Advertisement

Die „verdreifachte“ Familie Dynastische Unternehmerfamilien als Familien, Organisationen und Netzwerke: Skizze einer Theorieerweiterung

  • Heiko KleveEmail author
  • Arist von Schlippe
  • Tom A. Rüsen
Chapter

Zusammenfassung

Inzwischen liegt als Kern einer Systemtheorie der Unternehmerfamilie ein Konzept der „verdoppelten Familie“ vor (v. Schlippe et al. 2017). Es entstand aus einem Projekt, an dem zwölf der größten deutschen Familienunternehmen teilgenommen haben. Sie hatten sich auf der Basis eines qualitativen Forschungsdesigns, ausgehend vom Konzept der systemischen Aktionsforschung (Burns 2007), zu einem gemeinsamen Lern- und Entwicklungsprozess zusammengefunden. Denn Ziel des Projekts war es, zum einen Forschungsergebnisse zu generieren, zum anderen auch praktikable Lösungen für die jeweils anstehenden Probleme der Unternehmerfamilien zu suchen, indem Mitglieder dieser Familien, insbesondere Repräsentanten der Familiengremien, ihre familienstrategischen Überlegungen und Praktiken einander vorstellten.

Literatur

  1. Astrachan, J. H. & Pieper, T. M. (2011). Developing responsible owners in family business. In EQUA-Stiftung (Hrsg.), Gesellschafterkompetenz – Die Verantwortung der Eigentümer von Familienunternehmen (S. 102–110). Bonn: Unternehmer Medien.Google Scholar
  2. Axelrod, R. (1984) Die Evolution der Kooperation. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Bateson, G. (1981). Ökologie des Geistes. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baumeister, R. F. & Leary, M. R. (1995). The need to belong: Desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychological Bulletin (117), (S. 497–529).Google Scholar
  5. Bergfeld, M.-M. H. & Weber, M. (2011). Dynasties of innovation: highly performing German family firms and the owners‘ role for innovation. International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management (IJEIM) Vol. 13, No. 1, (S. 80–94).Google Scholar
  6. Bohnsack, R. (2000). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung (4. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  7. Burns, D. (2007). Systemic Action Research: A strategy for whole system change. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  8. Frank, H., Lueger, M., Nosé, L. & Suchy, D. (2010). The concept of “familiness”: Literature review and systems theory-based reflections’. Journal of Family Business Strategy (1), (S. 119–130).Google Scholar
  9. Fuchs, P. (1999). Liebe, Sex und solche Sachen. Zur Konstruktion moderner Intimsysteme. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Gouldner, A. (1984). Reziprozität und Autonomie. Ausgewählte Aufsätze. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Grossmann, K. E. & Grossmann, K. (1995). Frühkindliche Bindung und Entwicklung individueller Psychodynamik über den Lebenslauf. Familiendynamik (20), (S. 171–192).Google Scholar
  12. Homans, G. C. (1972). Elementarformen sozialen Verhaltens (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Hondrich, K.-O. (2001). Der Neue Mensch. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hondrich, K.-O. (2004). Liebe in Zeiten der Weltgesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Horváth, P., Kirchdörfer, R. & Schlippe, A. v. (2015). Gesellschafterkompetenz – der gut informierte Gesellschafter. Familienunternehmen und Stiftungen (4), (S. 3–6).Google Scholar
  16. Jaffe, D. T. & Lane Sam H. (2004): Sustaining a Family Dynasty: Key Issues Facing Complex Multigenerational Business- and Investment-Owning Families. Family Business Review Vol. 17, Nr. 1, (S. 81–98).Google Scholar
  17. Kleve, H. (2017a). Reziprozität ermöglichen. Vernetzung aus systemtheoretischer Perspektive. Kontext (48), (S. 353–367).Google Scholar
  18. Kleve, H. (2017b). Die Wechselseitigkeit von Geben und Nehmen. Netzwerke als soziale Systeme. Systhema (31), (S. 110–121).Google Scholar
  19. Koeberle-Schmid, A., Fahrion, H.-J. & Witt, P. (2012). Family Business Governance als Erfolgsfaktor von Familienunternehmen. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance – Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (S. 26–44). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  20. Kormann, H. (2011). Zusammenhalt der Unternehmerfamilie: Verträge, Vermögensmanagement, Kommunikation. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luhmann, N. (1982). Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1990). Sozialsystem Familie. Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Montada, L. (2003). Justice, equity, and fairness in human relations. In T. J. Millon & M. Lerner (Hrsg.), Handbook of Psychology Vol. 5 (S. 537–568). Hoboken, NJ: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  27. Schlippe, A. v., Groth, T. & Rüsen, T. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen. Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Schlippe, A. v. & Hülsbeck, M. (2016). Psychologische Kontrakte in Familienunternehmen. Familienunternehmen und Strategie, (S. 122–127).Google Scholar
  29. Simon, F. B. (1999). Organisationen und Familien als soziale Systeme unterschiedlichen Typs. Soziale Systeme (5), (S. 181–200).Google Scholar
  30. Simon, F. B. (2000). Grenzfunktionen der Familie. System Familie (13), (S. 140–148).CrossRefGoogle Scholar
  31. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  32. Simon, F. B. & C/O/N/E/C/T/A-Autorengruppe. (1998). Radikale Marktwirtschaft. Grundlagen des systemischen Managements. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  33. Simon, F. B., Wimmer, R. & Groth, T. (2005). Mehr-Generationen-Familienunternehmen. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  34. Stegbauer, C. (2011). Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Stierlin, H. (1997). Verrechnungsnotstände: Über Gerechtigkeit in sich wandelnden Beziehungen. Familiendynamik (22), (S. 136–155).Google Scholar
  36. Stierlin, H. (2005). Gerechtigkeit in nahen Beziehungen. Heidelberg: Carl Auer Systeme.Google Scholar
  37. Sydow, K. v. (2008). Bindungstheorie und systemische Therapie. Familiendynamik (33), (S. 260–273).Google Scholar
  38. Tagiuri, R. & Davis, J. A. (1996). Bivalent attributes of the family firm. Family Business Review (9), (S. 199–208).Google Scholar
  39. Uehara, E. S. (1995). Reciprocity reconsidered: Gouldner’s “moral norm of reciprocity” and social support. Journal of Social and Personal Relationships (12), (S. 483–502).CrossRefGoogle Scholar
  40. Weismeier-Sammer, D., Frank, H. & Schlippe, A. v. (2013). Untangling “familiness”: A literature review and directions for future research. The International Journal of Entrepreneurship and Innovation (14), (S. 165–177).Google Scholar
  41. Werth, L. & Mayer, J. (2008). Sozialpsychologie. Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  42. Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M. & Vater, G. (2018). Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp? (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer/Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heiko Kleve
    • 1
    Email author
  • Arist von Schlippe
    • 1
  • Tom A. Rüsen
    • 1
  1. 1.Wittener Institut für FamilienunternehmenUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations