Advertisement

Bildung, Ethik, Unendlichkeit, Scheitern – Skizzen einer bildungstheoretischen Bestimmung des Lehrens

  • David KergelEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Im Rahmen des Beitrags wird eine bildungstheoretische Perspektivierung des Lehrens geleistet. Eine solche Perspektivierung erscheint als eine notwendige Voraussetzung, um ein hochschuldidaktisches Lehren und Lernen zu schaffen. Im Rahmen der Auslotungen der Möglichkeiten und Grenzen eines bildungstheoretischen Lehrens werden ethische Aspekte ebenso thematisiert wie Anknüpfungspunkte für konkrete Handlungsstrategien skizziert.

Schlüsselwörter

Bildungstheorie Bildungstheoretisch fundierte Lehre Ethik Integrative Bildungsforschung Universitas 

Literatur

  1. Ahrens, S. (2012). Die Unfähigkeit des Lehrmeisters und die Wirksamkeit des Lehrens. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 145–164). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  2. BAK – Bundesassistentenkonferenz (2009). Forschendes Lernen – Wissenschaftliches Prüfen: Ergebnisse der Arbeit des Ausschusses für Hochschuldidaktik (Neuaufl. nach der 2. Aufl. 1970). Schriften der Bundesassistentenkonferenz: Bd. 5. Bielefeld: Webler.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. Psychological Review 84(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cano, M. (2018). Du oder Sie? Eine sozialphilosophische Lesart von Beziehungen an der Hochschule. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fiebig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 105–110). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  5. Derrida, J. (1993). Falschgeld. Zeit geben I. München: Fink.Google Scholar
  6. Grams, S. (2018). Der Wolf im Schafspelz? Wieso wir uns vor dem Arbeiten ‚auf Augenhöhe‘ hüten sollten. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fiebig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 120–119). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  7. Groß, A. (2018). Critical Incidents/Kritische Situationen als Instrumentarium für die Entwicklung inklusionssensibler Lehre. In A. Platte, M. Werner, S. Vogt & H. Fibig (Hrsg.), Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik (S. 167–189). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  8. Hastedt, H. (2012). Was ist Bildung. Eine Textanthologie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Humboldt, W. v. (1980). Theorie der Bildung des Menschen. In W. v. Humboldt, Werke in fünf Bänden, Bd. 1, Schriften zur Anthropologie und Geschichte (S. 234–240). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Humboldt, W. v. (2010). Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Kant, I. (1956). Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  12. Kergel, D. (2011). Subjektorientierte Sozialisationstheorie- und Praxis. Aalborg: Institute for Learning and Philosophy, Aalborg University.Google Scholar
  13. Kergel, D. (2013). Rebellisch aus erkenntnistheoretischem Prinzip. Möglichkeiten und Grenzen angewandter Erkenntnistheorie. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  14. Kergel, D. (2016). Glücklich forschend Lernen – Wissenschaftstheoretische Überlegungen zum forschenden Lernen. In D. Kergel & B. Heidkamp (Hrsg.), Forschendes Lernen 2.0. Partizipatives Lernen zwischen Globalisierung und medialem Wandel (S. 179–212). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kergel, D. (2018). Qualitative Bildungsforschung. Ein integrativer Ansatz. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  16. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit digitalen Medien. Ein Lehrbuch. #theorie #praxis #evaluation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Kergel, D., & Heidkamp, B. (Hrsg.) (2016). Forschendes Lernen 2.0. Partizipatives Lernen zwischen Globalisierung und medialem Wandel. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  18. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2018a). Evaluation zwischen Subjektivierung und Bildungsorientierung. Überlegungen anhand eines Beispiels aus der E-Learningpraxis. In A. Weich A., J. Othmer & K. Zickwolf. (Hrsg.) Medien, Bildung und Wissen in der Hochschule (S. 71–97). Wiesbaden: VS Springer. CrossRefGoogle Scholar
  19. Kergel, D. & Heidkamp, B. (2018b). Digitalisierung der Lehre – Chancen für eBologna. In N. Henrichs (Hrsg.), Hochschulen im Spannungsfeld der Bologna-Reform (S. 145–160). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Koller, H.-C., Reichenbach, R., & Ricken, N. (2012). Einleitung. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 7–14). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  21. Koch, L. (2012). Allgemeine Theorie des Lehrens. Ein Abriss. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 15–30). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  22. Meyer-Wolters, H. (2012). Versuch einer Phänomenologie des Widerstreits von Erwerb, Weitergabe und Aneignung von geistigem Besitz. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 85–102). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  23. Nietzsche, F. (1980). Gesammelte Werke Bd.3. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Nietzsche, F. (1988) Gesammelte Werke Bd. 2. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Pazzini, K.-J. (2012). Lehren ist auch Übertragung. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 103–116). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  26. Popper, K. R. (1974). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  27. Reichenbach, R. (2012). Die Personalität des Lehrens und das Verschwinden der Lehrperson. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 47–64). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  28. Riesinger, R. (2016), 3.0 oder kurzer Versuch über das Lehrnen. In D. Kergel & B. Heidkamp (Hrsg.), Forschendes Lernen 2.0. Partizipatives Lernen zwischen Globalisierung und medialem Wandel (S. 119–128). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sternfeld, N. (2012). Ein entschiedenes Vielleicht. Das pädagogische Unverhältnis im Dienst einer Sache, die nicht feststeht. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 117–128). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  30. Weiß, G. (2012). Über die allmähliche Verfertigung der Forschung beim Lehren. In H.-C. Koller, R. Reichenbach & N. Ricken (Hrsg.), Philosophie des Lehrens (S. 145–164). Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  31. Wolf, K. D. (2016). Forschendes Lehren mit digitalen Medien: wie forschendes Lernen durch Teilhabe und mediale Unterstützung gelingen kann. In D. Kergel & B. Heidkamp (Hrsg.), Forschendes Lernen 2.0. Partizipatives Lernen zwischen Globalisierung und medialem Wandel (S. 263–274). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wulf, C. (2007). Der Andere in der Liebe. In J. Bilstein & R. Uhle (Hrsg.), Liebe. Zur Anthropologie einer Grundbedingung pädagogischen Handelns (S. 35–48). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  33. Zöller, G. (2010). „Manigfaltigkeit und Tätigkeit“ Wilhelm von Humboldts kritische Kulturphilosophie. In J. Stolzenberg & L.-T. Ullrichs (Hrsg.). Bildung als Kunst. Fichte, Schiller Humboldt, Nietzsche (S. 171–183). Berlin: De Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland

Personalised recommendations