Advertisement

Neue (berufsbegleitende) Lernformen: E-Learning und Webinare

  • Robert Eberherr
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Smartphones, Tablets, das Internet – heute sind sie nicht mehr wegzudenken. Kinder und Jugendliche lernen schon von klein auf den Umgang mit diesen Medien, Lehrer bilden sich im Bereich Mediendidaktik fort. Etwas wissen wollen, dafür braucht man heute kein Lexikon mehr, es reicht die entsprechende App auf dem Smartphone.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baddeley, Alan D.1976. The Psychology of Memory. New York: Basic Books.Google Scholar
  2. Arnold, Patricia, Lars Kilian, Anne Thillosen und Gerhard Zimmer. 2015. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Erpenbeck, John, Simon Sauter und Werner Sauter. 2015. E-Learning und Blended Learning. Selbstgesteuerte Lernprozesse zum Wissensaufbau und zur Qualifizierung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Dichtl, C. 2015. Akzeptanz von E-Learning. (Unveröffentlichte Masterarbeit, Deutsche Hochschule der Polizei).Google Scholar
  5. Reinhardt, Ulrich. 2007. Bildung macht Spass. Hamburg: LIT Verlag.Google Scholar
  6. Ryan, M. Richard und Edward Deci L. 2017. Self-Determination Theory. Basic Psychological Needs in Motivation, Development, and Wellness. New York: The Guilford Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AinringDeutschland

Personalised recommendations