Advertisement

Das baden-württembergische Innovationssystem als organisationales Feld: eine organisationssoziologische Betrachtung

  • Gerhard KraussEmail author
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Die Region Baden-Württemberg war in der Vergangenheit Gegenstand zahlreicher Studien und wissenschaftlicher Untersuchungen. In dem vorliegenden Beitrag werden aus soziologischer Sicht die institutionellen Aspekte dieses regionalen Innovationssystems in den Vordergrund gestellt. Hierfür wird auf das neoinstitutionalistische Konzept des organisatorischen Feldes zurückgegriffen. Die Ausgangsthese ist, dass auch im Zeitalter der modernen, globalisierten Wissensgesellschaft, die den Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität und Fähigkeit zur kritischen Überprüfung tradierter Wissensinhalte und Verhaltensregeln abverlangt, regionale Institutionen eine wichtige Rolle spielen. Allerdings unterliegen diese Institutionen heutzutage einem erhöhten Veränderungsdruck.

Literatur

  1. Berger, P./ Luckmann, Th. (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  2. Bourdieu, P./ Wacquant, L.J.D. (1992): An invitation to reflexive sociology. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  3. Braczyk, H.-J./ Fuchs, G./ Wolf, H.-G. (Hrsg.) (1999): Multimedia and regional economic restructuring. London: Routledge.Google Scholar
  4. Bundesagentur für Arbeit – Statistik (2013): Analyse des Arbeitsmarktes für Ausländer – April 2013, Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2012): die deutsche Biotechnologiebranche 2012. Berlin: BMBF.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014): Bundesbericht Forschung und Innovation. Berlin: BMBF.Google Scholar
  7. Deutsche Bundesbank (2015): Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern. Frankfurt/M.: Deutsche Bundesbank, 8.Juni 2015 (86 S.).Google Scholar
  8. DiMaggio, P.J. (1986): Structural analysis of organizational fields. A blockmodel approach. In: Cummings, L.L../ Staws, B. M. (eds.) Research in Organizational Behavior. 8. 335–370.Google Scholar
  9. DiMaggio, P.J./ Powell, W.W. (1991): The iron cage revisited. Institutional isomorphism and collective rationality in institutional fields. In: DiMaggio, P.J./ Powell, W.W. (Hrsg.): The new institutionalism in organizational analysis. Chicago: University of Chicago Press. 63–82.Google Scholar
  10. Douglas, M. (1991): Wie Institutionen denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Durkheim, E. (1984): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Fligstein, N./ McAdam, D. (2012): A theory of fields. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Granovetter, M. (1985): Economic action and social structure. The problem of embeddedness. In: American Journal of Sociology 91. 481–510.Google Scholar
  14. Granovetter, M. (2000): The economic sociology of firms and entrepreneurs. In: Swedberg, R. (Hrsg.): Entrepreneurship. The social science view. Oxford: Oxford University Press. 244–275.Google Scholar
  15. Haasis, K./ Döbler, Th. (Hrsg.) (2007): Informations- und Medienwirtschaft in Baden-Württemberg: Zur regionalen Bedeutung von Informations- und Kommunikationstechnologie. Stuttgart: MFG Baden-Württemberg mbH, Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien.Google Scholar
  16. Hall, P. A./ Soskice, D. (2001): An introduction to varieties of capitalism. In: Hall, P.A./ Soskice, D. (Hrsg.): Varieties of capitalism. The institutional foundations of competitive advantage. Oxford: Oxford University Press. 1–68.Google Scholar
  17. Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.) (1992): Lean Production. Schlanke Produktion. Neues Produktionskonzept humanerer Arbeit? Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  18. Heidenreich, M./ Krauss, G. (2004): The Baden-Württemberg production and innovation regime: past successes and new challenges. In: Cooke, Ph./ Heidenreich, M./ Braczyk, H.-J. (Hrsg.): Regional innovation systems. London: Routledge. 186–213.Google Scholar
  19. Herrigel, G. B. (1993): Power and the redefinition of industrial districts. The case of Baden-Württemberg. In: Grabher, G. (Hrsg.): The embedded firm. London: Routledge. 227–251.Google Scholar
  20. IHK Baden-Württemberg (Die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg) (2013a): Die größten Unternehmen in Baden-Württemberg. Stuttgart: IHK.Google Scholar
  21. IHK Baden-Württemberg (Die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg) (2013b): Der Außenhandel Baden-Württembergs. Reutlingen: IHK.Google Scholar
  22. Kern, H./ Sabel, Ch. (1994): Verblasste Tugenden. Zur Krise des deutschen Produktionsmodells. In: Beckenbach, N./ von Treeck, W. (Hrsg.): Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. Göttingen: Schwartz. 605–624.Google Scholar
  23. Kerst, Ch./ Steffensen, B. (1995): Die Krise des Baden-Württembergischen Maschinenbaus im Spiegel des NIFA-Panels. Akademie für Technikfolgenabschätzung, Arbeitsbericht Nr. 49. Stuttgart: AfTA.Google Scholar
  24. Krauss, G. (1999): Les problèmes d’adaptation d’une économie régionale forte: changement et inerties en Bade-Wurtemberg. In: Révue d’Economie Régionale et Urbaine 2. 353–376.Google Scholar
  25. Krauss G. (2019): Les espaces de coworking et les trajectoires sociales de leurs fondateurs et utilisateurs: études de cas dans le sud-ouest de l’Allemagne dans une ville moyenne et dans une petite commune périphérique. In: Krauss G./ Tremblay D.-G. (Hrsg.): Tiers-lieux. Travailler et entreprendre sur les territoires: espaces de coworking, fablabs, hacklabs... Rennes/ Québec: Presses Universitaires de Rennes/ Presses de l'Université du Québec. 19–39.Google Scholar
  26. Lazega, E./ Mounier, L. (2002): Interdependent entrepreneurs and the social discipline of their cooperation. A research program for a structural economic sociology of organizations. In: Favereau, O./ Lazega, E. (Hrsg.): Conventions and structures in economic organization. Markets, networks and hierarchies. Cheltenham: Edward Elgar. 147–199.Google Scholar
  27. Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (2013): Innovationsstrategie Baden-Württemberg: Dokumentation. Stuttgart: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.Google Scholar
  28. OECD (1994): Science and technology policy. Review and outlook. Paris: OECD.Google Scholar
  29. OECD (2014): OECD in figures. Paris: OECD.Google Scholar
  30. Sabel, Ch. F. (1989): Flexible specialisation and the re-emergence of regional economies. In: Hirst, P./ Zeitlin, J. (Hrsg.): Reversing industrial decline? Industrial structure and policy in Britain and her competitors. Oxford/ New York: Berg and St. Martins. 17–70.Google Scholar
  31. Sabel, Ch. F./ Herrigel, G. B./ Deeg, R. / Kazis, R. (1989): Regional prosperities compared. Massachusetts and Baden-Württemberg in the 1980s. In: Economy and Society 18. 4. 374–404.Google Scholar
  32. Schröpfer, S./ Behringer, J./ Klee, G. (2011): Beschäftigung von Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmern in Baden-Württemberg: Ausmaß und Entwicklung seit der Krise 2008/2009. Eine empirische Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels. IAW-Kurzbericht 5/2011. Tübingen: Institut für angewandte Wirschaftsforschung (IAW).Google Scholar
  33. Smelser, N. J./ Swedberg, R. (Hrsg.) (2005): Handbook of economic sociology, second edition. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  34. Staatsministerium Baden-Württemberg (2006): Perspektiven der Globalisierung für Baden-Württemberg: Chancen einer Wissenswirtschaft. Trends und Fakten 2005. Stuttgart: Staatsministerium und Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  35. Stahlecker, Th. (2012): Regional clusters and disruptive technologies: the example of the Baden-Württemberg automotive cluster in transition towards e-mobility. In: Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research ISI (Hrsg.): Innovation system revisited: experiences from 40 years of Fraunhofer ISI Research. Stuttgart: Fraunhofer Verlag. 193–215.Google Scholar
  36. Stahlecker, Th./ Kulicke, M./ Jung, B. (2006): Die Internationalisierung von Dienstleistungen. Eine Analyse der aktuellen Entwicklungen in Deutschland und wichtiger Wettbewerber. Karlsruhe: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung.Google Scholar
  37. Statista (2019): Anzahl der jährlich durch Streiks ausgefallenen Arbeitstage (von 2005 bis 2012) pro 1.000 Beschäftigte nach Ländern. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/384248/umfrage/ jaehrlich-durch-streiks-ausgefallene-arbeitstage-nach-laendern/. Zugegriffen: 14. September 2016.
  38. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2014a): Baden-Württemberg – ein Standort im Vergleich. Stuttgart: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  39. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2014b): Forschungs- und Entwicklungsmonitor Baden-Württemberg. Reihe Statistische Analysen, 01/2014. Stuttgart: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  40. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2015): Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer in Baden-Württemberg am 30.Juni 2014, Statistische Berichte Baden-Württemberg, Artikel-Nr. 3151 14001, Stuttgart.Google Scholar
  41. Streeck, W. (1991): On the social and political conditions of diversified quality production. In: Matzner, E./ Streeck, W. (Hrsg.): Beyond keynesianism. Aldershot: Edward Elgar. 21–61.Google Scholar
  42. Verband Region Stuttgart/ Industrie- und Handelskammer/ IG Metall/ Region Stuttgart (Hrsg.) (1998): Strukturbericht 1997/98. Zur Wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Lage der Region Stuttgart. Stuttgart: VRS.Google Scholar
  43. VDA (Verband der Automobilindustrie) (2008): Jahresbericht 2008. Frankfurt/M.: VDA.Google Scholar
  44. Womack, J. P./ Jones, D. T./ Roos, D. (1991): Die zweite Revolution in der Automobilindustrie. Konsequenzen aus der weltweiten Studie des Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Université Rennes IIRennesFrankreich

Personalised recommendations