Advertisement

Von analog zu digital, vom Kobold zum Thermomix

Thesen zur Zukunft der Polizei zwischen Identität und Anpassung
  • Stefan Jarolimek
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Prognosen sind schwierig. Sie sind umso schwieriger, je komplexer der Sachverhalt wird. Gesellschaften mit ihren Menschen, Entwicklungen, Ideenreichtum stellen derart hochkomplexe Gebilde dar, dass sich zukünftige Gegenwarten nur schwer abschätzen lassen. Ein Ameisenhaufen war auch vor zehn Jahren ein Ameisenhaufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldrich, Howard und Diane Herker. 1977. Boundary spanning roles and organization structure. The Academy of Management Review 2: S. 217–230.Google Scholar
  2. Andrews, Cynthia A., Elodie S. Fichet, Yuwei Ding, Emma Spiro und Kate Starbird. 2016. Keeping Up with the Tweet-dashians: The Impact of ‘Official’ Accounts on Online Rumoring. In CSCW ‘16 Proceedings of the 19th ACM Conference on Computer-Supported Cooperative Work & Social Computing, S. 452–465. San Francisco, California, USA.Google Scholar
  3. Baerns, Barbara. 2010. „Transparenz“ und „Vielfalt“ als Erkenntnismittel. Notizen zum Status quo. In Kommunikation und Verständigung. Theorie – Empirie – Praxis, Hrsg. Walter Homberg, Daniela Hahn, und Timon B. Schaffer, S. 55–73. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1997. Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus – Antworten auf Globalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bentele, Günter. 1994. Öffentliches Vertrauen – Normative und soziale Grundlage der Public Relations. In Normative Aspekte der Public Relations. Grundlegende Fragen und Perspektiven. Eine Einführung, Hrsg. Wolfgang Armbrecht und Ulf Zabel, S. 131–158. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Bentele, Günter. 2008. Objektivität und Glaubwürdigkeit: Medienrealität rekonstruiert. Herausgegeben und eingeleitet von Stefan Wehmeier, Howard Nothhaft und Rene Seidenglanz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bentele, Günter und Jens Seiffert. 2009. Organisatorische Transparenz und Vertrauen. In Corporate Transparency, Hrsg. Volker Klenk und Daniel J. Hanke, S. 42–61. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  8. Bentele, Günter, Ronny Fechner, Uwe Dolderer und René Seidenglanz. 2015. Profession Pressesprecher 2015 – Vermessung eines Berufsstands. Berlin: Helios Media Donges, Patrick. 2008. Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bentele, Günter und Peter Szyszka.1995. PR-Ausbildung in Deutschland. Entwicklung, Bestandsaufnahme und Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Christensen, Lars T. und George Cheney. 2011. Interrogating the Communicative Dimensions of Corporate Social Responsibility. In The Handbook of Communication and Corporate Social Responsibility, Hrsg. Øyvind Ihlen, Jennifer Bartlett und Steve May, S. 491–504. Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  11. Gerhards; Jürgen und Friedhelm Neidhardt. 1990. Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit: Fragestellungen und Ansätze. Berlin: WZB.Google Scholar
  12. Giddens, Anthony. 1995. Konsequenzen der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Grigorescu, Alexandru. 2008. Transparency. International Encyclopedia of the Social Sciences. http://www.encyclopedia.com/doc/1G2-3045302799.html. Zugegriffen: 14.03.2018.
  14. Grunig, James E. und Larissa A. Grunig. 2008. Excellence theory in public relations: Past, present, and future. In Public relations research: European and international perspectives and innovations, Hrsg. Ansgar Zerfass, Betteke van Ruler und Krishnamurthy Sriramesh, S: 327–347. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Hallahan, Kirk. 2000. Inactive publics: The forgotten publics in public relations. Public Relations Review, 26 (4); S. 499–515.Google Scholar
  16. Hepp, Andreas. 2006. Translokale Medienkulturen: Netzwerke der Medien und Globalisierung. In Konnektivität, Netzwerk und Fluss. Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, Shaun Moores und Carsten Winter, S. 43–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Hepp, Andreas. 2008. Globalisierung der Medien und transkulturelle Kommunikation. Aus Politik und Zeitgeschichte 39. http://www.bpb.de/apuz/30962/globalisierung-der-medien-und-transkulturelle-kommunikation. Zugegriffen: 08.02.2013.
  18. Hoffjann, Olaf. 2001. Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Hoffjann, Olaf. 2009. Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und unternehmerischer Selbststeuerung. Medien & Kommunikationswissenschaft 57: S. 299–315.Google Scholar
  20. Hoffjann, Olaf. 2013. Vertrauen in Public Relations. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Jansen, Stephan A. 2010. Undurchsichtige Transparenz – Ein Manifest der Latenz. Oder was wir aus Terrornetzwerken, von Geldautomatensprengungen und Bankenaufsicht lernen konnten. In Transparenz. Multidisziplinäre Durchsichten durch Phänomene und Theorien des Undurchsichtigen, Hrsg. Stephan A. Jansen, Eckhard Schroter, und Nico Stehr, S. 23–40. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Infratest Dimap. 2017. ARD-DeutschlandTREND Januar 2017. Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT. https://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/ard-deutschlandtrend/2017/januar/. Zugergriffen: 14.03.2018.
  23. Jarolimek, Stefan. 2015. Formen und Kopplungen der Public Relations. Eine systemtheoretische Neuverortung. Publizistik, 60 (1): S. 41–62.Google Scholar
  24. Jarolimek, Stefan und Marina Böhmer. 2017. Kommunikation als Profession. Das Berufsfeld Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Polizei 2016. Deutsche Hochschule der Polizei Hochschulverlag: Münster.Google Scholar
  25. Jarren, Otfried. und Patrick Donges. 2002. Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Kohring, Matthias. 2004. Vertrauen in Journalismus. Theorie und Empirie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Krotz, Friedrich. 2003. Metaprozesse sozialen und kulturellen Wandelns und die Medien. MedienJournal, 27 (1): S. 7–19.Google Scholar
  28. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Kubera, Thomas, Annika Hamachers und Stefan Jarolimek. 2017 im Druck. Deutungshoheit. In Sicherheit und Kommunikation bei Fußball Großveranstaltungen. Praxishandbuch für Stefan Jarolimek Akteure im Netzwerk der Sicherheitsgewährleistung. Hrsg. Thomas Kubera. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas. 2000. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Meier, Klaus und Julias Reimer. 2011. Transparenz im Journalismus. Instrumente, Konfliktpotentiale, Wirkung. Publizistik, 56 (2): S. 133–155.Google Scholar
  32. Meyen, Michael. 2009. Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57: S. 23–38.Google Scholar
  33. Nadesan, Majia H. 2011. Transparency and Neoliberal Logics of Social Economic and Social Responsibility. In The Handbook of Communication and Corporate Social Responsibility, Hrsg. Øyvind Ihlen, Jennifer Bartlett und Steve May, S. 252–261. Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  34. Röttger, Ulrike. 2000. Public Relations – Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Schäfer, Svenja, Michael Sülflow und Philipp Müller. 2017. The special taste of snack news: An application of niche theory to understand the appeal of Facebook as a source for political news. First Monday, 22 (4). http://firstmonday.org/ojs/index.php/fm/article/view/7431/6088. Zugegriffen: 14.03.2018.
  36. Springer, Nina, Johannes Raabe, Hannes Haas und Wolfgang Eichhorn, Hrsg. 2012. Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert: Herausforderungen für Kommunikationswissenschaft. Journalistenausbildung und Medienpraxis. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Theis-Berglmair, Anna M. 2014. Meinungsbildung in der Mediengesellschaft: Akteure und Prozesse öffentlicher Kommunikation im Zeitalter des Social Web. In Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung, Hrsg. Ansgar Zerfaß und Manfred Piwinger, 2., völlig überarb. u. aktual. Aufl., S. 145–162. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  38. Wehmeier, Stefan und Oliver Raaz. 2012. Transparency matters. The concept of organizational transparency in the academic discourse. Public Relations Inquiry, 1(3): S: 337–366.Google Scholar
  39. Wiedemann, Peter M. und Klaus Ries. 2014. Issues Monitoring und Issues Management in der Unternehmenskommunikation In Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung, Hrsg. Ansgar Zerfaß und Manfred Piwinger, 2., völlig überarb. u. aktual. Aufl., S. 493–512. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Zerfaß, Ansgar und Lisa Düring. 2014. Kommunikationsmanagement als Profession: Strukturen, Handlungsfelder, empirische Befunde. In Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung, Hrsg. Ansgar Zerfaß und Manfred Piwinger,. 2., völlig überarb. u. aktual. Aufl., S. 163–189. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  41. Zerfaß, Ansgar, Piet Verhoeven, Angeles Moreno, Ralph Tench und Dejan Verčič. 2016. European Communication Monitor 2016. Exploring trends in big data, stakeholder engagement and strategic communication. Results of a survey in 43 countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Quadriga Media Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations