Advertisement

Macht- und statussensible Hochschullehre

  • Melanie MisamerEmail author
  • Barbara Thies
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Die zunehmende Heterogenität der Studierendenschaft stellt Dozent/inn/en an Hochschulen verstärkt vor die Herausforderung, mit Studierenden und deren Diversitäten zu arbeiten. Der vorliegende Beitrag stellt die Sensibilisierung von Lehrenden für die mit ihrem Status verbundenen Machtpotenziale in den Vordergrund. Vorgestellt wird ein Konzept zur Enttabuisierung von „Macht“ im Hochschulkontext und einer entsprechenden Bewusstmachung machtbezogener Dynamiken und Einflüsse wie (gruppenbezogene) Automatismen, habituelle Vorurteile und/oder Stereotype sowie Attributionsprozesse. Dies sind relevante Ansatzpunkte, um mit der Machtposition als „Hochschuldozent/in“ gegenüber Studierenden angemessen umgehen zu können. Unterstützt wird machtsensibles Handeln zudem durch die Kopplung der Machtanwendung an objektive Regularien wie zum Beispiel an ein Hochschulleitbild, das Grundlagen professionellen Dozent/innen/verhaltens beinhaltet, oder professionsethische Richtlinien. Eine an objektive Regularien geknüpfte, konsequent partizipative Machtanwendung könnte Dozent/inn/en in ihrem Machthandeln professionalisieren und die für Studierende durchaus wichtige (weil deren Lernerfolg unterstützende) Dozent/inn/en-Studierenden-Beziehung verbessern helfen.

Schlüsselwörter

Macht Status Nicht-traditionelle Studierende Machtsensibilität Partizipative Machtanwendung Objektive Regularien 

Literatur

  1. Acton, J. E. E. D. A., & Himmelfarb, G. (1948). Essays on freedom and power. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  2. Alheit, P. (2015). „Bildungsmentalitäten“. Methodologischer Rahmen und exemplarische Darstellung eines qualitativen Vergleichs akademischer Kulturen. In K. Rheinländer (Hrsg.), Ungleichheitssensible Hochschullehre (S. 19–47). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  3. Arendt, H. (2003). Macht und Gewalt. München: Piper.Google Scholar
  4. Argyle, M. (1990). Soziale Beziehungen. In W. Stroebe, M. Hewstone, J.-P. Codol & G. M. Stephenson (Hrsg.), Sozialpsychologie. Eine Einführung (S. 232–257). Berlin: VS Springer.Google Scholar
  5. Asendorpf, A., & Banse, R. (2000). Psychologie der Beziehung. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Bebermeier, S., & Nußbeck, F. W. (2014). Heterogenität der Studienanfänger/innen und Nutzung von Unterstützungsmaßnahmen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 9, 83–100.Google Scholar
  7. Bernstein, B. (1973). Ein soziolinguistischer Ansatz zur Sozialisation. Mit einigen Bezügen auf Erziehbarkeit. In C. F. Graumann & H. Heckhausen (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Bd. 1 (S. 257–286). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  8. Brühlmeier, A. (1996). Macht, Autorität und Konfliktlösung: Macht und Autorität in der Erziehung, Ursachen und Lösungen von Konflikten (Bd. 20 der Schriftenreihe SFK/EPE/SPB). Oberrohrdorf: Stiftung „Schule für das Kind“.Google Scholar
  9. Blüthmann, I. (2012). Individuelle und studienbezogene Einflussfaktoren auf die Zufriedenheit von Bachelorstudierenden. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 15, 273–303.CrossRefGoogle Scholar
  10. Borgonovi, F. (2012). The relationship between education and levels of trust and tolerance in Europe. The British Journal of Sociology 63, 146–167.CrossRefGoogle Scholar
  11. Burkolter-Trachsel, V. (1981). Zur Theorie sozialer Macht. Konzeptionen, Grundlagen und Legitimierung, Theorien, Messung, Tiefenstrukturen und Modelle. Bern: Haupt.Google Scholar
  12. Christ, M. (2010). Auf Entdeckungsreise. Heinrich Popitz Phänomene der Macht. Soziale Passagen 2, 251–254.CrossRefGoogle Scholar
  13. Claessens, D. (1970). Rolle und Macht. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  14. Christie, H. (2009). Emotional journeys: young people and transitions to university. British Journal of Sociology of Education 30, 123–136.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dahm, G., & Kerst, C. (2013). Immer noch eine Ausnahme ‒ nicht-traditionelle Studierende an deutschen Hochschulen. Zeitschrift für Beratung und Studium 8, 34–39.Google Scholar
  16. Dilthey, M., & Drescher, J. (2006). Macht – Definition. URL: http://www.iovialis.org/download/macht.pdf. Zuletzt zugegriffen: 09. Januar 2012.
  17. Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e. V.: Ethik in der Sozialen Arbeit – Erklärung der Prinzipien. URL: http://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/Ethik.Vorstellungklein.pdf. Zuletzt zugegriffen: 25. August 2016.
  18. DeCelles, K. A., DeRue, D. S., Margolis, J. D., & Ceranic, T. L. (2012). Does power corrupt or enable? When and why power facilitates self-interested behavior. Journal of Personality and Social Psychology 83, 681–689.CrossRefGoogle Scholar
  19. Deutsch, M., & Krauss, R. M. (1962). Studies of interpersonal bargaining. Journal of Conflict Resolution 6, 52–76.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dorst, B. (2000). Paternalismus ‒ Die verschleierte Macht. In P. Buchheim & M. Ciepka (Hrsg.), Lindauer Texte. Texte zur psychotherapeutischen Fort- und Weiterbildung (S. 105–119). URL: http://www.lptw.de/archiv/lintext/LindText2000.pdf. Zuletzt zugegriffen: 09. März 2016.
  21. Fischer, L., & Wiswede, G. (2002). Grundlagen der Sozialpsychologie (2. Auflage). München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1987). Das Subjekt und die Macht. In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.). Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. (S. 243–261). Frankfurt am Main: Beltz.Google Scholar
  23. Frederiksen, M. (2014). Relational trust: Outline of a bourdieusian theory of interpersonal trust. Journal of Trust Research 4, 167–192.CrossRefGoogle Scholar
  24. French, J. R. P., & Raven, B. H. (1959). The base of social power. In D. Cartwright (Hrsg.), Studies in social power (S. 607–623). Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  25. Fuller, C. (2014). Social capital and the role of trust in aspirations for higher education. Educational Review 66, 131–147.Google Scholar
  26. Gaddis, S. M. (2013). The influence of habitus in the relationship between cultural capital and academic achievement. Social Science Research 42, 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grau, I., & Bierhoff, H. W. (1998). Tatsächliche und wahrgenommene Einstellungsähnlichkeit als Prädiktoren für die Beziehungsqualität. Zeitschrift für Sozialpsychologie 29, 38–50.Google Scholar
  28. Haney, C., Banks, C., & Zimbardo, P. (1973). Interpersonal dynamics in a simulated prison. International Journal of Criminology and Penology 1, 69–97.Google Scholar
  29. Heaton, H., & Nygaard, L. C. (2011). Charm or harm: Effect of passage content on listener attitudes toward american english accents. Journal of Language and Social Psychology 3, 1–10.Google Scholar
  30. Heise, E., & Thies, B. (2015). Die Bedeutung von Diversität und Diversitätsmanagement für die Studienzufriedenheit. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 29, 31–39.CrossRefGoogle Scholar
  31. Heublein, U., Schmelzer, R., & Sommer, D. (2008). Die Entwicklung der Studienabbruchquote an den deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Berechnung des Studienabbruchs auf der Basis des Absolventenjahrgangs. URL: www.dzhw.eu/pdf/21/his-projektbericht-studienabbruch.pdf. Zuletzt zugegriffen: 06. November 2017.
  32. Heublein, U., Ebert, J., Hutzsch, C., Isleib, S., König, R., Richter, J., & Woisch, A. (2017). Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit Ursachen des Studienabbruchs, beruflicher Verbleib der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher und Entwicklung der Studienabbruchquote an deutschen Hochschulen. URL: www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201701.pdf. Zuletzt zugriffen: 06. November 2017.
  33. Huber, J. (1974) Die traditionelle Sprachnorm und die Norm der kommunikativen Adäquanz. Diskussion Deutsch 5, 144–145.Google Scholar
  34. Humboldt, W. (1841). Briefe. An Georg Forster. In G. Reimer (Hrsg.), Wilhelm von Humbolt’s gesammelte Werke. (Bd. 1, S. 292). URL: https://books.google.de/books?id=_DkCAAAAQAAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false. Zuletzt zugegriffen: 13. November 2017.
  35. Janke, S., Rudert, S. C., Marksteiner, T., & Dickhäuser, O. (2017). Knowing one’s place: Parental educational background influences social identification with academia, test anxiety, and satisfaction with studying at university. Frontiers in Psychology 8.  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.01326.
  36. Jonas, K., Stroebe, W., & Hewstone, M. (2014). Sozialpsychologie (6. Aufl.). Berlin: VS Springer.Google Scholar
  37. Kelley, H. H., Holmes, J. G., Kerr, N. L., Reis, H. T., Rusbult, C. E., & Van Lange, P. A. M. (2003). An atlas of interpersonal situations. Cambridge: University Press.Google Scholar
  38. Keltner, D., Gruenfeld, D. H., & Andersen, C. (2003). Power, approach, and inhibition. Psychological Review 110, 265–284.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kipnis, D. (1972). Does power corrupt? Journal of Personality and Social Psychology 24, 33–41.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kipnis, D. (1976). The powerholders. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  41. Kipnis, D., Schmidt, S. M., & Wilkinson, I. (1980). Intraorganizational influence tactics: Explorations in getting one’s way. Journal of Applied Psychology 65, 440–452.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lewin, K. (1935). A dynamic theory of personality. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  43. Luce, D., & Raiffa, H. (1957). Games and decisions: Introduction and critical survey. New York: Courier Corporation.Google Scholar
  44. Marwell, G., & Schmitt, D. R. (1967). Dimensions of compliance-gaining behavior: An empirical analysis. Sociometry 30, 350–364.CrossRefGoogle Scholar
  45. McClelland, D. (1972). Opinions predict opinions: So what else is now? Journal of Consulting and Clinical Psychology 38, 325–326.CrossRefGoogle Scholar
  46. Misamer, M., Hackbart, M., & Thies, B. (2017). Der Umgang mit Macht in der Sozialen Arbeit. Soziale Arbeit, 450–456.Google Scholar
  47. Misamer, M., & Thies, B. (2014). Machtverhältnisse im Unterricht: Eine Analyse des Spannungsfeldes von Macht, Gerechtigkeit und Vertrauen. Politische Psychologie (3)1, 51–61.Google Scholar
  48. Misamer, M., & Thies, B. (2016a, September). Erlebtes partizipatives und restriktives Verhalten von Lehrkräften: Effekte auf die Unterrichtszufriedenheit von Schüler/inne/n. 50. Kongress der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.Google Scholar
  49. Misamer, M., & Thies, B. (2016b, September). Effekte partizipativen und restriktiven Verhaltens von Lehrkräften auf Schüler/innen. Vortrag auf dem 22. Bundeskongress für Schulpsychologie (BUKO) des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) in Berlin.Google Scholar
  50. Mitchell, T. R., Hopper, H., Daniels, D., Falvey, J. G., & Ferris, G. R. (1998). Power, accountability, and inappropriate actions. Applied Psychology: An International Review 47, 497–517.CrossRefGoogle Scholar
  51. Mulder, M. (1977). The daily power game. Leiden: Martinus Nijhoff Social Sciences Division.CrossRefGoogle Scholar
  52. Nickel, H. (1985). Die Lehrer-Schüler-Beziehung aus der Sicht neuerer Forschungsergebnisse. Ein transaktionales Modell (1976). In R. Biermann (Hrsg.), Interaktion-Unterricht-Schule (S. 254–280). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  53. Orton, J. D., & Weick, K.-E. (1990). Loosely coupled systems. A reconceptualization. The Academy of Management Review 15, 203–223.CrossRefGoogle Scholar
  54. Partridge, P. (1963). Some notes on the concept of power. Political Studies 11, 107–125.CrossRefGoogle Scholar
  55. Pfeffer, J. (1992). Das letzte Tabu: Macht. Harvard Manager 14, 17–24.Google Scholar
  56. Plaßmann, A. M. (2003). Macht und Erziehung – Erziehungsmacht: Über die Machtanwendung in der Erziehung. Kiel. Christian-Albrechts-Universität.Google Scholar
  57. Pryor, J. B., & Stoller, L. M. (1994). Sexual cognition processes in men who are high in the likelihood to sexually harass. Personality and Social Psychology Bulletin 20, 163–169.CrossRefGoogle Scholar
  58. Rakić, T., Steffens, M. C., & Mummendey, A. (2011). Blinded by the accent! The minor role of looks in ethnic categorization. Journal of Personality and Social Psychology 100, 16–29.CrossRefGoogle Scholar
  59. Reicher, S. D., & Haslam, S. A. (2006). Rethinking the psychology of tyranny: The BBC Prison Study. British Journal of Social Psychology 45, 1–40.CrossRefGoogle Scholar
  60. Reimann, H. (1989). Tabu. In H. Reimann (Hrsg.), Staatslexikon. Recht Wirtschaft Gesellschaft. (S. 420). Freiburg: Herder.Google Scholar
  61. Russel, B. (1947). Formen der Macht. Köln: Anaconda.Google Scholar
  62. Rosenthal, R., & Jacobson, L. (1968). Pygmalion in the classroom: Teacher expectations and student intellectual development. New York: Holt.Google Scholar
  63. Ross, L., Lepper, M. R., & Hubbard, M. (1975). Perseverance in self-perception and social perception: Biased attributional processes in the debriefing paradigm. Journal of Personality and Social Psychology 32, 880–892.CrossRefGoogle Scholar
  64. Scanlon, L., Rowling, L., & Weber, Z. (2007). “You don’t have like an identity…you are just lost in a crowd”: Forming a student identity in the first-year transition to university. Journal of Youth Studies 10, 223–241.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sherif, M. Harvey, O. J., White, B. J., Hood, W. R., & Sherif, C. (1961). Intergroup conflict and cooperation: The robbers cave experiment. Norman: University of Oklahoma Book Exchange.Google Scholar
  66. Schmalt, H.-D. (2009). Macht. In V. Brandstätter & J. H. Otto (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie – Motivation und Emotion (S. 225–230). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  67. Schlippe, A. (1995). Therapie zwischen Begegnung und Macht. Eine persönliche Auseinandersetzung mit familientherapeutischen Überlegungen zur Macht. In C. J. Schmidt-Lellek & B. Heimannsberg (Hrsg.), Macht und Machtmissbrauch in der Psychotherapie (S. 229–238). Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  68. Scholl, W. (1991). Soziale Interaktion: Ein interdisziplinärer Bezugsrahmen, IWSP-Bericht 20, 2. Aufl. Göttingen: Universität Göttingen: Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie.Google Scholar
  69. Scholl, W. (1999). Restrictive control and information pathologies in organizations. Journal of Social Issues 55, 101–118.CrossRefGoogle Scholar
  70. Scholl, W. (2007a). Das Janus-Gesicht der Macht. Persönliche und gesellschaftliche Konsequenzen Rücksicht nehmender versus rücksichtsloser Einwirkung auf andere. In B. Simon (Hrsg.), Macht: Zwischen aktiver Gestaltung und Missbrauch (S. 27–46). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  71. Scholl, W. (2007b). Einfluss nehmen und Einsicht gewinnen – Gegen die Verführung der Macht. Wirtschaftspsychologie aktuell 14, 15–22.Google Scholar
  72. Scholl, W. (2012). Machtausübung oder Einflussnahme: Die zwei Gesichter der Machtnutzung. In B. Knoblach, T. Oltmanns, I. Hajnal, & D. Fink (Hrsg.), Macht in Unternehmen – Der vergessene Faktor (S. 203–221). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  73. Scholl, W. (2014). Führung und Macht: Warum Einflussnahme erfolgreicher ist. URL: http://www.artop.de/sites/default/files/artop_Fuehrung_und_–Macht.pdf. Zuletzt zugegriffen: 11. Februar 2014.
  74. Shinners, E. (2009). ‟Effects of the What is beautiful is good” Stereotype on perceived trustworthiness. In Journal of Undergraduate Research 12. URL: http://www.uwlax.edu/urc/JUR-online/PDF/2009/shinners-erinPSY.pdf. Zuletzt zugegriffen: 07. Juli 2016.
  75. Sivanathan, N., Pillutla, M. M., & Murnighan, J. K. (2008). Power gained, power lost. Organizational Behavior and Human Decision Processes 105, 135–146.CrossRefGoogle Scholar
  76. Stifterverband für die deutsche Wissenschaft e.V., (2017). Hochschulbildungsreport 2020. Höhere Chancen durch höhere Bildung? Aktueller Jahresbericht 2017/18. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar
  77. Szczyrba, B. (2015). Heterogenität der Studierenden und Anforderungen an eine gute Lehre. Fachtagung „Barrierefreie Hochschullehre“. Berlin.Google Scholar
  78. Teichler, U. (2007). Studium und Berufschancen: Was macht den Unterschied aus? Beiträge zur Hochschulforschung, 29. http://wissenschaftsmanagement-online.de/sites/www.wissenschaftsmanagement-online.de/files/migrated_wimoarticle/4-2007_Teichler.pdf. Zuletzt zugegriffen: 06. November 2017.
  79. Thomas, L. (2002). Student retention in higher education: the role of institutional habitus. Journal of Education Policy 17, 423–442.CrossRefGoogle Scholar
  80. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Worchel & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  81. Ulrich, I., & Heckmann, C. (2013). Wirksamkeitsmessung von Hochschuldidaktik: Messmöglichkeiten und Anwendungsbeispiele hochschuldidaktischer Wirksamkeitsmessung. In B. Berendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (S. 1–22). Berlin: Raabe.Google Scholar
  82. Wang, F., & Sun, X. (2015). Absolute power leads to absolute corruption? Impact of power on corruption depending on the concepts of power one holds. European Journal of Social Psychology 46, 77–89.CrossRefGoogle Scholar
  83. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie (5. Aufl.). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  84. Witte, E. H. (2002). Theorien zur sozialen Macht. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie: Gruppen-, Interaktions- und Lerntheorien. Bd. 2 (S. 217–246). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  85. Zöllner, N. (1997). Der Euphemismus im alltäglichen und politischen Sprachgebrauch des Englischen. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogische PsychologieTU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations