Advertisement

Biografiesensible Hochschullehre

  • Minna-Kristiina Ruokonen-EnglerEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, was unter biografiesensibler Hochschullehre zu verstehen ist und welche Gestaltungsmöglichkeiten es für diese Art der Hochschullehre gibt. Es erfolgt zunächst eine Auseinandersetzung mit der Hochschullehre, die nicht die vielfältigen Lebens- und Lernerfahrungen sowie diversen Lebenslagen der Studierenden berücksichtigt, sondern sich an dem Konstrukt eines durchschnittlichen Normalstudents orientiert. Solche diversitätsunsensible Lehre (re-)produziert soziale Ungleichheit unter den Studierenden und kann im schlimmsten Fall zu ihrer Benachteiligung und Diskriminierung führen. Dementsprechend liegt der Fokus des Beitrags in der Diskussion der Frage, welchen Beitrag eine biografiesensible Hochschullehre für eine diversitäts- und habitussensible Lehre leisten könnte. Es werden die theoretischen Grundprämissen der biografietheoretischen Perspektive im Allgemeinen und biografische Perspektive auf Bildung im Besonderen erläutert und im Zusammenhang mit dem Habitus Konzept (Bourdieu 1987) diskutiert sowie Hinweise auf zentrale Forschung gegeben. Dabei wird die Notwendigkeit des Erwerbs einer „biographischen Reflexivität“ als ein zentrales Element des pädagogischen Professionalisierungsprozesses unterstrichen. Der Beitrag endet mit einem Plädoyer für die Entwicklung einer biografiesensiblen, reflexiven Hochschullehre, welche die Diversität der Studierenden, aber auch der Lehrenden sowie ihr erfahrungsbezogenes Wissen berücksichtigt und hieraus Denkanstöße für die Professionalisierung und Kompetenzentwicklung der Lehrenden sowie für die curriculare Entwicklung der Studiengänge geben kann.

Schlüsselwörter

Biografieforschung Biografizität Biografiearbeit Biografische Reflexivität Biografisches Lernen Diversität Diskriminierung Reflektierende_r Pratiker_in Professionalisierung 

Literatur

  1. Alheit, P. (1990). Biographizität als Projekt – Der biographische Ansatz in der Erwachsenenbildung. Werkstattberichte des Forschungsschwerpunkts Arbeit und Bildung. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  2. Alheit, P. (1993). Transitorische Bildungsprozesse: Das ‚biographische Paradigma‘ in der Weiterbildung. In W. Mader (Hrsg.), Weiterbildung und Gesellschaft. Grundlagen wissenschaftlicher und beruflicher Praxis in der Bundesrepublik Deutschland (S. 343–417). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  3. Alheit, P. (2003). Identität oder „Biographizität“? Beiträge der neueren sozial- und erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung zu einem Konzept der Identitätsentwicklung. In H. G. Petzold (Hrsg.), Lebensgeschichten erzählen. Biographiearbeit, Narrative Therapie, Identität. Sonderausgabe der Zeitschrift Integrative Therapie (S. 6–25). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Alheit, P., & Dausien, B. (2009). ‚Biographie‘ in den Sozialwissenschaften. Anmerkungen zu historischen und aktuellen Problemen einer Forschungsperspektive. In B. Fetz (Hrsg.), Die Biographie – Zur Grundlegung ihrer Theorie (S. 285–315). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Buschmeyer, H. (1990). Begriff des biographischen Lernens. In H. Buschmeyer & H. Behrens-Corbet (Hrsg.), Biographisches Lernen. Erfahrungen und Reflexionen (S. 15–20). Soest: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung.Google Scholar
  7. Büker, P. & Nitsche, A. (2011). «Denk-Pausen» als Impulse zur biographischen Reflexion Konturen eines anschlussfähigen Konzeptes zur Professionalisierung der ersten und zweiten Phase der Lehrerbildung. In J. Eckhardt, C. Vorst, M. Iakushevich & C. Zajac (Hrsg.), Ästhetisch-biographische Reflexion in Lehrerbildung und Schule. Interdisziplinäre Studien zum erfahrungsbezogenen Lehren und Lernen (S. 195–218). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  8. Czock, H., Donges, D., & Heinzelmann, S. (2012). Endbericht zum Projekt Diskriminierungsfreie Hochschule – Mit Vielfalt Wissen schaffen. Antidiskriminierungsstelle des Bundes: URL: https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/sites/ade/ADS_Diskriminierung_Hochschulen_Endbericht.pdf. URL: Zuletzt zugegriffen: 15. Januar 2018.
  9. Dausien, B. (1996). Biographie und Geschlecht: Zur biographischen Konstruktion sozialer.Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. Bremen: Donat.Google Scholar
  10. Dausien, B. (2011). Biographisches Lernen und Biographizität. Überlegungen zu einer pädagogischen Idee und Praxis in der Erwachsenenbildung. Hessische Blätter für Volksbildung 2, 110–125.Google Scholar
  11. Ecarius, J. (2006). Biographieforschung und Lernen. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage (S. 91–108). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  12. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus: Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Faulstich, P., & Ludwig, J. (2004). Expansives Lernen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  14. Fegter, S., & Rose, N. (2013). Herstellung von Legitimität. Zum Rekurs auf Erfahrungen in der Lehre. In P. Mecheril et al. (Hrsg.), Differenz unter Bedingungen von Differenz. Zu Spannungsverhältnissen universitärer Lehre (S. 71–86). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Felden, H. v. (2003). Bildung und Geschlecht zwischen Moderne und Postmoderne. Zur Verknüpfung von Bildungs-, Biographie- und Genderforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Friebertshäuser, B. (1992). Übergangsphase Studienbeginn. Eine Feldstudie über Riten der Initiation ein eine studentische Fachkultur. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  17. Friebertshäuser, B. (2006). StudentInnenforschung – Überblick, Bilanz und Perspektiven biographieanalytischer Zugänge. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage (S. 295–316). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  18. Fürstenau, S. (2003). Mehrsprachigkeit als Kapital im transnationalen Raum: Perspektiven portugiesischsprachigen Jugendlichen aus zugewanderten Familien an der Schwelle zum Beruf. Münster: Arbeitsstelle interkulturelle Pädagogik.Google Scholar
  19. Gautschi, P. (1995). Biographische Arbeit in der Lehrerbildung als Möglichkeit der Ausbildung von „Reflektierenden Praktikern“ – Ein Erfahrungsbericht. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 13, 293–299.Google Scholar
  20. Grunau, J. (2016). Habitus und Studium. Rekonstruktion und Typisierung studentischer Bildungsorientierungen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  21. Gudjons, H., Pieper, M., & Wagner, B. (1994). Auf meinen Spuren. Das Entdecken der eigenen Lebensgeschichte. Vorschläge und Übungen für pädagogische Arbeit und Selbsterfahrung. Hamburg: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  22. Heintzmann, D. & Klein, U. (Hrsg.) (2012a). Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  23. Heintzmann, D., & Klein, U. (Hrsg.) (2012b). Diversity konkret gemacht. Wege zur Gestaltung von Vielfalt an Hochschulen. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  24. Herzberg, H. (2004). Biographie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Hoerning, E., M., Schulze, T., Marotzki, W., & Tietgens, H. (1991). Biographieforschung und Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Horstkemper, M., & Tillmann, K.-J. (2008). Sozialisation in Schule und Hochschule. In K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung. 7. vollständig überarbeitete Auflage (S. 290–305). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Hummrich, M. (2009). Bildungserfolg und Migration. Biographien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft, 2. Auflage. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Juhasz, A. & Mey, E. (2003). Die zweite Generation. Etablierte oder Außenseiter? Biographien von Jugendlichen ausländischer Herkunft. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  29. Justen, N. (2006). Biographiearbeit mit Studierenden der Diplom-Pädagogik. Zwischen wissenschaftlicher Theorie und biographischen Lernerfahrungen. Der pädagogische Blick. Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen 14(2), 94–106.Google Scholar
  30. Kade, J., & Seitter, W. (1998). Erwachsenenbildung und Biographieforschung. Metamorphosen einer Beziehung. In R. Bohnsack & W. Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung (S. 167–182). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Karakasoglu, Y., & Wojciechowicz, A. (2012). Studierende mit Migrationshintergrund an deutschen Hochschulen im Spiegel der aktuellen Datenlage. In M. Matzner (Hrsg.), Handbuch Migration und Bildung (S. 273–287). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. King, V. (2009). Ungleiche Karrieren. Bildungsaufstieg und Adoleszenzverläufe bei jungen Männern und Frauen aus Migrantenfamilien. In V. King & H.-C. Koller (Hrsg.), Adoleszenz – Migration – Bildung. Bildungsprozesse Jugendlicher und junger Erwachsener mit Migrationshintergrund, 2. Auflage (S. 27–46). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  33. Kirchhof, S., & Schulz, W. (Hrsg.) (2008). Biographisch lernen & lehren. Möglichkeiten und Grenzen zur Entwicklung biographischer Kompetenz. Schriftenreihe Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Flensburg. Band 1. Flensburg: Flensburg University Press.Google Scholar
  34. Klein, U., & Rebitzer, F., A. (2012). Diskriminierungserfahrungen von Studierenden: Ergebnisse einer Erhebung. In D. Heintzmann & U. Klein (Hrsg.), Diversity konkret gemacht. Wege zur Gestaltung von Vielfalt an Hochschulen (S. 118–136). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  35. Kokemohr, R., & Marotzki, W. (Hrsg.) (1989). Biographien in komplexen Institutionen. Studentenbiographien I. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  36. Koller, H.-C. (2012). Anders werden. Zur Erforschung transformatorischer Bildungsprozesse. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 19–33). Opladen: Budrich.Google Scholar
  37. Koller, H.-C., & Wulftange, G. (2014). Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  38. Krüger, H.-H. (1995). Bilanz und Zukunft der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 32–54). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lutz, H. (2013). Aufbruch oder business as usual? Vielfalt und Diversitätspolitik an deutschen Universitäten. In S.-F. Bender, M. Schmidbaur & A. Wolde (Hrsg.), Diversity ent-decken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen (S. 13–31). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  40. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  41. Marotzki, W. (1995). Qualitative Bildungsforschung. In E. König & P. Zetler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung: Band 1 – Grundlangen qualitativer Forschung (S. 99–133). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  42. Marotzki, W., & Kokemohr, R. (Hrsg.) (1990). Biographien in komplexen Institutionen. Studentenbiographien II. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  43. Mecheril, P., & Klingler, B. (2010). Unversität als transgressive Lebensform. Anmerkungen, die die gesellschaftliche Differenz- und Ungleichheitsverhältnisse berücksichtigen. In L. Darowska, T. Lüttenberg & C. Machhold (Hrsg.), Hochschule als transkultureller Raum? Kultur, Bildung und Differenz in der Universität (S. 83–116). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  44. Mecheril, P., Arens, S., Fegter, S., Hoffarth, B., Klingler, B., Machhold, C., Menz, M., Plöße, M., & Rose, N. (2013). Differenz unter Bedingungen von Differenz. Zu Spannungsverhältnissen universitärer Lehre. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Miethe, I. (2011). Biografiearbeit. Lehr- und Handbuch für Studium und Praxis. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  46. Miethe, I. (2015). Bildungsaufstieg in drei Generationen: Zum Zusammenhang von Herkunftsfamilie und Gesellschaftssystem. Ost-West-Vergleich. Opladen: Budrich.Google Scholar
  47. Neuß, N. (2009). Biographisch bedeutsames Lernen. Empirische Studien über Lerngeschichten in der Lehrerbildung. Studien zur Bildungsgangforschung, Band 25. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  48. Nittel, D. (1992). Gymnasiale Schullaufbahn und Identitätsentwicklung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  49. Pollak, G., & Schliessleder, M. (2013/14). Biographiearbeit in der Lehrerbildung – Erwerb berufsbiographischer Kompetenz als Ziel von Professionalisierung? Ein Werkstattbericht. In J. Mägdefrau (Hrsg.), Paradigma. Beiträge aus Forschung und Lehre aus dem Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik (S. 85–104). Passau: Universität Passau.Google Scholar
  50. Pott, A. (2002). Ethnizität und Raum im Aufstiegsprozess. Eine Untersuchung zum Bildungsaufstieg in der zweiten türkischen Migrantengeneration. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Rose, N. (2012). Migration als Bildungsherausforderung. Subjektivierung und Diskriminierung im Spiegel von Migrationsbiographien. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  52. Rosenberg, F. v. (2011). Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  53. Rothe, D. (2008). Pädagogische Biographiearbeit. Ein Wissenschaft-Praxis-Modell zur Professionalisierung pädagogischen Handelns. In S. Kirchhof & W. Schulz (Hrsg.), Biographisch lernen & lehren. Möglichkeiten und Grenzen zur Entwicklung biographischer Kompetenz (S. 147–167). Schriftenreihe Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Flensburg. Band 1. Flensburg: Flensburg University Press.Google Scholar
  54. Ruokonen-Engler, M.-K. (2013). Chancengleichheit durch gezielte Förderung? Zur Bedeutung diversitätsgerechter Förderangebote im Bildungssystem am Beispiel von Studierenden mit Migrationshintergrund. In S.-F. Bender, M. Schmidbaur & A. Wolde (Hrsg.), Diversity ent-decken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen (S. 145–164). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  55. Schön, D. A. (1983). The reflective practioner. How professionals think in action. New York: Basic Books.Google Scholar
  56. Schön, D. A. (1987). Educating the reflective practioner: toward a new design for teaching and learning in professions. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  57. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13(3), 83–293.Google Scholar
  58. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit: Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schwendowius, D. (2015). Bildung und Zugehörigkeit in der Migrationsgesellschaft. Biographien von Studierenden des Lehramts und der Pädagogik. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  60. Siouti, I. (2013). Transnationale Biographien. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  61. Siouti, I. &, Ruokonen-Engler, M.-K. (2016). Biographische Reflexivität als Schlüsselkompetenz in transnationalen Biographieforschung. In M. Günther & A. Kerschgens (Hrsg.), Forschungssituationen (re-)konstruieren. Reflexivität in Forschungen zu intergenerativen Prozessen (S. 169–266). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  62. Soremski, R. (2014). Kontinuität im Wandel – Transformative und reproduktive Aspekte von Bildungsentscheidungen im Prozess des Bildungsaufstiegs. In I. Miethe, J. Eckarius & A. Tervooren (Hrsg.), Bildungsentscheidungen im Lebenslauf. Perspektiven qualitativer Forschung (S. 247–262). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  63. Stauber, B., Pohl, A., & Walther, A. (Hrsg.) (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biographischer Übergänge junger Erwachsener. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  64. Tepecik, E. (2011). Bildungserfolge mit Migrationshintergrund. Biographien bildungserfolgreicher MigrantInnen türkischer Herkunft. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  65. Terhart, E. (1995). Lehrerbiographien. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung (S. 225–264). Weinheim: Deutscher Studienverlag Verlag.Google Scholar
  66. Terhart, E. (2000). Perspektiven der Lehrerbildung in Deutschland. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  67. Terhart, E. (2011). Lehrerberuf und Professionalität: Gewandeltes Begriffsverständnis – neu Herausforderungen. In W. Helsper, R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogisch Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik (57. Beiheft), 202–224. Google Scholar
  68. Thiersch, S. (2014). Bildungshabitus und Schulwahl. Fallrekonstruktionen zur Aneignung und Weitergabe des familialen ‚Erbes‘. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  69. Urbatsch, K. (2011). Studierende der ersten Generation an deutschen Hochschulen gewinnen und fördern. In Heinrich Böll Stiftung (Hrsg.), Öffnung der Hochschule. Chancengerechtigkeit, Diversität, Integration. https://heimatkunde.boell.de/sites/default/files/dossier_oeffnung_der_hochschule.pdf. Zuletzt zugegriffen: 18. Januar 2018.
  70. Vogt, A. (1996). Das Leben in eigene Hand nehmen – Biographisches Lernen als gezielte Arbeit am eigenen Lebenslauf. In W. Schulz (Hrsg.), Lebensgeschichten und Lernwege: Anregungen und Reflexion zu biographischen Lernprozessen (S. 37–56). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  71. Wolter, A. (2011). Hochschulzugang und soziale Ungleichheit in Deutschland. In Heinrich Böll Stiftung (Hrsg.), Öffnung der Hochschule. Chancengerechtigkeit, Diversität, Integration. https://heimatkunde.boell.de/sites/default/files/dossier_oeffnung_der_hochschule.pdf. Zuletzt zugegriffen: 18. Januar 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialforschung (IfS) und Institut für SoziologieGoethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations