Advertisement

Sozialisations- und Erziehungsprozesse in Unternehmerfamilien

  • Elke SchröderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Kernfamilie repräsentieren Eltern neben Großeltern und Geschwistern die wichtigsten Sozialisationsagenten für ihre Kinder und wirken in einem latenten Prozess des Zusammenlebens auf die Ausbildung sozialer Normen, Rollen und Wertvorstellungen ein. In diesem Kapitel werden Sozialisations- und Erziehungsprozesse in Unternehmerfamilien anhand empirischer Beispiele beleuchtet, insbesondere die Wertevermittlung zwischen Eltern und Kindern sowie die Bedeutung elterlicher Handlungsweisen für die Entwicklung unterschiedlicher Nachfolgemotivationen Jugendlicher in Familienunternehmen. Zentrales Anliegen der Elterngeneration in Unternehmerfamilien ist es, Werte wie Bindung an Familie und Unternehmen, Zusammenhalt und gesellschaftliche Verantwortung an die nachrückende Generation weiterzugeben (Schröder 2011).

Literatur

  1. Boer, F., Goedhart, A. W. & Treffers, P. D. A. (1992). Siblings and their parents. In F. Boer & J. Dunn (Hrsg.), Children’s sibling relationships. Developmental and clinical issues (S. 41–54). Hillsdale, N. J.: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  2. Dreher, E. & Dreher, M. (1985). Entwicklungsaufgaben im Jugendalter. Bedeutsamkeit und Bewältigungskonzepte. In D. Liepmann & A. Stiksrud (Hrsg.), Entwicklungsaufgaben und Bewältigungsprobleme in der Adoleszenz (S. 56–70). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Havighurst, R. J. (1953). Human development and education. New York: David McKay.Google Scholar
  4. Hurrelmann, K. (2012). Bachelor / Master: Sozialisation. Weinheim: Beltz Verlagsgruppe.Google Scholar
  5. Hurrelmann, K., Grundmann, M., Walper, S. & Bauer, U. (Hrsg.). (2015a). Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz Verlagsgruppe.Google Scholar
  6. Hurrelmann, K., Grundmann, M. & Walper, S. (2015b). Zum Stand der Sozialisationsforschung. In K. Hurrelmann, M. Grundmann, S. Walper & U. Bauer (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 14–31). Weinheim: Beltz Verlagsgruppe.Google Scholar
  7. Krappmann, L. (1979). Soziologische Dimension der Identität. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  8. Pinquart, M. & Silbereisen, R. K. (2004). Transmission of values from adolescents to their parents: The role of value content and authoritative parenting. Adolescence 39, (S. 83–100).Google Scholar
  9. Quenzel, G. (2015). Das Konzept der Entwicklungsaufgaben. In K. Hurrelmann, M. Grundmann, S. Walper & U. Bauer (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 233–250). Weinheim: Beltz Verlagsgruppe.Google Scholar
  10. Reichle, B. (2013). Soziale Kompetenz. In S. Andresen, C. Hunner-Kreisel, S. Fries (Hrsg.), Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 147–154). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  11. Ryan, R. M. & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American Psychologist 55, (S. 68–78).Google Scholar
  12. Schröder, E. (2018). Berufliche Entwicklung im Jugendalter. In B. Gniewosz & P. F. Titzmann (Hrsg.), Handbuch Jugend. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  13. Schröder, E. & Schmitt-Rodermund, E. (2013). Antecedents and consequences of adolescents’ motivations to join the family business. Journal of Vocational Behavior 83, (S. 476–485).Google Scholar
  14. Schröder, E. (2011). Wertetransmission von Eltern und Kindern in Familienunternehmen. EQUA-Schriftenreihe, Heft 12, Bonn: Unternehmer Medien.Google Scholar
  15. Schwartz, S. H. (1992). Universals in the content and structure of values: Theoretical advances and tests in 20 countries. In M. P. Zanna (Hrsg.), Advances in experimental social psychology, Vol. 25 (S. 1–65). New York: Academic Press.Google Scholar
  16. Schwartz, S. H. (1994). Are there universal aspects in the content and structure of values? Journal of Social Issues 50, (S. 1–46).CrossRefGoogle Scholar
  17. Stiftung Familienunternehmen (Hrsg.). (2017). Deutschlands nächste Unternehmergeneration: Eine empirische Untersuchung der Einstellungen, Werte und Zukunftspläne, 4. Auflage und Schwerpunkt „Digitalisierung“. München: Stiftung Familienunternehmen.Google Scholar
  18. von Schlippe, A. & Groth, T. (2006). Familienunternehmen und Beratung: Paradoxien und Dilemmata. In K. G. Deissler (Hrsg.), Familienunternehmen beraten. Positionen und Praxisbeispiele (S. 109–128). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Päd. Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations