Advertisement

Die Dialektik der Aufklärung als konservatives Palimpsest?

  • Manfred LauermannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit langem ist der für viele befremdliche konservative Einschlag der Dialektik der Aufklärung ein Thema, kaum thematisiert ist die Kontinuität des Konservativen in der Kritischen Theorie. Die Dialektik der Aufklärung markiert ein Novum innerhalb der nachmarxschen Denkschulen, eine Transformation marxistischer Kategorien in die Tradition antiliberaler Diskurse der schwarzen Denker der Aufklärung wie etwa Sade, Nietzsche und selbst de Maistre. Die Operation dieser Theorietransformation ist Gegenstand des Aufsatzes, zugleich die These, dass nur dadurch der marxistische Kern zu retten war.

Schlüsselwörter

Konservatismus Diskurs der Reaktion Konservative Revolution erneuerter Marxismus Nietzsche Staatskapitalismus Heteroglossie 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. [1941] 2003. Spengler nach dem Untergang. In: Gesammelte Schriften Bd. 10. 1. Hrsg. Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 47–71.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1963. Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft. München: dtv.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. 1998. Materialien zu Odysseus. In Frankfurter Adorno Blätter V. 37–88.Google Scholar
  4. Agamben, Giorgio. 2015. Stasis. Der Bürgerkrieg als politisches Paradigma. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Agard, Olivier. 2005. Adorno, lecteur de Spengler. In: Linke und rechte Kulturkritik. Hrsg. Gilbert Merlio/Gérard Raulet. Frankfurt a. M.: Peter Lang. 149–172.Google Scholar
  6. Agard, Olivier. 2015. Kritikfiguren/Figures de la critique: Festschrift für Gérard Raulet zum 65. Geburtstag. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  7. Albrecht, Clemens/Behrmann, Günter C./Bock, Michael/Homann, Harald/Tenbruck, Friedrich H. 1999. Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik. Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule. Frankfurt a. M. New York: Campus.Google Scholar
  8. Alt, Peter André. 2016. Sigmund Freud. Der Arzt der Moderne. München: Beck.Google Scholar
  9. Althusser, Louis. 1987. Machiavelli – Montesquieu- Rousseau. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  10. Aschheim, Steven E. 1996. Nietzsche und die Deutschen: Karriere eines Kultes. Stuttgart [u. a.]: Metzler 1996.Google Scholar
  11. Bachtin, Michail M. 1986. Untersuchungen zur Poetik und Theorie des Romans. Berlin Weimar: Aufbau.Google Scholar
  12. Baudrillard, Jean. 2015. Die Konsumgesellschaft. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  13. Benjamin, Walter. [1930] 1972. Wider ein Meisterwerk. [zu Kommerell, ‚Der Dichter als Führer in der deutschen Klassik‘; Die literarische Welt 1930.] In: Ders. Gesammelte Schriften III. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 252–259.Google Scholar
  14. Bertram, Ernst. 1918. Nietzsche: Versuch einer Mythologie. Berlin: Bondi.Google Scholar
  15. Boll, Monika. 2013. Max Horkheimers zweite Karriere. In: ‚Ich staune, dass Sie in dieser Luft atmen können’. Jüdische Intellekuelle in Deutschland nach 1945. Hrsg. Monika Boll/Raphael Gross. Frankfurt a. M.: Fischer. 345–374.Google Scholar
  16. Breuer, Stefan. 2000. Nietzsche-Translationen. Typen der Nietzsche- Rezeption in der deutschen Rechten. In: Widersprüche. Zur frühen Nietzsche-Rezeption. Hrsg. Andreas Schirmer/Rüdiger Schmidt. Weimar: Böhlaus Nachfolger. 271–290.CrossRefGoogle Scholar
  17. Brinton, Crane. [1938] 2017. Anatomie der Revolution. [Nachwort Manfred Lauermann] Wien: Karolinger.Google Scholar
  18. Borchardt, Rudolf. 1968. Ausgewählte Gedichte. [Auswahl und Einleitung (7–35) von Theodor W. Adorno.] Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Brink, Bert van den. 1997. Gesellschaftstheorie und Übertreibungskunst. In: Neue Rundschau 108, 37–59.Google Scholar
  20. Burke, Edmund/Friedrich Gentz. [1838] 1991. Über die Französische Revolution. Hrsg. und Anhang von H. Klenner. Berlin: Akademie.Google Scholar
  21. Chronik zu Nietzsches Leben. 1988. = Nietzsche KSA 15. München: dtv.Google Scholar
  22. Cioran, Emil M. 1980. Über das reaktionäre Denken. [Baden-Baden] Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Claussen, Detlev 2008. Theodor W. Adorno. One Last Genius. Cambridge/Mass. London: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  24. Cochetti, Stefano. 1985. Mythos und „Dialektik der Aufklärung“. Königstein i.Ts.: Anton Hain.Google Scholar
  25. Crouch, Colin. 2011. Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Dornseiff, Franz. 1959. Antike und alter Orient. Interpretationen. Leipzig: Koehler & Amelang.Google Scholar
  27. Dupeux, Louis. 1979. National bolchevisme: stratégie communiste et dynamique conservatrice. Paris: Champion.Google Scholar
  28. Erhart, Walter/Jaumann, Herbert. Hrsg. 2000. Jahrhundertbücher. Große Theorien von Freud bis Luhmann. München: Beck.Google Scholar
  29. Faye, Jean Pierre. 1972. Langages totalitaires. Paris: Hermann.Google Scholar
  30. Fetscher, Iring. 1986. Die Ambivalenz des liberalistischen „Erbes“ in der Sicht von Max Horkheimer. Eine Skizze zu seinen politischen Reflexionen im Exil. In: Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung. Hrsg. Norbert Altwicker/Alfred Schmidt. Frankfurt a. M., 398–327.Google Scholar
  31. Fischer, Hugo. 1931. Nietzsche Apostata oder Philosophie des Ärgernisses. Erfurt: Kurt Stenger.Google Scholar
  32. Fischer, Hugo. 1932. Karl Marx und sein Verhältnis zu Staat und Wirtschaft. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  33. Fischer, Hugo. [1933] 2018. Lenin der Machiavell des Ostens. Hrsg. Steffen Dietzsch/Manfred Lauermann. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  34. Foucault, Michel. 1974. Die Ordnung des Diskurses. München: Hanser.Google Scholar
  35. Freud, Sigmund. [1927] 1999. Die Zukunft einer Illusion. In: Gesammelte Werke. Werke aus den Jahren 1925–1931. Bd. 14. Frankfurt a. M.: Fischer. 323–380.Google Scholar
  36. Gangl, Manfred. 1994. Mythos der Gewalt und Gewalt des Mythos. Georges Sorels Einfluß auf rechte und linke Intellektuelle der Weimarer Republik. In: Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Hrsg. Manfred Gangl/Gérard Raulet. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. 171–195.Google Scholar
  37. Gangl, Manfred/Gérard Raulet. Hrsg. 1998. Jenseits instrumenteller Vernunft. Kritische Studien zur ‚Dialektik der Aufklärung‘. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  38. Gangl, Manfred. 1998. Staatskapitalismus und Dialektik der Aufklärung. In: Gangl/Raulet 1998. 158–186Google Scholar
  39. Goeldel, Denis. 2007. ‚Revolution‘, ‚Sozialismus‘ und ‚Demokratie‘: Bedeutungswandel dreier Grundbegriffe am Beispiel von Moeller van den Bruck. In: Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Hrsg. Manfred Gangl/Gérard Raulet. Frankfurt a. M.: Peter Lang. 79–92.Google Scholar
  40. Grenz, Friedemann. 1975. Adornos Philosophie in Grundbegriffen. Auflösung einiger Deutungsprobleme. [Anhang. Theodor W. Adorno: Ist die Soziologie eine Wissenschaft vom Menschen]. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Grimminger, Michael. 1997. Revolution und Resignation: Sozialphilosophie und die geschichtliche Krise im 20. Jahrhundert bei Max Horkheimer und Hans Freyer. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  42. Habermas, Jürgen. 1983. Die Verschlingung von Mythos und Aufklärung. Bemerkungen zur Dialektik der Aufklärung – nach einer erneuten Lektüre. In: Mythos und Moderne. Hrsg. Karl Heinz Bohrer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 405–432.Google Scholar
  43. Hindrichs, Gunnar. Hrsg. 2017. Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung [Klassiker lesen 63]. Berlin/Boston.Google Scholar
  44. Hirsch, Joachim. 2005. Materialistische Staatstheorie. Hamburg: VSA.Google Scholar
  45. Hirschman, Albert O. 1992. Denken gegen die Zukunft. München: Hanser.Google Scholar
  46. von Hofmannsthal, Hugo. [1926] 1980. Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation. In: Ders.: Gesammelte Werke III. Frankfurt a. M.: Fischer. 24–41.Google Scholar
  47. Horkheimer, Max. 1939. Die Juden und Europa. In: Zeitschrift für Sozialforschung/Studies in Philosophy and Social Science 8, 115–137.CrossRefGoogle Scholar
  48. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. [1944, 1947] 1987. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Amsterdam: Querido Verlag; textkritische Ausgabe: Max Horkheimer Gesammelte Schriften Bd. 5: ‚Dialektik der Aufklärung und Schriften 1940–1950, 11–290. Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr. Frankfurt a. M. 1987: Fischer.Google Scholar
  49. Horkheimer, Max/Theodor W. Adorno. 1947. Dialektik der Aufklärung. Amsterdam: Querido Verlag.Google Scholar
  50. Horkheimer, Max. 1959. Philosophie als Kulturkritik. In: Untergang oder Übergang. 1. Internationaler Kulturkritikerkongreß in München 1958. München-Gräfelfing: Dr. Edmund Banaschewski. 9–34.Google Scholar
  51. Horkheimer, Max. 1970. Was wir ‚Sinn‘ nennen, wird verschwinden. In: Der Spiegel H.1-2. 79–84.Google Scholar
  52. Horkheimer, Max. 1990. Horkheimer und Italien. Hrsg. Gerd van de Moetter. Frankfurt a. M. [et al.] Peter Lang.Google Scholar
  53. Huntington, Samuel P. 1997. Kampf der Kulturen oder Weltkultur? Diskussion mit Samuel P. Huntington. Hrsg. Brigitte Seebacher-Brandt/Norbert Walter. Frankurt a. M.: Alfred Herrhausen Gesellschaft für internationalen Dialog.Google Scholar
  54. Kesting, Hanno. 1959. Geschichtsphilosophie und Weltbürgerkrieg. Deutungen der Geschichte von der Französischen Revolution zum Ost-West-Konflikt. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  55. Kirchheimer, Otto 1939. Rezension Brinton, Crane. The Anatomy of Revolution [1938] In: Studies in Philosophy and Social Science Jg. 8. 254.CrossRefGoogle Scholar
  56. Kondylis, Panajotis.1986. Konservativismus. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  57. Kunneman, Harry/de Vries, Hent, Hrsg. 1989. Die Aktualität der ‚Dialektik der Aufklärung‘. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  58. Lauermann, Manfred. 1993. Georg Lukács und Carl Schmitt – eine Diskursüberschneidung. In: Diskursüberschneidungen. Georg Lukács und andere. Hrsg. Werner Jung. Bern: Lang. 71–86.Google Scholar
  59. Lauermann, Manfred. 2000. Horkheimer und der Totalitarismus – eine eigentümliche Distanz. In: Rot = Braun? Brecht Dialog 2000. Nationalsozialismus und Stalinismus bei Brecht und Zeitgenossen. Theater der Zeit, Recherchen 4. Hrsg. Therese Hörnigk/Alexander Stephan. Berlin. 47–73.Google Scholar
  60. Lukács, Georg. 1989. Zur Kritik der faschistischen Ideologie. Berlin Weimar: Aufbau.Google Scholar
  61. Matz, Wolfgang. 2011. Eine Kugel im Leibe. [Walter Benjamin und Rudolf Borchardt] Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  62. Maus, Heinz. 1940. Kritik am Justemilieu: eine sozialphilosophische Studie über Schopenhauer. Univ. Kiel Dissertation. Bottrop i. W.Google Scholar
  63. Merlio, Gilbert/Daniel Meyer. Hrsg. 2014. Spengler ohne Ende. Ein Rezeptionsphänomen im internationalen Kontext. Frankfurt a. M. [ et al.]: Peter Lang.Google Scholar
  64. Merlio, Gilbert. 1998. Sind Horkheimer und Adorno dunkle Schriftsteller des Bürgertums? In: Jenseits instrumenteller Vernunft. Kritische Studien zur ‚Dialektik der Aufklärung‘. Hrsg. Manfred Gangl/Gérard Raulet. Frankfurt a. M.: Peter Lang. 109–124.Google Scholar
  65. Meyer, Richard M. 1913. Nietzsche: Sein Leben und seine Werke. München: Beck.Google Scholar
  66. Meyer, Richard M. 2012. In Nietzsches Bann. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  67. Metz, Karl Heinz. 2010. Geschichte der Gewalt: Krieg, Revolution, Terror. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  68. Moeller van der Bruck, Arthur. 1923. Das dritte Reich. Berlin: Ring Verlag.Google Scholar
  69. Mohler, Armin. 1994. Die konservative Revolution in Deutschland von 1918–1932. 3. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  70. Morina, Christina. 2017. Die Erfindung des Marxismus: Wie eine Idee die Welt eroberte. München: Siedler.Google Scholar
  71. Münchhausen, Thankmar von. 2017. 72 Tage: die Pariser Kommune und die erste Diktatur des Proletariats. München: Siedler.Google Scholar
  72. Nippel, Wilfried. 2018. Karl Marx. München: Beck.Google Scholar
  73. Nolte, Ernst. 1977. Die konservativen Züge im Marxismus. In: Marxismus, Faschismus, Kalter Krieg. Stuttgart: DVA. 39–47Google Scholar
  74. Nolte, Ernst. 2005. Carl Schmitt und der Marxismus. Der Staat. Zeitschrift für Staatslehre und Verfassungsgeschichte, deutsches und europäisches öffentliches Recht. 44, Berlin: Duncker & Humblot. 187–277.Google Scholar
  75. Pollock, Friedrich. 1975. Stadien des Kapitalismus. München: Beck.Google Scholar
  76. Rath, Norbert. 1987. Zur Nietzsche-Rezeption Horkheimers und Adornos. In: Vierzig Jahre Flaschenpost: Dialektik der Aufklärung 1947–1987. Hrsg. Willem van Reijen/Gunzelin Schmid Noerr. Frankfurt a. M. 73–110.Google Scholar
  77. Rath, Norbert. 2000. „Nietzsche ist in gewissen kritischen Dingen weiter gegangen als Marx“. Adornos Affinität zum Philosophen der Außenseiter. In Widersprüche. Zur frühen Nietzsche-Rezeption. Hrsg. Andreas Schirmer/Rüdiger Schmidt. Weimar: Böhlaus Nachfolger.CrossRefGoogle Scholar
  78. Rath, Norbert. 2016. Kritiknetz – Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft. 1–26 [https://www.kritiknetz.de/images/stories/texte/Rath_Nietzsche_Rezeption.pdf. 15.06.2018].
  79. Raulet, Gérard. 1986. Kritik der Vernunft und kritischer Gebrauch des Pessimismus. In: Schmidt/Altwicker. 1986. 31–51.Google Scholar
  80. Regius, Heinrich. 1934. Dämmerung. Zürich: Oprecht & Helbling.Google Scholar
  81. van Reijen, Willem. 1987. Die Dialektik der Aufklärung gelesen als Allegorie. In: Vierzig Jahre Flaschenpost: Dialektik der Aufklärung 1947–1987. Hrsg. Willem van Reijen/Gunzelin Schmid Noerr. Frankfurt a. M.: Fischer. 192–209.Google Scholar
  82. Reijen, Willem van. 1998. Konservative Rhetorik in der Dialektik der Aufklärung. In: Jenseits instrumenteller Vernunft. Kritische Studien zur ‚Dialektik der Aufklärung‘. Hrsg. Manfred Gangl/Gérard Raulet. Frankfurt a. M.: Peter Lang. 185–206.Google Scholar
  83. Rosenberg, Rainer. 2000. Georg Lukács: Die Zerstörung der Vernunft. In: Walter Erhart/Herbert Jaumann. 262–277.Google Scholar
  84. Saar, Martin. 2017. Verkehrte Aufklärung. Die Spur Nietzsche. In: Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. I. d. R. Klassiker auslegen. Hrsg. Gunnar Hindrichs. Berlin/Boston. 151–164.Google Scholar
  85. Schieder, Wolfgang. 1991. Karl Marx als Politiker. München Zürich: Piper.Google Scholar
  86. Schivelbusch, Wolfgang. 2005. Entfernte Verwandtschaft: Faschismus, Nationalsozialismus, New Deal 1933–1939. München [u. a.]: Hanser.Google Scholar
  87. Schlüter, André. 2010. Moeller van den Bruck. Leben und Werk. Köln [et al.]: Böhlau.Google Scholar
  88. Schmid Noerr. 1985. Nachwort. In: Horkheimer, Max. Gesammelte Schriften Bd. 8: Vorträge und Aufzeichnungen 1949–1973, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  89. Schmidt, Alfred/Altwicker Norbert. Hrsg. 1986. Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  90. Schmidt, Alfred. 1986: Aufklärung und Mythos im Werk Max Horkheimers. In: Alfred Schmidt/Norbert Altwicker 1986. 180–243.Google Scholar
  91. Schmitt, Carl. 1926. Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus. München/Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  92. Schnädelbach, Herbert. 1989. Die Aktualität der Dialektik der Aufklärung. In: Die Aktualität der ‚Dialekik der Aufklärung‘. Hrsg. Harry Kunneman/Hent de Vries. Frankfurt/New York: Campus. 67–87.Google Scholar
  93. Schüddekopf, Otto-Ernst. 1960. Linke Leute von Rechts. Die nationalrevolutionären Minderheiten und der Kommunismus in der Weimarer Republik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  94. Schoeps, Julius H./Knoll Joachim H./Bärsch Claus-E. Hrsg. 1981. Konservativismus, Liberalismus, Sozialismus. München: Fink.Google Scholar
  95. Simmel, Georg. 1902. Zum Verständnis Nietzsches [Das freie Wort. Frankfurter Halbmonatszeitschrift für Fortschritt auf allen Gebieten des geistigen Lebens. 2. Jg. (Nr. 13 vom 5.4.1902). 6–11 (Frankfurt a. M.)] ocio.ch/sim/verschiedenes/1902/nietzsche.htm (zuletzt 15.06.2018).Google Scholar
  96. Sommer, Andreas Urs. 2017. Nietzsche und die Folgen. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  97. Sommer, Max Nicolaus. 2017 [2017a] Exkurs I. Odysseus oder Mythos und Aufklärung. In: Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. I. d. R. Klassiker auslegen. Hrsg. Gunnar Hindrichs. Berlin Boston: De Gruyter. 23–40.Google Scholar
  98. Spengler, Oswald. 1919. Preußentum und Sozialismus. München: Beck.Google Scholar
  99. Steding, Christoph. 1942. Das Reich und die Krankheit der europäischen Kultur. [4. Auflage]. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  100. Steinert, Heinz. 2007. Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis: Dialektik der Aufklärung als Forschunsprogramm. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  101. Steinert, Heinz. 2008. Kulturindustrie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  102. Sternhell, Zeev. 1986. Neither right nor left. Berkeley [u. a.]: Univ. of California Press.Google Scholar
  103. Strauss, Leo. 1952. Persecution and the art of writing. Glencoe Ill.: Free Press.Google Scholar
  104. Thies, Christian. 1997. Die Krise des Individuums: Zur Kritik der Moderne bei Adorno und Gehlen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  105. Wiggershaus, Rolf. 2013. Max Horkheimer. Unternehmer in Sachen ‚Kritische Theorie‘. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  106. Ziege, Eva-Maria. 2009. Antisemitismus und Gesellschaftstheorie: Die Frankfurter Schule im amerikanischen Exil. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations