Advertisement

WissenschaftlerInnen als Kommunikatoren

  • Hans Peter Peters
Chapter

Zusammenfassung

Im Fokus des Kapitels steht die Beteiligung von WissenschaftlerInnen an der medialen öffentlichen Kommunikation. Befragungen zeigen, dass die meisten Wissenschaftler Wissenschaftskommunikation für wichtig halten, Nutzen damit verbinden und sich auch selbst daran beteiligen. Wissenschaftler mit Medienerfahrung äußern sich überwiegend positiv oder ambivalent zu ihren Medienkontakten. Während Normen der Scientific Community weiterhin relevant dafür sind, welcher Wissenschaftler sich wie, wann und zu welchen Themen öffentlich äußert, werden Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen als regulierender Kontext zunehmend bedeutsamer: Pressestellen erwarten von Wissenschaftlern Inhalte für die Organisationskommunikation, vermitteln Kontakte zu Journalisten und versuchen, die öffentlichen Kommunikationsaktivitäten von Wissenschaftlern einerseits zu fördern, andererseits aber auch darauf einzuwirken, dass sie mit den Organisationszielen kompatibel sind. Der wahrgenommene Nutzen öffentlicher Sichtbarkeit und die damit zusammenhängende strategische motivierte Medienorientierung von Wissenschaftsorganisationen und Wissenschaftlern bringt Verführungen mit sich, die potentiell die inhaltliche Qualität öffentlicher Kommunikation gefährden.

Schlüsselwörter

WissenschaftlerInnen Journalismus Medienkontakte Online-Medien Medialisierung Wissenschaftskommunikation Hochschul-PR Scientific Community 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgaier, J., Dunwoody, S., Brossard, D., Lo, Y.-Y., & Peters, H. P. (2013a). Journalism and social media as means of observing the contexts of science. BioScience 63(4), 284–287.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allgaier, J., Dunwoody, S., Brossard, D., Lo, Y.-Y., & Peters, H. P. (2013b). Medialized science? Neuroscientists’ reflections on their role as journalistic sources. Journalism Practice 7(4), 413–429.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allgaier, J., Peters, H. P., Brossard, D., Dunwoody, S., & Lo, Y.-Y. (2013). Neurowissenschaftler schätzen „neue Medien“ wie Blogs und Facebook in der öffentlichen Wissenschaftskommunikation noch als weniger bedeutsam ein als journalistische Medien. Neuroforum 19(2), 75–78.Google Scholar
  4. Bell, A., & Turney, J. (2014). Popular science books. From public education to science bestsellers. In M. Bucchi, & B. Trench (Hrsg.), Routledge Handbook of Public Communication of Science and Technology (S. 15–26). 2. Aufl. New York, NY: Routledge.Google Scholar
  5. Brossard, D., & Scheufele, D. A. (2013). Science, New Media, and the Public. Science 339(6115), 40–41.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dogruel, L., & Beck, K. (2017). Social Media als Alternative der Wissenschaftskommunikation? Eine medienökonomische Analyse. In P. Weingart, H. Wormer, A. Wenninger, & R. F. Hüttl (Hrsg.), Perspektiven der Wissenschaftskommunikation im digitalen Zeitalter (S. 123–187). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  7. Dunwoody, S., & Ryan, M. (1985). Scientific barriers to the popularization of science in the mass media. Journal of Communication 35(1), 26–42.CrossRefGoogle Scholar
  8. Elmer, C., Badenschier, F., & Wormer, H. (2008). Science for everybody? How the coverage of research issues in German newspapers has increased dramatically. Journalism & Mass Communication Quarterly 85(4), 878–893.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fleck, L. (1935). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache: Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Basel: Schwabe.Google Scholar
  10. Franzen, M. (2011). Breaking News: Wissenschaftliche Zeitschriften im Kampf um Aufmerksamkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Friedrichsmeier, A., Geils, M., Kohring, M., Laukötter, E., & Marcinkowski, F. (2013). Organisation und Öffentlichkeit von Hochschulen. Münster: Institut für Kommunikationswissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  12. Gonon, F., Konsman, J.-P., Cohen, D., & Boraud, T. (2012). Why most biomedical findings echoed by newspapers turn out to be false: The case of attention deficit hyperactivity disorder. Plos One 7(9), 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  13. Goodwin, B., & Suda, M. (2009). Forstwissenschaftler und der Wissenstransfer: Erklärungen für unterschiedliche Kommunikationsstile. Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz (8), 95–105.Google Scholar
  14. Hartz, J., & Chappell, R. (1997). Worlds Apart: How the Distance Between Science and Journalism Threatens America’s Future. Nashville, TN: First Amendment Center.Google Scholar
  15. Hasebrink, U., & Hölig, S. (2013). Lagging behind or choosing a different path? Information behaviour in Germany. In N. Newman, & D. A. L. Levi (Hrsg.), Reuters Institute Digital News Report 2013: Tracking the Future of News (S. 81–83). Oxford: University of Oxford, Reuters Institute for the Study of Journalism.Google Scholar
  16. Jung, A. (2012). Conflict Management: From Negotiation to Socialisation. The Interactive Dimension of Public Relations and its Implications for the Boundaries of Science. Paper presented at the 28th EGOS Colloquium, Helsinki, Finland, July 5–7, 2012.Google Scholar
  17. Kallfass, M. (2009). Public Relations von Wissenschaftseinrichtungen – explorative Studie in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. In H. P. Peters (Hrsg.), Medienorientierung biomedizinischer Forscher im internationalen Vergleich. Die Schnittstelle von Wissenschaft & Journalismus und ihre politische Relevanz (S. 101–175). Jülich: Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  18. Kohring, M., Marcinkowski, F., Lindner, C., & Karis, S. (2013). Media orientation of German university decision makers and the executive influence of public relations. Public Relations Review 39(3), 171–177.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krüger, J. (1987). Wissenschaftsberichterstattung in aktuellen Massenmedien aus der Sicht der Wissenschaftler. In R. Flöhl, & J. Fricke (Hrsg.), Moral und Verantwortung in der Wissenschaftsvermittlung: Die Aufgabe von Wissenschaftler und Journalist (S. 39–51). Mainz: v. Hase & Koehler.Google Scholar
  20. Lehmkuhl, M., & Peters, H. P. (2016). Constructing (un-)certainty: An exploration of journalistic decision-making in the reporting of neuroscience. Public Understanding of Science 25(8), 909–926.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lo, Y.-Y. (2016). Online communication beyond the scientific community. Scientists’ use of new media in Germany, Taiwan and the United States to address the public. Retrieved 12 May 2016, from Freie Universität Berlin: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000102064
  22. Marcinkowski, F., & Kohring, M. (2014). The changing rationale of science communication: a challenge to scientific autonomy. Journal of Science Communication 13(4), C04.Google Scholar
  23. Marcinkowski, F., Kohring, M., Friedrichsmeier, A., & Fürst, S. (2013). Neue Governance and die Öffentlichkeit der Hochschulen. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft: Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung (S. 257–288). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Marcinkowski, F., Kohring, M., Fürst, S., & Friedrichsmeier, A. (2014). Organizational influence on scientists’ efforts to go public: An empirical investigation. Science Communication 36(1), 56–80.CrossRefGoogle Scholar
  25. Markl, H. (1994). Das verständliche Mißverständnis. Der Rollenkonflikt zwischen Wissenschaft und Journalismus. Forschung & Lehre 1(11), 495–498.Google Scholar
  26. McCall, R. B. (1988). Science and the press: Like oil and water? American Psychologist 43(2), 87–94.CrossRefGoogle Scholar
  27. Nelkin, D. (1987). Selling Science: How the Press Covers Science and Technology. New York: W.H. Freeman.Google Scholar
  28. Neuberger, C., & Jarren, O. (2017). Thesen zum Wandel der Wissenschaftsöffentlichkeit und zur Wissenschaftsvermittlung im Internet. In P. Weingart, H. Wormer, A. Wenninger, & R. F. Hüttl (Hrsg.), Perspektiven der Wissenschaftskommunikation im digitalen Zeitalter (S. 65–77). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  29. Newman, N., Fletcher, R., Kalogeropoulos, A., Levy, D. A. L., & Nielsen, R. K. (2017). Reuters Institute Digital News Report 2017. University of Oxford, Reuters Institute for the Study of Journalism.Google Scholar
  30. Nisbet, M. C., & Mooney, C. (2007). Science and society: Framing science. Science 316(5821), 56–56.CrossRefGoogle Scholar
  31. Pansegrau, P., Taubert, N., & Weingart, P. (2011). Wissenschaftskommunikation in Deutschland: Ergebnisse einer Onlinebefragung. Bielefeld: Universität Bielefeld, Institut für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT).Google Scholar
  32. Peters, H. P. (2008). Erfolgreich trotz Konfliktpotential – Wissenschaftler als Informationsquellen des Journalismus. In H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer, & F. Zotta (Hrsg.), Wissenswelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis (S. 108–130). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  33. Peters, H. P. (2012). Scientific sources and the mass media: Forms and consequences of medialization. In S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.) The Sciences’ Media Connection – Public Communication and its Repercussions (S. 217–239). Dordrecht, NL: Springer.Google Scholar
  34. Peters, H. P. (2013). Gap between science and media revisited: Scientists as public communicators. Proceedings of the National Academy of Sciences 110 (Supplement 3), 14102–14109.CrossRefGoogle Scholar
  35. Peters, H. P., & Heinrichs, H. (2005). Öffentliche Kommunikation über Klimawandel und Sturmflutrisiken: Bedeutungskonstruktion durch Experten, Journalisten und Bürger. Jülich: Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  36. Peters, H. P., Brossard, D., de Cheveigné, S., Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., et al. (2008a). Science-media interface: It’s time to reconsider. Science Communication 30(2), 266–276.CrossRefGoogle Scholar
  37. Peters, H. P., Brossard, D., de Cheveigné, S., Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., et al. (2008b). Science communication: Interactions with the mass media. Science 321(5886), 204–205.CrossRefGoogle Scholar
  38. Peters, H. P., Brossard, D., De Cheveigné, S., Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., et al. (2009). Kontakte biomedizinischer Forscher mit Journalisten und Öffentlichkeit: internationaler Vergleich von Erfahrungen und Einstellungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan und den USA. In H. P. Peters (Hrsg.), Medienorientierung biomedizinischer Forscher im internationalen Vergleich. Die Schnittstelle von Wissenschaft & Journalismus und ihre politische Relevanz (S. 45–99). Jülich: Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  39. Peters, H. P., Spangenberg, A., & Lo, Y.-Y. (2012). Variations of scientist-journalist interactions across academic fields: Results of a survey of 1600 German researchers from the humanities, social sciences and hard sciences. In M. Bucchi, & B. Trench (Hrsg.), Quality, Honesty and Beauty in Science and Technology Communication: PCST 2012 Book of Papers (S. 257–263). Vincenza: Observa Science in Society.Google Scholar
  40. Peters, H. P., Allgaier, J., Dunwoody, S., Lo, Y.-Y., Brossard, D., & Jung, A. (2013). Medialisierung der Neurowissenschaften: Bedeutung journalistischer Medien für die Wissenschafts-Governance. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft: Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung (S. 311–335). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Post, S. (2008). Klimakatastrophe oder Katastrophenklima? Die Berichterstattung über den Klimawandel aus Sicht der Klimaforscher. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  42. Post, S. (2016). Communicating science in public controversies: Strategic considerations of the German climate scientists. Public Understanding of Science 25(1), 61–70.CrossRefGoogle Scholar
  43. Post, S., & Maier, M. (2016). Stakeholders’ rationales for representing uncertainties of biotechnological research. Public Understanding of Science 25(8), 944-960.CrossRefGoogle Scholar
  44. Pscheida, D., Minet, C., Herbst, S., Albrecht, S., & Köhler, T. (2015). Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft. Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014. Dresden: TU Dresden.Google Scholar
  45. Rödder, S. (2009). Wahrhaft sichtbar: Humangenomforscher in der Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Rödder, S. (2012). The ambivalence of visible scientists. In S. Rödder, M. Franzen & P. Weingart (Hrsg.) The Sciences’ Media Connection – Public Communication and its Repercussions (S. 155–177). Dordrecht, NL: Springer.Google Scholar
  47. Schäfer, M. S., Ivanova, A., Schlichting, I., & Schmidt, A. (2012). Mediatisierung: Medienerfahrungen und -orientierungen deutscher Klimawissenschaftler. In I. Neverla, & M. S. Schäfer (Hrsg.), Das Medien-Klima (S. 233–252). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Scheufele, D. A. (2014). Science communication as political communication. Proceedings of the National Academy of Sciences 111 (Supplement 4), 13585–13592.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schmidt, J.-H. (2017). Soziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation. In P. Weingart, H. Wormer, A. Wenninger, & R. F. Hüttl (Hrsg.), Perspektiven der Wissenschaftskommunikation im digitalen Zeitalter (S. 82–115). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  50. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  51. Weingart, P. (2012). The lure of the mass media and its repercussions on science. In S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.) The Sciences‘ Media Connection – Public Communication and its Repercussions (S. 17–32). Dordrecht, NL: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Neurowissenschaften und MedizinForschungszentrum JülichJülichDeutschland

Personalised recommendations