Advertisement

Vom Familienunternehmen zur Unternehmerfamilie: Zur Erweiterung einer sozialwissenschaftlichen und systemtheoretischen Perspektive

  • Rudolf WimmerEmail author
  • Fritz B. Simon
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Familienunternehmen“ ist eigentlich unserer Alltagssprache entnommen. Es ist keine spezifische Rechtsform damit gemeint. Die offiziellen Statistiken knüpfen in der Regel ebenfalls nicht an diesen Begriff an. Die Kriterien, die üblicherweise mit dem Begriff „Klein- und Mittelbetriebe“ (KMU) bzw. mit dem Begriff „Mittelstand“ verbunden werden, eignen sich für ein adäquates Erfassen dessen, was Familienunternehmen in ihrer Substanz ausmachen, nicht. Deshalb ist es auch gar nicht so leicht zu sagen, wie viele Unternehmungen dieser Sorte es letztlich gibt.

Literatur

  1. Astrachan, J. H. & Shanker, M. C. (2003). Family business' contribution to the US economy: A closer look. Family Business Review 16 (3), (S. 211–219).Google Scholar
  2. Baecker, D. (2018). 4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  3. Beck, N. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, E. (2000). Was kommt nach der Familie? Einblicke in neue Lebensformen. München: Beck.Google Scholar
  5. Brunner, O. (1968). Neue Wege der Verfassungs- und Sozialgeschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Brunner, O. (1978). Vom „ganzen Haus“ zur „Familie“. In H. Rosenbaum (Hrsg.), Seminar: Familie und Gesellschaftsstruktur, (S. 83–91). Frankfurt a. M.: Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  7. Chua, J. H., Chrisman, J. J. & Sharma, P. (1999). Defining the family business by behavior. Entrepreneurship Theory & Practice 23 (4), (S. 19–39).Google Scholar
  8. Danes, S. & Staford, K. (2017). The Heart of the Mother: Family Process Affect Family Business. In F. Kellermanns, F. Hoy (Hrsg.), The Routledge Companion to Family Business, (S. 417–431). New York: Routledge.Google Scholar
  9. Dyer, W. G. (2003). The Family: The Missing Variable in Organizational Research. Entrepreneurship Theory & Practice 27 (4), (S. 401–416).CrossRefGoogle Scholar
  10. Dyer, W. G. & Dyer, W. J. (2009). „Putting the family into family business research“. Family Business Review 22, (S. 216–219).Google Scholar
  11. Ecker, A. & Zahradnik, M. (1986). Familie und Schule. In G. Diem-Wille & R. Wimmer (Hrsg.), Materialien und Texte zur politischen Bildung, (S. 1–22). Wien: österr. Bundesverlag.Google Scholar
  12. Hahn, A. (1983). Konsensfiktionen in Kleingruppen. Dargestellt am Beispiel von jungen Ehen. In F. Neidhart (Hrsg.), Gruppensoziologie: Perspektiven und Materialien, (S. 201–232). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Heintel, P. (1993). Managementprobleme eines Familienunternehmens. In R. Nagel (Hrsg.), Unternehmensberatung in Österreich, Wien.Google Scholar
  14. Hennerkes, B.-H. & Kirchdörfer, R. (2015). Die Familie und ihr Unternehmen, 2. Aufl. Frankfurt/New York: Campus VerlagGoogle Scholar
  15. Jaffe, D. T. (Hrsg.) (2018). Resilience of 100-Year Family Enterprises. San Francisco: Create Space Independent.Google Scholar
  16. Klein, S. (2004). Familienunternehmen. Theoretische und empirische Grundlagen, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler VerlagGoogle Scholar
  17. Klein, S., Astrachan, J. H. & Smyrnios, K. (2005). The F-PEC scale of family influence: Construction, validation and further implication for theory. Entrepreneurship, Theory & Practice 29 (3), (S. 321–339).Google Scholar
  18. Klett, D. (2013). Die Form des Kindes. Kind, Familie, Gesellschaftsstruktur. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  19. Kocka, J. (1979). Familie, Unternehmer und Kapitalismus. An Beispielen aus der frühen deutschen Industrialisierung. Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Jg. 24, (S. 99–135).Google Scholar
  20. Kocka, J. (2013). Geschichte des Kapitalismus. München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  21. Lindner, T. (1974). Primäre und sekundäre Kommunikation in der gruppendynamischen Praxis. Zeitschrift für Gruppendynamik, Heft 4, (S. 270 ff.).Google Scholar
  22. Luhmann, N. (2008). Liebe. Eine Übung. Frankfurt a. M. Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (2002). Einführung in die Systemtheorie. D. Baecker (Hrsg.) Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1995). Die Form „Person“. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung Bd. 6, (S. 142–154). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1990). Sozialsystem Familie. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung Bd. 5, (S. 196–217). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Luhmann, N. (1982). Liebe als Passion. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  27. Maturana, H. & Varla, F. J. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Bern, München, Wien: Scherz Verlag.Google Scholar
  28. Mitterauer, M. (2009). Sozialgeschichte der Familie. Kulturvergleiche und Entwicklungsperspektiven. Wien: Braunmüller Verlag.Google Scholar
  29. Mitterauer, M. (2003). Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderweges. München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  30. Mitterauer, M. & Sieder, R. (1991). Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  31. Nordquist, M. & Zellweger, T. (Hrsg.) (2010). Transgenerational Entrepreneurship: Exploring growth and performance in family firms across generations. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  32. Oesterdickhoff, G. W. (2008): Familie, Wirtschaft und Gesellschaft in Europa. In R. P. Sieferle (Hrsg.), Familiengeschichte. Die europäische, chinesische und islamische Familie im historischen Vergleich. (S. 47–142) Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  33. Plumpe, W. (Hrsg.) (2014). Unternehmer – Fakten und Fiktionen. Historisch-biographische Studien. München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  34. Rieg, T. & Rau, S. (2014). Uncovering the „Missing Variable: The family in Family Business Research. In F. Kellermanns & F. Hoy (Hrsg.), The Routledge Companion to Family Business, (S. 432–458). New York: Routledge.Google Scholar
  35. Rosenbaum, H. (1982). Formen der Familie. Untersuchungen zum Zusammenhang von Familienverhältnissen, Sozialstruktur und sozialem Wandel in der deutschen Gesellschaft des 19. Jhd. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  36. Schlippe von, A., Groth, T. & Rüsen, T. A. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  37. Schröder, J. (2017). Relationship Conflicts in Business Families in India and Germany. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Sharma, P., Melin, L. & Nordquist, M. (2014). Introduction: Scope, Evolution and Future of Family Business Studies. In L. Melin, M. Nordquist & P. Sharma (Hrsg.) The SAGE Handbook of Family Business. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  39. Sharma, P., Chrisman, J. J. & Gersick, K. E. (2012). 25 Years of Family Business Review. Reflection on the Past and Perspective for the Future. Family Business Review 25 (1), (S. 5–15).Google Scholar
  40. Simon, F. B. (2013). Familienunternehmen als Risikofaktor – Die Doppelbindung des potentiellen Nachfolgers. In F. B. Simon (Hrsg.), Wenn rechts links ist und links rechts, (S. 97–108). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  41. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  42. Simon, F. B., Wimmer, R. & Groth, T. (2012). Mehrgenerationen-Familienunternehmen, 2. Aufl. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  43. Simon, F. B. (2002). Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  44. Simon, F. B. (1999). Organisationen und Familien als soziale Systeme unterschiedlichen Typs. Soziale Systeme (5), (S. 181–200).Google Scholar
  45. Simon, F. B. (1988). Unterschiede, die einen Unterschied machen. Berlin: Springer.Google Scholar
  46. Sirmon, D. G. & Hitt, M. A. (2003). Managing resources. Linking unique resources, management and wealth creation in family firms. Entrepreneurship, Theory & Practice 27 (4), (S. 339–358).Google Scholar
  47. Stamm, J. (2013). Unternehmerfamilien. Der Einfluss des Unternehmens auf Lebenslauf, Generationenbeziehungen und soziale Identität. Opladen: Verlag Budrich.Google Scholar
  48. Tyrell, H. (1983). Zwischen Interaktion und Organisation: Die Familien als Gruppe. In F. Neidhart (Hrsg.), Gruppensoziologie: Perspektiven und Materialien, Sonderheft der KZFSS, (S. 362–390).Google Scholar
  49. Wiechers, R. (2006). Familienmanagement zwischen Unternehmen und Familie. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  50. Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M. & Vater, G. (2018). Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp? 3. erweiterte Auflage. Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.Google Scholar
  51. Wimmer, R. (2014). Wie familiär sind Familienunternehmen? In O. Germanis, C. Hermann (Hrsg.), Organisation und Intimität, (S. 25–40). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  52. Wimmer, R. (2011). Die besondere Verantwortung von Gesellschaftern in Familienunternehmen. EQUA-Festschrift, Band 10, (S. 25–33).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wittener Institut für FamilienunternehmenUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  2. 2.Simon, Weber and Friends GmbHHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations