Advertisement

Geschichtsschreibung eines mestizischen Europas

  • Helge WendtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Konzept der Créolité als Zustand des Vermischtseins im nach-kolonialen Bewusstsein, das der Hybridität als sich gegen koloniale Reinheitspostulate wendende Kulturanalyse sowie schließlich das Konzept der Métissage als koloniale Vermischungsprozesse genau untersuchendes, zeigen, dass hier ein breites Instrumentarium vorliegt, mittels dem Gegebenheiten global beschrieben werden können. Métissage definiert einen globalen Bewusstseinsraum, in dem materielle, ideelle oder virtuelle Verbindungslinien gespannt werden, die weltumspannend sind oder – um eine zweite mögliche Definition des Begriffs „global“ einzubeziehen – weltweite Auswirkungen haben oder Anwendungen finden können. Globalgeschichte, so haben wohl die vielen Ansätze des vergangenen Jahrzehnts gezeigt, sind immer Geschichten der Verflechtung, des In-Verbindung-Setzens, der Unentwirrbarkeit, der globuli-Formung.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für WissenschaftsgeschichteBerlinDeutschland

Personalised recommendations