Advertisement

Evaluation zwischen Subjektivierung und Bildungsorientierung – Überlegungen anhand eines Beispiels aus der E-Learningpraxis

  • David KergelEmail author
  • Birte Heidkamp
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Qualität als Konzept wird im pädagogischen Feld diskursiv eine zunehmende Relevanz zugewiesen und gewinnt auch im Hochschulbereich vermehrt an Bedeutung (Heiner, M, Lehrkompetenz an Hochschulen erforschen und entwickeln, Professionalisierung der Lehre. Perspektiven formeller und informeller Entwicklung von Lehrkompetenz im Kontext der Hochschulbildung, Bertelsmann, Bielefeld, 2013). (Schmidt, U, Anmerkungen zum Stand der Qualitätssicherung im deutschen Hochschulsystem, Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation. Webler, Bielefeld, 2010a) verweist in diesem Kontext „auf die wachsende Bedeutung der Evaluation, später der Akkreditierung und jüngst des Qualitätsmanagements im Bereich Studium und Lehre“ (ebd., S. 17) und verortet den Ursprung dieses Diskurses zu Beginn der 1990er Jahre (vgl. dazu auch Wildt 2013, zu den Anfängen der hochschulbezogenen Evaluation Webler 2010).

Schlüsselwörter

Bildungsorientierte Evaluation Integrative Bildungsforschung Qualitätssicherung der Lehre Lehrevaluation Qualitative Evaluation Subjektivierung Qualitätsmanagement 

Literatur

  1. Althusser, L. (1977). Ideologie und ideologische Staatsapparate. Anmerkungen für eine Untersuchung. In Frieder Otto Wolf (Hrsg.), Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg: Vsa.Google Scholar
  2. Braun, E. (2008). Das Berliner Evaluationsinstrument für sichtbares und besseres Lehren. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Bourdieu, P., Chamboredon, J.-C. & Passeron, J.-C. (1991). Soziologie als Beruf: Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnisse. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  4. Bröckling, U. (2013). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Butler, J. (1997). The psychic life power. Theories in Subjection. Standford: Standford University Press.Google Scholar
  6. Ehlers, U.-D. (2011). Qualität im E-Learning aus Lernersicht. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Esdar, W. & Gorges, J. (2012). Ist Bologna angekommen? Nachwuchswissenschaftler/innen und die Umsetzung der Studienreform an deutschen Universitäten. In F. G. Becker, G. Krücken & E. Wild (Hrsg.), Gute Lehre in der Hochschule. Wirkungen von Anreizen, Kontextbedingungen und Reformen (S. 99–114). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Flick, U. (2009). Qualitative Evaluationsforschung: Konzepte – Methoden – Umsetzung. Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  9. Grunert, C. (2006). Bildung und Lernen – ein Thema in der Kindheits- und Jugendforschung? In T. Rauschenbach (Hrsg.), Informelles lernen im Jugendalter: Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte (S. 15–35). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Hastedt, H. (2012). Was ist Bildung. Eine Textanthologie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Heidkamp, B. & Kergel, D. (2014). Good Practice: e-Portfolio und forschungsbasiertes Lernen. Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre, 2(1), S. 70–74.Google Scholar
  12. Heidkamp, B. & Kergel, D. (2016). e-learning in the digital age. The utility of the entrepreneurial self. Akademisk quarter 14/2016. URL: http://www.akademiskkvarter.hum.aau.dk/pdf/vol14/5.BirteHeidkampDavidKergel_ElearningInTheDigitalAge.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  13. Heiner, M. (2013). Lehrkompetenz an Hochschulen erforschen und entwickeln. In M. Heiner & J. Wildt (Hrsg.), Professionalisierung der Lehre. Perspektiven formeller und informeller Entwicklung von Lehrkompetenz im Kontext der Hochschulbildung (S. 11–23). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Huber, L. (2009). Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. http://www.fh-potsdam.de/fileadmin/user_upload/forschen/material-publikation/Huber_Warum_Forschendes_Lernen_noetig_und_moeglich_ist.pdf. Zuletzt zugegriffen: 23. August 2015.
  15. Kloke, K. & Krücken, G. (2012). Sind Universitäten noch lose gekoppelte Organisationen. In F. G. Becker, G. Krücken & E. Wildt (Hrsg.), Gute Lehre in der Hochschule. Wirkungen von Anreizen, Kontextbedingungen und Reformen (S. 5–9). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  16. Kergel, D. (2015). Strategien zur Qualitätssicherung für ein forschendes Lernen mit digitalen Medien. Hamburger eLearn Magazin 14, 18–21. URL: https://www.unihamburg.de/elearning/hamburgerelearningmagazin14.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  17. Kergel, D. (2016). Bildungssoziologie und Prekaritätsforschung: Castingshows als Prekaritätsnarration. In R. D. Hepp, R. Riesinger & D. Kergel (Hrsg.), PrecarityShift in the center of the Society. Interdiciplinary Perspectives (S. 177–196). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  18. Kergel, D. & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit Digitalen Medien. Ein Lehrbuch. #theorie #praxis #evaluation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Kergel, D. & Hepp, R. D. (2016). Forschendes Lernen zwischen Postmoderne und Globalisierung. In Kergel, D., & Heidkamp, B. (Hrsg.), Forschendes Lernen 2.0 (S. 19–43). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Krüger, H. H. (2000). Stichwort: Qualitative Forschung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3(3), 323–342.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kuhlmann, C. (2013). Erziehung und Bildung. Einführung in die Geschichte und Aktualität pädagogischer Theorien. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  22. Kuckartz, U. (2012). Qualiative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  23. Lamprecht, J. (2012). Rekonstruktiv-responsive Evaluation in der Praxis. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mannheim, K. (1964). Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  25. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Rechniken. Weinheim: Beltz.CrossRefGoogle Scholar
  26. Metje, B. & Kelle, U. (2010). Qualitätsentwicklung von Lehrveranstaltungsevaluation durch Methodenkombination. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation (S. 97–107). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  27. Meyer, T. (2014). Die Bildung des (neuen) Mediums – Mediologische Perspektiven der Medienbildung. In W. Marotzki & N. Meder (Hrsg.), Perspektiven der Medienbildung (S. 149–170). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  28. Nohl, A.-M. (2013). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  29. Pohlenz, P., & Oppermann, A. (2010). Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Eine Einführung. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation (S. 3–16). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  30. Porst, R. (2014). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Reckwitz, A. (2008). Subjekt/Identität. Die Produktion und Subversion des Individuums. In S. Moebius & A. Reckwitz (Hrsg.), Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (S. 75–92). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Rindermann, H. (2004). HILVE II. In Electric Paper GmbH (Hrsg.), EvaSys – White Paper: Beispielhafte Implementation eines Fragebogeninstruments (HILVE II) mit Unterstützung von Normen und optionalen Beratungstexten.Google Scholar
  33. Schmidt, U. (2010a). Anmerkungen zum Stand der Qualitätssicherung im deutschen Hochschulsystem. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation (S. 17–32). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  34. Schmidt, B. (2010b). Qualitätsentwicklung = Evaluation + Hochschuldidaktik? Von einer Rechnung, die nicht aufgeht. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? (S. 179–192). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  35. Schwarz, C. (2004). Evaluation als modernes Ritual (Vortrag). http://bds-soz.de/BDS/texte/schwarz_evaluation.pdf. Zuletzt zugegriffen: 14. Oktober 2015.
  36. Tinsner, K. & Thumser-Dauth, K. (2010). Zusammen wirken von Evaluation und Hochschuldidaktik. Chancen für die Verbesserung der Lehrqualität. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation (S. 193–207). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  37. Wildt, J. (2013). Entwicklung und Potentiale der Hochschuldidaktik. In M. Heiner & J. Wildt (Hrsg.), Professionalisierung der Lehre. Perspektiven formeller und informeller Entwicklung von Lehrkompetenz im Kontext der Hochschulbildung (S. 27–57). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  38. Webler, W.-D. (2010). Evaluation von Lehre und Studium als Hypothesenprüfung. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation (S. 33–53). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  39. Woodward, K. (Hrsg.). (1997). Identity and Difference. London: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland
  2. 2.Hochschule Rhein-WaalKamp-LintfortDeutschland

Personalised recommendations