – it killed the guitar solo. The Guardian. https://www.theguardian.com/music/musicblog/2008/jul/30/schoolofrockguitarsolos. Zugegriffen: 5. Juli 2018.
  4. Cateforis, Theo. 2012. Alternative Rock. In Continuum Encyclopedia of Popular Music of the World, Bd. 8, Hrsg. David Horn und John Shepherd, 21–26. London: Continuum.Google Scholar
  5. Clover, Joshua. 2009. 1989. Bob Dylan didn’t have this to sing about. London: University of California Press.Google Scholar
  6. Focus Magazin. 1993. „Grunge“ – das Outfit der Krise. Focus Magazin 3. https://www.focus.de/kultur/leben/trend-1-mode-grunge-und150-das-outfit-der-krise_aid_229665.html. Zugegriffen: 5. Juli 2018.
  7. Fromm, Erich. 1977. Anatomie der menschlichen Destruktivität. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Gehman, Pleasant. 1992. Artist of the year: Nirvana. Spin 8 (9): 51–53.Google Scholar
  9. Guinnes Media Inc., Hrsg. 1999. Guinness World Records 2000, Millennium Aufl. London: Guinness World Records Limited.Google Scholar
  10. Hecken, Thomas. 2017. Pop. In Handbuch Popkultur, Hrsg. Thomas Hecken und Marcus S. Kleiner, 44–53. Stuttgart: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heesch, Florian. 2013. „Eigentlich so wie’ne Frau“? Männlichkeit und das Ideal der hohen Stimme im Heavy Metal der 1980er Jahre am Beispiel Udo Dirkschneider. In Musik und Männlichkeiten in Deutschland seit 1950. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Marion Gerards, Martin Loeser und Katrin Losleben, 142–160. München: Allitera.Google Scholar
  12. Heylin, Clinton. 2007. Babylon’s Burning: From Punk to Grunge. New York: Canongate.Google Scholar
  13. Hemming, Jan. 2007. Persönlichkeit und Verhalten der Fans von Hard Rock, Punk und Gangsta Rap: Eine Gegenüberstellung empirisch-sozialpsychologischer Befunde und kulturwissenschaftlicher Erkenntnisse. In Pop Insights: Bestandsaufnahmen aktueller Pop- und Medienkultur, Hrsg. Thomas Krettenauer und Michael Ahlers, 47–61. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Hillebrandt, Frank. 2016a. Electric Soundland. Die E-Gitarre in der Rovolte, In Dinge befremden. Essays zu materieller Kultur, Hrsg. Julia Reuter und Oliver Berli, 95–105. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hillebrandt, Frank. 2016b. Die Soziologie der Praxis als poststrukturalistischer Materialismus. In Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 71–94. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Holzapfel, Karsten. 2005. Nirvana. In Metzler Lexikon Religion. Bd. 2, Hrsg. Christoph Auffarth, Jutta Bernard und Hubert Mohr, 565. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  17. Hype! USA. 1999. Regie: Doug Pray. DVD Helvey/Pray Productions 2011.Google Scholar
  18. Köhler, Dietmar. 2008. Destruktion. In Metzler Lexikon Philosophie: Begriffe und Definitionen, 3. erweiterte und aktualisierte Aufl., Hrsg. Peter Prechtel und Franz-Peter Burkard, 104. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  19. Manca, Luigi. 1992. Images of Yuppies in popular advertisements of the1980s. In Advertising and popular culture: Studies in variety and versatility, Hrsg. Sammy R. Danna, 47–55. Ohio: Bowling Green.Google Scholar
  20. Mazullo, Mark. 2000. The man whom the world sold: Kurt Cobain, rock’s progressive aesthetic, and the challenges of authenticity. Musical Quarterly 84 (4): 713–749.CrossRefGoogle Scholar
  21. Novoselic, Krist. 2004. Of grunge and government: Let’s fix this broken Democracy! New York: RDV Books/Akashic Books.Google Scholar
  22. Pavitt, Bruce. 1980. Subterranean Pop 1.Google Scholar
  23. Pavitt, Bruce, et al. 2014. Sub Pop USA: The subterraneanan pop music anthology, 1980–1988. New York: Bazillion Points.Google Scholar
  24. Peterson, Charles. [Fotos], Michael Azerrad [Text] und Bruce Pavitt [Vorwort]. 1995. Screaming life. Eine Chronik der Musikszene von Seattle. Hannibal: St. Andrä-Wörden.Google Scholar
  25. Schmelzer-Ziringer, Barbara. 2015. Mode Design Theorie. Böhlau: Wien et al.Google Scholar
  26. Schmidt, Axel. 1999. Sound and Vision go MTV – die Geschichte des Musiksenders bis heute. In VIVA MTV! Popmusik in Fernsehn, Hrsg. Klaus Neumann-Braun, 93–131. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Schnierer, Thomas. 1995. Modewandel und Gesellschaft. Grundlagen des Modewandels: Die Dynamik von „in“ und „out“. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schulz, Kathrin. 2008. Nihilismus. In Metzler Lexikon Philosophie: Begriffe und Definitionen, 3. erweiterte und aktualisierte Aufl., Hrsg. Peter Prechtel und Franz-Peter Burkard, 416. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  29. Simmel, Georg. 1919. Philosophische Kultur, 2. Aufl. Leipzig: Alfred Kröner.Google Scholar
  30. Stempel, Larissa. 2009. Grunge und Gender. Geschlechterbilder in der US-amerikanischen Rockmusik, 1989–94. Saarbrücken: VDM-Verlag.Google Scholar
  31. Strong, Catherine. 2011. Grunge. Music and memory. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  32. True, Everett. 1989. Sub Pop. Seattle: Rock city. Melody Maker 18:26–27.Google Scholar
  33. Weber, Max. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der Verstehenden Soziologie, 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  34. Weier, Winfried. 1980. Nihilismus: Geschichte, System, Kritik. Paderborn et al.: Schöningh.Google Scholar
  35. Wicke, Peter. 2011. Rock und pop: Von Elvis bis Lady Gaga. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar

Diskographie

  1. Alice in Chains. 1990a. Facelift. CD, Album. Columbia.Google Scholar
  2. Alice in Chains. 1990b. We die young. CD, Single. Columbia.Google Scholar
  3. Alice in Chains. 1992. Dirt. CD, Album. Columbia.Google Scholar
  4. Beck. 1994. Mellow Gold. CD, Album. DGC.Google Scholar
  5. Green River. 1987. Dry as a bone. 12”, EP. Sub Pop.Google Scholar
  6. Mudhoney. 1988. Touch me I’m Sick/ Sweet young thing ain’t sweet no more. 7”, Single. Sub Pop.Google Scholar
  7. Nirvana. 1988. Love buzz/ Big cheese. 7”, Single. Sub Pop.Google Scholar
  8. Nirvana. 1989. Bleach. CD, Album. Sub Pop.Google Scholar
  9. Nirvana. 1991. Nevermind. CD, Album. DGC/Sub Pop.Google Scholar
  10. Nirvana. 1993. In Utero. CD, Album. DGC/Sub Pop.Google Scholar
  11. Soundgarden. 1987. Screaming Life. 12”, EP. Sub Pop.Google Scholar
  12. Soundgarden. 1988. Ultramega OK. CD, Album. SST.Google Scholar
  13. Soundgarden. 1994. Superunknown. CD, Album. A&M.Google Scholar
  14. Various. 1986. Sub Pop 100. LP, Comp. Sub Pop.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations