Advertisement

Auf den Spuren einer gender- und differenzreflexiven Didaktik – nicht nur in der Informatik

  • Florian Cristobal KlenkEmail author
Chapter
Part of the Prekarisierung und soziale Entkopplung – transdisziplinäre Studien book series (PSETS)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag bewegt sich an der Schnittstelle von Erziehungswissenschaft, Fachkultur der Informatik und diversitätssensibler Didaktik. Lehrenden an Schulen und Hochschulen bietet er theoriegeleitete Reflexionsimpulse zur aktiven (Um-)Gestaltung fachbezogener Lehr-/Lernarrangements. Vor dem Hintergrund aktueller bildungspolitischer Debatten zu Gender und MINT (Abschn. 1) führt der Beitrag hierzu in ein (Abschn. 2) (de-)konstruktives und intersektionales Verständnis von Geschlecht und Differenz ein. Mithilfe eines Schaubildes für eine gender- und differenzreflexive Lehre (Abb. 1) wird die Bedeutung von Macht- und Herrschaftsverhältnissen für institutionalisierte Bildung anhand mehrerer Referenzebenen – Struktur und Repräsentationsebene (Abschn. 3.1), institutionelle Ordnungen (Abschn. 3.2), soziales Handeln (Abschn. 3.3) – herausgestellt und deren Einfluss auf pädagogisches Handeln durch Modifikation des Didaktischen Dreiecks erläutert. Fachbezogene Möglichkeiten (Abschn. 4) zur Implementierung von Gender- und Differenzreflexivität werden abschließend mit Unterstützung der feministischen Analysedimensionen People in Science (Abschn. 4.1), Knowledge of Science (Abschn. 4.2) und Culture of Science (Abschn. 4.3) am Beispiel der Informatik skizziert. Innerhalb des Beitrags wird für kritisch-dekonstruktive Formen diversitätssensibler Lehre argumentiert, die die Mehrdimensionalität von Differenzkategorien sowie die Situierung von Lehrenden, Adressat*innen und Fach-Gegenständen ins Zentrum professionellen pädagogischen Handelns rücken.

Schlüsselwörter

Gender Diversity Professionalität Genderkompetenz Diversitykompetenz Intersektionalität Didaktik MINT Informatik Differenzreflexivität 

Supplementary material

Literatur

  1. Balzter, N., & Klenk, F. C. (2018). Überlegungen zu einer genderkritischen Professionalisierung unter neoliberalen Bedingungen. In Stehr, J., Anhorn, & Rathgeb, K.(Hrsg.), Konflikt als Verhältnis – Konflikt als Verhalten – Konflikt als Widerstand. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution (S. 459–477) Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  2. Baltzer, N., Klenk, F. C., & Zitzelsberger, O. (Hrsg.) (2017). Queering MINT. Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bath, C. (2009). De-Gendering informatischer Artefakte. Grundlagen einer kritisch-feministischen Technikgestaltung. Diss. Bremen: Universität Bremen (Informatik).Google Scholar
  4. Bath, C., Schelhowe, H., & Wiesner, H. (2010). Informatik: Geschlechteraspekte einer technischen Disziplin. In Becker, R., & Kortendiek, B. (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Theorie, Methoden, Empirie (S. 821–841). 3. Erweiterte und durchgesehene Aufl. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bath, C., Wahrig, B., & Wedl, J. (2017) Materialitäten dekonstruktiv begreifen. In C. Onnen & Rode-Breymann, (Hrsg.), Zum Selbstverständnis der Gender Studies: Methoden, Methodologien, theoretische Diskussionen und empirische Übersetzungen (S. 29–47) Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Becker, K., & Herling, C. (2017). Der Einfluss von Gender im Entwicklungsprozess von digitalen Artefakten. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3, 26–44.CrossRefGoogle Scholar
  7. Berger, N. (2014). Wie die Informatik sich selbst sieht und wie sie gesehen wird. In C. Leicht-Scholten & U. Schroeder (Hrsg.), Informatikkultur neu denken – Konzepte für Studium und Lehre. Integration von Gender und Diversity im MINT Studiengängen (S. 85–100). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  8. Both, G. (2011). Agency und Geschlecht in Mensch/Maschine Konfigurationen am Beispiel von Virtual Personal Assistants. Diplomarbeit. Berlin: Humboldt Universität zu Berlin (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II).Google Scholar
  9. Both, G. (2017). Qualitätskriterien für Genderkompetenz im Kontext von Technikgestaltung: Was lässt sich von Gendered Innovations lernen? In C. Bath, G. Both, P. Lucht, B. Mauss, K. Palm (Hrsg.), reboot ING. Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften (S. 47–66). Berlin: Lit.Google Scholar
  10. Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Butler, J. (2009). Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Bronner, K., & Paulus, S. (2017). Intersektionalität: Geschichte, Theorie und Praxis. Opladen: Barbara BudrichGoogle Scholar
  13. Bräu, K. (2017). Institutionelle Reflexivität im individualisierten Unterricht. In M. Kampshoff, & B. Scholand (Hrsg.), Schule als Feld – Unterricht als Bühne – Geschlecht als Praxis (S. 104–118). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Budde, J. (2018). Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Inklusion und Intersektionalität. In T. Strum & M. Wagner-Willi (Hrsg.), Handbuch schulische Inklusion (S. 45–59). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Budde, J., & Venth, A. (2010). Genderkompetenz für lebenslanges Lernen. Bildungsprozesse geschlechterorientiert gestalten. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  16. Çetin, Z., & Grigowski, Z. (2016). Einheit und Differenz: Sexuelle und geschlechtliche Identität zwischen Einschlüssen und Auschlüssen. In P. Genovka & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz, Bd. 2. (S. 343–359). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine. The University of Chicago Legal Forum 1, 139–167.
Google Scholar
  18. Dausien, B., & Walgenbach, K. (2015). Sozialisation von Geschlecht – Skizzen zu einem wissenschaftlichen Diskurs und Plädoyer für die Revitalisierung einer gesellschaftsanalytischen Perspektive. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Geschlecht – Sozialisation – Transformation, 17–50.Google Scholar
  19. Debus, K. (2012). Dramatisierung, Entdramatisierung und Nicht-Dramatisierung in der geschlechterreflektierten Bildung. URL: http://www.jungenarbeit-und-schule.de/fileadmin/JuS/Redaktion/Dokumente/Tagungsdokumentation/Dramatisierung__Entdramatisierung_und_Nicht-Dramatisierung_in_der_geschlechterreflektierenden_Bil dung.pdf. Zuletzt zugegriffen: 07. Dezember 2017.
  20. Ebeling, K., & Schmitz, S. (Hrsg.) (2006). Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  21. Euler, P. (2005). Interdisziplinarität: „Kritisches“ Bildungsprinzip in Forschung und Lehre. In T. Rossmann & C. Tropea, C (Hrsg.), Bionik. Aktuelle Forschungsergebnisse in Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaften (S. 291–311). Berlin: VS Springer.Google Scholar
  22. Faulstich-Wieland, H., Weber, M., & Willems, K. (2004). Doing Gender im heutigen Schulalltag. Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  23. Foucault, M. (2005). Analytik der Macht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Franke, M., & Gruschka, A. (1996). Didaktische Bilder als Bilder der Didaktik. Pädagogische Korrespondenz 17, 52–62.Google Scholar
  25. Gallenbacher, J. (2012). Abenteuer Informatik. IT zum Anfassen – von Routenplaner bis Online-Banking. 3. Aufl. Berlin: VS Springer.Google Scholar
  26. Gamm, H. J. (2018). Allgemeine Pädagogik. In A. Bernhard, L. Rothermerl, & M. Rühle (Hrsg.), Handbuch Kritische Pädagogik. Eine Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft. Neuausgabe. Weinheim und Basel: Beltz, S. 78–91.Google Scholar
  27. Goffman, E. (1994). Das Arrangement der Geschlechter. In E. Goffman (Hrsg.), Interaktion und Geschlecht (S. 105–158). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Gomolla, M., & Radtke, F. (2009). Institutionelle Diskriminierung. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Götschel, H. (2011). The Entanglement of Gender and Physics: Human Actors, Work place Cultures, and Knowledge Production. Science Studies 1, 66–80.Google Scholar
  30. Götschel, H. (2017). Drehmomente fallender Pinguine. Queer-dekonstruktive Perspektiven in der Physik. In N. Balzter, F. C. Klenk & O. Zitzelsberger (Hrsg.), Queering MINT: Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung (S. 129–152). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Hagemann-White, C. (1984). Sozialisation: Weiblich – männlich. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Haraway, D. (1995). Die Neuerfindung der Natur: Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  33. Hartmann, J. (2002). Vielfältige Lebensweisen. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hartmann, J. (2007). Intervenieren und Perpetuieren – Konstruktion kritischer Pädagogik in den Feldern von Geschlecht, Sexualität und Lebensform. In J. Hartmann, C. Klesse, P. Wagenknecht, B. Fritzsche K. Hackmann (Hrsg.), Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht (S. 95–114). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  35. Hartmann, J. (2014). Bildung als kritisch-dekonstruktives Projekt – pädagogische Ansprüche und queere Einsprüche. In B. Hünersdorf & J. Hartmann (Hrsg.), Was ist und wozu betreiben wir Kritik in der Sozialen Arbeit (S. 253–278.). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hartmann, J. (2015). Transformatorische Denkbewegungen – Weiterentwicklungen von Sozialisationstheorien im Anschluss an Judith Butlers diskurstheoretisches Verständnis von Geschlecht. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Geschlecht – Sozialisation – Transformation, 53–76Google Scholar
  37. Helsper, W. (2003). Ungewissheit im Lehrerhandeln als Aufgabe der Lehrerbildung. In W. Helsper, R. Hörster & J. Kade (Hrsg.), Ungewissheit: Pädagogische Felder im Modernisierungsprozeß (S. 142–161). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  38. Hofstätter, B., & Thaler, A. (2017). Queer-feministische Technikdidaktik. In N. Balzter, F. C. Klenk & O. Zitzelsberger (Hrsg.), Queering MINT: Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung (S. 183–193). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Jansen-Schulz, B. (2014). Veränderung der hochschulischen und schulischen Fach- und Lehrkultur durch Gender-Diverstiy in der MINT-Lehre. In I. Rieken & L. Beck (Hrsg.), Gender – Schule – Diversität. Genderkompetenz in der Lehre in Schule und Hochschule. Marburg: Tectum.Google Scholar
  40. Kasatschenko, T., & Zitzelsberger, O. (2018). „Zur Ent-täuschung pädagogischer Professionalität: Wie die eigene Bildung Professionalisierungsprozesse behindert“. In T. Geisen, C. Iller, S. Kleint, & F. Schirmacher (Hrsg.), Familienbildung in der Migrationsgesellschaft. Interdisziplinäre Praxisforschung. Münster: Waxmann Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  41. Kehren, Y. (2016). Bildung für nachhaltige Entwicklung. Zur Kritik eines pädagogischen Programmes. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  42. Keller, E. F. (1995). The Origin, History, and Politics of a Subject Called ‚Gender and Science’ – A Person Account. In S. Jasanoff, G. E. Markle, J. C. Peterson & T. J. Pinch (Hrsg.), Handbook of Science and Technology Studies (S. 80–94). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  43. Klapeer, C. M. (2015). Vielfalt ist nicht genug! Heteronormativität als herrschafts- und machtkritisches Konzept zur Intervention in gesellschaftliche Ungleichheiten. In F. Schmidt, A. C. Schondelmayer & U.B. Schröder, (Hrsg.), Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt: Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine (S. 25–44). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  44. Kleiner, B., & Klenk, F. (2017). Genderkompetenzlosigkeitskompetenz. Grenzen pädagogischer Professionalisierung in der Perspektiver der Queer Theory. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Queertheoretische Perspektiven auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronormativität, 98–119.Google Scholar
  45. Klenk, F. C., & Langendorf, L. M. (2016). Pädagogische Genderkompetenz: Ambivalenzen eines schillernden Begriffs. GENDER Sonderheft 3 Bewegung/en: Beiträge zur 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 121–133.Google Scholar
  46. Kunert-Zier, M. (2005). Erziehung der Geschlechter. Entwicklungen, Konzepte und Genderkompetenz in sozialpädagogischen Feldern. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Leicht-Scholten, C. (2007). Einleitung. In C. Leicht-Scholten (Hrsg.), Gender in Science (S. 9–15). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  48. Leicht-Scholten, C., & Schroeder, U. (2014). Informatikkultur neu denken – Konzepte für Studium und Lehre. Integration von Gender und Diversity in MINT Studiengängen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  49. Lucht, P. (2017). Integration intersektionale Gender Studies in MINT – Praxisprojekte im Zertifikatsprogramm Gender PRO MINT der TU Berlin. In C. Bath, G. Both, P. Lucht, B. Mauss K. Palm (Hrsg.), reboot ING. Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften (S. 205–233). Berlin: Lit.Google Scholar
  50. Maaß, S., & Wiesner, H. (2006). Programmieren, Mathe und ein bisschen Hardware… Wen lockt dies Bild der Informatik? Informatik Spektrum 2, 125–132.CrossRefGoogle Scholar
  51. Maihofer, A. (1998). Gleichheit und Differenz: Zum Verlauf einer Debatte. In E. Kreisky & B. Sauer (Hrsg), Geschlechterverhältnisse im Kontext politischer Transformation (S. 155–176). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Maihofer, A. (1999). Geschlecht als Existenzweise. Sulzbach: Ulrike Helmer.Google Scholar
  53. Manzei, A. (2013). Kritische Theorie der Technik. In Grunwald, A. (Hrsg.) Handbuch Technikethik (S. 108–112). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  54. Mecheril, P. (2002a). „Kompetenzlosigkeitskompetenz“. Pädagogisches Handeln unter Einwanderungsbedingungen. In G. Auerheimer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 15–34). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  55. Mecheril, P. (2002b). Natio-kulturelle Mitgliedschaft – ein Begriff und die Methode seiner Generierung. URL: http://www.pedocs.de/volltexte/2011/2924/pdf/TC_2_2002_meche _D_A.pdf. Zuletzt zugegriffen: 07. Dezember 2017.
  56. Mecheril, P., Castro Varela, M., Dirim, İ., Kapalka, A., & Melter, C. (2010). Migrationspädagogik. Weinheim & Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  57. Mellström, U. (2009). The Intersection of Gender, Race and Cultural Boundaries, or Why Computer Science in Malaysia Dominated by Women? Social Studies of Science 6, 885–907.Google Scholar
  58. Messerschmidt, A. (2007). Wessen Wissen? Postkoloniale Perspektiven auf Bildungsprozesse in globalisierten Zonen. In L. A Pongratz, R. Reichenbach & M. Wimmer (Hrsg), Bildung – Wissen – Kompetenz (S. 155–168). Bielefeld. URL: http://www2.ibw.uni-heidelberg.de/~gerstner/V-Messerschmidt-Perspektiven.pdf. Zuletzt zugegriffen: 07. Dezember 2017.
  59. Messerschmidt, A. (2009). Weltbilder und Selbstbilder. Bildungsprozesse im Umgang mit Globalisierung, Migration und Zeitgeschichte. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  60. Messerschmidt, A. (2017). Differenzreflexivität und intersektionale Kritik – Ansatzpunkte einer nicht identifizierenden Pädagogik. In N. Balzter, F. C. Klenk & O. Zitzelsberger (Hrsg.), Queering MINT: Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung (S. 47–57). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  61. Meyer, M., Meyer, M., & Jansen, C. (2018). Unterrichten mit Lernlandkarten. Weinheim & Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  62. Micus-Loos, C., Plößer, M., Geipiel, K., & Schmeck, M. (2016). Normative Orientierungen in Berufs- und Lebensentwürfen junger Frauen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Nachtigall, A., & Smykalla, S. (2015). Zwischen Komfort- und Panikzone – Wie sind Gender- und Diversitätsansätze als Querschnittsperspektive in der Lehrentwicklung im Bereich Sozialwesen zu realisieren? In B. Klages, M. Bonillo, S. Reinders, A. Bohmeyer, (Hrsg), Gestaltungsraum Hochschullehre. Potentiale nicht-traditionell Studierender nutzen (S. 85–104). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  64. Paulitz, T., Klink, S., & Prietl, B. (2015). Fachliche Distinktion und Geschlechterunterscheidung in Technik- und Naturwissenschaften. In T. Paulitz, B. Hey, S. Klink, B. Prietl (Hrsg.), Akademische Wissenskulturen und soziale Praxis (S. 207–225). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  65. Perko, H., & Czollek, L. C. (2015). Eine Formel bleibt eine Formel…: Gender/queer- und diversitygerechte Didaktik an Hochschulen: ein intersektionaler Ansatz. Wien: FH Campus.Google Scholar
  66. Pratt, M. L. (1991). The Arts oft he Contact Zone. Profession 9, 33–40. URL: https://serendip.brynmawr.edu/oneworld/system/files/PrattContactZone.pdf Zuletzt zugegriffen: 06. Januar 2018.
  67. Prechtl, M. (2017). Geschlechterdifferenzen, -differenzierungen und -diffraktionen – Lesarten von Geschlecht in der Fachdidaktik Chemie am Beispiel von substanzbezogenem Risikoverhalten. In N. Balzter, F. C. Klenk & O. Zitzelsberger (Hrsg.), Queering MINT: Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung (S. 153–169). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  68. Riegel, C. (2016). Bildung, Intersektionalität, Othering. Pädagogisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  69. Riegel, C. (2017). Queere Familien in pädagogischen Kontexten – zwischen Ignoranz und Othering. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Queertheoretische Perspektiven auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronormativität, 69–94.Google Scholar
  70. Rothe, D. (2011). Lebenslanges Lernen als Programm: Eine diskursive Formation in der Erwachsenenbildung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  71. Schiebinger, L. (1999). Has Feminism Changed Science? Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  72. Schinzel, B. (2007). Informatik und Geschlechtergerechtigkeit in Deutschland – Annäherungen. In C. Leicht-Scholten (Hrsg.), Gender in Science (S. 127–145). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  73. Schinzel, B. (2012). Geschlechtergerechte Informatik-Ausbildung an Universitäten. In M. Kampfshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 331–344). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  74. Schinzel, B. (2013). Weltbilder und Bilder der Informatik. Informatik Spektrum 3, 260–266.CrossRefGoogle Scholar
  75. Seyss-Inquart, J. (2013). Professionalisierung pädagogisch denken und kritisch rahmen. In J. Seyss-Inquart (Hrsg.), Schule vermitteln. Kritische Beiträge zur Pädagogischen Professionalisierung (S. 13–21.). Wien: Löcker.Google Scholar
  76. Schulte, C., & Knobelsdorf, M. (2010). „Jungen können das eben besser“ – Wie Computernutzungserfahrungen Vorstellungen über Informatik prägen. In M. Koreuber. (Hrsg.), Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik. Eine (inter)disziplinäre Herausforderung (S. 87–110). Baden-Baden: Nomos-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  77. Sigusch, V. (1991). Die Transsexuellen und unser nosomorpher Blick. Teil 1: Zur Enttotalisierung des Transsexualismus. Zeitschrift für Sexualforschung 3, 255–256.Google Scholar
  78. Schinzel, B. (2015). Sehnsucht nach dem Objektiven. Gemeinsamkeiten und Diversität, Widersprüche und Zusammenhänge zwischen Informtik-Weltbildern. In T. Paulitz, B. Hey, S. Kink, & B. Prietl (Hrsg.), Akademische Wissenskulturen und soziale Praxis. Geschlechterforschung zu natur-, technik- und geisteswissenschaftlichen Fächern. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 118–137.Google Scholar
  79. Schmitz, S. (2008) (Hrsg.). Schwerpunkt: Gendergerechtes Lehren und Diversity Management. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 2.Google Scholar
  80. Schmitz, S. (2015). Gender in Science: Bis hierhin und wie weiter? Potenziale und Grenzen genderbezogener Dialoge mit den MINT-Fächern. In T. Paulitz, B. Hey, S. Klink & B. Prietl (Hrsg.), Akademische Wissenskulturen und soziale Praxis (S. 228–250). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  81. Schmitz, S. (2016). Cyborgs, situiertes Wissen und das Chthulucene. Donna Haraway und dreißig Jahre politischer (Natur-)Wissenschaft. In Soziopolis – Gesellschaft beobachten. URL: https://soziopolis.de/erinnern/klassiker/artikel/cyborgs-situiertes-wissen-und-das-chthulucene/.Zuletzt zugegriffen: 06. Januar 2018.
  82. Smykalla, S. (2010). Die Bildung der Differenz. Weiterbildung und Beratung im Kontext von Gender Mainstreaming. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  83. Smykalla, S. (2014). Beyond diversity? Umgangsweisen mit Vielfalt zwischen Akzeptanz und Ignoranz. In H. C. Koller, R. Casale & N. Ricken (Hrsg.), Heterogenität. Zur Konjunktur eines pädagogischen Konzepts (S. 169–182). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  84. Sternfeld, N. (2013). Kontaktzonen der Geschichtsvermittlung. Transnationales Lernen über den Holocaust in der postnazistischen Migrationsgesellschaft. Wien: ZaglossusGoogle Scholar
  85. Thuswald, M. (2016). In und zu Differenzen und Widersprüchen forschen: Auf der Suche nach kritischen Ansätzen pädagogischer Professionalisierung. Art Education Research 11, 1–8.Google Scholar
  86. Villa, P. I. (2003). Judith Butler. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  87. Walgenbach, K. (2007). Gender als interdependente Kategorie. In K. Walgenbach, G. Dietze, L. Hornscheidt & K. Palm (Hrsg.), Gender als interdependente Kategorie (S. 23–64). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  88. Walgenbach, K. (2017). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. 2. Aufl. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  89. Weiner, F. E. (2001) Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In. F. E. Weiner (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (S. 17–31). Beltz: Weinheim & Basel.Google Scholar
  90. Wetterer, A. (2010). Konstruktion von Geschlecht. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 126–136). 3. Erweiterte und durchgesehene Aufl. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  91. West, C., & Fenstermaker, S. (1995). Doing Difference. In Gender and Society 1, 8–37. URL: http://www.csun.edu/~snk1966/Doing%20Difference.pdf. Zugegriffen: 07. Dezember 2017.
  92. West, C., & Zimmerman, D. (1987). Doing Gender. Gender and Society 2, 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  93. Winheller, S. (2017). (Gender-)Wissen – Können – Wollen. Geschlechterfokussierende Ansätze als Herausforderung für die Leher_innenbildung? Eine Frage der Kontruktion von Realität. In N. Balzter, F. C. Klenk & O. Zitzelsberger (Hrsg.), Queering MINT: Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung (S. 197–211). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  94. Winker, G., & Degele, N. (2010). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. 2. Aufl. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  95. Yilmaz-Günay, K. (2011). Der „Clash of Civilizations“ im eigenen Haus. In K. Yilmaz-Günay (Hrsg.), Karriere eines konstruierten Gegensatzes: zehn Jahre „Muslime vs. Schwule“. Sexualpolitiken seit dem 11. September 2001 (S. 7–13). Münster: Edition Assemblage.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Zur weiterführenden Auseinandersetzung mit den Themen Gender, Diversity und MINT in Schule und Hochschule werden folgende Sammelbände mit fachbezogenen Beiträgen empfohlen:Google Scholar
  2. Baltzer, N., Klenk, F. C., & Zitzelsberger, O. (Hrsg.) (2017). Queering MINT. Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung. Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bath, C., Both, G., Lucht, P., Mauss, B., & Palm, K. (Hrsg.) (2017). reboot ING. Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften. Berlin: Lit.Google Scholar
  4. Ebeling, K., & Schmitz, S. (Hrsg.) (2006). Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  5. Götschel, H. & Daduna, H. (Hrsg.) (2001). Perspektivenwechsel. Frauen- und Geschlechterforschung zu Mathematik und Naturwissenschaften. Mössingen-Talheim: Talheimer.Google Scholar
  6. Huch, S., & Lücke, M. (Hrsg.) (2015). Sexuelle Vielfalt im Handlungsfeld Schule. Konzepte aus Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (Hrsg.) (2012): Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  8. Koreuber, M. (Hrsg.) (2010). Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik. Eine (inter)disziplinäre Herausforderung. Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar
  9. Leicht-Scholten, C., & Schroeder, U. (Hrsg.). Informatikkultur neu denken – Konzepte für Studium und Lehre. Integration von Gender und Diversity im MINT Studiengängen (S. 85-100). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  10. Rieken, I., & Beck, L. (Hrsg.). Gender – Schule – Diversität. Genderkompetenz in der Lehre in Schule und Hochschule. Marburg: Tectum.Google Scholar
  11. Schmitz, S. (Hrsg.) (2008). Schwerpunkt: Gendergerechtes Lehren und Diversity Management. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 2.Google Scholar
  12. Wedl, J., & Bartsch, A. (Hrsg.) (2015). Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Zeising, A, Draude, C., Schelhowe, H., Maaß, S. (Hrsg.) (2014). Vielfalt der Informatik: Ein Beitrag zu Selbstverständnis und Außenwirkungen. Bremen: Informattraktiv.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Allgemeine Pädagogik und BerufspädagogikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations