Advertisement

Der Hunger nach Humankapital: Industriegesellschaft und familiäre Entwicklung

  • Hans BertramEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Industriegesellschaften im 19. Jahrhundert war nur möglich, weil die systematische und organisierte Entwicklung von Ideen durch einzelne Individuen, die es in allen Jahrhunderten gegeben hatte – man denke an die Arbeiten von Leonardo da Vinci – ergänzt und erweitert wurde durch eine ebenso methodische „rationale Arbeitsorganisation“ sowie durch offene Märkte, wo alle Teilnehmer auf der Basis gleicher Regeln handelten. Erst durch diese rationale Arbeitsorganisation und die offenen Märkte wurde es möglich, aus einer Idee, die ein Handwerker als Einzelprodukt durchaus umsetzen konnte, nun massenhaft Produkte zu schaffen, die in gleicher Weise und gleicher Qualität produziert werden konnten.

Literatur

  1. Baum, M. & Westerkamp, A. (1931). Rhythmus des Familienlebens. Das von einer Familie täglich zu leistende Arbeitspensum. Berlin: Herbig.Google Scholar
  2. Beck, U. & Beck-Gernsheim, E. (1993). Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. Zeitschrift für Soziologie 22 (3), (S. 178–187).Google Scholar
  3. Becker, G. S. (1991). A Treatise on the Family. Cambridge, MA.: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Bell, D. (1976). The Coming of Post-Industrial Society: A Venture in Social Forecasting. London: Basic Books.Google Scholar
  5. Bertram, H. & Deuflhard, C. (2014). Die überforderte Generation. Arbeit und Familie in der Wissensgesellschaft. Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bianchi, S. M. (2010). Maternal Employment and Time with Children: Dramatic Change or Surprising Continuity? Demography 37 (4), (S. 401–414).CrossRefGoogle Scholar
  7. Bianchi, S. (2011). Family Change and Time Allocation in American Families. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science 638 (1), (S. 21–44)CrossRefGoogle Scholar
  8. Bianchi, S. M., Robinson, J. P. & Milkie, M. A. (2006). Changing Rhythms of American Family Life. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  9. Boll, C. & J. Leppin (2011). Zeitverwendung von Eltern auf Familie und Beruf im internationalen Vergleich. Hamburg: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut.Google Scholar
  10. Bott, E. (1971). Family and Social Network, 2. ed. London: Routledge.Google Scholar
  11. Braudel, F. (1986). Die Dynamik des Kapitalismus. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Bronfenbrenner, U. (1965). Socialization and Social Class Through Time and Space. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  13. Brooke, M. Z. (2017). Le Play: Engineer and Social Scientist. New York: Transaction Publ.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2006). Siebter Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik. Bundesdrucksache. Berlin.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2017). Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  16. Bundesregierung. (1979). Die Lage der Familien in der Bundesrepublik Deutschland – Dritter Familienbericht. Bonn.Google Scholar
  17. Dahrendorf, R. (1966). Bildung ist Bürgerrecht. Hamburg: DIE ZEIT.Google Scholar
  18. Donzelot, J. & Raulff, U. (1980). Die Ordnung der Familie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Durkheim, E. (1992). Über soziale Arbeitsteilung: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Esping-Andersen, G. (1990). The Three Worlds of Welfare Capitalism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Esping-Andersen, G. (1999). Social Foundations of Postindustrial Economies. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Flandrin, J.-L. (1978). Familien: Soziologie, Ökonomie, Sexualität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Friedeburg, L. v. (1965). Jugend in der modernen Gesellschaft. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  24. Gans, H. J. (1982). The Levittowners: Ways of Life and Politics in a New Suburban Community. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  25. Gloger-Tippelt, G. & Tippelt, R. (1986). Kindheit und kindliche Entwicklung als soziale Konstruktion. Bildung und Erziehung 39 (2), (S. 149–164).Google Scholar
  26. Goode, W. J. (1970). World Revolution and Family Patterns. New York: The Free Press.Google Scholar
  27. Heckhausen, H. (1962). The Anatomy of Achievement Motivation. New York: Academic Press.Google Scholar
  28. Hernandez, D. J. (1993). We the American Children. US Bureau of Census. Washington: U.S. Government Printing Office.Google Scholar
  29. Hochschild, A. R. (2005). The Commercialization of Intimate Life: Notes from Home and Work. Ch. 16. The Culture of Politics: Traditional, Postmodern, Cold-modern, and Warm-modern Ideals of Care. Social Politics 2 (3), (S. 331–46).CrossRefGoogle Scholar
  30. Hrdy, S. B. (2011). Mothers and Others: The Evolutionary Origins of Mutual Understanding. Cambridge, MA: The Belknap Press.Google Scholar
  31. Isaacson, W. (2017). Leonardo da Vinci. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  32. Kästner, E. (1977). Als ich ein kleiner Junge war. München: dtv.Google Scholar
  33. König, R. (1969). Soziologie der Familie. In: Handbuch der empirischen Sozialforschung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  34. Korzilius, S. (2005). “Asoziale” und “Parasiten” im Recht der SBZ/DDR: Randgruppen im Sozialismus. Köln: Böhlau.Google Scholar
  35. Landes, D. S. (2003). The Unbound Prometheus: Technological Change and Industrial Development in Western Europe from 1750 to the Present. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Lehmann, H. & Roth, G. (1993). Weber’s Protestant Ethic: Origins, Evidence, Contexts. German Historical Institute. Washington: Cambridge University Press.Google Scholar
  37. Marx, K. & Engels, F. (2014). Die heilige Familie oder Kritik der kritischen Kritik. Tübingen: CreateSpace Independent Publishing Platform.Google Scholar
  38. McClelland, D. C. (1962). The Achieving Society. Cambridge MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  39. Meder, S. (2010). Grundprobleme und Geschichte der Zugewinngemeinschaft: Wandel der Rollenbilder und fortschreitende Individualisierung im Güterrecht. Halle-Wittenberg: Universitätsverlag.Google Scholar
  40. Mitscherlich, A. (2003). Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft: Ideen zur Sozialpsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Myrdal, A. & Klein, V. (1960, zuerst 1956). Die Doppelrolle der Frau in Familie und Beruf. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  42. Neidhardt, F. (1965). Schichtspezifische Vater- und Mutter Funktionen im Sozialisationsprozeß. Soziale Welt. Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  43. OECD. (2017). Warum manche Jugendliche trotz schwieriger Startbedingungen in der Schule erfolgreich sind – und wie Schulerfolg auch bei allen anderen Schülerinnen und Schülern gefördert werden kann. Eine PISA-Sonderauswertung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Paris: OECD Library.Google Scholar
  44. Parsons, T., & Bales, R. F. (Hrsg.). (1955). Family, socialization and interaction process. New York: Free Press.Google Scholar
  45. Parsons, T., Bales, R. F., Olds, J., Zelditch, M. & Slater, J. R. (1998). Family, Socialization and Interaction Process. London (ursprünglich: 1955): Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  46. Perrot, M. & Aries, P. (1994). A History of Private Life, Volume IV: From the Fires of Revolution to the Great War. London: History of Private Life.Google Scholar
  47. PEW Research. (2016). Religion and Education Around the World | Pew Research Center. Retrieved from http://www.pewforum.org/2016/12/13/religion-and-education-around-the-world/. Zugegriffen: 19. Oktober 2018.
  48. Pfeil, E. (1961). Die Berufstätigkeit von Müttern: Eine empirisch-soziologische Erhebung an 900 Müttern aus vollständigen Familien. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  49. Pfeil, E. & Ganzert, J. (1973). Die Bedeutung der Verwandten für die großstädtische Familie. Zeitschrift für Soziologie 4, (S. 366–383).Google Scholar
  50. Picht, G. (1964). Die deutsche Bildungskatastrophe, Analyse und Dokumentation. Freiburg: Walter.Google Scholar
  51. Prognos, Bundesministerium der Finanzen & Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2014). Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  52. Roth, G. (2001). Max Webers deutsch-englische Familiengeschichte 1800-1950: mit Briefen und Dokumenten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  53. Scott, J. C. (1998). Seeing Like a State: How Certain Schemes to Improve the Human Condition Have Failed. Princeton: Yale University Press.Google Scholar
  54. Scott, J. W. & Tilly, L. A. (2009). Women’s Work and the Family in Nineteenth-Century Europe. Comparative Studies in Society and History, 17 (1), (S. 36–64).Google Scholar
  55. Segalen, M. (1990). Die Familie: Geschichte, Soziologie, Anthropologie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  56. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch: Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: btb.Google Scholar
  57. Spock, B. & Needlman, R. (2012). Dr. Spock’s Baby and Child Care. New York: Pocket Books.Google Scholar
  58. Tenorth, H. (2014). Kurze Geschichte der allgemeinen Schulpflicht. http://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/zukunft-bildung/185878/geschichte-der-allgemeinen-schulpflicht. Zugegriffen: 19. Oktober 2018.
  59. Teuteberg, H. J. (1986). Stadtwachstum, Industrialisierung, sozialer Wandel. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  60. Twenge, J. M. (2017). IGen: Why Today’s Super-Connected Kids are Growing up Less Rebellious, More Tolerant, Less Happy – and Completely Unprepared for Adulthood (And What This Means for the Rest of Us). New York: Atria Books.Google Scholar
  61. Weber, M. & Winckelmann, J. (2002). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  62. Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestags. (2016). Dokumentation Benachteiligung von Jungen im Bildungswesen. Berlin: WD 8 – 3000 – 068.Google Scholar
  63. Zagheni, E., Zannella, M. & Movsesyan, B. W. (2015). A Comparative Analysis of European Time Transfers between Generations and Genders (SpringerBriefs in Population Studies) Vol. 1.  https://doi.org/10.1017/cbo9781107415324.004.

Grafiknachweise

  1. Frauenerwerbsquoten 1973-2011 Bundesrepublik Deutschland: Bertram, H., Die Zweiverdiener-Familie: Ein europäischer Vergleich. Konrad-Adenauer-Stiftung. Berlin/Bad Godesberg 2017.Google Scholar
  2. Entwicklung der Erwerbsbeteiligung von Frauen zwischen 25 und 49 Jahren im europäischen Vergleich in den Jahren 1983-2015: Bertram, H., Die Zweiverdiener-Familie: Ein europäischer Vergleich. Konrad-Adenauer-Stiftung. Berlin/Bad Godesberg 2017.Google Scholar
  3. Zeitverwendung im Zeitverlauf: Bertram, H. & Deuflhard, C. (2014) Die überforderte Generation. Familie und Arbeit in der Wissensgesellschaft. Leverkusen.Google Scholar
  4. Zeitverwendung für Kindererziehung, Haushaltsführung und Einkaufen: Reproduktion von: Zagheni et al. (2015) mit den Zeitbudget-Daten 2001 des Statistischen Bundesamtes, erstellt von C. Deuflhard.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations