Advertisement

Vom unternehmerischen Selbst zur kritischen Reflexion – Konzeptionselemente für ein kritisches E-Learning

  • Birte HeidkampEmail author
  • David Kergel
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

E-Learning wird im Kontext der Etablierung eines digitalen Zeitalters die Rolle innovativen Lernens zugesprochen. Mit der Permanenz des digitalen Wandels sind auch (e-)didaktische Ansätze einer permanenten Wandlung unterworfen. Reinmann (2011) weist auf die Schwierigkeit hin, mit dem medialen Wandel auf didaktischer, konzeptioneller Ebene mitzuhalten: „Dem rasanten Wandel auf dem Sektor der digitalen Medien hinkt die E-Learning Forschung fast immer hinterher“ (Reinmann 2011, S. 298). Es lässt sich ergänzen, dass die E-Learning Forschung jenseits der Idealisierung der emanzipativen kollaborativen Potenziale des Web 2.0 weitestgehend ein Desiderat im Bereich einer kritischen Analyse der machtstrukturellen Implikationen des E-Learning aufweist. Dabei fällt die Theoriebildung des E-Learning in Zeiten gesellschaftlicher Selbstverständigungsdiskurse, in denen sich neoliberale Narrative zunehmend etablieren. Aus dieser Perspektive ‚hinkt‘ die E-Learning Forschung weniger dem technischen Wandel hinterher, vielmehr wird eine machtkritische Analyse der sozio-technischen Dimension des E-Learning vernachlässigt. Im Rahmen dieses Beitrags soll eine derartige machtkritische und sozio-technische Analyseperspektive auf das E-Learning eingenommen werden. Eine solche Perspektive ermöglicht es, im Sinne von Diversitätssensibilität auf die subjektivierenden Dynamiken des E-Learning im Lehr-/Lernhandeln empathisch moderierend zu reagieren.

Schlüsselwörter

E-Learning 2.0 Kritisches Denken Neoliberalismus Web 2.0 E-Didaktik Konnektivismus Digitales Selbstmanagement Personal Learning Environment E-Portfolio 

Literatur

  1. Arnold, P., Killian, L., Tillosen, A. & Zimmer, G. (2011). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Attwell, G. (2007). Personal Learning Environments – the future of eLearning? Elearning papers 2(1), 1–8.Google Scholar
  3. Berry, D. (2014). Die Computerwende. Gedanken zu den Digital Humanities. In R. Reichert (Hrsg.), Big Data. Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie (S. 47–64). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Biebricher, T. (2012). Neoliberalismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  5. Bormann, C. v. (1974). Kritik. In H. Krings, H. M. Baumgartner & C. Wild (Hrsg.), Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd. 2 (S. 807–823). München: Kösel.Google Scholar
  6. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2013). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998). Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  8. Bröckling, U. (2013). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Jahn, D. (2011). Kritisches Denken fördern können – Entwicklung eines didaktischen Designs zur Qualifizierung pädagogischer Professionals. Aachen: Shaker.Google Scholar
  10. Julien, F. (2017). Es gibt keine kulturelle Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Downes, S. (2005). E-learning 2.0. e-learn-magazine. URL: www.elearnmag.org/subpage.cfm?section=articles&article=29-1. Zuletzt zugegriffen: 01. Juli 2017.
  12. Ehlers, U.-D. (2011). Qualität im E-Learning aus Lernersicht. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fischer, H. (2014). E-Learning im Lehralltag. Analyse der Adoption von E-Learning-Innovationen in der Hochschullehre. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  14. Gergen, K. J., & Gergen, M. (2009). Einführung in den sozialen Konstruktionismus. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  15. Grünewald, F., Mazandarani, E., Meinel, C., Teusner, R., Totschnig, M. & Willems, C. (2013). openHPI: Soziales und Praktisches Lernen im Kontext eines MOOC. In A. Breiter & C. Rensing (Hrsg.), DeLFI 2013 – die 11. E-Learning Fachtagung Informatik (S. 143–154). Bonn: Gesellschaft für Informatik.Google Scholar
  16. Häcker, T. (2007). Portfolio – ein Medium im Spannungsfeld zwischen Optimierung und Humanisierung des Lernens. In M. Gläser-Zikuda & T. Hascher (Hrsg.), Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen. Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis (S. 63–85). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Han, B.-C. (2005). Hyperkulturalität. Kultur und Globalisierung. Berlin: Merve.Google Scholar
  18. Haug, S. & Wedekind, J. (2009). Adresse nicht gefunden. – Auf den digitalen Spuren der E-Teaching-Förderprojekte. In U. Dittler, J. Krameritsch, N. Nistor, C. Schwarz & A Tillosen (Hrsg), E-Learning: Eine Zwischenbilanz. Kritischer Rückblick auf Basis eines Aufruchs (S. 19–38). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Kant, I. (1956). Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  20. Kantel, J. (2009). Per Anhalter durch das Mitmach-Web. Publizieren im Web 2.0: Von Social Networks über Weblogs und Wikis zum eigenen Internet-Fernsehsender. Heidelberg: Mitp.Google Scholar
  21. Kergel, D. (2018). Kulturen des Digitalen. Postmoderne Bildung, subversive Diversität und neoliberale Subjektivierung im Digitalen Zeitalter. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  22. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit digitalen Medien. Ein Lehrbuch. #theorie #praxis #evaluation. Münster Waxmann.Google Scholar
  23. Kergel, D. & Heidkamp, B. (2016). Rückblick und Ausblick. Beispiele der Implementierung E-didaktischer Vermittlung an zwei Hochschulen. In W. Pfau, C. Baetge, S. M. Bedenlier, C. Kramer & J. Stöter (Hrsg.), Digitalisierung in der Hochschule: Mehr Vielfalt in der Lehre (S. 143–152). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Kergel, D., & Heidkamp (2017). Precarity and Social Media: From the Entrepreneurial Self to the Precariatised Mind. In. D. Kergel & B. Heidkamp (Hrsg.), Precarity within the Digital Age. Media Change and Social Insecurity (S. 99–114). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  25. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Nitsch, W. (2007). Strukturelle Bedingungen und Arbeitsformen kritischer Wissenschaft. In O. Brüchert & A. Wagner (Hrsg.), Kritische Wissenschaft, Emanzipation und die Entwicklung der hochschulen. Reproduktionsbedingungen und Perspektiven kritischer Theorie (S. 199–212). Marburg. BdWi.Google Scholar
  27. Redecker, A. (2018). Vom Projekt-Ich zum erschöpften E-Learner. Bildungsherausforderungen in der digitalen Kontrollgesellschaft. In C. Leineweber & C. de Witt (Hrsg.), Digitale Transformation im Diskurs (S. 141–160). Hagen: FernUniversität Hagen.Google Scholar
  28. Reichert, R. (2011). Portfoliostrategie 2.0. „Biografiearbeit“ und „Selbstnarration“ im Social Net. In D. Miller & B. Volk (Hrsg.), E-Portfolio an der Schnittstelle zwischen Studium und Beruf (S. 105–134). Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Reinmann, G. (2011). Forschendes Lernen und wissenschaftliches Prüfen: die potentielle und faktische Rolle der digitalen Medien. In T. Meyer, W.-H. Tan, C. Schwalbe & R. Appelt (Hrsg.), Medien & Bildung Institutionelle Kontexte und kultureller Wandel (S. 291–305). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Şahin, M. (2012). Pros and cons of connectivism as a learning theory. International Journal of Physical and Social Sciences 2(4), 437–454.Google Scholar
  31. Siemens, G. (2004). Connectivism. A learning theory for the digital age. elearnspace. URL: http://www.elearnspace.org/Articles/connectivism.htm. Zuletzt zugegriffen: 14. Oktober 2017.
  32. Walden, T. (2015). Medienpädagogik und E-Learning. Spielt die Medienpädagogik für das E-Learning eine Rolle? In Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik, 1/2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Rhein-WaalKamp-LintfortDeutschland
  2. 2.HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland

Personalised recommendations