Advertisement

Denk doch mal scharf nach! Impulse zur Entwicklung von Strategien für die Förderung von kritischem Denken bei Studierenden

  • Dirk JahnEmail author
  • Carmen Trautner
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Alleine schon wegen den globalen Verunsicherungen und Bedrohungszusammenhängen, die kontinuierlich und ungefiltert über das Internet täglich in die Lebenswelt deutscher Jugendlicher geschwemmt werden, fordern viele Erziehungsberechtigte, Bildungsexperten oder Politiker (Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung geschlechtsspezifischer Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für alle Geschlechtsidentitäten.): „Kritisches Denken muss auf den Stundenplan!“ (Pigliucci, Kritisches Denken muss auf den Stundenplan! https:// www.welt.de/, https://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13248267/Kritisches- Denken-muss-auf-den-Stundenplan.html, 2011). Die Fähigkeit, Informationen und Interpretationen kritisch prüfen zu können, soll zum Beispiel dabei hilfreich sein, sich gegen falsche, einseitige oder bewusst manipulative Medieninhalte zu immunisieren und eigenständige, solide begründete und geprüfte Standpunkte entwickeln zu können. Die Forderung nach der Förderung von kritischem Denken geht aber auch mit einem Misstrauen gegenüber den Bildungseinrichtungen einher, wie es das verwendete Zitat bereits andeutet: In Bildungseinrichtungen wird kritischen Denkens vernachlässigt, so der Tenor – auch und besonders in der Hochschullehre.

Empirisch hingegen lassen sich viele der belastenden Diagnosen hingegen nur schwer belegen. Das liegt unter anderem an dem Problem, kritisches Denken in ein beobachtbares, überprüfbares Konzept zu überführen und auf statistisch aussagekräftiger Ebene „messbar“ zu machen. Dennoch gibt es Untersuchungen, die der aufgestellten Behauptung auf den Grund gehen. Beispielsweise konnten Bargel, Heinke, Multrus und Willige (Das Bachelor- und Masterstudium im Spiegel des Studienqualitätsmonitors. Entwicklungen der Studienbedingungen und Studienqualität 2009 bis 2012. Von Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201402.pdf, 2014) in einer repräsentativen Langzeitstudie an deutschen Hochschulen zeigen, dass nur etwa die Hälfte der befragten Bachelor-Studierenden sich im kritischem Denken als eher stark und sehr stark gefördert eingeschätzt haben. Zudem habe die Förderung des kritischen Denkens insgesamt im betrachteten Zeitraum von 2009 bis 2012 deutlich nachgelassen (ebd., 2014). Kritisches Denken als Kompetenz stuften besonders Bachelor-Studierende aus den Sozial-, Kultur- oder Gesundheitswissenschaften als wichtig ein. In anderen Disziplinen wie etwa den Ingenieurwissenschaften wurde es dagegen viel weniger geschätzt und nachgefragt (ebd., 2014).

Zur Förderung des kritischen Denkens braucht es nicht zwingend schriftliche Bekundungen in bildungspolitischen Regelwerken oder groß angelegte Interventionsprojekte für die Lehre. Worauf es vor allem ankommt, ist das didaktische Wirken der Lehrenden, wenn es darum geht, Studierenden dabei zu helfen, ins eigenständige Denken und Hinterfragen zu kommen. In diesem Beitrag möchten wir deshalb zeigen, dass die Förderung kritischen Denkens nicht zwingend nach aufwendigen didaktischen Methoden oder einer völligen Änderung der Lehrkultur verlangen muss. Um die eigene Lehre zu reflektieren und gezielter didaktisch gestalten zu können, ist es in einem ersten Schritt wichtig, dass Lehrende sich bewusst machen, was kritisches Denken in ihrem Fachbereich bedeutet, welche Denkaktivitäten dazugehören, welche Methoden eingesetzt und nach welchen Kriterien als Maßstab das Denken beurteilt wird. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse einer umfangreichen Forschungsarbeit zur Förderung kritischen Denkens (Jahn, Kritisches Denken fördern können. Entwicklung eines didaktischen Designs zur Qualifizierung pädagogischer Professionals, Shaker Verlag, Aachen, 2012a) und konkreter Praxisbeispiele aus zwei unterschiedlichen Lehrkontexten, möchten wir mit dem Aufsatz dazu Impulse geben, was kritisches Denken als Konzept ausmacht und zeigen, wie es sich ganz konkret in der Hochschullehre fördern lässt. Lehrende sollen durch die Lektüre Anregungen erhalten, wie sie die vorgestellten Konzepte und Strategien für ihre eigene Lehre nutzen bzw. auf ihren eigenen Lehrkontext übertragen können.

Schlüsselwörter

Strategien zur Förderung von kritischem Denken Didaktik für kritisches Denken Praxisbeispiele für die Förderung kritischen Denkens 

Literatur

  1. Astleitner, H. (1998). Kritisches Denken. Basisqualifikation für Lehrer und Ausbildner. Innsbruck: Studien Verlag. Google Scholar
  2. Astleitner, H., Brünken, R. & Zander, S. (2002). Können Schüler und Lehrer kritisch Denken? Lösungserfolg und Strategien bei typischen Aufgaben. URL: http://www.sbg.ac.at/erz/salzburger_beitraege/herbst%202002/astl_202.pdf. Zuletzt zugegriffen: 31. Januar 2009.
  3. Bargel, T., Heine, C., Multrus, F., & Willige, J. (2014). Das Bachelor- und Masterstudium im Spiegel des Studienqualitätsmonitors. Entwicklungen der Studienbedingungen und Studienqualität 2009 bis 2012. Von Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung: URL: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201402.pdf. Zuletzt zugegriffen: 6. Juli 2017.
  4. Brookfield, S. (1987). Developing Critical Thinkers. Challenging Adults to Explore Alternative Ways of Thinking and Acting. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  5. Browne, N. M., & Keeley, S. M. (1986). Asking the Right Questions. A Guide to Critical Thinking. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  6. Carpenter, J. (Regisseur). (1988). Sie Leben [Kinofilm].Google Scholar
  7. Carroll, D. W., Keniston, A. H., & Peden, B. (2008). Integrating Critical Thinking with Course Content. In D. S. Dunn, J. S. Halonen & R. A. Smith (Hrsg.), Teaching Critical Thinking in Psychology. A Handbook of Best Practices (S. 101–115). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  8. Crowley, K. (2003). Learning New Problem-Solving Strategies by Observing and Explaining. In D. J. Fasko (Hrsg.), Critical Thinking And Reasoning. Current Research, Theory and Practice (S. 99–120). New Jersey: Hampton Press.Google Scholar
  9. Dewey, J. (2010). How we think. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  10. Dubs, R. (1992). Die Förderung des kritischen Denkens in Unterricht. Bildungsforschung und Bildungspraxis 14(1), 28–56.Google Scholar
  11. Feyerabend, P. (1983). Wider den Methodenzwang. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Garrison, D. R., & Anderson, T. (2003). E-learning in the 21st Century. A Framework for Research and Practice. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  13. Halonen, J. S. (2008). Measure for Measure: The Challenge of Assessing Critical Thinking. In D. S. Dunn, J. S. Halonen & R. A. Smith (Hrsg.), Teaching Critical Thinking in Psychologie (S. 63–75). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  14. Halpern, D. F. (2007). The Nature and Nurture of Critical Thinking. In R. J. Sternberg, H. L. Roediger, & D. Halpern (Hrsg.), Critical Thinking in Psychology (S. 1–14). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Jaeggi, R. (2009). Was ist Ideologiekritik? In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 266–295). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Jahn, D. (2012a). Kritisches Denken fördern können. Entwicklung eines didaktischen Designs zur Qualifizierung pädagogischer Professionals. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  17. Jahn, D. (2012b). Augenöffner Film. Das unterschätzte Medium und seine didaktischen Möglichkeiten. Wirtschaft und Erziehung 10/2012, 341–350.Google Scholar
  18. Johnson, H., & Freedman, L. (2005). Developing Critival Awareness at the Middle Level. Using Texts as Tools for Critique and Pleasure. Newark: International Reading Association.Google Scholar
  19. Kincheloe, J. L. (2004). Into the Great Wide Open: Introducing Critical Thinking. In J. L. Kincheloe & D. Weil (Hrsg.), Critical Thinking and Learning. An Encyclopedia For Parents And Teachers (S. 1–52). Westport: Greenwood Press.Google Scholar
  20. King, P. M., & Kitchener, K. S. (1994). Developing Reflective Judgment: Understanding and Promoting Intellectual Growth and Critical Thinking in Adolescents and Adults. San Francisko: Jossey Bass.Google Scholar
  21. Kruse, O. (2017). Kritisches Denken und Argumentieren. Stuttgart: Utb.Google Scholar
  22. Kruse, O. (2010). Kritisches Denken als Leitziel der Lehre. Auswege aus der Verschulungsmisere. Die Hochschule, 77–86.Google Scholar
  23. Lunney, M. (2007). Arbeitsbuch Pflegediagnostik. Pflegerische Entscheidungsfindung, kritisches Denken und diagnostischer Prozess – Fallstudien und -analysen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  24. Mezirow, J. (1990). Conclusions: Toward Transformative learning and Emancipatory Education. In J. Meziro & J. Mezirow (Hrsg.), Fostering Critical Reflection in Adulthood. A Guide to Transformative and Emancipatory Learning (S. 354–376). San Franciso: Jossey Bass.Google Scholar
  25. Miller, M. A., & Babcock, D. E. (2000). Kritisches Denken in der Pflege. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  26. Nooteboom, C., & Safranski, R. (Hrsg.) (2016). Ich hatte ja tausend Leben. Ein Brevier. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Paul, R. W., & Elder, L. (2003). Kritisches Denken. Begriffe und Instrumente. URL: Verfügbar unter: www.criticalthinking.org/files/german_concepts_tools.doc. Zuletzt zugegriffen: 16. Oktober 2016.
  28. Petri, G. (2003). Kritisches Denken als Bildungsaufgabe und Instrument der Schulentwicklung. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  29. Petri, G. (2000). Wie kann kritisches Denken wirksam geschult werden? Ein Modellprojekt praxisorientiert-wissenschaftlicher Schulentwicklung. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  30. Petri, G. (1998). Schulung kritischen Denkens. Der Forschungsgegenstand im Überblick und neue Entwicklungsansätze. Graz: Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten.Google Scholar
  31. Pigliucci, M. (23. April 2011). Kritisches Denken muss auf den Stundenplan! URL: https://www.welt.de/: https://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13248267/Kritisches-Denken-muss-auf-den-Stundenplan.html. Zuletzt zugegriffen: 03. Juli 2017.
  32. Resch, C. (2008). The Emergence of the Thinking Skills Movement. Wien: Lit.Google Scholar
  33. Schwarz, S. & Lape, H. (2000). Thinking Socratically: Critical Thinking About Everyday Issues, 2. Ausg. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  34. Soentgen, J. (2006). Selbstdenken! 20 Praktiken der Philosophie. Weinheim: Gulliver.Google Scholar
  35. Truglio-Londrigan, M., & Lewenson, S. B. (o.D.). Know Yourself. Reflective Decision Making. URL: http://www.jbpub.com/samples/0763744352/44352_CH01_Pass1.pdf. Zuletzt zugegriffen: 10. Dezember 2008.
  36. Vaughn, L. (2013). The Power of Critical Thinking. Effective Reasoning about ordinary and extraordinary Claims. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Weil, D. (2004). Assumptions. Believing and Knowing. In J. L. Kincheloe & D. Weil (Hrsg.), Critical Thinking and Learning. An Encyclopedia For Parents and Teachers (S. 63–67). London: Greenwood Press.Google Scholar
  38. Williams, B. (2003). High Order Thinking Skills. Challenging All Students to Achieve. Kalifornien: Corwin Press.Google Scholar
  39. Wolcott, S. K., Lynch, C., & Huber, G. E. (1998). A DEVELOPMENTAL GUIDE TO ASSESSING AND OPTIMIZING PROFESSIONAL PROBLEM SOLVING. Retrieved from: http://www.wolcottlynch.com/Downloadable_Files/DEVG9810.pdf [15.11.2008].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fortbildungszentrum HochschullehreFriedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergFürthDeutschland

Personalised recommendations