Advertisement

Zur Rechtskritik der Dialektik der Aufklärung

  • Robert Fine
Chapter

Zusammenfassung

Mir scheint hinter dem Konzept der Dialektik der Aufklärung die Hypothese zu stehen, dass eine kategorische Ablehnung der Naturrechtsidee uns im Kampf gegen das totalitäre Potenzial der Moderne schwächt. Die Betonung der Historizität, Vergänglichkeit und Relativität des Rechts ist nicht falsch. Verabsolutiert man sie aber, ebnet man dem Rechtsnihilismus den Weg. Die Überzeugung, alle Gesetze würden lediglich positives Recht darstellen, allein von Menschenhand geschaffen, droht jegliche Beschränkung dessen, was Menschen postulieren können, zu beseitigen. Das Konzept der Dialektik der Aufklärung nimmt es zugleich mit jenem liberalen Ethos, das das Naturrecht positivistisch auffasst und zur Bestätigung des Status quo einsetzt, und mit jenem totalitären Ethos auf, das das positive Recht den sogenannten Gesetzen der Natur und der Geschichte unterwerfen will. Um diesen beiden Doktrinen etwas entgegenzusetzen, wendet das Konzept von der Dialektik der Aufklärung sich der Naturrechtsphilosophie wieder zu und widmet sich der gleichzeitigen Denaturalisierung und Regeneration des Rechtsbegriffs.

Schlüsselwörter

Naturrecht Positives Recht Kritische Theorie Antisemitismus Juden Rechtsnihilismus Denaturalisierung und Regeneration des Rechtsbegriffs 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. [1951] 1998. Minima Moralia. In: Adorno, Theodor W. Gesammelte Schriften Bd. 4, Hrsg. Rolf Tiedemann. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. [1957] 1998. Soziologie und empirische Forschung. In: Adorno, Theodor W. Gesammelte Schriften Bd. 8, Hrsg. Rolf Tiedemann, 196–216. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. [1964/65] 2001. Zur Lehre von der Geschichte und von der Freiheit. In: Adorno, Theodor W. Nachgelassene Schriften Abt. IV: Vorlesungen Bd. 13, Hrsg. Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, Theodor W. [1966] 1998. Negative Dialektik. In: Adorno, Theodor W. Gesammelte Schriften Bd. 6, Hrsg. Rolf Tiedemann, 7–412. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Adorno, Theodor W. [1969] 1998. Stichworte. In: Adorno, Theodor W. Gesammelte Schriften Bd. 10.2, Hrsg. Rolf Tiedemann, 595–799. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Hegel, Georg W. F. 1820. Grundlinien der Philosophie des Rechts. Berlin: Nicolaische Buchhandlung.Google Scholar
  7. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. [1947] 1987. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In: Horkheimer, Max: Gesammelte Schriften Bd. 5, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr, 11–290. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Kant, Immanuel. 1797. Die Metaphysik der Sitten. Erster Theil. Metaphysische Anfangsgründe der Rechtlehre. Königsberg: Friedrich Nicolovius.Google Scholar
  9. Marx, Karl. [1844] 1956. Zur Judenfrage. In: Marx, Karl/Engels, Friedrich: Werke Bd. 1, Hrsg. Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED, 347–377. Berlin/DDR: Dietz.Google Scholar
  10. Marx, Karl. [1875/1891] 1962. Kritik des Gothaer Programms. In: Marx, Karl/Engels, Friedrich: Werke Bd. 19, Hrsg. Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED, 11–32. Berlin/DDR: Dietz.Google Scholar
  11. Rose, Gillian. 1978. The Melancholy Science. An Introduction to the Thought of Theodor W. Adorno. London: Macmillan.Google Scholar
  12. Rose, Gillian. 1981. Hegel Contra Sociology. London: Athlone Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Robert Fine
    • 1
  1. 1.University of WarwickCoventryGroßbritannien

Personalised recommendations