Advertisement

Wer aber von der Geschichte des Subjekts nicht reden will, sollte auch vom Kapitalismus schweigen. Zur Radikalität der Dialektik der Aufklärung

  • Marcel StoetzlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der scheinbar kapitalismuskritischen Aspekte des nationalsozialistischen Antisemitismus ist es wichtig, Kapitalismuskritik daraufhin zu untersuchen, ob sie im Rahmen einer emanzipatorischen oder gegen-emanzipatorischen Form von Zivilisationskritik formuliert ist. Horkheimer und Adornos Dialektik der Aufklärung entfaltet eine Selbstkritik der Aufklärung, die auf eine Reform des Prozesses der Zivilisation abzielt, die von deren eigener materialer Realität lernt, ihre Beschränktheit zu überwinden. Dies geschieht durch die Kritik eines als überhistorisch missverstandenen Arbeitsbegriffs, perpetuiert von einer noch allzu bürgerlichen Arbeiterbewegung, der sich mit der Unterordnung der Zivilisation unter die Sachzwänge der Selbsterhaltung einverstanden gibt. Die ‚Verschlingung von Mythos, Herrschaft und Arbeit‘, die den modernen, bürgerlichen Menschen als einen verfestigten anthropologischen Typus hervorgebracht hat, muss überwunden werden, wenn Aufklärung schließlich befreiend werden soll.

Schlüsselwörter

Antisemitismus Kapitalismus Kritische Theorie Zivilisationskritik Prozess der Zivilisation 

Literatur

  1. Benjamin, Walter. 1977 [1940/1942]. Über den Begriff der Geschichte. In: Illuminationen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 251–261.Google Scholar
  2. De Beauvoir, Simone. 1949. Le Deuxième Sexe. II. L’expérience vécue. Paris: Gallimard.Google Scholar
  3. Fromm, Erich. 1980 [ca. 1932]. Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Hrsg. Wolfgang Bonß. München: dtv.Google Scholar
  4. Goethe, Johann Wolfgang. 1953 [1808-1832]. Faust. Der Tragödie erster und zweiter Teil. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  5. Gorer, Geoffrey. 1932. The revolutionary ideas of the Marquis de Sade. London: Wishart.Google Scholar
  6. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. [1944, 1947] 1987. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In: Horkheimer, Max: Gesammelte Schriften Bd. 5, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr, 11–290. Frankfurt a. M.: Fischer. (Abk.: DdA)Google Scholar
  7. Keats, John. 1818. Brief an Haydon, 8. April 1818 [http://keats-poems.com/to-benjamin-robert-haydon-teignmouth-april-8-1818/]) (Eingesehen 30.12.2017).
  8. Keats, John. 1818. Brief an John Hamilton Reynolds, 22. November 1817 [https://englishhistory.net/keats/letters/j-h-reynolds-22-november-1817/] (Eingesehen 30.12.2017).
  9. Lloyd, David/Thomas, Paul. 1998. Culture and the State. London and New York: Routledge.Google Scholar
  10. Marx, Karl/Engels, Friedrich. [1845/6; 1932] 1969. Die deutsche Ideologie. Marx-Engels-Werke, MEW Bd. 3. Berlin: Dietz.Google Scholar
  11. Shakespeare, William. 1593. Venus and Adonis. http://shakespeare.mit.edu/Poetry/VenusAndAdonis.html (Eingesehen 30.12.2017).
  12. Stoetzler, Marcel. 2019. Understanding Antisemitism as Intrinsic to Bourgeois Civilization: Horkheimer and Adorno’s „Elements of Antisemitism“. In: Dialectic of Enlightenment Turns 70. New Perspectives on Critical Theory and Antisemitism. Hrsg. Lars Fischer. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Stoetzler, Marcel. 2018. Dialectic of Enlightenment. Philosophical Fragments. In: Sage Handbook of Frankfurt School Critical Theory. Bd. 1, 142–160. Hrsg. Beverley Best/Werner Bonefeld/Chris O’Kane. London: Sage.Google Scholar
  14. Stoetzler, Marcel. 2017. ‚It only needs all‘: re-reading Dialectic of Enlightenment at 70, openDemocracy, June 24.Google Scholar
  15. Wiggershaus, Rolf. [1988] 1997. Die Frankfurter Schule. Geschichte, Theoretische Entwicklung, Politische Bedeutung. München: dtv.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.School of History, Philosophy, Social SciencesBangor UniversityBangorGroßbritannien

Personalised recommendations