Advertisement

Die multiple Formation der Popmusik

Eine praxissoziologische Perspektive
  • Anna DanielEmail author
  • Frank HillebrandtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Als Anfang Januar 2016 die Nachricht von David Bowies Tod um die Welt ging, waren nicht nur Fans, Musikerinnen und Musiker zutiefst bestürzt. Auch Politikerinnen und Politiker wie James Cameron und viele weitere Personen des öffentlichen Lebens bezeichneten Bowies Tod als herben Verlust. Dass viele Menschen, denen Bowies Musik nur bedingt am Herzen lag, Anteil an dessen Tod nehmen und selbst der Erzbischof von Canterbury um Bowie trauert oder ein hoher Kardinal des Vatikans eine Textpassage aus Space Oddity als Abschiedsgruß twittert, zeigt nicht nur den hohen Stellenwert, den Popmusik in unserer Gegenwartsgesellschaft einnimmt, es lässt auch vermuten, dass der Popstar David Bowie im Leben vieler, höchst unterschiedlicher Menschen eine herausragende Stellung einnimmt, obgleich diese ihn nicht einmal persönlich kannten. Angesicht der großen Bedeutung, die Popmusik für die Gegenwartsgesellschaft hat, diskutiert der Text, wie diese Praxisformation mit einer Soziologie der Praxis erfasst werden kann und welchen Gewinn diese Perspektive hat für die soziologische Erforschung von Popmusik.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1973. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1977. Zeitlose Mode. Zum Jazz. In Gesammelte Schriften, Hrsg. Theodor W. Adorno, Bd. 10.1, 123–137. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original von 1955, erschienen in Prismen).Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. 1989. Einleitung in die Musiksoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, Theodor W. 1997. Über Jazz. In Gesammelte Schriften, Bd. 17, 83–84. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original von 1936, erschienen in Zeitschrift für Sozialforschung unter dem Pseudonym Hektor Rottweiler).Google Scholar
  5. Adorno, Theodor W. 2003. Für Wiener Radio, 21.2.1969. (nach einem Typoskript). In Adorno. Eine Bildmonographie, Hrsg. Theodor W. Adorno Archiv, 288–290. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baacke, Dieter. 1972. Jugend und Subkultur. München: Juventa.Google Scholar
  7. Baacke, Dieter. 1987. Jugend und Jugendkulturen. Darstellung und Deutung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Behrens, Roger. 2003. Diktatur der Angepassten. Texte zur kritischen Theorie der Popkultur. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Benjamin, Walter. 1977. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In Illuminationen. Ausgewählte Schriften, Hrsg. Walter Benjamin, 136–169. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bennett, Andy, und Keith Kahn-Harris, Hrsg. 2004. After subculture. Critical studies in contemporary youth culture. Hampshire: Palgarve.Google Scholar
  11. Betz, Gregor, Ronald Hitzler, und Michaela Pfadenhauer. 2011. Urbane Events. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Binas-Preisendörfer, Susanne. 2010. Klänge im Zeitalter ihrer medialen Verfügbarkeit. Popmusik auf globalen Märkten und in lokalen Kontexten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  13. Binas-Preisendörfer, Susanne. 2013. Zur Bedeutung von Performativität und Medialität in der Produktion und Aneignung populärer Musikformen: Allgemeine und historische Einlassung. In Performativität und Medialität Populärer Kulturen – Theorien, Ästhetiken, Praktiken, Hrsg. Marcus S. Kleiner und Thomas Wilke, 93–106. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bloch, Ernst. 1959. Das Prinzip Hoffnung. Erster Band. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bonz, Jochen. 2002. Popkulturtheorie. Mainz: Ventil.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Brake, Mike. 1981. Soziologie der jugendlichen Subkulturen – eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Burnim, Mellonee V., und Portia K. Maultsby, Hrsg. 2006. African American music. An introduction. London: Routledge.Google Scholar
  19. Burzan, Nicole, Jennifer Eickelmann, und Diana Lengersdorf. 2014. Dramaturgie des Museums – Wechselseitigkeit von Kulturangebot und -aneignungen im Zeitalter von Erlebnisorientierung. (CD-Rom-Beitrag). In Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012, Hrsg. Martina Löw. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Büsser, Martin. 2004. On the Wild Side. Die wahre Geschichte der Popmusik. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  21. Chapple, Steve, und Reebee Garofalo. 1980. Wem gehört die Rock-Musik? Geschichte und Politik der Musikindustrie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Clarke, Adele E. 2005. Situational analysis. Grounded theory after the postmodern turn. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  23. Clarke, John, Stuart Hall, Tony Jefferson, und Brian Robert. 1979. Subkultur, Kulturen und Klasse. In Jugendkultur als Widerstand. Milieus, Rituale, Provokation, Hrsg. Axel Honneth, Rolf Lindner, und Rainer Paris, 39–131. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  24. Daniel, Anna, Frank Hillebrandt, und Franka Schäfer. 2015. Forever Young? Die besondere Dynamik der Praxisformation des Rock und Pop. In Routinen der Krise – Krise der Routine. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2016. Hrsg. Stephan Lessenich. o.O.Google Scholar
  25. Debord, Guy. 1978. Die Gesellschaft des Spektakels. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  26. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1992. Tausend Plateaus. Berlin: Merve.Google Scholar
  27. DeNora, Tia. 2000. Music in everyday life. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. DeNora, Tia. 2003. After Adorno. Rethinking music sociology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Diederichsen, Diedrich. 2014. Über Popmusik. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  30. Dollase, Reiner, Michael Rüsenberg, und Hans J. Stollenwerk. 1978. Kommunikation zwischen Rockmusikern und Publikum. jazzforschung 1977:89–108.Google Scholar
  31. Dollase, Reiner, Michael Rüsenberg, und Hans J. Stollenwerk. 1979. Rockmusik und Massenkultur. jazzforschung 1978:197–208.Google Scholar
  32. Falzon, Mark-Anthony, Hrsg. 2009. Multi-sited ethnography. Theory, praxis and locality in contemporary research. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  33. Faulstich, Werner, Hrsg. 2005. Die Kultur der 80er Jahre. Paderborn: Fink.Google Scholar
  34. Faulstich, Werner, Hrsg. 2010. Die Kultur der 90er Jahre. Paderborn: Fink.Google Scholar
  35. Fiske, John. 1999. Elvis. Body of Knowledge. Offizielle und populäre Form des Wissens um Elvis Presley. In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Karl H. Hörning und Rainer Winter, 339–778. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Foucault, Michel. 1987. Nietzsche, die Genealogie, die Historie. In Von der Subversion des Wissens, Hrsg. Michel Foucault, 69–90. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Frith, Simon. 1978. The sociology of rock. London: Constable and Company.Google Scholar
  38. Frith, Simon. 1981. Jugendkultur und Rockmusik. Soziologie der englischen Musikszene. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Frith, Simon, Matt Brennan, Martin Cloonan, und Emma Webster. 2013. The history of live music in Britain, Volume I: 1950–1967: From dance hall to the 100 club. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  40. Früchtl, Josef. 1996. Ästhetische Erfahrung und moralisches Urteil. Eine Rehabilitierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Früchtl, Josef. 2004. Das unverschämte Ich. Eine Heldengeschichte der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Gilcher-Holtey, Ingrid, Hrsg. 1968. Vom Ereignis zum Mythos, 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Gillet, Charlie. 1983. The sound of the city: The rise of rock and roll. London: Souvenir.Google Scholar
  44. Grossberg, Lawrence. 2010. We gotta get out of this place. Rock, die Konservativen und die Postmoderne. Wien: Turia und Kant. (amerikanisches Original 1992).Google Scholar
  45. Gumbrecht, Hans Ulrich. 2012. Nach 1945. Latenz als Ursprung der Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Günther, Siegfried. 1967. Die Musik in der pluralistischen Massengesellschaft. Über die soziale Mobilität im deutschen Musikleben des 20. Jahrhunderts. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 19: 64–86, 283–305.Google Scholar
  47. Gürpinar, Ates. 2012. Von Kittler zu Latour, Beziehung von Mensch und Technik in Theorien der Medienwissenschaft. Siegen: universi.Google Scholar
  48. Hall, Stuart. 1977. Über die Arbeit des Centre for Contemporary Cultural Studies (Birmingham). Ein Gespräch mit H. Gustav Klaus. In gulliver. Deutsch-englische Jahrbücher/German-English Yearbooks, Bd. 2, 55.Google Scholar
  49. Hall, Stuart. 1999. Die zwei Paradigmen der Cultural Studies. In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Karl H. Hörning und Rainer Winter, 13–42. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Hartogh, Theo. 2005. Musikgeragogik – ein bildungstheoretischer Entwurf, musikalische Altenbildung im Schnittfeld von Musikpädagogik und Geragogik. Augsburg: Wißner.Google Scholar
  51. Hebdige, Dick. 1985. Versteckspiel im Rampenlicht. In Verborgen im Licht. Neues zur Jugendfrage, Hrsg. Rolf Lindner und Hans-Hermann Wiebe, 186–205. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  52. Hebdige, Dick. 1979. Subculture. The meaning of style. London: Routledge.Google Scholar
  53. Hecken, Thomas. 2007. Theorien der Populärkultur, dreißig Positionen von Schiller bis zu den Cultural Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Hecken, Thomas. 2009. Pop. Geschichte eines Konzepts 1955–2009. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  55. Helms, Dietrich, und Thomas Phleps. 2008. No time for losers. Charts, Listen und andere Kanonisierungen in der populären Musik. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  56. Helms, Dietrich, und Thomas Phleps, Hrsg. 2014. Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Hepp, Andreas, und Veronika Krönert. 2009. Medien – Event – Religion. Die Mediatisierung des Religiösen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Hettlage, Robert. 1992. Musik-„Szene“. Über den Zusammenhang von jugendlicher Musikkultur, Modernität und sozialer Inflation. In Gesellschaft und Musik. Wege zur Musiksoziologie, Hrsg. Wolfgang LiS. 333–367. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  59. Heyer, Robert, Sebastian Wachs, und Christian Palentin. 2013. Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  60. Hillebrandt, Frank. 2012. Totale soziale Tatsachen als Formen der Praxis. Wie uns Marcel Mauss hilft, Sozialität neu zu verstehen. Symposiumsbeitrag zu Marcel Mauss: Soziologie und Anthropologie. Soziologische Revue 35:253–260.CrossRefGoogle Scholar
  61. Hillebrandt, Frank. 2014. Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Hillebrandt, Frank. 2016. Electric Soundland. Die E-Gitarre in der Revolte. In Dinge befremden. Essays zu materieller Kultur, Hrsg. Julia Reuter und Oliver Berli, 95–105. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Hitzler, Ronald, und Michaela Pfadenhauer. 2001. Techno-Soziologie. Erkundungen einer Jugendkultur. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Hitzler, Ronald, und Arne Niederbacher. 2010. Leben in Szenen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  65. Hitzler, Ronald. 2011. Eventisierung. Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Hoffmann, Raoul. 1981. Rock-Story – drei Jahrzehnte Rock & Pop Music von Presley bis Punk. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  67. Honigsheim, Paul. 1964. Die Ähnlichkeit von Musik und Drama in primitiven und totalitären Gesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 19:481–490.Google Scholar
  68. Honigsheim, Paul. 1975. Musikformen und Gesellschaftsformen (1955). In Texte zur Musiksoziologie, Hrsg. Tibor Kneif, 26–36. Köln: Arno Volk.Google Scholar
  69. Honneth, Axel, und Martin Saar. 2008. Geschichte der Gegenwart. Michel Foucaults Philosophie der Kritik. In Michel Foucault – Die Hauptwerke, Hrsg. Axel Honneth und Martin Saar, 1651–1682. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Huq, Rupa. 2007. Beyond subculture. Pop, youth and identity in a postcolonial world. London: Routlegde.CrossRefGoogle Scholar
  71. Jacke, Christoph. 2004. Medien(sub)kultur. Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  72. Jacke, Christoph. 2006. Popmusik als Seismograph – Über den Nutzen wissenschaftlicher Beobachtung von Pop. In Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen, Hrsg. C. Jacke, E. Kimminich, und S.J. Schmidt, 114–123. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  73. Jacke, Christoph, Jens Ruchatz, und Martin Zierold, Hrsg. 2011. Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  74. Jost, Christopher. 2012. Musik, Medien und Verkörperung. Transdisziplinäre Analyse populärer Musik. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  75. Kittler, Friedrich A. 2013. Rock Musik – ein Missbrauch von Heeresgerät. In Die Wahrheit der technischen Welt. Essays zur Genealogie der Gegenwart, Hrsg. Friedrich A. Kittler, 198–213. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Klausmeier, Friedrich. 1978. Die Lust, sich musikalisch auszudrücken. Eine Einführung in soziomusikalisches Verhalten. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  77. Klein, Gabriele. 2004. Marathon, Parade und Olympiade: Zur Festivalisierung und Eventisierung der postindustriellen Stadt. Sport und Gesellschaft 3:269–280.Google Scholar
  78. Kleiner, Marcus S., und Michael Rappe, Hrsg. 2012. Methoden der Populärkulturforschung, interdisziplinäre Perspektiven auf Film, Fernsehen, Musik, Internet und Computerspiele. Münster: LIT.Google Scholar
  79. Korte, Helmut. 2004. Eine Einführung in die systematische Filmanalyse. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  80. Laclau, Ernesto, und Chantal Mouffe. 2000. Hegemonie und radikale Demokratie, zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen-Verlag.Google Scholar
  81. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Latour, Bruno. 2008. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Lindner, Rolf. 1979. Editorial. In Jugendkultur als Widerstand. Milieus, Rituale, Provokation, Hrsg. Axel Honneth, Rolf Lindner, und Rainer Paris, 7–12. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  84. Lueger, Manfred. 2000. Grundlagen qualitativer Forschung. Wien: WUV Universitätsverlag.Google Scholar
  85. Marcus, Greil. 1996. Lipstick Traces – von dada bis punk – eine geheime Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  86. Marcus, George E. 1998. Ethnography through thick and thin. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  87. Mattig, Ruprecht. 2009. Rock und Pop als Ritual – über das Erwachsenwerden in der Mediengesellschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  88. Mauss, Marcel. 1990. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Menke, Christoph. 2014. Die Kraft der Kunst. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Muggelton, David, und Rupert Weinzierl, Hrsg. 2003. The post-subcultures reader. Oxford: Berg.Google Scholar
  91. Niketta, Reiner, und Eva Volke. 1992. „Das Spielen von Heavy Metal ist Präzisionsarbeit“: Einstellungen von Rockmusikern und Rockmusikerinnen zum Musizieren. (Arbeitsberichte aus dem Forschungsprojekt „Popularmusik in Deutschland“, Report Nr. 8) Wuppertal: Sekretariat für gemeinsame Kulturarbeit NRW & Zentrum für Musik und Kommunikationstechnologie.Google Scholar
  92. Niketta, Reiner, und Eva Volke. 1994. Rock und Pop in Deutschland. Ein Handbuch für öffentliche Einrichtungen und andere Interessierte. Essen: Klartext.Google Scholar
  93. Peterson, Richard A. 1990. Why 1955? Explaining the advent of rock music. Popular Music 9:97–116.CrossRefGoogle Scholar
  94. Petras, Ole. 2011. Wie Popmusik bedeutet. Eine synchrone Beschreibung popmusikalischer Zeichenverwendung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  95. Pfleiderer, Martin. 2014. Geschichtsschreibung populärer Musik im Vergleich. In Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik, Hrsg. Dietrich Helms und Thomas Phleps, 55–75. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  96. Phleps, Thomas, und Ralf v Appen. 2003. Pop Sounds. Klangtexturen in der Pop und Rockmusik. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  97. Reckwitz, Andreas. 2012a. Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Reckwitz, Andreas. 2012b. Die Genese des Starsystems: Die massenmediale Konstruktion expressiver Individualität. In Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung, Andreas Reckwitz, 239–268. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Redhead, Steve, Hrsg. 1997. Subcultures to clubcultures. An introduction to popular culture studies. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  100. Redhead, Steve, Hrsg. 1998. The clubculture reader. Readings in popular cultural studies. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  101. Reichardt, Sven. 2014. Authentizität und Gemeinschaft. Linksalternatives Leben in den siebziger und achtziger Jahren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Reitsamer, Rosa. 2013. Die Do-it-Yourself-Karrieren der DJs. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  103. Reynolds, Simon. 2009. Totally wired. Post-punk interviews and overviews. London: Faber & Faber.Google Scholar
  104. Rösing, Helmut. 2014. Geschichtsschreibung als Konstruktionshandlung. Anmerkungen zu Geschichte und Gegenwart der Musikgeschichtsschreibung. In Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik, Hrsg. Dietrich Helms und Thomas Phleps, 9–24. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  105. Schäfer, Franka, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt, Hrsg. 2015. Methoden einer Soziologie der Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  106. Schatzki, Theodor R. 1996. Social practices. A wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  107. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  108. Schulze, Gerhard. 1992. Die Erlebnis-Gesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  109. Scott, Derek B. 2014. Invention and Interpretation in Popular Music Historiography. In Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik, Hrsg. Dietrich Helms und Thomas Phleps, 41–54. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  110. Selvin, Joel. 1999. Summer of love: The inside story of lsd, rock & roll, free love and high time in the wild west. New York: Cooper Square Press.Google Scholar
  111. Siegfried, Detlef. 2006. Time is on my side. Konsum und Politik in der westdeutschen Jugendkultur der 60er Jahre. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  112. Siegfried, Detlef. 2008. Sound und Revolte. Studien zur Kulturrevolution um 1968. München: Juventa.Google Scholar
  113. Silbermann, Alphons. 1957. Wovon lebt die Musik. Die Prinzipien der Musiksoziologie. Regensburg: G. Bosse.Google Scholar
  114. Silbermann, Alphons. 1962. Die Ziele der Musiksoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 14:322–335.Google Scholar
  115. Silbermann, Alphons. 1963. Die Pole der Musiksoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 15:425–448.Google Scholar
  116. Stäheli, Urs. 2004. Pop als Provokation? Soziale Systeme 10:333–339.CrossRefGoogle Scholar
  117. Steinert, Heinz. 1998. Kulturindustrie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  118. Steinert, Heinz. 2003. Die Entdeckung der Kulturindustrie oder warum Professor Adorno Jazzmusik nicht ausstehen konnte. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  119. Szatmary, David P. 2004. Rockin in time. A social history of rock-and-roll. Upper Saddle River: Pearson.Google Scholar
  120. Thornton, Sarah. 1996. Club cultures. Music, media and subculture capital. Hannover: Wesleyan UP.Google Scholar
  121. Wald, Elijah. 2014. Forbidden sounds: Exploring the silence of music history. In Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik, Hrsg. Dietrich Helms und Thomas Phleps, 25–40. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  122. Wicke, Peter. 1987. Rockmusik. Zur Ästhetik und Soziologie eines Massenmediums. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  123. Wicke, Peter. 2001. Von Mozart zu Madonna: Eine Kulturgeschichte der Popmusik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  124. Wicke, Peter. 2011. Rock und pop. Von Elvis Presley bis Lady Gaga. München: C. H. Beck.Google Scholar
  125. Willis, Paul E. 1981. “Profane culture”: Rocker, Hippies: subversive Stile der Jugendkultur. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  126. Winter, Rainer. 2001. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  127. Zimmer, Jochen. 1981. Rock-Soziologie. Theorie und Sozialgeschichte der Rock-Musik. Hamburg: VSA. (Erstausgabe unter dem Titel Popmusik – zur Theorie und Sozialgeschichte, 1973).Google Scholar
  128. Zimmermann, Peter. 1984. Rock’n roller, beats und punks. Rockgeschichte und Sozialisation. Essen: Rigodon.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations