Advertisement

Notwendigkeit des methodischen Konstruierens

  • Paul Naefe
Chapter

Zusammenfassung

Anhand des sogenannten Produktlebenslaufs wird dargestellt, wie stark die Konstruktion in den Zusammenhang zwischen dem Bedürfnis des Marktes und der Existenzgrundlage des Betriebes eingebunden ist. Da wegen des erhöhten Konkurrenzdrucks der Lebenszyklus eines Produkts immer kürzer wird, hat sich inzwischen die integrierte Produktentwicklung etabliert, die durch Teamarbeit, parallel ablaufende Vorgänge und Projektorganisation gekennzeichnet ist.

Im weiteren Verlauf des Kapitels wird erläutert, wie das methodische Arbeiten in der Konstruktion durch die systematische Analyse der Aufgabenstellung, die gezielte Problembewältigung und dem schleifenförmigen Vorgehen (Iteration) unterstützt wird. Schließlich wird durch die Einführung des Systembegriffs gezeigt, auf welche Weise der Konstrukteur auch komplexe Zusammenhänge übersichtlich gestalten und bearbeiten kann.

Literatur

  1. [PaBe07]
    Pahl, G., Beitz, W.: Konstruktionslehre, 7. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg (2007)Google Scholar
  2. [PaBe03]
    Pahl, G., Beitz, W.: Konstruktionslehre, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg (2003)Google Scholar
  3. [PaBe72]
    Pahl, G., Beitz, W.: Für die Konstruktionspraxis. Aufsatzreihe in der Zeitschrift „Konstruktion“, Heft 2 und 10, 24. Springer-VDI, Düsseldorf (1972)Google Scholar
  4. [Ehr13]
    Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung, 5. Aufl. Hanser, München (2013)CrossRefGoogle Scholar
  5. [Jak15]
    Jakoby, W.: Projektmanagement für Ingenieure, 3. Aufl. Springer, Wiesbaden (2015)Google Scholar
  6. [Kol98]
    Koller, R.: Konstruktionslehre für den Maschinenbau, 4. Aufl. Springer, Heidelberg (1998)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Paul Naefe
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations