Advertisement

Organisation: Struktur und Form zweckvoller Zusammenarbeit

  • Heinz Abels
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Die Wörter „organisieren“ oder „Organisation“ tauchen in der modernen Alltagssprache erstaunlich oft auf: So organisiert der Kollege im überfüllten Biergarten mal rasch eine Runde Bier; die Mutter B. organisiert den Kindergeburtstag der Tochter C.; die ungestümen Kicker vom Stadtgarten, die bei den Attacken der Socke Grüne Wiese schon wieder alles falsch gemacht haben, verabreden, wer die Abwehr organisiert; wir munkeln, dass hinter politischen Entscheidungen mächtige Organisationen am Werke waren; und schließlich hören wir immer öfter, wie das organisierte Verbrechen unsere Ordnung gefährdet. Alle diese Beispiele haben eines gemeinsam: Sie heben auf die Planung und die zweckmäßige Koordination von Aktivitäten im Hinblick auf bestimmte Ziele ab. Darum geht es in einer Soziologie der Organisation vor allem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Barnard, Chester I. (1938): The functions of the executive. Cambridge: Harvard University Press, Twentieth Printing 1970Google Scholar
  2. Blau, Peter M.; Scott, W. Richard (1963): Formal organizations. A comparative approach. London: Routledge & Kegan, Reprint 1970Google Scholar
  3. Davis, Kingsley (1949): Human society. New Yok: MacmillanGoogle Scholar
  4. Fürstenau, Peter (1967): Neuere Entwicklungen der Bürokratieforschung und das Schulwesen. Ein organisationssoziologischer Beitrag. In: Hartfiel u. Holm (Hrsg.) (1973): Bildung und Erziehung in der Industriegesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag UTBGoogle Scholar
  5. Goffman, Erving (1961a): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 8. Aufl. 1991Google Scholar
  6. Gukenbiehl, Hermann L. (2008): Institution und Organisation. In: Korte u. Schäfers (Hrsg.) (2000): Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 7. Aufl.Google Scholar
  7. Hasse, Raimund; Krücken, Georg (2008): Institution. In: Baur u. a. (Hrsg.) (2008): Handbuch Soziologie. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  8. Jensen, Stefan (1976): Einleitung. In: Jensen (Hrsg.) (1976): Talcott Parsons. Zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  9. Kant, Immanuel (1790): Kritik der Urteilskraft. (Kant. Werke in zehn Bänden, hrsg. von Wilhelm Weischedel, Bd. 8) Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 3. Nachdruck 1957Google Scholar
  10. Kneer, Georg; Nassehi, Armin (1993): Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. München: Fink (UTB), 2. Aufl. 1994Google Scholar
  11. Lenin, Wladimir I. (1918): Die nächsten Aufgaben der Sowjetmacht. In: Lenin: Werke, Bd. 27. Berlin: Dietz, 1974Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas (1964): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  13. Luhmann, Niklas (1965): Grundrechte als Institution. Ein Beitrag zur politischen Soziologie. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1969a): Gesellschaftliche Organisation. In: Ellwein u. a. (Hrsg.) (1969): Erziehungswissenschaftliches Handbuch. Berlin: RembrandtGoogle Scholar
  15. Luhmann, Niklas (1975c): Interaktion, Organisation, Gesellschaft. In: Luhmann (1975b): Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  16. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  18. Malinowski, Bronislaw K. (1941): Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur. In: Malinowski (1944): Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 3. Aufl. 1988Google Scholar
  19. Mayntz, Renate (1963): Soziologie der Organisation. Reinbek: Rowohlt, 1972Google Scholar
  20. Mayntz, Renate (1969): Organisation. In: Bernsdorf (Hrsg.) (1969): Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke, 2., neubearbeitete und erweiterte AusgabeGoogle Scholar
  21. Mayo, Elton (1945): Probleme industrieller Arbeitsbedingungen. Frankfurt am Main: Verlag der Frankfurter Hefte, o. J. 1945Google Scholar
  22. Pankoke, Eckart (1992): Organisation und Kultur. Hagen: FernUniversitätGoogle Scholar
  23. Papcke, Sven; Topolsky, Jerzy; Wehler, Hans-Ulrich (1988): Karl Marx und Max Weber. Eine Diskussion. In: Gneuss u. Kocka (Hrsg.) (1988): Max Weber. Ein Symposion. München: dtvGoogle Scholar
  24. Parsons, Talcott (1951): The social system. New York: Free Press, 1964Google Scholar
  25. Parsons, Talcott (1961): Grundzüge des Sozialsystems. In: Parsons (1976): Zur Theorie sozialer Systeme. Hrsg. von Stefan Jensen. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  26. Parsons, Talcott (1961a): An outline of the social system. In: Parsons et al. (eds.) (1961): Theories of society. New York: The Free Press, One Volume Edition, 1965Google Scholar
  27. Parsons, Talcott (1964a): Evolutionäre Universalien der Gesellschaft. In: Zapf (Hrsg.) (1969): Theorien sozialen Wandels. Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  28. Schimank, Uwe (2001): Organisationsgesellschaft. In: Kneer u. Nassehi (Hrsg.) (2001): Klassische Gesellschaftsbegriffe der Soziologie. München: Fink UTBGoogle Scholar
  29. Scott, W. Richard (1981): Grundlagen der Organisationstheorie. Frankfurt am Main: Campus, 1986Google Scholar
  30. Taylor, Frederick Winslow (1911): Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. München: Oldenbourg, 1919Google Scholar
  31. Weber, Max (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr, 3. Aufl. 1947Google Scholar
  32. Wunder, Bernd (1986): Geschichte der Bürokratie in Deutschland. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations