Advertisement

Die Verbreitung populärer Musik aus Sicht der Akteur-Netzwerk-Theorie

Von dem „Austausch von Eigenschaften“ über die „performative Existenzsicherung begrenzter Akteure“ zu Raum und Zeit überwindenden musikalischen Interaktionen
  • Sascha BarkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Sammelbands möchte ich die Gelegenheit nutzen, einen Blick auf musikalische Interaktionen durch die Brille der Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) zu werfen. Verspricht der Akteur-Netzwerk-Ansatz doch einen Erkenntnisgewinn, der vor allem dadurch entsteht, Details und Bewegungen sichtbar zu machen, die trotz ihrer konstitutiven Rolle ansonsten eher unbeachtet geblieben wären. Um diese Details registrieren und protokollieren zu können, wird (neben dem Übersetzungsbegriff) das von Latour entwickelte Konzept des „Eigenschaften-Austauschs“ expliziert und dessen zentrale Bedeutung für die Analyse sozialer Phänomene hervorgehoben. Mit dem „Austausch von Eigenschaften“ geht die ANT – entgegen manch anderen Lesarten und Interpretationen – über das bloße Aufzeigen und Beschreiben von hybriden Verflechtungszusammenhängen (von menschlichen und nichtmenschlichen Entitäten) hinaus. Um das „performative Modell“ erweitert, erlaubt dieses – dem eigentlichen Kern der ANT zuzurechnende – Konzept eine detaillierte Herausarbeitung und „Verfolgung“ konkreter (ein Ereignis mitgestaltender) Beiträge von Akteuren in und an bestimmten Situationen und Verhältnissen. Dies anhand der Verbreitung von populärer Musik und ausgewählten musikalischen Prozessen zu zeigen, ist Ziel des vorliegenden Beitrags.

Literatur

  1. Bark, Sascha. 2015. Übersetzung und Konflikt: Die Akteur-Netzwerk-Theorie als Methode einer praxissoziologischen Konfliktforschung. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. Franka Schäfer, Anna Daniel und Frank Hillebrandt, 145–176. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Callon, Michel. 2006a. Einige Elemente einer Soziologie der Übersetzung: Die Domestikation der Kammmuscheln und der Fischer der St. Brieuc-Bucht. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 135–174. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1986).Google Scholar
  3. Callon, Michel. 2006b. Techno-ökonomische Netzwerke und Irreversibilität. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 309–342. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1991).Google Scholar
  4. Callon, Michel, und Bruno Latour. 1992. Don’t throw the baby put with the bath school! a reply to collins and yearley. In Science as practice and culture, Hrsg. Andrew Pickering, 343–368. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  5. Callon, Michel, und Bruno Latour. 2006. Die Demontage des großen Leviathans: Wie Akteure die Makrostruktur der Realität bestimmen und Soziologen ihnen dabei helfen. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 75–102. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1981).Google Scholar
  6. Dimai, Bettina. 2012. Innovation macht Schule. Eine Spurensuche mit der Akteur-Netzwerk Theorie. Springer VS: Wiesbaden.Google Scholar
  7. Gerstenberger, Debora, und Joël Glasman. 2016. Techniken der Globalisierung. Globalgeschichte meets Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Gertenbach, Lars. 2015. Entgrenzungen der Soziologie. Bruno Latour und der Konstruktivismus. Velbrück: Weilerswist.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gertenbach, Lars und Henning Laux. 2018. Zur Aktualität von Bruno Latour. Einführung in sein Werk. Wiesbaden: Springer Fachmedien (tatsächliches Erscheinungsjahr).Google Scholar
  10. Hennion, Antoine. 2002. Music and mediation: Towards a new sociology of music. In The cultural study of music a critical introduction, Hrsg. Martin Clayton, Trevor Herbert, und Richard Middleton, 80–91. London: Routledge.Google Scholar
  11. Hennion, Antoine. 2013. Von der Soziologie der Mediation zu einer Pragmatik der Attachements. Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 5 (2): 11–35.Google Scholar
  12. Hennion, Antoine. 2015. The passion for music: A sociology of mediation. Farnham: Ashgate (Erstveröffentlichung 1993).Google Scholar
  13. Kalthoff, Herbert, Torsten Cress, und Tobias Röhl, Hrsg. 2016. Einleitung: Materialität in Kultur und Gesellschaft. In Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften, Hrsg. 11–41. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  14. Kneer, Georg. 2009. Akteur-Netzwerk-Theorie. In Handbuch Soziologische Theorien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 19–39. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Latour, Bruno. 1988. The pasteurization of France. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Latour, Bruno. 1996. Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Berlin: Akademie (Erstveröffentlichung 1993).Google Scholar
  17. Latour, Bruno. 2002. Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1999).Google Scholar
  18. Latour, Bruno. 2006a. Gebt mir ein Laboratorium und ich werde die Welt aus den Angeln heben. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 103–134. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1983).Google Scholar
  19. Latour, Bruno. 2006b. Die Macht der Assoziation. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 195–212. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1986).Google Scholar
  20. Latour, Bruno. 2006c. Die Vermischung von Menschen und Nicht-Menschen: Die Soziologie eines Türschließers (alias Jim Johnson). In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 237–258. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1988).Google Scholar
  21. Latour, Bruno. 2006d. Drawing Things Together: Die Macht der unveränderlich mobilen Elemente. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 259–307. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1986/1990).Google Scholar
  22. Latour, Bruno. 2006e. Technologie ist stabilisierte Gesellschaft. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 369–398. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1991).Google Scholar
  23. Latour, Bruno. 2006f. Über technische Vermittlung: Philosophie, Soziologie und Genealogie. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 483–528. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1994).Google Scholar
  24. Latour, Bruno. 2010. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 2005).Google Scholar
  25. Latour, Bruno. 2012. Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1999).Google Scholar
  26. Latour, Bruno. 2014. Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 2012).Google Scholar
  27. Latour, Bruno. 2015. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. 5. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1991).Google Scholar
  28. Latour, Bruno. 2016a. Cogitamus. Berlin: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 2010).Google Scholar
  29. Latour, Bruno. 2016b. Ein Plädoyer für irdische Wissenschaften. In Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften, Hrsg. Herbert Kalthoff, Torsten Cress und Tobias Röhl, 89–101. Paderborn: Wilhelm Fink (Erstveröffentlichung 2010).Google Scholar
  30. Laux, Henning. 2011. Latours Akteure. Ein Beitrag zur Neuvermessung der Handlungstheorie. In Akteur – Individuum – Subjekt. Hrsg. Nico Lüdtke und Hironori Matsuzaki, 275–300. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Laux, Henning. 2014. Soziologie im Zeitalter der Komposition. Koordinaten einer integrativen Netzwerktheorie. Velbrück: Weilerswist.Google Scholar
  32. Laux, Henning. 2016. Bruno Latours Soziologie der „Existenzweisen“. Einführung und Diskussion. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Laux, Henning. 2017. Die Materialität des Sozialen: Vier Lösungsansätze für ein soziologisches Bezugsproblem im Werk von Bruno Latour. Soziale Welt: Zeitschrift für Sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis 68 (2–3): 175–198.CrossRefGoogle Scholar
  34. Law, John. 1986. On the methods of long-distance control: Vessels, navigation and the Portuguese route to India. In Power, Action and Belief: a New Sociology of Knowledge? Hrsg. 234–263. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  35. Law, John. 2006a. Technik und heterogenes Engineering. Der Fall der portugiesischen Expansion. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 213–236. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1987).Google Scholar
  36. Law, John. 2006b. Notizen zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Ordnung, Strategie und Heterogenität. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 429–446. Bielefeld: transcript (Erstveröffentlichung 1992).Google Scholar
  37. Maier, Matthias. 2010. Von der Agenturtheorie der Organisation zur Agenturtheorie der Assoziation. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 62:106–132.CrossRefGoogle Scholar
  38. Marchart, Oliver. 2013. Das Verschwinden der Gesellschaft in der Flut der Dinge. Die Soziologie der Assoziationen: von Tarde zu Latour. In Das unmögliche Objekt. Eine postfundamentalistische Theorie der Gesellschaft, Hrsg.Marchart, Oliver, 129–165. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Martin, Andrew. 2005. Agents in inter-action: Bruno Latour and agency. Journal of Archaeological Method and Theory 12 (4): 283–311.CrossRefGoogle Scholar
  40. Pätzold, Henning. 2013. Erwachsenenbildung(sprofession) als Akteur-Netzwerk – Eine Theorieskizze. In Engagement für die Erwachsenenbildung, Hrsg. Bernd Käpplinger, Steffi Robak, und Sabine Schmidt-Lauff, 145–154. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Peuker, Birgit. 2010. Der Streit um die Agrar-Gentechnik. Perspektiven der Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  42. Peuker, Birgit. 2011. Akteur-Netzwerk-Theorie und politische Ökologie. In Handbuch Umweltsoziologie, Hrsg. Matthias Groß, 154–172. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Popper, Karl Raimund. 1989. Logik der Forschung, 9. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  44. Stäheli, Urs. 2011. Das Soziale als Liste. Zur Epistemologie der ANT. In Die Wiederkehr der Dinge, Hrsg. Friedrich Balke, Maria Muhle und Antonia von Schöning, 83–101. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  45. Thielmann, Tristan, und Erhard Schüttpelz, Hrsg. 2013. Akteur-Medien-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Wieser, Matthias. 2012. Das Netzwerk von Bruno Latour. Die Akteur-Netzwerk-Theorie zwischen Science & Technology Studies und poststrukturalistischer Soziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Wieser, Matthias. 2013. Wenn das Wohnzimmer zum Labor wird. Medienmessungen als Akteur-Netzwerk. In Quoten, Kurven und Profile, Hrsg. Jan-Hendrik Passoth und Josef Wehner, 231–253. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations